Wassersäule

Eine Maßeinheit, um die Dichtigkeit von technischen Geweben wie zum Beispiel Funktions- und Regenbekleidung anzugeben. Dort wird die Wassersäule angegeben, die auf dem Gewebe lasten kann, bevor es Feuchtigkeit durchlässt, dabei entsprechen 1.000 mm Wassersäule einem Druck von 1 kg/dm³. Ab einem fest definierten Wert (zum Beispiel Regenkleidung 1.300 mm) gilt das Gewebe als wasserdicht.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.