Bildschirme

Farbmodelle

RGB-System (Lichtfarben)

In diesem System Wird die Farbe durch ihre Anteile an Rot, Grün und Blauviolett definiert. Daher stammt der Name RGB-System. Im RGB-System wird die Farbe Weiß durch Addition der 3 Farbwerte erreicht. Für Weiß müssen alle 3 Werte 255 betragen. Für Schwarz jeweils 0. Jeder dieser drei Farbwerte wird über eine Zahl zwischen 0 und 255 festgelegt. Wird ein Farbwert nicht benötigt beträgt sein Wert 0. Aufgrund der 256 Stufen jedes Farbwertes können mit diesem System bis zu 16,7 Mio. (256 * 256 * 256 = 16 777 216) unterschiedliche Farben definiert werden.

CMYK-System

Dieses Farbsystem basiert auf den Primärfarben Cyan, Magenta und Yellow (Gelb) und BlacK (Schwarz). So ergibt sich der Name CMYK-System. Im CMYK-System werden die Farbwerte zwischen 0% und 100% definiert. Keine Farbe entspricht 0%, 100% entspricht dem maximalen Anteil der Farbe. Schwarz erreicht man durch die 100%-Mischung von CMY-Farben oder durch reines Schwarz. In der Praxis werden Schwarzwerte möglichst als 100% Schwarz gedruckt.

HSB-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Helligkeit (Brightness) definiert. Daher der Name HSB-System. Das System baut auf den 3 Grundmerkmalen von Farben auf. Der Farbton wird als Position auf dem Standard-Farbkreis angegeben und hat daher in Werte zwischen 0° und 360°. Die Sättigung gibt an, wie hoch die Reinheit und Leuchtkraft ist. Vom Sättigungsgrad einer Farbe ist es abhängig, ob diese als satt und kräftig oder als matt und schwach empfunden wird. Die Sättigung beschreibt das Verhältnis zwischen Farbe und hellem Grau (0%) bzw. voll gesättigter Farbe (100 %). Die Helligkeit gibt die Schwarztrübung der Farbe an und wird als Prozentwert zwischen 0 % (Schwarz) und 100 % (voll gesättigter Farbe) angegeben.

HSL-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Farbhelligkeit (Lightness) definiert. Daher der Name HSL-System. Es ist sehr eng verwandt mit dem HSB-System und gleicht im Aufbau dem eben beschriebenen System.

L*a*b-System

Der große Vorteil von L*a*b-Farben liegt in ihrer Geräteunabhängigkeit. Bei der Erstellung der Farbdaten erhält man konsistente Farben, unabhängig von den Ein- und Ausgabegeräten wie Scannern, Computern, Bildschirmen oder Druckern. L*a*b-Farben werden durch die drei Faktoren Luminanz, der a-Komponente (von Grün bis Rot) und der b-Komponente (von Blau bis Gelb) definiert. Daher der Name L*a*b-System. Für die Farbe Weiß wird der Luminanzwert mit 100 angegeben, für Schwarz ist er 0. Die beiden Farbkomponenten können Werte zwischen -128 und 127 annehmen. Sind beide Farbwerte = 0 erhält man ein Grau. Die Helligkeit dieses Graus bestimmt der Luminanzwert.

Pantone-System

Beim Pantone-System handelt es sich um ein professionelles Werkzeug, welches schwerpunktmäßig im Druckbereich eingesetzt wird. Der Pantone-Farbfächer stellt mehr als 3000 Prozessfarben als CMYK-Kombinationen auf gestrichenem und ungestrichenem Papier zur Auswahl. Beim „Pantone Matching System“ handelt es sich um eine Farbpalette, welche 1114 Volltonfarben inkl. deren Aushellungen und Trübungen nach Schwarz enthält. Pantone-Farben dienen zur Darstellung von CYMK- und Vollton-Druckfarben. Zur Farbauswahl wird ein Farbfächer verwendet, welcher sowohl auf gestrichenem, matt gestrichenem und ungestrichenem Papier erhältlich ist.

HKS-System

Das HKS-System ist ein Standard für Schmuckfarben (vom Druckfarbenhersteller Hostmann-Steinberg und Schmincke & Co entwickelt) mit 120 Volltonfarben. Ähnlich dem Pantone Matching System werden Farbfächer und -tafeln genutzt um die Farben zu definieren.

RAL-System

Als RAL-Farbe bezeichnet man Farben, welche die RAL gGmbH unter dem Namen „RAL Classic“ und „RAL Design“ vertreibt. Der Name leitet sich vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen ab, welcher am 23. April 1925 in Berlin gegründet wurde und der Rationalisierung der deutschen Wirtschaft diente. Jeder Farbe des Farbkatalogs ist eine vierstellige Farbnummer zugeordnet. Heute sind 1898 Farbtöne in der „RAL Classic“ und „RAL Design“ enthalten. In der Bautechnik ist das RAL-Farbsystem der Standard.

Bildschirmdiagonale oder Projektionsfläche

So finden Sie schnell Ihre passende Bildschirmdiagonale oder Projektionsfläche.

Suchen Sie in unserer praktischen Übersicht die für Ihr Vorhaben passende Projektionsfläche aus. Gerne stehen wir Ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie Sie uns einfach an. Die Telefonnummer ist: 03601 4060550.

Diagonale
(Zoll)
Diagonale
(cm)
4:3
Breite
4:3
Höhe
16:9
Breite
16:9
Höhe
16:10
Breite
16:10
Höhe
1"2,5 cm2,0 cm1,5 cm2,2 cm1,3 cm2,2 cm1,4 cm
2"5,1 cm4,1 cm3,0 cm4,4 cm2,5 cm4,3 cm2,7 cm
3"7,6 cm6,1 cm4,6 cm6,6 cm3,7 cm6,5 cm4,0 cm
3,5"8,9 cm7,1 cm5,3 cm7,7 cm4,4 cm7,5 cm4,7 cm
4"10 cm8,1 cm6,1 cm8,9 cm5,0 cm8,6 cm5,4 cm
5"13 cm10 cm7,6 cm11 cm6,2 cm11 cm6,7 cm
6"15 cm12 cm9,1 cm13 cm7,5 cm13 cm8,1 cm
7"18 cm14 cm11 cm15 cm8,7 cm15 cm9,4 cm
8"20 cm16 cm12 cm18 cm10 cm17 cm11 cm
9"23 cm18 cm14 cm20 cm11 cm19 cm12 cm
10"25 cm20 cm15 cm22 cm12 cm22 cm14 cm
10,1"26 cm21 cm15 cm22 cm13 cm22 cm14 cm
11"28 cm22 cm17 cm24 cm14 cm24 cm15 cm
12"30 cm24 cm18 cm27 cm15 cm26 cm16 cm
13"33 cm26 cm20 cm29 cm16 cm28 cm18 cm
13,3"34 cm27 cm20 cm29 cm17 cm29 cm18 cm
14"36 cm28 cm21 cm31 cm17 cm30 cm19 cm
15"38 cm30 cm23 cm33 cm19 cm32 cm20 cm
15,4"39 cm31 cm23 cm34 cm19 cm33 cm21 cm
16"41 cm33 cm24 cm35 cm20 cm34 cm22 cm
17"43 cm35 cm26 cm38 cm21 cm37 cm23 cm
18"46 cm37 cm27 cm40 cm22 cm39 cm24 cm
19"48 cm39 cm29 cm42 cm24 cm41 cm26 cm
20"51 cm41 cm30 cm44 cm25 cm43 cm27 cm
21"53 cm43 cm32 cm46 cm26 cm45 cm28 cm
22"56 cm45 cm34 cm49 cm27 cm47 cm30 cm
23"58 cm47 cm35 cm51 cm29 cm50 cm31 cm
24"61 cm49 cm37 cm53 cm30 cm52 cm32 cm
25"64 cm51 cm38 cm55 cm31 cm54 cm34 cm
26"66 cm53 cm40 cm58 cm32 cm56 cm35 cm
27"69 cm55 cm41 cm60 cm34 cm58 cm36 cm
28"71 cm57 cm43 cm62 cm35 cm60 cm38 cm
29"74 cm59 cm44 cm64 cm36 cm62 cm39 cm
30"76 cm61 cm46 cm66 cm37 cm65 cm40 cm
32"81 cm65 cm49 cm71 cm40 cm69 cm43 cm
37"94 cm75 cm56 cm82 cm46 cm80 cm50 cm
40"102 cm81 cm61 cm89 cm50 cm86 cm54 cm
42"107 cm85 cm64 cm93 cm52 cm90 cm57 cm
46"117 cm93 cm70 cm102 cm57 cm99 cm62 cm
52"132 cm106 cm79 cm115 cm65 cm112 cm70 cm
55"140 cm112 cm84 cm122 cm68 cm118 cm74 cm
60"152 cm122 cm91 cm133 cm75 cm129 cm81 cm
65"165 cm132 cm99 cm144 cm81 cm140 cm88 cm
70"178 cm142 cm107 cm155 cm87 cm151 cm94 cm
75"191 cm152 cm114 cm166 cm93 cm162 cm101 cm
80"203 cm163 cm122 cm177 cm100 cm172 cm108 cm
85"216 cm173 cm130 cm188 cm106 cm183 cm114 cm
90"229 cm183 cm137 cm199 cm112 cm194 cm121 cm
95"241 cm193 cm145 cm210 cm118 cm205 cm128 cm
100"254 cm203 cm152 cm221 cm125 cm215 cm135 cm
105"267 cm213 cm160 cm232 cm131 cm226 cm141 cm
110"279 cm224 cm168 cm244 cm137 cm237 cm148 cm
115"292 cm234 cm175 cm255 cm143 cm248 cm155 cm
120"305 cm244 cm183 cm266 cm149 cm258 cm162 cm

Druck

Pantone-Farben

Hier sehen Sie eine Übersicht der Pantone-Farben.

Hinweis: Diese Übersicht ist nicht unbedingt vollständig und dient lediglich Ihrer Orientierung. Die Farben, die Sie hier sehen, sind abhängig von den Einstellungen Ihres Bildschirms.

Pantone 100
Pantone 101
Pantone 109
Pantone 115
Pantone 116
Pantone 119
Pantone 120
Pantone 1205
Pantone 121
Pantone 123
Pantone 134
Pantone 136
Pantone 137
Pantone 139
Pantone 141
Pantone 148
Pantone 151
Pantone 154
Pantone 155
Pantone 157
Pantone 162
Pantone 1625
Pantone 163
Pantone 165
Pantone 168
Pantone 169
Pantone 170
Pantone 172
Pantone 174
Pantone 176
Pantone 177
Pantone 178
Pantone 1797
Pantone 180
Pantone 182
Pantone 183
Pantone 184
Pantone 185
Pantone 191
Pantone 192
Pantone 1925
Pantone 195
Pantone 199
Pantone 200
Pantone 202
Pantone 206
Pantone 207
Pantone 208
Pantone 211
Pantone 212
Pantone 213
Pantone 214
Pantone 217
Pantone 220
Pantone 221
Pantone 228
Pantone 231
Pantone 2375
Pantone 244
Pantone 246
Pantone 250
Pantone 2582
Pantone 259
Pantone 2607
Pantone 263
Pantone 264
Pantone 265
Pantone 266
Pantone 2665
Pantone 2706
Pantone 2707
Pantone 2716
Pantone 2717
Pantone 2718
Pantone 2726
Pantone 2727
Pantone 277
Pantone 279
Pantone 283
Pantone 284
Pantone 285
Pantone 286
Pantone 290
Pantone 292
Pantone 293
Pantone 294
Pantone 297
Pantone 298
Pantone 2985
Pantone 299
Pantone 300
Pantone 301
Pantone 304
Pantone 306
Pantone 310
Pantone 3105
Pantone 312
Pantone 3125
Pantone 313
Pantone 3145
Pantone 3165
Pantone 317
Pantone 319
Pantone 320
Pantone 324
Pantone 327
Pantone 3285`
PANTONE 3292
PANTONE 331
PANTONE 333
PANTONE 335
PANTONE 337
PANTONE 339
PANTONE 340
PANTONE 3405
PANTONE 3415
PANTONE 346
PANTONE 347
PANTONE 348
PANTONE 351
PANTONE 353
PANTONE 354
PANTONE 358
PANTONE 360
PANTONE 361
PANTONE 365
PANTONE 367
PANTONE 368
PANTONE 370
PANTONE 374
PANTONE 375
PANTONE 376
PANTONE 382
PANTONE 386
PANTONE 386
PANTONE 399
PANTONE 400
PANTONE 401
PANTONE 402
PANTONE 406
PANTONE 408
PANTONE 409
PANTONE 420
PANTONE 421
PANTONE 422
PANTONE 424
PANTONE 427
PANTONE 428
PANTONE 429
PANTONE 430
PANTONE 431
PANTONE 432
PANTONE 434
PANTONE 435
PANTONE 436
PANTONE 437
PANTONE 440
PANTONE 4505
PANTONE 451
PANTONE 452
PANTONE 4525
PANTONE 4535
PANTONE 454
PANTONE 458
PANTONE 459
PANTONE 464
PANTONE 465
PANTONE 4655
PANTONE 466
PANTONE 468
PANTONE 469
PANTONE 470
PANTONE 471
PANTONE 472
PANTONE 473
PANTONE 475
PANTONE 479
PANTONE 480
PANTONE 481
PANTONE 482
PANTONE 484
PANTONE 485
PANTONE 486
PANTONE 488
PANTONE 489
PANTONE 490
PANTONE 492
PANTONE 493
PANTONE 500
PANTONE 521
PANTONE 523
PANTONE 524
PANTONE 527
PANTONE 528
PANTONE 535
PANTONE 536
PANTONE 537
PANTONE 541
PANTONE 542
PANTONE 5425
PANTONE 5435
PANTONE 544
PANTONE 5445
PANTONE 548
PANTONE 5483
PANTONE 549
PANTONE 5493
PANTONE 5497
PANTONE 550
PANTONE 5503
PANTONE 5507
PANTONE 552
PANTONE 5527
PANTONE 562
PANTONE 563
PANTONE 5767
PANTONE 583
PANTONE 617
PANTONE 630
PANTONE 631
PANTONE 632
PANTONE 649
PANTONE 650
PANTONE 652
PANTONE 678
PANTONE 679
PANTONE 680
PANTONE 692
PANTONE 693
PANTONE 694
PANTONE 698
PANTONE 701
PANTONE 702
PANTONE 801
PANTONE 802
PANTONE 803
PANTONE 804
PANTONE 805
PANTONE 806
PANTONE Black
PANTONE Black 4
PANTONE Black 6
PANTONE Blue 072
PANTONE Cool Gray 1
PANTONE Cool Gray 10
PANTONE Cool Gray 11
PANTONE Cool Gray 2
PANTONE Cool Gray 3
PANTONE Cool Gray 4
PANTONE Cool Gray 5
PANTONE Cool Gray 6
PANTONE Cool Gray 7
PANTONE Cool Gray 8
PANTONE Cool Gray 9
PANTONE Green
PANTONE Orange 021
PANTONE Process Black
PANTONE Process Blue
PANTONE Process Cyan
PANTONE Process Magenta
PANTONE Process Yellow
PANTONE Purple
PANTONE Red 032
PANTONE Reflex Blue
PANTONE Rhodamine Red
PANTONE Rubine Red
PANTONE Warm Gray 1
PANTONE Warm Gray 10
PANTONE Warm Gray 11
PANTONE Warm Gray 2
PANTONE Warm Gray 3
PANTONE Warm Gray 4
PANTONE Warm Gray 5
PANTONE Warm Gray 6
PANTONE Warm Gray 7
PANTONE Warm Gray 8
PANTONE Warm Gray 9
PANTONE Warm Red
PANTONE Warm Red 2X
PANTONE Yellow

Brennbarkeitsklassen – Was bedeutet B1 oder B2?

Hier finden Sie kurz un knapp erklärt, wofür die einzelnen Brennbarkeitsklassen stehen.

Die Produkte haben, wenn Sie einer Brennbarkeitsklasse unterliegen, Bezeichnungen wie A1, A2, B1 oder B2. Die Klasse B3 wird oft nicht angeben.

Die Brennbarkeitsklassen werden wie folgt unterteilt:

A – nicht brennbare Stoffe

  • A1 – ohne brennbare Bestandteile, Nachweis nach DIN 4102-1 erforderlich, sofern nicht in DIN 4102-4 benannt (z. B. Sand, Kies, Naturbims, Zement, Kalk, Schaumglas, Mörtel, (Stahl-)Beton, Steine, Bauplatten aus mineralischen Bestandteilen, reine Mineralfasern, Ziegel, Glas, Eisen und Stahl, aber kein Metallstaub)
  • A2 – in geringem Umfang mit brennbaren Bestandteilen, Nachweis nach DIN 4102-1 erforderlich, sofern nicht in DIN 4102-4 benannt (z. B. Gipskartonplatten nach DIN 18180 und geschlossener Oberfläche).

B – brennbare Stoffe

  • B1 – schwerentflammbar (z. B. Holzwolle-Leichtbauplatten nach DIN, Gipskartonplatten nach DIN 18180 und gelochter Oberfläche, Hartschaum-Wärmedämmplatten mit Flammschutzzusatz, verschiedene Bodenbeläge wie Eichenparkett, Guss- oder Walzasphalt-Estrich
  • B2 – normalentflammbar (z. B. Holz ab bestimmten Abmessungen, Gipskarton-Verbundplatten, Hartschaum-Wärmedämmplatten ohne Flammschutzzusatz, verschiedene Kunststoffe und daraus hergestellte Tafeln oder Formstücke, elektrische Leitungen und verschiedene Bitumenbahnen sowie Dach- und Dichtungsbahnen.
  • B3 – leichtentflammbar (alles, was nicht in B1 oder B2 eingruppiert werden kann)

s – Rauchentwicklung

  • s1 – keine (kaum Rauchentwicklung)
  • s2 – begrenzt (begrenzte Rauchentwicklung)
  • s3 – unbeschränkt (große Rauchentwicklung)

d – Abtropfverhalten

  • d0 – kein (kein Abtropfen oder Abfallen)
  • d1 – begrenzt (begrenztes Abtropfen oder Abfallen)
  • d2 – stark (starkes Abtropfen oder Abfallen)

Bis hin zur Baustoffklasse B1 gelten Baustoffe als selbstverlöschend. Ab Baustoffklasse B2 unterhält der Brand sich selbst, auch wenn die Brandursache entfällt.

Noch ein Hinweis: Umgangssprachlich, wie auch in den Publikationen vieler Baustoffhersteller, wird statt von Baustoffklasse häufig fälschlich von Brandklasse gesprochen.

Digitaldruck – Technische Information

Um für Sie das beste Druckbild zu erhalten, ist die Abstimmung vor dem Druck das Wichtigste. Um diese Abstimmungen so einfach wie möglich zu gestalten finden Sie auf dieser Seite wichtige Hinweise zum Digitaldruck in Ihrer Ideenfabrik.

Eben diesem Text können Sie unsere Daten-Checkliste herunterladen und diese mit Ihren Druckdaten zu zu übermitteln. Damit haben Sie die Sicherheit, dass alle wichtigen Informationen an uns übergeben wurden und Ihre Druckaufträge termingerecht verarbeitet werden.

Sprechen Sie und gerne per Telefon an, wenn Sie Fragen haben. Wir beraten Sie bei der Erstellung Ihrer Daten gern. Sie erreichen uns per Telefon unter: 03601 4060550.

Dateneingang bei uns

Ihre Daten nehmen wir Ihnen auf folgenden Wegen entgegen:

  • Per Email. Bitte senden Sie nur Emails mit einer maximalen Größe von 6 MB pro Email. Gerne können Sie Ihre Email in mehrer Emails aufteilen und diese Email sofort nacheinander senden. Sie haben mit Ihrer Auftragsbestätigung eine Email erhalten, an welche Sie Ihre Daten in die Produktion senden können.
  • Auf Speichermedien (CD, DVD, Festplatte, USB-Stick, SD-Karte). Die Medien können Sie uns per Post zusenden oder bei und abgeben.
  • Über Cloud-Dienste (SecureSafetresoritGoogle DriveDropboxMicrosoft OneDrive). Hierzu senden Sie uns bitte einen freigegebenen Download-Link oder vorab per Email die passenden Zugangsdaten. Liegen uns keine oder falsche Zugangsdaten für geschützte Dateien vor, können wir Ihre Daten nicht termingerecht verarbeiten.
  • Über die Ideenfabrik-Cloud. Hierzu senden Sie uns bitte eine Anfrage. Sie erhalten von uns Zugangsdaten und können Ihre Daten dann auf unseren Server laden

Dateiformate

Ihre Druckdaten senden Sie uns im Idealfall im Format:

  • PDF/X-3:2002. Nach Absprache sind auch andere Dateiformate möglich.
  • Speichern Sie Ihre Daten bitte ohne Schnittmarken.
  • Als Anschnitt legen Sie bitte umlaufend 3mm an.

Schriften

Wandeln Sie Schriften in Ihren Dokumenten bitte immer in Pfade um. Alternativ benötigen wir die verwendeten Schriften von Ihnen oder wir kaufen auf Absprache den Schriftsatz und berechnen diesen an Sie weiter.

Druckauflösung

Ihre Druckdaten sollten Sie in gängigen Programmen, wie Illustrator, InDesign, Photoshop oder QuarkXPress erstellen, denn diese Programme sind für die Erstellung von Druckdaten geeignet. Excel, Word oder Powerpoint können in der Regel keine Druckdaten ausgeben, da die Auflösung lediglich 72 dpi beträgt und das in diesem Programmen verwendetet Farbformat RGB nicht für den Druck geeignet ist.

Farbwiedergabe

Für eine verbindliche Farbwiedergabe benötigen wir von Ihnen einen Farbausdruck oder einen farbverbindlichen Proof. Ohne ein solches Muster können wir keine Verantwortung einen farbverbindlichen Druck übernehmen. Gerne fertigen wir Ihnen gegen Kostenerstattung einen farbverbindlichen Proof zur Freigabe an.

Im Digitaldruck benötigen wir Ihre Daten immer im CMYK-Farbformat.

DIN-Formate

DIN-A-Formate in mm, Pixel und qm

Das DIN-Format A0 mit der Größe von 841 x 1189 mm entspricht einem qm im Seitenverhältnis von ca. 5:7. Für die nächsten und kleineren Formate (DIN A1, DIN A2, DIN A3, DIN A4 …) halbiert man jeweils die längere Seite.

Formatin mmin A0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qm
A0841 x 11891x9933 x 140434967 x 70222384 x 33700,999949
A1594 x 8412x7016 x 99333508 x 49671684 x 23840,499554
A2420 x 5944x4961 x 70162480 x 35081191 x 16840,24948
A3297 x 4208x3508 x 49611754 x 2480842 x 11910,12474
A4210 x 29716x2480 x 35081240 x 1754595 x 8420,06237
A5148 x 21032x1748 x 2480874 x 1240420 x 5950,03108
A6105 x 14864x1240 x 1748620 x 874298 x 4200,01554
A774 x 105128x874 x 1240437 x 620210 x 2980,00777
A852 x 74256x614 x 874307 x 437147 x 2100,003848
A937 x 52512x437 x 614219 x 307105 x 1470,001924
A1026 x 371024x307 x 437154 x 21974 x 1050,000962

DIN-B-Formate in mm, Pixel und qm

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN B0 beträgt wie beim Ausgangsformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattgrößen (DIN B1, DIN B2, DIN B3, DIN B4 …) halbiert man jeweils die längere Seite. Das Format DIN B0 hat eine Größe von 1000 x 1414 mm.

Formatin mmin B0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
B01000 x 14141x11811 x 167015906 x 83502835 x 40081,414A0 841 x 1189
B1707 x 10002x8350 x 118114175 x 59062004 x 28350,707A1 594 x 841
B2500 x 7074x5906 x 83502953 x 41751417 x 20040,3535A2 420 x 594
B3353 x 5008x4169 x 59062085 x 29531001 x 14170,1765A3 297 x 420
B4250 x 35316x2953 x 41691476 x 2085709 x 10010,08825A4 210 x 297
B5176 x 25032x2079 x 29531039 x 1476499 x 7090,044A5 148 x 210
B6125 x 17664x1476 x 2079738 x 1039354 x 4990,022A6 105 x 148
B788 x 125128x1039 x 1476520 x 738249 x 3540,011A7 74 x 105
B862 x 88256x732 x 1039366 x 520176 x 2490,005456A8 52 x 74
B944 x 62512x520 x 732260 x 366125 x 1760,002728A9 37 x 52
B1031 x 441024x366 x 520183 x 26088 x 1250,001364A10 26 x 37

DIN-C-Formate in mm, Pixel und qm

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN C0 beträgt wie beim Papierformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattgrößen (DIN C1, DIN C2, DIN C3, DIN C4 …) halbiert man jeweils die längere Seite. Die Seitengröße DIN C0 hat ein Maß von 917 x 1297 mm.

Formatin mmin C0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
C0917 x 12971x10831 x 153195415 x 76592599 x 36771,189349A0 841 x 1189
C1648 x 9172x7654 x 108313827 x 54151837 x 25990,594216A1 594 x 841
C2458 x 6484x5409 x 76542705 x 38271298 x 18370,296784A2 420 x 594
C3324 x 4588x3827 x 54091913 x 2705918 x 12980,148392A3 297 x 420
C4229 x 32416x2705 x 38271352 x 1913649 x 9180,074196A4 210 x 297
C5162 x 22932x1913 x 2705957 x 1352459 x 6490,037098A5 148 x 210
C6114 x 16264x1346 x 1913673 x 957323 x 4590,018468A6 105 x 148
C781 x 114128x957 x 1346478 x 673230 x 3230,009234A7 74 x 105
C857 x 81256x673 x 957337 x 478162 x 2300,004617A8 52 x 74
C940 × 57512x472 x 673236 x 337113 x 1620,00228A9 37 x 52
C1028 × 401024x331 x 472165 x 23679 x 1130,00112A10 26 x 37

DIN-D-Formate in mm, Pixel und qm

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN D0 beträgt wie beim Papierformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattmaße (DIN D1, DIN D2, DIN D3, DIN D4 …) halbiert man jeweils die Werte der längeren Seite. Die Größentabelle von DIN D0 ist 771 x 1090 mm.

Formatin mmin D0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
D0771 x 10901x9106 x 128744553 x 64372186 x 30900,84039A0 841 x 1189
D1545 x 7712x6437 x 91063219 x 45531545 x 21860,420195A1 594 x 841
D2385 x 5454x4547 x 64372274 x 32191091 x 15450,209825A2 420 x 594
D3272 x 3858x3213 x 45471606 x 2274771 x 10910,10472A3 297 x 420
D4192 x 27216x2268 x 32131134 x 1606544 x 7710,052224A4 210 x 297
D5136 x 19232x1606 x 2268803 x 1134386 x 5440,026112A5 148 x 210
D696 x 13664x1134 x 1606567 x 803272 x 3860,013056A6 105 x 148
D768 x 96128x803 x 1134402 x 567193 x 2720,006528A7 74 x 105
D848 x 68256x567 x 803283 x 402136 x 1930,003264A8 52 x 74
D934 x 48512x402 x 567201 x 28396 x 1360,001632A9 37 x 52
D1024 x 341024x283 x 402142 x 20168 x 960,000816A10 26 x 37

Farbmodelle

RGB-System (Lichtfarben)

In diesem System Wird die Farbe durch ihre Anteile an Rot, Grün und Blauviolett definiert. Daher stammt der Name RGB-System. Im RGB-System wird die Farbe Weiß durch Addition der 3 Farbwerte erreicht. Für Weiß müssen alle 3 Werte 255 betragen. Für Schwarz jeweils 0. Jeder dieser drei Farbwerte wird über eine Zahl zwischen 0 und 255 festgelegt. Wird ein Farbwert nicht benötigt beträgt sein Wert 0. Aufgrund der 256 Stufen jedes Farbwertes können mit diesem System bis zu 16,7 Mio. (256 * 256 * 256 = 16 777 216) unterschiedliche Farben definiert werden.

CMYK-System

Dieses Farbsystem basiert auf den Primärfarben Cyan, Magenta und Yellow (Gelb) und BlacK (Schwarz). So ergibt sich der Name CMYK-System. Im CMYK-System werden die Farbwerte zwischen 0% und 100% definiert. Keine Farbe entspricht 0%, 100% entspricht dem maximalen Anteil der Farbe. Schwarz erreicht man durch die 100%-Mischung von CMY-Farben oder durch reines Schwarz. In der Praxis werden Schwarzwerte möglichst als 100% Schwarz gedruckt.

HSB-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Helligkeit (Brightness) definiert. Daher der Name HSB-System. Das System baut auf den 3 Grundmerkmalen von Farben auf. Der Farbton wird als Position auf dem Standard-Farbkreis angegeben und hat daher in Werte zwischen 0° und 360°. Die Sättigung gibt an, wie hoch die Reinheit und Leuchtkraft ist. Vom Sättigungsgrad einer Farbe ist es abhängig, ob diese als satt und kräftig oder als matt und schwach empfunden wird. Die Sättigung beschreibt das Verhältnis zwischen Farbe und hellem Grau (0%) bzw. voll gesättigter Farbe (100 %). Die Helligkeit gibt die Schwarztrübung der Farbe an und wird als Prozentwert zwischen 0 % (Schwarz) und 100 % (voll gesättigter Farbe) angegeben.

HSL-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Farbhelligkeit (Lightness) definiert. Daher der Name HSL-System. Es ist sehr eng verwandt mit dem HSB-System und gleicht im Aufbau dem eben beschriebenen System.

L*a*b-System

Der große Vorteil von L*a*b-Farben liegt in ihrer Geräteunabhängigkeit. Bei der Erstellung der Farbdaten erhält man konsistente Farben, unabhängig von den Ein- und Ausgabegeräten wie Scannern, Computern, Bildschirmen oder Druckern. L*a*b-Farben werden durch die drei Faktoren Luminanz, der a-Komponente (von Grün bis Rot) und der b-Komponente (von Blau bis Gelb) definiert. Daher der Name L*a*b-System. Für die Farbe Weiß wird der Luminanzwert mit 100 angegeben, für Schwarz ist er 0. Die beiden Farbkomponenten können Werte zwischen -128 und 127 annehmen. Sind beide Farbwerte = 0 erhält man ein Grau. Die Helligkeit dieses Graus bestimmt der Luminanzwert.

Pantone-System

Beim Pantone-System handelt es sich um ein professionelles Werkzeug, welches schwerpunktmäßig im Druckbereich eingesetzt wird. Der Pantone-Farbfächer stellt mehr als 3000 Prozessfarben als CMYK-Kombinationen auf gestrichenem und ungestrichenem Papier zur Auswahl. Beim „Pantone Matching System“ handelt es sich um eine Farbpalette, welche 1114 Volltonfarben inkl. deren Aushellungen und Trübungen nach Schwarz enthält. Pantone-Farben dienen zur Darstellung von CYMK- und Vollton-Druckfarben. Zur Farbauswahl wird ein Farbfächer verwendet, welcher sowohl auf gestrichenem, matt gestrichenem und ungestrichenem Papier erhältlich ist.

HKS-System

Das HKS-System ist ein Standard für Schmuckfarben (vom Druckfarbenhersteller Hostmann-Steinberg und Schmincke & Co entwickelt) mit 120 Volltonfarben. Ähnlich dem Pantone Matching System werden Farbfächer und -tafeln genutzt um die Farben zu definieren.

RAL-System

Als RAL-Farbe bezeichnet man Farben, welche die RAL gGmbH unter dem Namen „RAL Classic“ und „RAL Design“ vertreibt. Der Name leitet sich vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen ab, welcher am 23. April 1925 in Berlin gegründet wurde und der Rationalisierung der deutschen Wirtschaft diente. Jeder Farbe des Farbkatalogs ist eine vierstellige Farbnummer zugeordnet. Heute sind 1898 Farbtöne in der „RAL Classic“ und „RAL Design“ enthalten. In der Bautechnik ist das RAL-Farbsystem der Standard.

Folierung

Welche Grundfarbe ist die Beste für eine Fahrzeug-Folierung?

Mit einer schwarzen Grundfarbe erhalten Sie das beste Ergebnis bei einer Vollfolierung an Ihrem Fahrzeug. Die dunkle Farbe lässt Spalten optisch mehr verschwinden. Denn helle Farben blitzen bei unzugänglichen oder nicht zu beklebenden Stellen durch. Vor allem Farben wie Rot oder andere grelle Farben sind ungünstig, da diese noch mehr auffallen, wenn die Folierung in einem neutralen Ton wie Grau oder Schwarz vorgenommen wird.

Kann man eine Folierung rückstandslos entfernen?

Das Ziel einer jeden Folierung ist, diese später wieder zu entfernen. Gerade bei einer Fahrzeugfolierung ist es ein Ziel, durch eine Folierung den Lack zu schützen und nach Ablauf von 3 oder 4 Jahren einen neuwertigen Lack zu haben, wenn die Folie entfernt wird.

Es ist jedoch wichtig, dass Sie bei der Auswahl der Folien auf hochwertige Folien und auf seriöse Anbieter achten. Minderwertige Folien lassen sich oft schwer wieder entfernen und auch bei nachlackierten Bauteilen kann es zu Problemen kommen. Ein guter Folierer wird Sie immer nach dem Zustand Ihres Fahrzeugs befragen und schlecht lackierte oder zu frisch lackierte Teile nicht mit Folie beziehen.

Was wird bei einer Folierung gemacht?

Unter einer Folierung versteht man eine komplette Beschichtung von Bauteilen mit Folie. Eine Folierung kann an Fahrzeugen, Möbeln oder anderen Dingen vorgenommen werden, welche sich bekleben lassen.

Leuchtwerbung

Standardbauformen Leuchtbuchstaben und Reliefkörper

Zu Ihrer Information finden Sie nachfolgend eine Übersicht der Bauformen von Leuchtwerbung bzw. Lichtwerbung

Unter einem Reliefkörper versteht man ein dreidimensionales, meist beleuchtetes Element in Form eines Buchstabens, Zeichens oder Logos. Mehrere dieser Elemente bilden zusammen eine Lichtwerbeanlage, Leuchtwerbeanlage oder Leuchtreklame.

Zur eindeutigen Beschreibung der verschiedenen Bauarten wurden sogenannte Profil-Kennzahlen vereinbart, welche wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Hilfe / FAQ
Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 1

Der Reliefkörper von Profil 1 besteht aus einem relativ tiefem Unterteil und einem flacheren Oberteil. Beide Teile werden aus Aluminium-, Kupfer-, Messing- oder Edelstahlblechen angefertigt und lackiert, geschliffen oder auf eine andere Art veredelt. Die Bautiefe des Profil 1 beträgt etwa 10 bis 12 cm.

Auf die Metallfrontseiten werden Leuchtstoffröhren mit Rohrhaltern auf Abstand montiert. Die Elektroden der Leuchtstoffröhren, die Leitungen und oft auch die Vorschaltgeräte liegen geschützt im Inneren des Reliefkörpers. Die offen liegenden Leuchtstoffröhren bewirken eine brillante Leuchtwirkung.

Hilfe / FAQ
Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 2

Das Profil 2 unterscheidet sich vom Profil 1 durch eine die Buchstaben umlaufende Blendkante.

Die Blendkante bietet Schutz für die aufgesetzten Leuchtstoffröhren und verbessert die Lesbarkeit der Buchstaben bei Nacht durch die Reduzierung von Überstrahlungseffekten.

Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 3

Reliefkörper im Profil 3 werden auch als „Schattenschrift“ bezeichnet. Die Reliefkörper dieser Bauart werden in einem Abstand von 30 bis 70 mm vor einer hellen und möglichst matten Gebäudefassade montiert und beleuchten so den Hintergrundbereich am Rand der Reliefkörper.

Die Oberteile der Reliefkörper werden meist aus Metall angefertigt und auf weiße oder klare Unterteile aus Acrylglas aufgesetzt. Die Leuchtmittel sind beim Profil 3 innerhalb des Reliefkörpers installiert. Diese Bauart wird für denkmalgeschützte Gebäude empfohlen oder sogar vorgeschrieben.

Hilfe / FAQ
Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 4

Reliefkörper im Profil 4 sind dreiteilig aufgebaut. Unterteile und Halterahmen sind aus Metall angefertigt, die Frontseiten aus Acrylglas werden durch die mit den Zargen verschraubten Rahmen gehalten.

Die Lichtquellen werden auf dem Unterteil der Reliefkörper befestigt. Die Bauform des Profil 4 eignet sich besonders für größere Reliefkörper ab 70 cm Bauhöhe.

Hilfe / FAQ
Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 5

Im Unterschied zum Profil 4 haben Reliefkörper im Profil 5 statt des Metallrahmens einen sogenannten Umleimer aus PVC, der mit der Frontseite aus Acrylglas verklebt und an der Metallzarge befestigt wird.

Auch ist es möglich den „Umleimer“ nach innen zu setzen und die Acrylglas-Front überstehen zu lassen. Diese Bauart eignet sich für Reliefkörper bis 70 cm Breite oder Höhe.

Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 6

Reliefkörper im Profil 6 haben im Unterschied zum Profil 5 statt der dort verwendeten PC-Umleimer einen lichtdurchlässigen Streifen, der für eine dreidimensionale Nachtwirkung sorgt.

Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 7

Bei den Reliefkörpern im Profil 7 bestehen auch die Zargen aus farbigem, lichtdurchlässigem Acrylglas. Der nach vorne überstehende 3 bis 4 mm tiefen Zargenrand bewirkt einen besonderen räumlichen Eindruck.

Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 8

Reliefkörper im Profil 8 sind ähnlich den des Profil 7 aufgebaut, allerdings werden die Frontseiten aus Acryglas bündig auf die Acrylglaszargen aufgeklebt, es gibt im Gegensatz zum Profil 7 keinen Überstand.

Eine bessere Lesbarkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln wird durch unterschiedliche Farben von Zargen und Frontseiten erzielt.

Hilfe / FAQ
Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 9A und 9B

Reliefkörper im Profil 9A haben zweiteilige Zargen, zusammengesetzt aus Metall und lichtdurchlässigem Acrylglas. Die Oberteile aus Acrylglas werden auf die schmalen Acrylglaszargen geklebt und in die Metallunterteile gesteckt und befestigt.

Durch diese Bauart wird eine besonders dreidimensionale Wirkung erzielt.

Leuchtbuchstaben Profil 10

Bei Reliefkörpern im Profil 10 wird die Frontseite aus Acrylglas mit einer profilierten Zarge aus Aluminium zu einem Oberteil verklebt. Dieses Oberteil wird über das Unterteil gestülpt und dort befestigt. Die Unterteile bestehen aus weißem, 10-15 mm dickem, lichtundurchlässigem Kunststoff auf dem die Lichtquellen befestigt sind.

Wegen der unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten von Acrylglas und Aluminium sollten Reliefkörper dieser Bauart 70 cm Höhe oder Breite nicht überschreiten.

Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 11

Reliefkörper im Profil 11 werden aus 15 bis 30 mm dickem, farblosem oder satiniertem Acrylglas ausgefräst bzw. ausgelasert. Auf den Rückseiten dieser Reliefkörper werden entsprechende Nuten gefräst und dort LED-Ketten eingegossen, so dass diese nach vorne leuchten.

Frontseiten und Zargen werden in mit weißer Farbe lichtdicht grundiert und farbig lackiert. Durch die weiße Grundierung wird das Licht nach hinten durch die transparente Vergussmasse der LED zu einer möglichst hellen Wand oder Blende reflektiert.

Reliefkörper des Profils 11 werden je nach Bauhöhe in einem Abstand von 20 bis 50 mm montiert, so dass bei Nacht eine „Schattenschrift“ entsteht. Dieses Profil ist besonders für filigrane Buchstaben oder Logos geeignet.

Hilfe / FAQ

Leuchtbuchstaben Profil 12

Die Reliefkörper im Profil 12 sind ähnlich aufgebaut, wie die des Profil 11. Der Unterschied besteht in den beim Profil 12 verwendeten transparenten Frontseiten und den lichtdicht lackierten Rückseiten, so dass die Reliefkörper nach vorne leuchten.

Sonderprofile

Aus den oben beschriebenen Bauarten und Profilen lassen sich auch unterschiedlichste Sonderprofile ableiten, die den Lichtwerbeanlagen ein individuelles Erscheinungsbild geben können.

Sie suchen nach einer neuen Leuchtwerbeanlage als Einzelanfertigung oder für eine Serie? Dann rufen Sie uns gerne unter der Nummer 03601 40 60 55-0 an, wir beraten Sie und erstellen Ihnen ein passendes Angebot.

Was bedeutet IP64, IP65 oder IP67?

Was bedeutet „IP”?

An den s.g. IP-Codes erkennen Sie, wie gut Ihr Produkt in verschiedenen Umgebungen geeignet ist. Die IP-Codes definieren den Schutzgrad gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Wasser.

Und wofür stehen Codes wie “IP64”, “IP65” oder “IP67”?

Die erste Zahl gibt den Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern an. Dabei steht “0” für „Keinen Schutz” und “6” für „Staubdicht”. Die zweite Zahl gibt den Schutz gegen Wasser an. Dabei steht die “0” für “Keinen Schutz” und die “8” für “Schutz gegen dauerndes Untertauchen”.

Als Beispiel:

  • IP64 – Staubdicht und geschützt gegen allseitiges Spritzwasser
  • IP65 – Staubdicht und geschützt gegen Strahlwasser aus einem beliebigen Winkel
  • IP67 – Staubdicht und geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen

Im Detail: Schutz gegen Fremdkörper:

  • 0 – kein Schutz
  • 1 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 50 mm)
  • 2 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 12,5 mm)
  • 3 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 2,5 mm)
  • 4 – Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 1,0 mm)
  • 5 – Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
  • 6 – Staubdicht

Im Detail: Schutz gegen Wasser:

  • 0 – kein Schutz
  • 1 – Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
  • 2 – Schutz gegen fallendes Tropfwasser bei Gehäuseneigung von 15°
  • 3 – Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
  • 4 – Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
  • 5 – Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
  • 6 – Schutz gegen starkes Strahlwasser
  • 7 – Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
  • 8 – Schutz gegen dauerndes Untertauchen

Zur Information: „IP” steht für „International Protection”. Produkte mit einer entsprechenden Zertifizierung unterliegen einer offiziell anerkannte europäische Norm.

Auf Produkten und Bauteilen aus Ihrer Ideenfabrik finden Sie in der Regel entsprechende Hinweise. Sollten diese nicht vorhanden sein, sprechen Sie uns einfach darauf an.

Wandmalerei

Farbtonbeständigkeit von Fassadenfarben

Die Farbtonbeständigkeit von Fassadenfarben ist im BFS-Merkblatt Nr. 26 „Farbveränderungen von Beschichtungen im Außenbereich“ klassifiziert.

Es gibt für Fassadenfarben 3 Bindemitteklassen, diese sind:

  • A (Silikatfarben, Dispersionsfarben mit hohem Bindemittelanteil)
  • B (matte Dispersionsfarben, Silikonharzfarben, Dispersions-Silikatfarben)
  • C (Dispersionsfüllfarben, farbige Kalkfarben)

Innerhalb der Bindemittelklasse werden die Produkte in Gruppen von 1 bis 3 geordnet. Diese Ordnung ist abhängig von der Lichtbeständigkeit des jeweiligen Produktes:

  • Gruppe 1 (hat die höchste Lichtbeständigkeit, welche nur durch anorganische Pigmente erreicht wird)
  • Gruppen 2 und 3 (haben gute bis einschränkte Lichtbeständigkeit, welche durch organische oder anorganische Pigmente erreicht wird)

Projektion

Bildschirmdiagonale oder Projektionsfläche

So finden Sie schnell Ihre passende Bildschirmdiagonale oder Projektionsfläche.

Suchen Sie in unserer praktischen Übersicht die für Ihr Vorhaben passende Projektionsfläche aus. Gerne stehen wir Ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie Sie uns einfach an. Die Telefonnummer ist: 03601 4060550.

Diagonale
(Zoll)
Diagonale
(cm)
4:3
Breite
4:3
Höhe
16:9
Breite
16:9
Höhe
16:10
Breite
16:10
Höhe
1"2,5 cm2,0 cm1,5 cm2,2 cm1,3 cm2,2 cm1,4 cm
2"5,1 cm4,1 cm3,0 cm4,4 cm2,5 cm4,3 cm2,7 cm
3"7,6 cm6,1 cm4,6 cm6,6 cm3,7 cm6,5 cm4,0 cm
3,5"8,9 cm7,1 cm5,3 cm7,7 cm4,4 cm7,5 cm4,7 cm
4"10 cm8,1 cm6,1 cm8,9 cm5,0 cm8,6 cm5,4 cm
5"13 cm10 cm7,6 cm11 cm6,2 cm11 cm6,7 cm
6"15 cm12 cm9,1 cm13 cm7,5 cm13 cm8,1 cm
7"18 cm14 cm11 cm15 cm8,7 cm15 cm9,4 cm
8"20 cm16 cm12 cm18 cm10 cm17 cm11 cm
9"23 cm18 cm14 cm20 cm11 cm19 cm12 cm
10"25 cm20 cm15 cm22 cm12 cm22 cm14 cm
10,1"26 cm21 cm15 cm22 cm13 cm22 cm14 cm
11"28 cm22 cm17 cm24 cm14 cm24 cm15 cm
12"30 cm24 cm18 cm27 cm15 cm26 cm16 cm
13"33 cm26 cm20 cm29 cm16 cm28 cm18 cm
13,3"34 cm27 cm20 cm29 cm17 cm29 cm18 cm
14"36 cm28 cm21 cm31 cm17 cm30 cm19 cm
15"38 cm30 cm23 cm33 cm19 cm32 cm20 cm
15,4"39 cm31 cm23 cm34 cm19 cm33 cm21 cm
16"41 cm33 cm24 cm35 cm20 cm34 cm22 cm
17"43 cm35 cm26 cm38 cm21 cm37 cm23 cm
18"46 cm37 cm27 cm40 cm22 cm39 cm24 cm
19"48 cm39 cm29 cm42 cm24 cm41 cm26 cm
20"51 cm41 cm30 cm44 cm25 cm43 cm27 cm
21"53 cm43 cm32 cm46 cm26 cm45 cm28 cm
22"56 cm45 cm34 cm49 cm27 cm47 cm30 cm
23"58 cm47 cm35 cm51 cm29 cm50 cm31 cm
24"61 cm49 cm37 cm53 cm30 cm52 cm32 cm
25"64 cm51 cm38 cm55 cm31 cm54 cm34 cm
26"66 cm53 cm40 cm58 cm32 cm56 cm35 cm
27"69 cm55 cm41 cm60 cm34 cm58 cm36 cm
28"71 cm57 cm43 cm62 cm35 cm60 cm38 cm
29"74 cm59 cm44 cm64 cm36 cm62 cm39 cm
30"76 cm61 cm46 cm66 cm37 cm65 cm40 cm
32"81 cm65 cm49 cm71 cm40 cm69 cm43 cm
37"94 cm75 cm56 cm82 cm46 cm80 cm50 cm
40"102 cm81 cm61 cm89 cm50 cm86 cm54 cm
42"107 cm85 cm64 cm93 cm52 cm90 cm57 cm
46"117 cm93 cm70 cm102 cm57 cm99 cm62 cm
52"132 cm106 cm79 cm115 cm65 cm112 cm70 cm
55"140 cm112 cm84 cm122 cm68 cm118 cm74 cm
60"152 cm122 cm91 cm133 cm75 cm129 cm81 cm
65"165 cm132 cm99 cm144 cm81 cm140 cm88 cm
70"178 cm142 cm107 cm155 cm87 cm151 cm94 cm
75"191 cm152 cm114 cm166 cm93 cm162 cm101 cm
80"203 cm163 cm122 cm177 cm100 cm172 cm108 cm
85"216 cm173 cm130 cm188 cm106 cm183 cm114 cm
90"229 cm183 cm137 cm199 cm112 cm194 cm121 cm
95"241 cm193 cm145 cm210 cm118 cm205 cm128 cm
100"254 cm203 cm152 cm221 cm125 cm215 cm135 cm
105"267 cm213 cm160 cm232 cm131 cm226 cm141 cm
110"279 cm224 cm168 cm244 cm137 cm237 cm148 cm
115"292 cm234 cm175 cm255 cm143 cm248 cm155 cm
120"305 cm244 cm183 cm266 cm149 cm258 cm162 cm

Service

Profi-Datenprüfung

Alle Ihre Produktions-Daten werden von unseren Mitarbeitern geprüft. So stellen wir fest, ob die Daten für die Weiterverarbeitung geeignet sind oder nicht. Sind die Daten fehlerhaft, erhalten Sie einen Hinweis per Mail, Telefon oder auf einem anderen Weg. Wir bieten Ihnen dann eine Lösung an, wie Ihre Daten korrekt angelegt werden. Sind Ihre Daten in Ordnung, werden diese an unsere Produktion weitergegeben und Sie erhalten eine Mitteilung, dass Ihr Auftrag bearbeitet wird.

Im Detail prüfen wir im Profi-Datencheck:

  • Basis: Haben Ihre Daten einen defekt (z.B. druch eine fehlerhafte Übertragung)?
  • Basis: Passt das bestellte Format zu Ihrer Datei (Größe, Breite, Länge, Seitenanzahl)?
  • Basis: Passt das Farbformat zu Ihrer Bestellung (CMYK, Sonderfarben etc.)?
  • Basis: Sind Schnittkonturen korrekt angelegt?
  • Basis: Sind alle Schriften eingebettet in Ihrer Datei?
  • Basis: Haben Ihre Daten eine Verschlüsselung die eine Weiterverarbeitung ausschließen?
  • Profi: Habe Ihre Daten die richtige Auflösung für eine gute Weiterverarbeitung?
  • Profi: Sind Ebenen in Ihren Dateien vorhanden, welche ggf. zu fehlerhaften Darstellungen führen?
  • Profi: Wurden Transparenzen angelegt, die in der Weiterverarbeitung zu Problemen führen?

Nach der Prüfung erhalten Sie eine Freigabe-Erklärung, welche Sie auf mögliche Fehler hinweist. Sie können daraufhin neue Daten senden oder beauftragen uns mit der kostenpflichtigen Korrektur Ihrer Daten. Nach der Korrektur erhalten Sie nochmals eine Freigabe-Erklärung, welche Sie uns bestätigen müssen.

Bitte beachten Sie: Sind Daten fehlerhaft oder gibt es bei der Freigabe Verzögerungen, ändern sich ggf. unsere Liefertermine. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner vor der Produktion zu verbindlichen Lieferzeiten, wenn Verzögerungen zu erwarten sind. Er kann Ihnen einen verbindlichen Termin nennen.

Basis-Datenprüfung

Alle Ihre Produktions-Daten werden von unseren Mitarbeitern geprüft. So stellen wir fest, ob die Daten für die Weiterverarbeitung geeignet sind oder nicht. Sind die Daten fehlerhaft, erhalten Sie einen Hinweis per Mail, Telefon oder auf einem anderen Weg. Wir bieten Ihnen dann eine Lösung an, wie Ihre Daten korrekt angelegt werden. Sind Ihre Daten in Ordnung, werden diese an unsere Produktion weitergegeben und Sie erhalten eine Mitteilung, dass Ihr Auftrag bearbeitet wird.

Im Detail prüfen wir im Basis-Datenprüfung:

  • Basis: Haben Ihre Daten einen defekt (z.B. druch eine fehlerhafte Übertragung)?
  • Basis: Passt das bestellte Format zu Ihrer Datei (Größe, Breite, Länge, Seitenanzahl)?
  • Basis: Passt das Farbformat zu Ihrer Bestellung (CMYK, Sonderfarben etc.)?
  • Basis: Sind Schnittkonturen korrekt angelegt?
  • Basis: Sind alle Schriften eingebettet in Ihrer Datei?
  • Basis: Haben Ihre Daten eine Verschlüsselung die eine Weiterverarbeitung ausschließen?

Bitte beachten Sie: Sind Daten fehlerhaft oder gibt es bei der Freigabe Verzögerungen, ändern sich ggf. unsere Liefertermine. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner vor der Produktion zu verbindlichen Lieferzeiten, wenn Verzögerungen zu erwarten sind. Er kann Ihnen einen verbindlichen Termin nennen.

Textilien

Zwirnfrottier

Wird aus überwiegend gezwirnten Garnen hergestellt. Aufgrund der härteren Polschlingen wird (im Gegensatz zu Walkfrottier) eine stärkere Frottierwirkung erzielt. Besondere Kennzeichen: fester Griff und große Haltbarkeit.

Wassersäule

Eine Maßeinheit, um die Dichtigkeit von technischen Geweben wie zum Beispiel Funktions- und Regenbekleidung anzugeben. Dort wird die Wassersäule angegeben, die auf dem Gewebe lasten kann, bevor es Feuchtigkeit durchlässt, dabei entsprechen 1.000 mm Wassersäule einem Druck von 1 kg/dm³. Ab einem fest definierten Wert (zum Beispiel Regenkleidung 1.300 mm) gilt das Gewebe als wasserdicht.

Walkfrottier

Bei dieser Frottierware ist die Schlingenkette aus einfachen Garnen. Durch den Walkprozess (Nass-Kochbehandlung) wird zusätzlich ein besonders weicher und flauschiger Griff erzielt. Merkmal: hohe Saugfähigkeit. Walkfrottierware ist leicht an den unregelmäßig gelegten, nicht aufrecht stehenden Schlingen zu erkennen.

Viskose

Eine Chemiefaser mit weichem Griff, die Feuchtigkeit sehr gut aufnimmt.

Untertritt

Unterlage für den Reißverschluss ohne die der Reißverschluss direkt auf der Haut spürbar wäre.

Unterlegung

Beim Druck auf dunkle Textilien kann eine Unterlegung (Farbschicht) notwendig sein, damit die Farben nicht an Brillanz verlieren. Das ist abhängig vom zu druckenden Motiv.

Soft Shell

Die weiche Innenseite der Softhells wird wie eine zweite Haut wahrgenommen und hat die Funktion, Feuchtigkeit vom Körper weg zu transportieren. Als Gegensatz hierzu bietet das strapazierfähige Außengewebe einen Schutz gegen äußere Einflüsse. Softhells eignen sich gut für die kälteren Jahreszeiten und für schweißtreibende Sportaktivitäten. Dieses elastische Gewebe garantiert höchstmöglichen Tragekomfort aufgrund seiner ausgewogenen Harmonie aus Windbeständigkeit, Atmungsaktivität und Wasserresistenz.

Twill

Eine besonders dichte, zweifädig in Köperbindung gewebte Stoffqualität. Meist wird Twill aus Baumwolle hergestellt. Twill ist der englische Name für Köper.

Transferdruck

Ein Druckverfahren, bei dem der Farbstoff auf eine Trägerfolie aufgedruckt und anschließend mit Druck und Hitze auf ein Textil aufgepresst wird.

Tencel®

Diese strapazierfähige Naturfaser wird von Eukalyptusbäumen gewonnen.

Teflon-Beschichtung

Trotz hoher Dichtheit bei Wind und Regen ist die Kleidung atmungsaktiv.

Taslan

Besteht aus texturierten Polyamidfasern. Ursprünglich handelt es sich um eine glatte Faser, die mit Hilfe von Heißluft dauerhaft gekräuselt wird. Taslangewebe sind aufgrund der veränderten Faserstruktur abriebfester und textiler im Griff als herkömmliche Polyamidgewebe.

Taffeta

Der Begriff stammt aus dem Englischen und heißt übersetzt „Taft“. Folglich ein glattes, festes Gewebe aus Seide oder Kunstfasern. Das Material wird oft als Futterstoff eingesetzt.

Sublimationsdruck

Ein Druckverfahren, bei dem der Farbstoff in ein Textil eingedampft (sublimiert) wird. Beim Sublimations-Transfer werden dafür Trägerfolien mit Spezialtinten bedruckt und anschließend auf das Textil aufgebracht und eingedampft. Beim Sublimations-Direktdruck wird der Farbstoff direkt auf das Gewebe aufgebracht und eingedampft. Bei beiden Verfahren wird in der Regel ein Polyestergewebe verwendet.

Softshell

Die weiche Innenseite des Softshelltextils wird wie eine zweite Haut wahrgenommen und hat die Funktion, Feuchtigkeit vom Körper weg zu transportieren. Im Gegensatz hierzu bietet das strapazierfähige Außengewebe einen Schutz gegen äußere Einflüsse. Softshelltextilien eignen sich gut für die kälteren Jahreszeiten und für schweißtreibende Sportaktivitäten. Atmungsaktivität und Wasserresistenz zeichnen dieses Material aus.

Sofspun

T-Shirts aus OE-Garn mit dem weichen Griff gekämmter, ringgesponnener Baumwolle. Die OE-Spinntechnik erzeugt weniger Abfälle, verbraucht weniger Energie und reduziert somit Emissionen.

Siebdruck

Ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einem Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe (Sieb) hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An den Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Siebes durch eine Schablone (Film) farbundurchlässig gemacht.

Separation

Separationsdruck ist im Textilbereich für die Bedruckung von dunklen Artikeln zu finden. Durch Computerberechnung wird aus einem Bild, das im normalen Offsetdruck aus dem 4-Farbsatz gedruckt wird, bis zu 14 Echtfarben „separiert“. Hierdurch ist auch auf Textilien eine farbgetreue Bildwiedergabe möglich.

Rundgestrickte Baumwolle

Hier handelt es sich um ein Herstellungsverfahren, bei dem Baumwollgarne auf einer speziellen Rundstrickmaschine zu einem Schlauch verarbeitet werden. Die Stricknadeln sind kreisförmig angeordnet, so dass sie ein endloses, rundes Gestrick herstellen.

Ripstop(-nylon)

Stoffe, die in einer speziellen Technik gewebt und besonders reißfest sind. Ripstop-Gewebe sind leicht und sehr stabil.

Ripp

Ripp zeichnet sich durch eine hohe Dehnbarkeit mit geringerer Materialdichte aus und ist hervorragend für körperbetonte, preisgünstige Shirts geeignet. Am häufigsten ist der 1×1-Ripp. Das heißt, die Maschen sind hier abwechselnd links und rechts gestrickt. Ripp ist elastisch und wird deshalb oft zu Bündchen und Ausschnittkanten verarbeitet.

Ringgesponnene Baumwolle / Ringspinn-Baumwolle

Ringgesponnene Garne sind wertige Garne. Es können nur bestimmte Faserqualitäten (und Faserlängen) verarbeitet werden, aus denen sich wiederum hohe Garnfeinheiten herstellen lassen. Im ersten Schritt werden die einzelnen Baumwollfasern durch einen Kämmprozess in eine Parallellage zueinander gebracht und zu einem Vorgarn zusammengefasst. Dieses wird auf der Ringspinnmaschine zu einem Feingarn verarbeitet. Das Verdrehen erfolgt dabei durch einen auf einem Ring um die Spindel gleitenden Läufer.

Popeline

Besonders dichtes Gewebe aus feinen Baumwoll-, Woll- oder Kunstfasergarnen. Typisch für Popeline ist die feinrippige Struktur und der feine Glanz. Popeline wird bevorzugt zu sportlichen Hemden oder Blusen und Mänteln verarbeitet.

Polypropylen

Dieser Kunststoff hat eine deutlich höhere Steifigkeit, Härte und Festigkeit als Polyethylen. Polypropylen, abgekürzt auch PP, ist beständig gegenüber fast allen organischen Lösungsmitteln und Fetten, sowie den meisten Säuren und Laugen. Es ist geruchlos, hautverträglich und für Anwendungen im Lebensmittelbereich gut geeignet.

Polymesh

Besonders windbeständiges Polyestergewirke.

Polyester

Polyester ist eine vollsynthetische Chemiefaser. Es wird in verschiedenen Strukturen und Materialstärken hergestellt und häufig mit anderen Fasern gemischt. Polyester trocknet besonders schnell und ist einlauf- sowie formbeständig. Es eignet sich daher ideal für Sportbekleidung.

Polyamid

Faser mit der höchsten Textilfestigkeit, die zudem auch noch sehr elastisch und formbeständig ist.

Piqué

Piqué ist ein leichtes Gewebe mit waffelartiger oder körniger Oberfläche. Diese fühlt sich auf der Haut besonders leicht und angenehm an. Durch die Struktur ist Piqué zugleich besonders saugfähig. Aufgrund dieser positiven Eigenschaften wird gewebter Piqué besonders gerne für sportliche Hemden und Blusen sowie für Hand- und Saunatücher verwendet. Gewirkter Piqué ist das typische Material der klassischen Poloshirts.

Ökotex-Standard

Produktbezogenes Textil-Prüfsystem in Bezug auf humanökologische Unbedenklichkeit. Hier wird geprüft, dass die Grenzwerte von Schadstoffen in Textilien nicht überschritten werden (Schwermetalle, Pestizidrückstände, AZO-Farbstoffe, Formaldehyd). Die Textilien, die dieser Prüfung standhalten, erhalten das Öko-Tex-Standard-Zertifikat.

OCS-Zertifikat

Produkte, die aus 5 bis 100 % organischen Materialien bestehen, werden mit dem OCS-Zertifikat ausgezeichnet.

Nylon

Nylon ist eine besondere Chemiefaser aus Polyamid. Es wurde von W. H. Carothers erfunden. Seit den 50er-Jahren ist es aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Das hat gute Gründe: Nylon ist besonders pflegeleicht, strapazierfähig, knittert nicht und trocknet schnell. Das macht Nylon für sportliche, wie auch elegante Kleidungsstücke zum idealen Material.

Nackenband / Necktape

Durchgehende, eingenähte Verstärkung im Nackenbereich für einen stabilen und komfortablen Sitz.

Micropolyester

Als Polyester-Microfaser werden ultrafeine Endlos- und Spinngarne bezeichnet, deren Einzelfasern feiner als 1,0 dtex (Dezitex) sind. Das bedeutet, dass 10.000 Meter Garn (und mehr) nur 1 Gramm wiegen. Die Leichtgewichte sorgen für geschmeidige Stoffe mit weich fließendem Fall. Sie werden etwa für waschbare Lederimitate (Alcantara) oder Klimastoffe eingesetzt.

Microfleece

Faserpelzmaschenware mit einer atmungsaktiven Funktion. Außerordentlich leicht, windundurchlässig und wasserabweisend. Sie sorgt für die rasche Aufnahme an Körperfeuchtigkeit und leitet diese dann weiter nach außen. Somit bleibt die Haut warm und trocken.

Lycra®

Lycra® ist der geschützte Name für hochwertige Elasthanfaser der Firma DuPont. Sie verleiht Kleidungsstücken dauerhaft Elastizität und optimale Passform.

Microfaser

Eine High-Tech-Faser, meist aus Polyester. Millionen microfeiner Fasern bilden ein Gewebe, durch das Wind und Regen nur schwer eindringen können, die dampfförmige Körperfeuchtigkeit aber gut verdunsten kann.

Mesh

Luftdurchlässiges Textil-Netzgewebe.

Lightweight

Ganzjährig geeignetes unbrushed Sweat-Material in einer Qualität von 240 g/m².

Laminiert

Bei einer Laminierung wird ein Textil durch das Aufkleben von einem Fleece bzw. einem Gewebe von innen verstärkt.

Krumpfen

Krumpfen ist eine Aufbereitung von Textilien, bei der bewusst ein Einlaufprozess herbeigeführt wird, um eine spätere Formveränderung zu vermeiden. Die Textilien werden dafür einem bestimmten Waschgang unterzogen und laufen so gewollt ein. Ein bekanntes, geschütztes und patentiertes Krumpfverfahren ist Sanfor. Hierbei wird garantiert, dass das Textil später nicht mehr als 1 % einläuft.

Köper

Kennzeichen der Köperbindung sind schräg laufende Bindungslinien (Grate) im Gewebe. Je nach Köperart treten sie stärker oder schwächer hervor. Ein typisches Gewebe für eine Köperbindung ist der klassische Jeansstoff, in dem eine klare Diagonale über das Textil verläuft.

Kappnaht

Diese aus mindestens zwei Nähten genähte Naht verhindert das Ausfransen und findet zum Beispiel Anwendung an den Innenbeinnähten von Jeanshosen.

Single-Jersey

Seit der Erfindung des T-Shirts eine der beliebtesten Modequalitäten überhaupt. Fein gestrickt macht es jede Bewegung mit, ist durch sein feines Maschenbild atmungsaktiv und besonders weich auf der Haut. Diese positiven Eigenschaften machen Single-Jersey zum idealen Material für Shirts, Wäsche, Nachtwäsche sowie Sport- und Kinderkleidung.

Jersey

Jersey ist ein leicht dehnbares, weiches Gestrick mit einer leichten Rippenstruktur. Durch seine hohe Elastizität gewährt er optimale Passform und perfekten Tragekomfort. Zunächst nur für Unterwäsche verwendet, ist Jersey aufgrund seiner weichen, anpassungsfähigen Struktur gerade in der femininen Damenmode sehr beliebt.

Interlock

Interlock ist eine Strickware, die auf beiden Seiten gleich aussieht. Sie entsteht durch die Kombination von zwei Rippwaren mit dem Maschenbild rechts/links. Durch ein Ineinanderschieben werden die beiden Feinrippwaren miteinander verbunden, wodurch auf beiden Seiten nur rechte Maschen zu sehen sind. Die linken Maschen hingegen befinden sich im Inneren des Gestricks. Durch diese Fertigungstechnik ergibt sich eine wärmende, dehnbare, glatte Stoffoberfläche, bei der Laufmaschen fast ausgeschlossen sind. Aus Interlock werden hochwertige Unterwäsche und T-Shirts gefertigt.

Heavyweight Baumwolle

Die schwere Baumwolle bezeichnet in der Regel Gewebe, die ein Flächengewicht von mehr als 260 g/m² haben und für „schwere Anwendungen”, also im Outdoor-Bereich und in der Baubranche als Berufsbekleidung eingesetzt werden.

Gewirk

Gewirke sind Maschenwaren, die durch die Verschlingung parallel laufender senkrechter Fäden zu Maschen entstehen. Eine Vielzahl von Nadeln bildet gleichzeitig nebeneinander eine Vielzahl von Maschen. Wirkwaren besitzen eine hohe Stabilität gegen mechanische Einwirkungen und bilden keine Laufmaschen. Sie besitzen eine gute Schweißaufnahmefähigkeit, allerdings eine nur eingeschränkte Dehnbarkeit.

GOTS (Global Organic Textile Standard)

GOTS ist ein weltweiter Standard im Bereich der Textilverarbeitung. Er bezieht sich auf Textilien, die aus biologisch angebauten Naturfasern produziert werden und beinhaltet darüber hinaus die umwelttechnischen Anforderungen in Bezug auf die Produktionskette und sozialen Kriterien. Durch unabhängige Zertifizierungen der gesam¬ten Textil-Lieferkette wird die Qualität gesichert.

Gewebe

Gewebe entstehen durch zwei rechtwinklig sich kreuzende Fadengruppen. Die Fäden in Längsrichtung heißen „Kette“ und die Querfäden heißen „Schuss“.

Gestrick

Maschenwaren, die durch die Verschlingung eines einzigen quer laufenden Fadens gebildet werden. Nadeln, die einer Häkelnadel ähneln, bilden nacheinander Masche um Masche. Strickwaren werden entweder rund umlaufend als Schlauchware (ohne Seitennähte) oder durch Hin- und Herbewegung als Breitware hergestellt. Gestricke besitzen eine hohe Elastizität in Länge und Breite, eine geringe Knitterneigung, große Porosität und Atmungsaktivität. Empfindlich gegen Laufmaschenentstehung.

Gerippte Baumwolle oder Baumwoll-Ripp

Rippstoffe sind Maschenwaren, bei denen sich eine oder mehrere rechte Maschen stäbchenweise mit gleich oder verschieden vielen linken Maschen auf einer Warenseite abwechseln (etwa wie die Armbündchen bei Sweatshirts). Rippwaren sind besonders dehnfähig.

Gerauhte Baumwolle

Um die Oberfläche eines Textils saugfähiger zu gestalten und gleichzeitig das Wärme-Isolationsvermögen zu erhöhen, muss die glatte Stoffoberfläche in eine haarige Struktur überführt werden. Mittels spezieller Widerhaken werden daher aus einem fertigen Gewebestück oberflächlich Faserenden herausgezogen, die bei Erreichen einer entsprechenden Anzahl den bekannten Flanell-Effekt ergeben.

Gekämmte Baumwolle / reine Kammgarn-Baumwolle

Der Ausdruck Kammgarn stammt ursprünglich aus der Wollherstellung. Die Faserbänder, zu denen die Fasern vor dem Spinnprozess zusammengefasst werden, durchlaufen einen zusätzlichen Kämmprozess. Dieser kämmt kurze Fasern aus, bringt die langen Fasern in eine hohe Parallelität zueinander und glättet das Band, wodurch ein sehr feines Ausspinnen ermöglicht wird. Kammgarnstoffe werden vor allem für Oberbekleidung eingesetzt, weil sie ein klares, glattes Gewebebild erzeugen.

Garngefärbt

Werden an einen Artikel Anforderungen hinsichtlich seiner Farb- und Waschechtheit gestellt, kommen oftmals Garne zum Einsatz, die noch vor dem Weben oder Stricken gefärbt werden. Direkt nach dem Spinnen werden sie auf Spulen in speziellen Maschinen gleichmäßig durchgefärbt und erst danach zu einer Fläche weiterverarbeitet.

Frottier

Frottier ist ein Schlingengewebe – je nach dem vor¬gesehenen Verwendungszweck ein- oder beidseitig. Im Dekostoffbereich werden aus Gründen der Materialersparnis nur auf der rechten Warenseite Schlingen gebildet. Die Doppelschlinge wird für Qualitäten gewählt, die beide Warenseiten zeigen. Werden die Schlingenköpfe an der Oberseite aufgeschnitten, so entsteht Veloursware.

Freshguard

Eine Behandlung mit Freshguard, die in die Faser eingebettet wurde, verhindert nahezu jeden Geruch. Die Kleidung fühlt sich somit frisch an. Freshguard bleibt über 50 Wäschen lang erhalten. Außerdem erhält es den natürlichen Schutzhaushalt der Haut.

French Terry

Auf der Innenseite weicher Flor, auf der Außenseite gebürsteter Stoff.

Flexband

Ein elastisches Material, das eine Art Randfutter für Caps bildet, damit es sich perfekt an den Kopf anpasst.

Fleece

Fleece wird meistens in der Sport- und Freizeitmode eingesetzt, wo es vor allem auf Funktionalität ankommt. Im Winter als dichte, kuschelwarme Flauschqualität, im Sommer in spürbar leichterer Wirkart. Es ist immer strapazierfähig und pflegeleicht, weil die Polyesterfaser selbst – im Gegensatz zur Naturfaser – kaum Feuchtigkeit aufnimmt.

Flatlocknähte

Diese Nahtform beschreibt flache Nähte, die dafür sorgen, dass elastische Stoffe zusammenhalten, nicht nach innen abstehen und somit ein gewisses Scheuern an der Kleidung verhindern.

Färben

Das Färben kann grundsätzlich in allen Verarbeitungsstadien erfolgen. Bei Artikeln, die in großen Mengen produziert werden, wird meistens auf die preiswertere Flockefärbung zurückgegriffen. Der Farbstoff zieht aus dem Färbebad gleichmäßig auf das Färbegut und wird von diesem gebunden.

Fairtrade

Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Waren, die aus fairem Handel stammen und bei deren Herstellung bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden.

Enzymbehandelte Baumwolle

Enzyme sind Organismen, die sehr spezifische Wirkungen besitzen. So kann eine bestimmte Enzym-Art helfen, die für den Webprozess wichtigen Schlichten nach der Textilherstellung wieder abzubauen. Eine andere wiederum wird für die Herstellung von Griffvariationen auf Baumwollstoffen eingesetzt (etwa für den Stonewash-Effekt). Bei gefärbten Artikeln wiederum kann eine weitere Art Farbstoffe wieder partiell abbauen, so dass neuartige Farbeffekte entstehen.

Elastan

Elastan ist eine synthetische Elastikfaser, die in erster Linie dazu verwendet wird, Passform und Komfort zu verbessern. Es ist extrem dehnbar, pflegeleicht und formbeständig. Bei Hosen und Röcken ist hierzu ein Elastananteil von 3 bis 7 % üblich. Für körpernahe Stretch-Mode und vor allem für hochwertige Bademode und Dessous wird in der Regel ein Materialmix mit bis zu 30 % Elastan verwendet. Es gilt: je höher der Elastananteil, desto perfekter passt sich die Textilie dem Körper an.

DWR-Beschichtung

Eine hoch wasserabweisende Beschichtung, die meistens bei Softshell-Produkten zum Ein¬satz kommt. Strapazierfähige, wasserabweisende DWR-Beschichtungen verstärken die hy¬drophobe Verarbeitung der Mate¬rialien und der Reißverschlüsse. Die verbesserte hydrophobe Verarbeitung gewährleistet eine besonders lang¬lebige Haftung dieser Oberflächenbeschichtung am Außengewebe.

Drypower

Drypower steht für hautsympathisches Funktionsmaterial aus Micropolyester. Die Struktur der Fasern garantiert eine hohe Atmungsaktivität und sorgt für optimalen Feuchtigkeitstransport. Selbst bei großer körperlicher Anstrengung bleibt die Haut angenehm trocken.

Drell

Kräftig gewebter Baumwollstoff, meist khakifarben. Wird aufgrund seiner Festigkeit gern für Arbeitskleidung genommen.

Denim

Denim ist ein strapazierfähiger Baumwollstoff, der hauptsächlich für Jeansmode verwendet wird. Die fertig konfektionierten Kleidungsstücke erhalten durch unterschiedliche Auswaschverfahren (z. B. stone-washed) ihren modischen Look.

Cotton

Englisches Wort für Baumwolle.

Cordura

Für die Herstellung von Cordura werden Polyamid-Fasern geschnitten, versponnen und verwebt. Dadurch ist es deutlich reißfester als Nylon. Cordura wird zur Herstellung von hochstrapazierbaren Textilien wie Schutzbekleidung, Taschen, Rucksäcken o. ä. verwendet.

Canvas

Ursprünglich ein Hanfgewebe. Der Name ist abgeleitet von Hanf (lat. cannabis). Heute ist es die Bezeichnung für ein weitmaschig gewebtes, gitterartiges, meist stark appretiertes Baumwollgewebe. Canvas wird auch als Gitterleinen bezeichnet und ist sehr robust.

Brushed

Brushed ist der englische Begriff für „gebürstet“; ein Fertigungsprozess, bei dem rotierende Bürsten das Gewebe leicht anheben um ihm einen weicheren Griff zu geben. „Brushed cotton“ heißt übersetzt „gebürstete Baumwolle“.

Bio-Baumwolle

Definiert sich durch einen konsequent kontrollierten, biologischen Anbau der Rohstoffe, bei dem man die Anwendung von Kunstdünger und Pestiziden vermeidet und sich ausschließlich natürlicher Düngemittel bedient. Auch in der Weiterverarbeitung und Fertigung des Endprodukts wird auf chemische Hilfsmittel verzichtet. Verglichen mit konventioneller Baumwolle, ist der Ertrag beim Anbau von Bio-Baumwolle deutlich geringer. Aus diesem Grund ist das Produkt auch etwas teurer.

Biesen

Schmale, abgenähte Falten an einem Kleidungsstück, bei denen der Faltenbruch auf der rechten Seite liegt und flach umgebügelt ist.

Beflockung

Bei der Beflockung wird zunächst ein Klebstoff auf das Textil aufgetragen. Der Flock wird dann mit einer elektrischen Ladung beaufschlagt. So wird erreicht, dass sich die Flockfasern senkrecht ausrichten und im Klebstoff fixieren. Als Ergebnis erhält man eine samtige Oberfläche mit sehr hoher Deckkraft.

Bambus

Bambus wächst von allen Pflanzen am schnellsten und bindet entsprechend große Mengen CO₂ durch Photosynthese. Im Zuge des gestiegenen Umweltbewusstseins gewinnt Bambus zunehmend an Bedeutung. Die aus Bambus gewonnene Zellulose wird zu 100 % Viskose (aus Bambus-Zellstoff, non woven) weiterverarbeitet.

Baumwolle

Baumwolle ist der wichtigste textile Faserstoff der Welt. Baumwolle wird aus den Samenhaaren der gleichnamigen Staudenpflanze gewonnen, die in überwiegend subtropischen Gebieten vorkommt. Die wichtigsten Anbauländer sind China, Russland, Indien, USA und Ägypten. Baumwollfasern haben eine Länge von 20 bis 42 mm. Sie nimmt Feuchtigkeit gut und schnell auf und verfügt über eine sehr hohe Reißfestigkeit. Baumwolle knittert leicht und lässt sich gut färben. Verwendung findet Baumwolle vor allem in der Bekleidungsindustrie. Aber auch für Haustextilien wie Bettwäsche, Tischwäsche u.ä. wird Baumwolle verwendet.

Antipilling

Antipilling bezieht sich auf die Fasern von Fleece, die so hochwertig sind, dass keine Noppen entstehen. Fusseln oder Flusen sind Fasern, die sich aus Garnen von Gewebe oder Gewirken gelöst haben. Sie fallen entweder ab, bleiben locker im Stoff hängen oder sammeln sich an der Oberfläche des Stoffes. Bei Wollfasern verfilzen diese Fusseln häufig an der Oberfläche des Stoffes und bilden „Knötchen“. Das Phänomen der Knötchenbildung wird Pilling genannt. Antipilling ist eine nachträgliche Behandlungvon Stoffen aus Synthetik zur Verhinderung des Abschabens kleiner Faserknötchen durch Aufbringen filmbindender Substanzen, die eine rauhere Faseroberfläche hervorrufen und somit die Gleitfähigkeit der Faser verringern oder durch Besprühen mit einem oberflächlich wirkenden Lösungsmittel, wodurch sich die Faserenden haarnadelförmig umbiegen und ein feines Netzwerk bilden.

Acryl

Chemisch hergestellte Faser mit weichen und wärmenden Eigenschaften. Stoffe mit Acryl sind pillingresistent und farbbeständig.

Kleidergrößen

Damit Ihre Kleidung optimal passt, finden Sie hier unsere Orientierungshilfe.

Ein wichtiger Hinweis  vorab: Nutzen Sie die Maßangaben dieser Seite bitte nur als Richtwerte. Jede Marke hat ihre eigenen Abweichungen, die wir Ihnen gerne mitteilen. Fragen Sie uns dazu oder fordern Sie gerne auch Größenmuster bei uns an. Sie erreichen uns unter der Nummer 03601 4060550 oder per Email.

Für Herren

Bei der Oberbekleidung wird die Konfektionsgröße entweder in europäischen oder amerikanischen Größen angegeben. Diese Größe gilt dann normalerweise für die gesamte Oberbekleidung, also auch für Herrenhosen. Die Angaben der europäischen Größen basieren auf dem Brustumfang. Eine Ausnahme bildet die Hemdengröße, die sich nach dem Halsumfang in Zentimetern richtet.

Normale Größen

InternationalXXSXSSMLXLXXL3XL3XL4XL4XL5XL5XL6XL6XL7XL
Normalgr.44464850525456586062646668707274
Brustumfang86-8990-9394-9798-101102-105106-109110-113114-117118-121122-125126-128129-132133-136137-140141-144145-148
Bundumfang74-7778-8182-8586-8990-9495-99100-104105-109110-114115-119120-124125-128129-132133-134135-138139-142
Gesäßumfang90-9394-9798-101102-105106-109110-113114-117118-121122-125126-129
Körpergröße166-170168-173171-176174-179177-182180-184182-186184-188185-189187-190191-192193-194195-196197-198199-200201-202

Kurze Größen

InternationalXSSMLXLXXL3XL3XL4XL4XL5XL5XL6XL6XL
Kurzgröße2324252627282930313233343536
Brustumfang93-9697-100101-104105-108109-112113-116117-120121-124125-128129-132133-136137-140141-144145-148
Bundumfang85-8889-9293-9697-100101-106107-110111-114115-118
Gesäßumfang101-104105-108109-112113-116117-120121-124125-128129-132
Körpergröße166-170169-173172-176175-178177-180179-182181-183182-183184185186187188189-190

Lange Größen

InternationalXSSMLXLXXL3XL3XL4XL
Langgröße909498102106110114118122
Brustumfang88-9192-9596-99100-103104-107108-111111-114115-118119-122
Bundumfang74-7778-8182-8586-8990-9394-98100-104105-109110-114
Gesäßumfang92-9596-99100-103104-107108-111112-115116-119120-123124-127
Körpergröße175-179178-182181-185184-188186-190188-192193-197196-200199-203

Bauch-Größen

InternationalMLXLXXL3XL3XL4XL5XL5XL6XL6XL7XL
Bauchgröße515355575961636567697173
Brustumfang100-103104-107108-111112-115116-119120-123124-126127-130131-134135-138139-142143-146
Bundumfang102-107108-111112-117118-121122-125126-129130-132133-136137-140141-146147-150151-154
Gesäßumfang108-111112-115116-119120-123124-127128-132133-137
Körpergröße168-172170-174172-176174-178176-180178-182180-184

Für Damen

Die Normalgrößen (32–44) für Frauen gehen davon aus, dass eine Frau zwischen 164 und 170 cm groß ist. Für kleinere Frauen gibt es die Kurzgrößen (16–22), für größere die Langgrößen (64–88). Die Konfektionsgröße für Ober- und Unterteile kann sich je nach Figur unterscheiden, da entweder der Brustumfang (Blusen, Pullis, Jacken) oder die Taille (Röcke) ausschlaggebend ist, während die Körpergröße, der Hüftumfang und andere Maße nur als sekundäre Parameter verwendet werden (z. B. Kleider, Einteiler, Sets).

Größen-Tabelle

InternationalXSXSSSMMLLXLXLXXLXXL
Normalgröße < 1703234363840424446485052
Kurzgröße < 164161718192021222324252627
Langgröße > 170646872768084889296100104108
EU Oberteil768084889296100105110116122128
EU Unterteil606367707580848894100106112
Schulterbreite121212121313131314141414
Armlänge585959606061616161626262
Oberweite74-7778-8182-8586-8990-9394-9798-102103-107108-113114-119120-125126-131
Taillenweite58-6162-6465-6869-7273-7778-8182-8586-9091-9596-102103-108109-114
Hüftumfang80-8485-8990-9495-9798-101102-104105-108109-112113-116117-122123-128129-134
Hosenlänge103104105106107108109110111112113114

Was bedeutet die ISO 15797 Norm?

ISO 15797 ist eine  internationale Norm zur Beurteilung für das industrielle Waschen vorgesehener Bekleidung. Die Prüfverfahren werden in enger Zusammenarbeit mit externen Experten durchgeführt.

Passformen bei ID® Produkten

Fitted

  • Körperbetonter Schnitt

Loose

  • Geräumiger Schnitt

Regular

  • Normaler Schnitt

Die Bedeutung von PRO wear und ID Tech®

PRO wear

  • PRO wear ist für den professionellen Gebrauch entwickelt. Kann täglich bei hohen Temperaturen gewaschen werden. Die Serie erfüllt alle Anforderungen an Strpazierfähigkeit, Farbechtheit und Passform

ID Tech®

  • Das Produkt ist für ein aktives Leben vorgesehen und bietet eine gute Passform mit optimaler Bewegungsfreiheit. ID Tech® ist Bekleidung mit besonderen Eigenschaften (atmungsaktiv, wind- und wasserabweisend und schweißtransportierend)

Active

  • Das Produkt für aktive Freizeit oder Sport

 

Was bedeutet Breathable bei Textilien?

Breathable

Breathable bedeutet Atmungsaktivität und wird in MVP (Moisture Vapour Permeability) gemessen. Der MVP gibt an, wie viel Feuchtigkeit innerhalb von 24 Stunden in Gramm pro Quadratmeter abtransportiert werden kann. Je höher die Zahl, desto höher der Komfort.

  • 2000 Breathable
  • 3000 Breathable
  • 4000 Breathable
  • 5000 Breathable
  • 6000 Breathable
  • 7000 Breathable
  • 8000 Breathable

Quick Dry+

  • Permament schweißtransportierender, atmungsaktiver und schnelltrocknender Stoff

Quick Dry

  • Schweißtransportierender, atmungsaktiver und schnelltrocknender Stoff

Der Schutz vor Wind und Wasser bei Textilien

Waterproof

Waterproof bezeichnet ein wasserdichtes Produkt mit wasserdichten Nähten. Die Wasserdichtigkeit wird angegeben als Wassersäule in mm. Damit wird angegeben, wie viel Wasserdruck ein Stoff aushalten kann, bevor Wasser durchdringt.

  • 3000 Waterproof – 3000mm Wassersäule
  • 5000 Waterproof – 5000mm Wassersäule
  • 6000 Waterproof – 6000mm Wassersäule
  • 10000 Waterproof – 10000mm Wassersäule

Windproof

  • Winddichtes Material

Taped Seams

  • Geklebte Nähte für maximalen Schutz vor Wind und Wasser

Membrane 3-Layers

  • Atmungsaktive, wind – und wasserabweisende dreischichtige Membran

Water Repellent

  • Produkt aus wasserdichtem oder wasserabweisenden Material ohne wasserdichte Nähte

Zipper Waterproof

  • Wasserdichter Reißverschluss

Was bedeutet das OEKO-TEX®Zertifikat?

Mit dem OEKO-TEX® Standard ist gewährleistet, dass die Kleidung keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthält. Es gibt entsprechende Vorgaben zum pH-Wert sowie zu Pestizid- und Schwermetallrückständen. Wir bieten eine große Auswahl an Kleidung an, die den OEKO-TEX® Richtlinien entspricht. Mehr darüber erfahren Sie auf www.oeko-tex.com

WordPress

WordPress-Snippet: Inhalte für Handy und Desktop unterscheiden

Wenn du Inhalte am Handy oder auf dem Desktop unterschiedlich anzeigen willst, geht das recht einfach per PHP.

Du kannst in WordPress-Widgets oder im Text-Editor standardmäßig kein PHP ausführen. Im Texteditor selbst kannst du gar kein PHP ausführen. Doch mit einer kleinen Anpassung der functions.php klappt für die Widgets ganz einfach. Diese Funktion braucht du, um nachfolgendes PHP auszuführen. Wenn du dabei Hilfe brauchst, kannst du sich gerne an das WordPress-Team der Ideenfabrik wenden.

So wirst du selbst aktiv:

Hast du das erkennen von PHP-Code wie oben beschrieben aktiviert, kannst du in den Widgets PHP-Funktionen einbinden, welche dir die Möglichkeit geben, je nach Gerät unterschiedliche Inhalte anzuzeigen. Willst du diese Funktion an mehreren Stellen in deiner Website und auch außerhalb der Widgets nutzen, bietet es sich an, dein Theme entsprechend anzupassen. Hier hilft dir gerne das WordPress-Team der Ideenfabrik.

Um den nachfolgenden Code im Widget einzubinden, rufst du die Widgets im WordPress-Backend auf. Dort suchst du dir eine Widget-Area aus, in welcher du die Funktion nutzen willst. Dort bindest du ein neues Text-Widget ein. Achte darauf, dass der Editor nicht auf “Visuell” sondern auf “Text” steht. Nur im Text-Modus wird der Inhalt 1-zu-1 übernommen und die Sonderzeichen wie z.B. “<“, werden nicht konvertiert und als solche gespeichert. Im Textbereich kannst du dann nachfolgende PHP Befehle eingeben:

<?php if (wp_is_mobile()) {
	echo "Dies ist ein mobiles Gerät.";
} ?>

oder:

<?php if (!wp_is_mobile()) {
	echo "Dieser Text kommt nur, wenn es KEIN mobiles Gerät ist.";
} ?>

Im Anschluss speichere das Widget und du solltest je nach Gerät eine entsprechende Anzeige sehen.

Ersetze den Bereich innerhalb der Klammern “{ }” mit deinem Inhalt.

WordPress-Snippet: PHP im Widget ausführen

Wenn du PHP im WordPress-Widget ausführen willst, bietet sich folgende Möglichkeit.

Du kannst in WordPress-Widgets oder im Text-Editor standardmäßig kein PHP ausführen. Im Texteditor selbst kannst du gar kein PHP ausführen. Doch mit dieser kleinen Anpassung klappt für die Widgets ganz einfach. Wenn du dabei Hilfe brauchst, kannst du sich gerne an das WordPress-Team der Ideenfabrik wenden.

So wirst du selbst aktiv:

Gib in der functions.php deines Themes den nachfolgenden Code ein. Die Datei findest du im Hauptordner deines Themes. Auf den Hauptorder greifst du am besten per SFTP zu. Durch das Hinzufügen des nachfolgenden Codes aktivierst du die Funktion, welche prüft, ob in deinen Widgets PHP enthalten ist.

// Ideenfabrik: PHP im Widget erkennen
add_filter('widget_text', 'idfenablephp', 99);
function idfenablephp($text) {
  if (strpos($text, '<' . '?') !== false) {
    ob_start();
     eval('?' . '>' . $text);
     $text = ob_get_contents();
    ob_end_clean();
  }

  return $text;
}

Im Anschluss rufst du deine Widget im WordPress-Backend auf. Dort suchst du dir eine Widget-Area aus, in welcher du die Funktion nutzen willst. Dort bindest du ein neues Text-Widget ein. Achte darauf, dass der Editor nicht auf “Visuell” sondern auf “Text” steht. Nur im Text-Modus wird der Inhalt 1-zu-1 übernommen und die Sonderzeichen wie z.B. “<“, werden nicht konvertiert und als solche gespeichert. Im Textbereich kannst du nun PHP-Befehle eingeben und es sollte funktionieren:

<?php 
echo "Text im WordPress-Widget durch PHP.";
?>