Business Dresscode

Was ist ein Business Dresscode? Welche Vorteile bringt er Unternehmen? Und wie steigert er die Leistung Ihrer Mitarbeiter und das Ansehen bei Ihren Kunden?

Business Dresscode: Gerade heute ist er wichtig.

Trend der Casualisierung – Fluch oder Segen?

Die Mode ist im ständigen Wandel. Anknüpfend daran lässt sich auch eine Veränderung des Dresscodes in Unternehmen feststellen. Der aufstrebende Trend der „Casualisierung“ ersetzt den formellen und geschäftlichen Kleidungsstil langsam aber sichtbar durch einen legeren und lässigen Stil. Durch den Richtungswechsel stellt man sich schnell die Frage: Ist ein Business Dresscode überhaupt noch zeitgemäß?

Schreckt legerer Auftritt Ihre Kunden ab?

Heutzutage ist es keine Seltenheit mehr, dass Angestellte während eines Meetings legerer gekleidet sind als die Kunden selbst. Dies soll zwar eigentlich Lässigkeit ausstrahlen, wird jedoch schnell mit Unprofessionalität und Gleichgültigkeit verwechselt. Obwohl Ihr Mitarbeiter eventuell sogar über Expertenwissen verfügt und an Ihren Kunden mehr als interessiert ist, werden Verhandlungen dadurch schwerer.

Gibt es Dresscode für Individualisten?

Steht also ein lockerer Stil im Vordergrund, sollten Sie nicht vernachlässigen, welche Folgen dieser für Ihr Unternehmen haben kann. Um als starke Marke mit professionellem Auftreten glänzen zu können, ist ein passender Business Dresscode also mehr als essentiell. Dabei kann der Wunsch Ihrer Mitarbeiter nach Individualität trotzdem erfüllt werden, denn der Business Dresscode ist viel facettenreicher, als man glauben mag.

Ein moderner Dresscode, welcher Individualität erlaubt, unterstreicht nicht nur Ihre Unternehmensphilosophie, sondern hinterlässt einen professionellen Eindruck auf Ihre Kunden und Geschäftspartner und gibt Ihren Mitarbeitern Raum für eine persönliche Note.

Orientierung auch International

Nicht zu vergessen ist, dass ein Dresscode auch der Orientierung dient. Woran erkennt ein Gast oder Kunde ich den richtigen Ansprechpartner? Bin ich für eine Veranstaltung passend gekleidet? Welche Kleidung erwarten Kunden von mir? Welche Kleidung trage ich, wenn Kunden oder Geschäftspartner auf anderen Ländern zu uns kommen? Hinterlasse ich einen positiven oder negativen Eindruck auf Geschäftspartnern? Die Regeln der Dresscodes sorgen dafür, dass eine Orientierung leicht fällt. Passende Standards in Unternehmen entspannen Situationen und erleichtern den Kontakt nach außen, wie nach innen. 

Business Dresscode ist Teil Corporate Identity

Um als starke Marke zu wirken ist es wichtig, dem roten Faden Ihres individuellen Corporate Designs zu folgen. Dazu gehört vor allem die Corporate Fashion. Sie dient neben der Präsentation auch als Identitätsfindung Ihres Unternehmens. Durch Corporate Fashion wird ein einheitliches Gesamtbild geschaffen, welches individuell auf Ihre Unternehmensphilosophie abgestimmt ist und damit unverwechselbar wird. Damit erhöhen Sie Ihren Wiedererkennungswert.

Corporate Fashion bedeutet jedoch nicht, dass Ihr Business Dresscode komplett vereinheitlicht sein muss, sodass alle Frauen und alle Männer Ihres Teams jeweils einer Outfit-Vorgabe folgen. Dies ist zwar auch möglich, kommt aber nur sehr selten vor, da eine komplette Vereinheitlichung oft nicht nötig ist. Ein Business Dresscode kann gewisse Akzente als Wiedererkennungsmerkmal setzen. Beispielsweise könnte man sich auf eine Farbkombination festlegen oder ein immer wieder aufkehrendes Accessoires wie ein schickes Seidentuch. Das festigt das Bild Ihrer Marke in den Köpfen Ihrer Kunden und fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl unter Ihren Mitarbeitern. 

Daher gilt: Eine starke Marke geht mit einer hervorragenden Präsentation des Unternehmens Hand in Hand. Das beginnt bereits bei der Kleidung. Nicht nur die Führungsebene – das ganze Team muss mit einem gutem Aussehen glänzen, um mit einem seriösen Auftreten den Qualitätsanspruch Ihres Unternehmens zu präsentieren. Ein perfekt auf Ihr Unternehmen abgestimmter Dresscode unterstreicht Ihre Unternehmensphilosophie und stärkt Ihre Marke.

Business Dresscode bietet Orientierung im Team

Ein gesetzter Dresscode verhindert Konflikte – nicht nur zwischen zwischen Führung und Mitarbeitern, auch auf sozialer Ebene. Durch eine Kleiderordnung beugen Sie möglicher Diskriminierung vor und unterbinden unangenehme Situationen in denen durch unpassende Geschäftskleidung ein Fauxpas das Nächste jagt.

Business Dresscode steigert Arbeitsleistung

Ein passender Dresscode dient nicht nur dazu, ein einheitliches, repräsentatives Bild für Ihr Unternehmen zu schaffen. Er trägt auch zu einer Steigerung der Arbeitsleistung bei, wie Wissenschaftler der „California State University in Northridgt“ herausgefunden haben. In der Studie belegten Sie, dass Personen im Anzug konzentrierter arbeiten und abstrakter denken.

Business Dresscode zeigt Professionalität 

Ein schicker Business Dresscode verbessert Ihr Auftreten und Ihre Glaubwürdigkeit. Dadurch hinterlassen Sie bei Ihren Kunden und Ihren Geschäftspartnern einen professionellen Eindruck. Auch bei potentiellen Kunden bleiben Sie positiv im Gedächtnis, da bekanntlich der erste Eindruck zählt – und gute Kleidung spielt da eine ausschlaggebende Rolle.

Welcher Business Dresscode passt zum Unternehmen?

Es gibt einen große Bandbreite an klassichen Dresscodes, die Sie in Ihrem Unternehmen umsetzen können. Bei der Auswahl eines geeigneten Dresscodes, sollten Sie jedoch beachten, dass der Grad der Formalität von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich ist und Sie die Persönlichkeit Ihres Unternehmens mit einbringen müssen, um mit Authentizität überzeugen zu können.

Stellen Sie sich daher immer die Fragen:

  • In welcher Branche befinden wir uns?
  • Wie häufig ist das Team in Kontakt mit Kunden und Geschäftspartnern?
  • Sind unsere Kunden traditionsverbunden oder haben eine konservative Haltung?
  • Wie alt oder jung ist unser Team?
  • Wie modebegeistert ist unser Team?
  • Welche körperlichen Tätigkeiten werden täglich ausgeführt?
  • Welche Botschaft will unser Unternehmen an Kunden übermitteln?

Klare Regeln aufstellen

Um das passende Qualitätsversprechen Ihres Unternehmens zu unterstreichen, ist es wichtig, dass jeder im Team durch ein entsprechendes Auftreten repräsentiert. Da die Meinung, gerade bei der Kleidung sehr auseinander gehen, gibt es in vielen Unternehmen eine Kleiderordnung, an die sich alle halten sollten.

Wie sich diese Kleidungsordnung gestaltet, richtet sich in erster Linie nach der Vision, der ein Unternehmen folgt. Um Ihrem Team das Gefühl zu geben, dass deren Meinung zählt, sollten Sie auch die Geschmäcker der Angestellten einbinden. Hier Bedarf es jedoch klarer Regeln, wie in unserem “3 Step Modern Dresscode” vorgeschlagen, um die Vision des Unternehmens aufrecht zu halten. Durch klare Regeln erreichen Sie eine höhere Akzeptanz und Zufriedenheit und begünstigen ein harmonisches Miteinander.

Das Team einbeziehen

Der Eine interessiert sich für Fußball, der Andere beschäftigt sich stattdessen viel lieber mit Musik oder Film. Jeder Mensch ist ein Unikat und hat dementsprechend auch einen ganz individuellen Bezug zum Thema Mode und Berufskleidung. Auch Altersunterschiede sind dafür verantwortlich, dass die Begeisterung für gewisse Kleidungsstile in unterschiedliche Richtungen geht. Nicht immer gelingt es, sofort einen Dresscode festzulegen, der von jedem Ihrer Mitarbeiter akzeptiert und umgesetzt wird.

Während sich der Eine über einen eleganten Business Dresscode freut, rollt der Nächste bei den Gedanken an ein Kostüm mit den Augen und würde am liebsten weiterhin in T-Shirt, Stoffhose und Sneaker auf Arbeit kommen. Mit dem “3 Step Modern Dresscode” können Sie auf die Individualität des Einzelnen eingehen – ohne, dass Sie dabei auf einen passenden Dresscode verzichten müssen, welcher das Unternehmen als Einheit präsentiert. 

Individualität durch 3 Step Modern Dresscode

Der Anspruch der Ideenfabrik, einen Dresscode in Unternehmen zu etablieren, folgt einem modernen Ansatz. Wir nennen es “3 Step Modern Dresscode“. Dieser schafft neben Klarheit und Struktur vor allem Individualität für Ihre Angestellten. Auch Mitarbeiter, die weniger mit dem Thema Mode und Dresscode zu tun haben, werden hier berücksichtigt. Denn es liegt in ihrer Hand, wie stark sie sich nach dem Dresscode kleiden – wichtig ist nur, dass sie die gesetzten Grenzen nicht überschreiten und die Rahmenbedingungen erfüllen. Damit bleibt der persönliche Stil jedes Einzelnen erhalten, ohne dass das Qualitätsversprechen des Unternehmens durch unpassende Kleidung in Frage gestellte wird. 

Wie funktioniert der 3 Step Modern Dresscode?

Der Stufen-Dresscode versucht jedem persönlichen Anspruch Ihrer Angestellten gerecht zu werden und lässt einen Mix aus den zuvor vorgestellten Dresscodes zu. Unpassende Berufskleidung in Ihrem Unternehmen und peinliche Outfit-Pannen vor Ihren Kunden werden durch das drei Stufen-Konzept verhindert, da die Basis aus den Vorgaben des Corporate Designs kommen und eingehalten werden sollten.

Modern Dresscode: Step 1

Da jeder Mensch ein anderes Gespür und Interesse für Mode hat, werden hier die Grundlagen geklärt, an denen sich jeder Ihrer Mitarbeiter orientieren soll. Dies ist der Dresscode, mit dem jeder auf der sicheren Seite ist und nichts falsch machen kann.

  • Beispiel Männer: Anzug mit langärmligen Hemd und Krawatte.
  • Beispiel Frauen: Hosenanzug oder Kostüm.

Modern Dresscode: Step 2

Für die Modebegeisterten, die Spaß beim Kreieren von Outfits haben und dem Thema Dresscode offen gegenüberstehen, stellen Sie einen bebilderten Unternehmens-Styleguide mit Beispielen bereit. Dieser Styleguide wird erarbeitet, von Mitarbeitern aus dem Marketing, trendbewussten Mitarbeitern und externen Fachberatern. Die aufgestellten Regeln werden in das Corporate Design bzw. in die Corporate Fashion übernommen.

Dieser Vorgang nimmt zwar zu beginn etwas mehr Zeit in Anspruch, erspart Ihnen aber viele Missverständnisse, Konflikte und unangenehme Auftritte. Außerdem macht es durchaus Spaß mit dem Team Outfitideen zusammenzustellen, gibt ein Signal ins Team, dass deren Meinung beachtet wird und weckt eventuell sogar das Interesse bei Ihren Mode-Muffeln.

  • Beispiel Männer: Dunkle Stoffhose mit schwarzem Ledergürtel, Rundhals-T-Shirt, langärmliges Button-Down-Hemd mit Nadelstreifen, legeres Sakko, ordentliche, helle Sneaker.
  • Beispiel Frauen: adrettes, einfarbiges Kleid in knieumspielender Länge, schicker Blazer, geschlossene Absatzschuhe (Absatz maximal 6cm), leicht gemusterte Bluse, Feinstrumpfhose.

Modern Dresscode: Step 3

Hier können Sie Ihre persönlichen Grenzen aufzeigen. Denn nicht nur durch Outfit-Ideen (Stufe 2) helfen Sie dem Team, die Corporate Identity zu verkörpern – auch durch das Aufzeigen von No Go’s geben Sie klare Aussagen, die berücksichtigt werden müssen.

In Stufe 3 wird festgehalten, welche Kleidungselemente nicht im Unternehmen eingesetzt werden sollen. Damit helfen Sie sich und einem Großteil Ihres Team bei der Auswahl der Keldinung. Besonders für die Mitarbeiter mit wenig Interesse für Mode dienen Grenzen der Orientierung.

  • Beispiel Männer: Keine Freizeit- oder Sportkleidung, Jogpants, Pullover, ausgewaschene oder löchrige Jeans, Basecap, Sportschuhe, hellen Socken in dunklen Schuhen.
  • Beispiel Frauen: Keine Mini- oder Maxikleider/Röcke, Jogpants, durchsichtige Stoffe, Oberteile mit tiefem Ausschnitt, Absätze über 6cm, auffälligen Schmuck.

Win-Win-Situation für das gesamte Team durch den 3 Step Modern Dresscode

Mit dem “3 Step Modern Dresscode” schlagen Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Zum einen wird natürlich der Unternehmens-Dresscode entsprechend der Corporate Identity professionalisiert. Sie schaffen Struktur und verbessern Ihr Unternehmens-Image.

Zum anderen geben Sie dem Team trotz Richtlinien die Möglichkeit der freien Entfaltung, da Sie durch die gegebenen Rahmenbedingungen genug Raum für Individualität lassen und somit niemanden zu einem einheitlichen Dresscode zwingen. Das wiederum stärkt das Vertrauen zwischen Führung und Team und führt zu einem angenehmeren Arbeitsklima.

Worauf bei der Auswahl der Kleidung achten?

Welcher Tätigkeit gehen Ihre Angestellten nach?

Bei der Wahl des Dresscodes ist das richtige Material der Kleidung besonders wichtig. Bewegen sich Ihre Angestellten häufig, da sie beispielsweise im Außendienst unterwegs sind? Oder verbringen Sie die meiste Zeit im Sitzen am Schreibtisch? Die Tätigkeiten Ihrer Angestellten verraten meistens schon, auf welche Materialeigenschaften geachtet werden müssen und welche Sie eher meiden sollten. Bei Bewegung sind schnell trocknende, aber auch elastische und leichte Materialien von Vorteil. Bei vorwiegend sitzenden Aktivitäten sollte auf Material gesetzt werden, welches starke Knitter -und Pillingbildung verhindert.

Kurze Kleidung bei Wärme sollte vermieden werden

Ob es nun an den Sommertemperaturen liegt, oder an der häufigen Bewegung – Auf Arbeit kann es auch mal warm werden. Zwar erlauben Unternehmen mittlerweile immer häufiger, dass feine T-Shirts oder ärmellose Hemden oder Blusen getragen werden dürfen. Dies ist jedoch nicht die Norm und wird in den meisten Fällen von der Chefetage nicht gern gesehen. Achten Sie daher bereits vor dem Kauf auf temperaturregulierende Materialien, die leicht auf der Haut liegen und Hitzestaus verhindern.

Naturfasern für eine sehr gute Feuchtigkeitsaufnahme

Bei warmen Temperaturen sind Naturfasern besonders von Vorteil. Im Gegensatz zu synthetischen Materialien, nehmen natürliche Materialien Feuchtigkeit sehr gut auf und überzeugen außerdem mit atmungsaktiven Eigenschaften. Zu den hochwertigen Naturfasern gehören Baumwolle, Seide oder feine Schurwolle. Auch Leinen im Mischgewebe eignen sich bei warmen Temperaturen gut. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass Hosenanzüge ungefüttert sind.

Elasthan für mehr Bewegungsfreiheit

Wenn Ihre Angestellten viel in Bewegung sind, eignen sich Stretch-Stoffe besonders gut. Um Bewegungsfreiheit gewährleisten zu können, sollte Elasthan im Material der Kleidung sein. Elasthan ist hochelastisch und verbindet Dehnbarkeit mit Festigkeit. Kleidungsstücke mit Stretch-Anteil schmiegen sich dem Körper an und verbessern somit das Tragegefühl.

Tops und Flops der Dresscode-Arten

Um zu verstehen, welche Business Dresscodes heute aktuell sind, geben wir Ihnen auf dieser Seite einen Überblick und zeigen Produkte, die zum Thema passen. Das Ziel dieser Seite ist, Ihnen die verschiedenen Kleidungsstile, näher zu bringen und die Individualität des Einzelnen in Ihrem Unternehmen zu steigern, ohne das Ihre Marke als Gesamtbild verliert.

Dresscode Business Attire

Business Attire bedeutet übersetzt Business Kleidung oder Geschäftskleidung und wird klassischerweise mit der Arbeitswelt verbunden. Der Dresscode Business Attire ist für das tägliche Business in mittleren und höheren Führungsebenen vorgesehen und damit auch der gängigste. Da Geschäftsbeziehungen im Fokus stehen, ist ein seriöser und formaler Look besonders wichtig, um das eigene Unternehmen professionell zu repräsentieren und einen guten Eindruck zu hinterlassen. Das Hauptmerkmal des Business Attire Dresscodes ist, dass das Outfit elegant und unauffällig ist.

Merkmale von Business Attire

Beim Business Attire Dresscode geht es um einen geschlossenen Kleidungsstil. Es soll so wenig Haut wie möglich gezeigt werden. Kurzärmlige Blusen oder Hemden, aber auch tiefe Ausschnitte und zu kurze Hosen, Röcke oder Kleider sind hier absolut unpassend. Schwarz, Dunkelblau, Anthrazit und Grau sind gängige Farben. Leuchtende, helle Farben, sowie Braun gelten als Tabu. Auch starke Muster sind hier nicht gerne gesehen. Solange das Muster zart und unauffällig ist, darf es zum Einsatz kommen. Hier ist aber wichtig, dass nie mehr als zwei Muster miteinander kombinieren.

Farbwahl im Business Attire Dresscode

Die vorgeschriebenen Farben tragen nicht nur zu einem seriösen Look bei, sie deuten auch auf die unterschiedlichen Hierarchien in Ihrem Unternehmen hin. Je dunkler Ihre Kleidung, desto höher die Position in der Hierarchie. Teammitglieder sollten somit nicht dunkler gekleidet sein, als die Führungskraft. Findet ein wichtiges Ereignis mit hohem Stellenwert in ihrer Firma statt, ist ein schwarzer Dresscode ein Muss. Grau oder Dunkelblau hingegen können zu Veranstaltungen mit geringerem Stellenwert getragen können.

Business Attire für Damen

Die Damen können zwischen einem traditionellen Kostüm und einem modernen Hosenanzug in Schwarz, Grau, Anthrazit oder Dunkelblau variieren, wobei leichte Muster akzeptiert sind. Bei Kontakt mit einem konservativeren Kunden oder Geschäftspartner, empfiehlt sich im Zweifelsfall immer ein schickes Kostüm.

Dazu ist eine langärmlige Bluse in hellen Farben wie Weis, Beige, Hellblau oder Rosé zu kombinieren. Auch dürfen einfarbige, förmliche Kleider getragen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass das die Länge des Kleides oder des Kostümrocks die Knie umspielt. Achten Sie auf ausreichend blickdichte Stoffe

Auch im Sommer gehört sich dazu eine hautfarbene Feinstrumpfhose oder hautfarbene Nylonstrümpfe ohne Muster. Es werden geschlossene Schuhe mit Absatz getragen, die einen ca. 6cm Absatz haben. Dezenter Schmuck und ein natürliches, leichtes Make-Up rundet den Business Look ab

Darauf sollten Sie als Dame verzichten

Kostüme in knalligen Farben sind im Business Attire Dresscode für Damen nicht vorgesehen. Sie könnten auch durch zusätzliche Muster überladen und unpassend auf Ihre Geschäftspartner und Kunden wirken.

Zu kurze Kleider/Röcke, ein zu tiefer Ausschnitt oder zu hohe Absätze der Schuhe (höher als 7cm) lassen Sie schnell “billig” und damit unprofessionell aussehen. Auch Jeans, T-Shirts und Poloshirts werden dem Anspruch des Dresscodes nicht gerecht. Sneaker, Slippers sowie Söckchen und Kniestrümpfe ruinieren den Look ebenso. Auffälliger Schmuck, wie große Ohrringe, Statement-Ketten oder mehrere Armbänder nehmen Ihrem Outfit die Eleganz.

TOP: Business Attire Damen

  • Kostüm oder Hosenanzug
  • Förmliche und einfarbige Kleider
  • Kleider oder Röcke sind auf Kniehöhe
  • Kostüme, Kleider und Anzüge in Schwarz, Dunkelblau, Anthrazit
  • Langärmlige Bluse in hellen Farbtönen
  • Hautfarbene Feinstrumpfhose oder musterlose Nylonstrümpfe
  • Geschlossene Absatzschuhe mit ca. 6cm Absatz
  • Unauffälliger Schmuck
  • Leichtes Make-Up

FLOP: Business Attire Damen

  • Minikleider oder Miniröcke
  • Maxikleider oder Maxiröcke
  • Trägerkleider oder tiefer Ausschnitt
  • Knallige, auffällige Farben und Muster
  • Durchsichtige Stoffe, Leder und Jeansstoffe
  • T-Shirts, Poloshirts, Spaghettitops
  • Söckchen, Kniestrümpfe, gemusterte Strumpfhosen
  • Sneaker, Slippers
  • Hohe Schuhabsätze (höher als 7cm) oder offene Schuhe
  • Klobiger oder auffälliger Schmuck

Business Attire für Herren

Die Herren tragen je nach Hierarchie einfarbige, zweiteiteilige Anzüge in den Farben Dunkelblau, Anthrazit oder Dunkelgrau. Schwarz kommt vor allem bei Abendveranstaltungen zum Einsatz. Der Anzug darf Nadelstreifen besitzen, so lange das kombinierte Hemd einfarbig ist.

In einigen Unternehmen, die traditionsverbunden sind, wird auch manchmal ein dreiteiliger Anzug mit Weste unter dem Jackett erwartet. Der dreiteilige Anzug kommt normalerweise nur in hohen Führungsebenen vor.

Zum Anzug ist ein langärmliges Hemd in weiß oder leichten Pastelltönen zu tragen. Hellblau eignet sich hierbei besonders gut. Haifischkragen oder Kentkragen sind üblich, wobei der Haifischkragen noch schicker wirkt. Die Hemdsärmel müssen ausreichend lang sein, sodass sie die Hände berühren können. Eine Krawatte ist Pflicht. Die Krawatte darf ein dezentes Design besitzen. Als Accessoires sind schlichte Manschettenknöpfe, eine Armbanduhr und maximal 1-2 Ringe erlaubt. Alles andere wirkt zu überladen. Zum Anzug sollen ordentliche, dunkle Lederhalbschuhen wie Oxfords oder Brogues getragen werden, sowie dunkle Socken oder schwarze Kniestrümpfe, sodass auch beim Sitzen keine Haut zu sehen ist.

Darauf sollten Sie als Herr verzichten

Helle oder braune Anzüge finden hier keinen Platz. Auch aufregende und auffällige Muster lenken zu sehr ab und wirken unseriös. Jeans, T-Shirt, Poloshirt, Rollkragenpullover und kurzärmlige Hemden sind zu legere für den Business Attire Look. Ein Button-down-Kragen oder eine fehlende oder zu helle Krawatte sind ein absolutes No Go. Auch helle Socken in Turnschuhe oder Sandalen würden Ihnen die Eleganz und das professionelle Auftreten kaputt machen. Braune Schuhe, sowie einen brauner Gürtel sollten Sie vermeiden.

TOP: Business Attire Herren

  • Zwei- oder dreiteiliger dunkler Anzug
  • Anzugfarben: Schwarz, Dunkelblau, Grau, Anthrazit
  • Nadelstreifen sind erlaubt in Kombination mit einfarbigem Hemd
  • Langärmliges Hemd in Weiß oder Pastelltönen
  • Krawatte ist Pflicht ggf. mit dezentem Muster
  • Haifischkragen oder Kentkragen
  • Dunkle Socken oder Kniestrümpfe
  • Schlichte Manschettenknöpfe und Armbanduhr
  • Dunkle klassische Lederschnürschuhe

FLOP: Business Attire Herren

  • Helle oder braune Anzüge
  • Auffällige Muster
  • Jeans, T-Shirt, Tanktop, Poloshirt, kurzärmlige Hemden
  • Aufgeknöpftes Hemd
  • Rollkragenpullover, Pullover
  • Button-down-Kragen
  • Fehlende, zu helle oder zu stark gemusterte Krawatte
  • Schlecht gebundene Krawatte
  • Brauner Gürtel, braune Schuhe
  • Helle oder zu kurze Socken
  • Auffälliger Schmuck

Dresscode Business Casual

Der Dresscode Business Casual ist eine Mischform  aus einem formellen und einem legeren Look. Der Dresscode findet besonders bei internen Meetings oder lockeren Businessevents Anwendung. Er sollte weder zu förmlich, noch zu sehr nach Freizeitoutfit aussehen. Der Business Casual Dresscode soll Ihnen ein lockeres Auftreten verleihen, was dennoch dem Büro angemessen ist. Denn das Wort “Business” verrät, dass sich der Stil in einem geschäftlichen Rahmen bewegen soll, um das Unternehmen optimal repräsentieren zu können. Um den Spagat zwischen förmlicher Eleganz und legerem Auftreten gekonnt umzusetzen, haben wir für Sie die wichtigsten Merkmale zusammengefasst.

Business Casual für Damen

Damen tragen einen Hosenanzug oder ein schickes Kostüm. Da der Dresscode Business Casual dem Büro angemessen sein soll und gedeckte Farben immer offizieller wirken als knallige und auffällige Farben, sollten eher dezente Farben gewählt werden. Alternativ zum Hosenanzug und Kostüm, können auch schlichte, dezent gemusterte Kleider in Dunkelblau, Grau, Anthrazit getragen werden. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass die Länge des Kleides auf der Höhe des Knies ist. Die Bluse kann farbig oder auch leicht gemustert sein. Alternativ kann auch eine Bundfaltenhose mit einer eleganten Bluse (z.B. Schluppenbluse) kombiniert werden. Bei Kälte eignet sich zum Überziehen die Jacke des Hosenanzuges oder die Kostümjacke. Bei einer Hose oder einem Kleid/Rock, können Sie einen farblich abgestimmten Blazer überziehen. Als Schuhwerk passen Pumps oder Peeptoes. Dabei sollten die Schuhe farblich der Bluse oder dem Blazer angepasst sein. Achtung: Der Absatz der Schuhe darf nicht höher als 6cm sein. Außerdem ist eine hautfarbene Feinstrumpfhose Pflicht. Als Schmuck dürfen unauffällige Ohrringe, eins bis zwei Fingerringe, ein Armschmuck sowie eine filigrane Halskette getragen werden. Ein leichtes und natürliches Make-Up ist zu empfehlen.

Darauf sollten Sie verzichten

Mini- oder Maxiröcke, sowie Mini- oder Maxikleider sind hier unerwünscht. Auch ein grober, derber Stoff wirken unvorteilhaft. Achten Sie darauf, dass Sie keinen tiefen Ausschnitt tragen. Jeans, Leggings, T-Shirts, bauchfeie Shirts, Tops, sowie durchsichtiges Material oder Leder sind tabu. Eine hautfarbene Strumpfhose ist Pflicht – nackte Beine, gemusterte Strumpfhosen oder Söckchen sind nicht erwünscht. Auch von Schuhe wie Sandaletten, Sportschuhe, Boots oder Pantoletten sollte Abstand gehalten werden. Prinzipiell darf der Absatz Ihrer Schuhe nicht höher als 6cm sein.

 

TOP: Business Casual Damen

  • Hosenanzug oder schickes Kostüm
  • dezentes, einfarbiges, leicht gemustertes Kleid/Rock
  • Länge des Kleides muss Knie umspielen
  • Bundfaltenhose, Baumwollhose
  • farbige, leicht gemusterte Bluse
  • dezenter Stoffblazer
  • dezente Farbtöne
  • Pumps, Peeptoes (Absatz maximal 6cm)
  • hautfarbene Feinstrumpfhose
  • natürliches, leichtes Make-Up
  • dezenter und filigraner Schmuck: Ohrringe, Ringe, Armschmuck, Halskette
  •  Accessoires: schlichtes Seidentuch, um bunte Bluse aufzulockern

FLOP: Business Casual Damen

  •  Minirock/Maxirock oder Minikleid/Maxikleid
  •  tiefer Ausschnitt
  •  grober Stoff, durchsichtiger Stoff, Leder
  •  Jeans, Leggings
  •  T-Shirt, bauchfreie Shirts, Tops
  •  Sandaletten, Sportschuhe, Chucks, Boots, Pantoletten
  •  nackte Beine, gemusterte Strumpfhose
  •  Söckchen jeglicher Art

Business Casual für Herren

Herren tragen einen Tagesanzug in den Farben Grau, Anthrazit oder Dunkelblau oder einen Anzug mit feinem Muster, wie beispielsweise Nadelstreifen. Die Farbe Schwarz ist hier kein Muss. Dazu sollten Sie ein Hemd tragen, welches farblich zum Anzug passt. Auch hier sind leichte Muster und Farben kein Fauxpas. Statt dem Business-Hemd mit Haifischkragen, kann auch ein Button-down-Hemd getragen werden. Alternativ zum Anzug geht auch ein Sakko in Kombination mit einer Stoffhose. Eine Krawatte ist in beiden Fällen nicht notwendig, könnte aber mit dezenten Mustern den Look auflockern. Wenn sie jedoch eine gemusterte Krawatte nehmen, achten Sie auch ein neutrales Hemd. Es dürfen aber auch Polohemden oder feine Strickpullover zum Einsatz kommen. Dunkle Schnürschuhe aus Leder, Leder-Sneaker, aber auch Loafers runden Ihr Outfit ab. Statt Herrenkniestrümpfen können einfache, dunkle Herrensocken getragen werden. Accessoires wie einen Ring, schicke Manschettenknöpfe, oder auch eine Armbanduhr dürfen gerne getragen werden.

Darauf sollten Sie verzichten

Farbe ist hier zwar erlaubt, dennoch sollte Ihr Outfit nicht zu bunt sein. Auch ein zu groß gemusterter Anzug aus derbem Stoff passt hier nicht. Breite Streifen oder mehrere verschiedene Muster sind ein No Go. Auch, wenn der Kleidungsstil legerer ist, als der Business Attire Look: eine Jeans ist hier unpassend. T-Shirts, Tops, Pullover oder Sweater sind hier genauso wenig gerne gesehen, wie schwarze oder offene Hemden. Helle Socken, Sandalen, Chucks oder Sportschuhe gehören auch nicht zum Dresscode.

TOP: Business Casual Herren

  • dunkler Anzug in Grau, Anthrazit, Dunkelblau
  • Anzug mit feinem Muster (z.B. Nadelstreifen)
  • Sakko mit farbig passender Stoffhose
  • Button-down-Hemd statt Business-Hemd
  • Polohemd, feiner Strickpullover
  • Krawatte mit leichtem Muster / einfarbige Krawatte mit gemustertem Hemd
  • Krawatte nicht zwingend notwendig
  • Schuhe: dunkle Lederschnürschuhe, Ledersneaker, Loafer
  • Accessoires: Ring, Manschettenknöpfe, Armbanduhr

FLOP: Business Casual Herren

  • zu bunte, auffällige Kleidung
  • große oder zu viele Muster
  • breite Steifen
  • grobes Material
  • Jeans
  • T-Shirt, Top, Pullover, Sweater, Fleecejacke
  • schwarzes, aufgeknöpftes Hemd
  • Sandalen, Chucks, Sportschuhe
  • helle Socken

Dresscode Smart Casual

Der Smart Casual Dresscode vereint Sportlichkeit und Eleganz und gilt als gängige Bürokleidung in jungen, dynamischen Unternehmen. Die Kombination beider Stile scheint auf den ersten Blick zunächst schwierig, ist aber mit unseren Tipps leicht umsetzbar.

Smart Casual für Damen

Damen haben im Dresscode Smart Casual viele verschiedene Möglichkeiten, ihr Outfit zu gestalten. Sie können ein einfarbiges Kostüm mit einer dezent gemusterten Bluse tragen, oder einen leicht gemusterten Hosenanzug (z.B. Nadelstreifen) mit einer einfarbigen, schlichten Bluse. Zur Bluse kann auch ein einfarbiger Rock kombiniert werden, der die Knie umspielt. Auch eine Stoffhose mit einem ordentlichem T-Shirt ohne Print ist hier möglich. Da der Dresscode auf saloppe Lässigkeit setzt, darf auch ein leichtes, aber adrettes Sommerkleid mit dezentem Muster getragen werden. Zum Überziehen eignet sich bei einem Kleid, Rock oder einer Hose mit Oberteil ein farblich passender Blazer. Im Falle eines Kostüms oder eines Hosenanzuges hingegen die Jacke des Hosenanzuges oder die Kostümjacke. Ein geschlossenes Schuhwerk mit leichtem Absatz ist hier üblich. Es eignen sich Pumps und bei wärmerer Temperaturen Peeptoes. Dabei darf der Absatz nicht höher als 6cm sein. Eine Feinstrumpfhose ist auch in diesem Dresscode wichtig. An sehr heißen Tagen darf diese aber auch weggelassen werden.

Darauf sollten Sie verzichten

Auffällige Muster, sowie durchsichtige Stoffe sind auch hier nicht erwünscht. Auch Minikleider oder Maxikleider, bzw. Miniröcke oder Maxiröcke sind unangebracht. Tiefe Ausschnitte und hohe Absätze nehmen dem Look schnell die Eleganz und wirken unprofessionell. Jeans, Caprihosen oder Hotpans sollten vermieden werden. Aber auch stark gemusterte Blusen, T-Shirts mit auffälligen Prints oder Tops. Söckchen jeglicher Art, Pantoletten, Sandalen oder Boots sind tabu.

TOP: Smart Casual Damen

  • einfarbiges Kostüm mit Bluse (einfarbig, leicht gemustert)
  • dezent gemusterter Hosenanzug (z.B. Nadelstreifen) mit schlichter Bluse
  • schlichter Rock
  • leichtes Sommerkleid (dezent gemustert)
  • Stoffhose
  • ordentliches T-Shirt (in Bund gesteckt)
  • feiner Strickpulover, Cardigan
  • Feinstrumpfhose
  • Pumps, Peeptoes
  • dezenter und filigraner Schmuck: Ohrringe, Ringe, Armschmuck, Halskette
  • leichtes, natürliches Make-Up

FLOP: Smart Casual Damen

  • auffällige, grobe Muster
  • durchsichtige Stoffe
  • Maxi/-Minikleid oder Maxi/-Minirock
  • stark gemusterte Bluse
  • Print auf T-Shirt
  • Top, bauchfreies Oberteil, Poloshirt
  • tiefer Ausschnitt
  • Jeans, Caprihose, Hotpans
  • Pantoletten, Sandalen, Boots
  • hohe Absätze (höher als 6cm)
  • klobiger, auffälliger Schmuck

Smart Casual für Herren

Herren können einen einfarbigen Tagesanzug mit passendem, einfarbigem oder dezent gemustertem Langarm Hemd tragen und dabei einfach die Krawatte weglassen, um mehr Lässigkeit reinzubringen. Auch können Sie das Langarm Herrenhemd mit einer einfarbigen, dunkel gehaltenen Stoffhose kombinieren. Farblich eignet sich dabei Dunkelblau oder Schwarz. Die Stoffhose darf aber auch dezente Muster haben (z.B. Nadelstreifen). Zum Überziehen können Sie dann ein elegantes, einfarbiges Sakko oder einen schicken Feinstrickpullover tragen. Schnürschuhe aus Leder, aber auch Loafer oder Sneaker dürfen zum Einsatz kommen. Auch sollten Sie darauf achten, dass die Socken dunkel sind und farblich zur Hose passen. Alternativ können auch einfach schwarze Herrenkniestrümpfe getragen werden. Um den Look abzurunden, sollte ein unauffälliger Ledergürtel getragen werden, auch wenn Sie diesen eigentlich nicht benötigen würden. Als Accessoires kann ein schicker Seidenschal getragen werden.

Worauf sollten Sie verzichten

Wieder gilt: keine auffälligen Farben oder aufregende Muster tragen. Kurzärmlige Hemden, T-Shirts, Sweater oder Poloshirts finden in diesem Dresscode keinen Platz. Auch Strickjacken, Fleecejacken oder Lederjacken sind hier unerwünscht und sind viel zu legere. Jeanshosen nehmen Ihrem Look die Eleganz. Turnschuhe, Chucks, sowie helle Socken sollten auch vermieden werden. Der Schmuck sollte dezent und nicht klobig gewählt sein.

TOP: Smart Casual Herren

  • einfarbiger Anzug ohne Krawatte
  • einfarbiges oder leicht gemustertes Langarmhemd
  • dunkel gehaltene Stoffhose (dezentes Muster möglich)
  • empfohlene Farben: Dunkelblau, Schwarz
  • einfarbiges Sakko
  • feiner Strickpullover
  • Schnürschuhe aus Leder, dunkle Sneaker, Loafers
  • dunkle Herrensocken, schwarze Kniestrümpfe
  • unauffälliger, schwarzer Ledergürtel
  • Accessoires: schicker Seidenschal

FLOP: Smart Casual Herren

  • auffällige Farben
  • aufregende Muster
  • kurzärmliges Hemd
  • T-Shirt, Sweater, Poloshirt
  • Strickjacke, Fleecejacke, Lederjacke
  • Jeanshose
  • Turnschuhe, Chucks, Stoffschuhe
  • helle Socken
  • klobiger, überladener Schmuck

Dresscode Casual

Unter dem Casual Dresscode versteht man Kleidung, in der man entspannt arbeiten kann, aber dennoch optisch schick für die Kundschaft aussieht. Der Casual Dresscode steht für einen lässigen oder saloppen Stil und stellt die legerste offizielle Kleiderordnung dar. Dieser Dresscode wird durch den Trend zur Casualisierung immer bekannter und wird vor allem in jungen, dynamischen Unternehmen als Bürokleidung getragen. Wenn Sie tagtäglich Meetings mit konservativen Kunden oder Geschäftspartnern haben, empfehlen wir Ihnen jedoch die gehobeneren Dresscodes wie beispielsweise Business Attire.

Casual für Damen

Damen können sich in diesem Dresscode austoben. Sie können Röcke, adrette Sommerkleider oder lange Hosen mit einer schicken Oberbekleidung tragen. Bei den Kleidern und Röcken ist es für einen guten Auftritt besonders wichtig, dass diese eine knieumspielende Länge besitzen. Als Hose kann eine einfarbige Stoffhose oder eine ordentliche Jeans in Schwarz oder Dunkelblau getragen werden. Die Oberbekleidung umfasst T-Shirts, Tops und Blusen. Ein V-Ausschnitt darf hier getragen werden. Zum Überziehen eignet sich eine Feinstrickjacke oder ein einfacher Blazer. Beim Tragen von Kleidern und Röcken sind Feinstrumpfhosen oder Nylonstrümpfe empfehlenswert, aber nicht zwingend notwendig. Riemchensandalen, Ballerinas, aber auch Pumps dürfen hier getragen werden. Auch Sneaker, solange diese einen gepflegten Eindruck machen. Der Schmuck darf gerne etwas extravaganter und auffälliger sein, jedoch nicht überladen oder abschreckend wirken.

Worauf sollten Sie verzichten

Im Casual Look ist viel erlaubt – dennoch gibt es gewisse Dinge, die gemieden werden sollten. So sind Oberteile mit tiefem Ausschnitt unpassend und lassen Sie unprofessionell wirken. Auch Tops mit Spaghetti-Trägern oder Tops mit Spitze gehen zu weit. Farblich werden kaum Grenzen gesetzt. Neonfarben oder auffällige Prints, sowie unpassende Sprüche auf der Oberbekleidung sollten aber dann doch lieber nur in der Freizeit zum Einsatz kommen. Hotpants, Leggings oder Jeans mit Löchern im Stoff (Destroyed-Look) sind hier auch nicht zu empfehlen.

TOP: Casual Damen

  • Röcke in Knielänge
  • adrette Sommerkleider in Knielänge
  • lange Hosen: Stoffhose, Jeanshose (Dunkelblau, Schwarz)
  • ordentliches T-Shirt, Top, Bluse
  • V-Ausschnitt
  • Feinstrickjacke oder Blazer
  • Feinstrumpfhosen optimal
  • Riemchensandalen, Ballerinas, Pumps, Sneaker
  • extravaganter Schmuck

FLOP: Casual Damen

  • tiefer Ausschnitt
  • auffällige Kleider: Abendkleider, Cocktailkleider
  • Tops mit Spaghettiträgern
  • Oberteile mit Spitze
  • Neonfarben
  • auffällige Prints, unpassende Sprüche auf Oberteilen
  • Hotpants, Leggings, Jeans im Destroyed-Look

Casual für Herren

Herren können hier auf den Anzug mit Krawatte oder Fliege verzichten. Dunkle Jeans, eine feine Cordhose oder eine einfarbige Stoffhose, idealerweise in Schwarz oder Dunkelblau, können getragen werden. Dazu darf dann ein Poloshirt oder ein dezent gemustertes Hemd kombiniert werden. Zum Überziehen eignet sich ein farblich passendes Jackett, eine Stoffjacke oder ein schicker Feinstrickpulli. Passende Sneaker dürfen getragen werden, solange diese sauber und gepflegt sind. Wem eine Krawatte oder Fliege am Hals fehlt, darf mit einem Krawattenschal nachhelfen. Statt den Herrenkniestrümpfen können einfache, dunkle Socken getragen werden.

Worauf sollten Sie verzichten

Auch wenn im Casual Dresscode so einiges erlaubt ist, gibt es dennoch modische Grenzen. Jeans in hellen Stoffen oder in zerrissener Optik (Destroyed Look) sollten gemieden werden. Auch Caprihose und Shorts sollten lieber in der Freizeit getragen werden. Zu auffällige Farben, Muster, Prints oder Sprüche auf T-Shirts oder Hemden schrecken ab und lassen Sie unprofessionell wirken. Auch sollte auf Sandalen, Stoff-Sneakers, Flip Flops oder Pantoletten verzichtet werden.

TOP: Casual Herren

  • dunkle Jeans
  • feine Cordhose
  • einfarbige Stoffhose
  • Poloshirt, dezent gemustertes Hemd
  • farblich passendes Jackett, Stoffjacke, Feinstrickpullover
  • gepflegte, ordentliche Sneaker
  • einfache, dunkle Socken
  • Krawattenschal

FLOP: Casual Herren

  • helle Jeans
  • zerrissene Jeans (Destroyed Look)
  • Caprihose, Shorts
  • auffällige Farben, Muster, Prints, Sprüche
  • Sandalen, Stoff-Sneakers, Flip Flops, Pantoletten
  • Tennissocken

Jetzt kostenfreies Angebot einholen







Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage werden wir Ihre Daten speichern und verarbeiten, entsprechend unserer Datenschutzbestimmung.

Dürfen wir Sie von Zeit zu Zeit informieren?

Ich freue mich von Zeit zu Zeit auf Informationen von der Ideenfabrik GmbH und bin einverstanden. Ich kann diese Zusage jederzeit widerrufen.


Bitte füllen Sie die Pflichtfelder mit einem * aus.


Hallo! Wir sind für Sie da.

Silvia Galek

Dipl.-Ing. Silvia Galek
Projekt-Team

03601 406055-0
 03601 406055-55
E-Mail schreiben

Doreen Herold

Doreen Herold
Vertriebs-Team

03601 406055-0
 03601 406055-55
E-Mail schreiben

Jasmin Schneider
Marketing-Team

03601 406055-0
 03601 406055-55
E-Mail schreiben

Rose Cyranka
Marketing-Team

03601 406055-0
 03601 406055-55
E-Mail schreiben