Was bedeutet IP64, IP65 oder IP67?

Die IP-Schutzart

Lampen, Netzteile bzw. Vorschaltgeräte, Elektrogeräte oder auch Installationsmaterial müssen bei unterschiedlichsten Bedingungen zu jederzeit zuverlässig funktionieren. So ist z.B. eine Lichtwerbung oder ein Bildschirm im Außenbereich das ganze Jahr über der Witterung ausgesetzt. Gerade bei solchen Anagen im Außenbereich ist daher wichtig, dass diese einen leichten Regenschauer bis hin zu einem langanhaltenden Schneefall standhalten. Doch auch im Innenbereich sollte Ihre Anlage den dort aufkommenden Bedingungen gerecht werden, ob dies nun Dämpfe im Handwerksbetrieb, fettiger Dunst in einer Hotelküche oder Wasserdampf in einer Therme sind.

Damit auf den ersten Blick verständlich ist, gegen was das jeweilige Gerät, Bauteil oder die Anlage geschützt sind, wurden die Schutzarten (International Protection Codes) eingeführt. Diese definieren, inwieweit Fremdkörper, Einwirkungen und Feuchtigkeit vom Geräteinneren ferngehalten werden.

Was bedeutet IP-Schutzart bzw. IP Code?

IP-Schutzart ist die deutsche übersetzung für IP-Code. Gemeint ist das selbe. Die Abkürzung „IP“ steht für „International Protection“. An den IP-Schutzarten bzw. den IP-Codes erkennen Sie, wie gut Ihr Produkt gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Wasser geschützt ist.

Wie ist der IP Code aufgebaut?

Die IP Codes sind in den Normen DIN EN 60529 bzw. ISO 20653 (für Straßenfahrzeuge) genau festgelegt und bezeichnen die Art des Schutzes in den unterschiedlichen IP Klassen von IP00 bis IP69 bzw. IP6K9K (für Straßenfahrzeuge).

Die erste Kennziffer gibt den Schutz gegen Berührung und das Eindringen von Fremdkörpern an. Dabei steht „0“ für „Keinen Schutz“ und „6“ für „Staubdicht“.

Die zweite Kennziffer gibt den Schutz gegen Wasser an. Dabei steht die „0“ für „Keinen Schutz“ und z.B. die „8“ für „Schutz gegen dauerndes Untertauchen“.

Es kommt vor, dass eine der beiden Kennziffern nicht angegeben werden muss oder soll. In dem Fall wird diese durch den Buchstaben „X“ ersetzt (z.B. IPX1).

Bei der Ausrüstung von Straßenfahrzeugen kann z.B. noch ein weiterer Buchstabe zur genaueren Beschreibung der Schutzart angehängt werden (z.B. IP6K9K). Worauf wir hier jedoch nicht weiter eingehen wollen.

Besonderheiten bei der Auszeichnung

Bis zum Schutzgrad IPX6 sind die niedrigeren Schutzgrade eingeschlossen. Darüber liegende Schutzarten 7, 8 und 9 werden jedoch immer separat angegeben. Sollte also ein niedrigeren Schutzart gefordert sein, ist dieser durch eine Doppelbezeichnung zu erkennen, wie z.B. IPX6 / IPX8.

1. Kennziffer: Schutz gegen Fremdkörper

  • 0 = kein Schutz
  • 1 = Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 50 mm)
  • 2 = Geschützt gegen mittelgroße feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 12,5 mm)
  • 3 = Geschützt gegen kleine feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 2,5 mm)
  • 4 = Geschützt gegen kornförmige feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 1,0 mm)
  • 5 = Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
  • 6 = Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)

1. Kennziffer: Schutz gegen Berührung

  • 0 = Kein Schutz
  • 1 = Geschützt gegen den Zugang mit dem Handrücken
  • 2 = Geschützt gegen den Zugang mit einem Finger
  • 3 = Geschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug
  • 4 = Geschützt gegen den Zugang mit einem Draht
  • 5 + 6 = Vollständiger Schutz gegen Berührung

2. Kennziffer: Schutz gegen Feuchtigkeit bzw. eindringendem Wasser

  • 0 = kein Schutz
  • 1 = Geschützt gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
  • 2 = Geschützt gegen schräg fallendes Tropfwasser bis 15°
  • 3 = Geschützt gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
  • 4 = Geschützt gegen allseitiges Spritzwasser
  • 5 = Geschützt gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
  • 6 = Geschützt gegen starkes Strahlwasser
  • 7 = Geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen
  • 8 = Geschützt gegen dauerndes Untertauchen
  • 9 = Geschützt gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung in der Landwirtschaft

Wofür stehen Codes wie „IP64“, „IP65“ oder „IP67“?

Code1. Kennziffer "Fremdkörper"1. Kennziffer "Berührung"2. Kennziffer "Feuchtigkeit"
IP20Geschützt gegen mittelgroße feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem Fingerkein Schutz gegen Feuchtigkeit
IP22Geschützt gegen mittelgroße feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem FingerGeschützt gegen schräg fallendes Tropfwasser
IP23Geschützt gegen mittelgroße feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem FingerGeschützt gegen fallendes Sprühwasser gegen die Senkrechte
IP44Geschützt gegen kornförmige feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem DrahtGeschützt gegen allseitiges Spritzwasser
IP54Geschützt gegen Staub in schädigender MengeVollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen allseitiges Spritzwasser
IP64Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen allseitiges Spritzwasser
IP65Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen Strahlwasser aus beliebigem Winkel
IP66Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen starkes Strahlwasser
IP67Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen zeitweiliges Untertauchen
IP68Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen dauerndes Untertauchen

Welche IP-Schutzarten für welchen Zweck?

Wenn Sie z.B Lichtwerbeanlagen oder Bildschirme im Außenbereich montieren möchten, ist es wichtig, den Aufbauort zu berücksichtigen, damit die passende Schutzart eingesetzt wird. So kann die Montage im überdachten Bereich, z.B. unter einem Dach oder Vordach mit einer IP23 vollkommen ausreichend sein, da die Anlage hier vor Spritzwasser bzw. Regen geschützt ist. Bei einer Montage an der Hauswand oder auf dem Dache hingegen müssen Sie jedoch mit starken Witterungseinflüssen rechnen. Hier bietet sich eine IP-Schutzklasse von mindestens IP44 an. Auch sollte Sie immer daran denken, dass eine Anlage vor Spinnen oder Insekten geschützt ist ist und sich nicht in der Lampe einnisten, was durch die IP4X gewährleistet ist.

Generell empfehlen wir, im Zweifel lieber zu einer höhren IP-Schutzklasse zu greifen.

Auf Produkten und Bauteilen aus der Ideenfabrik finden Sie in der Regel entsprechende Hinweise. Sollten diese nicht vorhanden sein, sprechen Sie uns einfach darauf an.