Hilfe und FAQ

Viele Themen sind komplex, doch wir wollen in unseren FAQ versuchen auf Ihre Fragen eine kurze Antwort zu geben. Unter der jeweiligen Antwort finden Sie einen passenden Permalink, den Sie kopieren und einfach von Ihrer Website verlinken können. Fehlt eine Antwort? Dann schreiben Sie uns.

Hier sind unsere Antworten

Search
Wo suchen?

Arbeitgebermarke (6)

Employer Branding hilft den Unternehmen, die richtigen Mitarbeiter anzuziehen und zu halten. Dies bedeutet, dass die Unternehmen in der Lage sind, bessere Mitarbeiter zu finden, die zu ihren Unternehmenswerten passen. Dies hilft den Mitarbeitern, sich wertgeschätzt und wohl zu fühlen, was wiederum zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit führt und somit die Mitarbeiter glücklich macht.

Eine Arbeitgebermarke ist die Wahrnehmung von Bewerbern und Mitarbeitern über ein Unternehmen als Arbeitgeber. Die Arbeitgebermarke wird maßgeblich durch das Employer Branding beeinflusst und soll dabei helfen, das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren.

Employer Branding ist eine Strategie, die Unternehmen nutzen, um ihre Marke als Arbeitgeber bekannt und attraktiv zu machen. Dies hilft den Unternehmen, die richtigen Mitarbeiter anzuziehen und zu halten. Employer Branding umfasst die Schaffung einer Arbeitgebermarke, die die Unternehmenswerte, das Arbeitsumfeld und die Vorteile der Mitarbeiter hervorhebt.

Das kommt ganz darauf an, was für eine Art von Mitarbeitern Sie suchen. Wenn Sie nach qualifizierten Mitarbeitern suchen, können Sie Stellenanzeigen schalten, Jobmessen besuchen oder eine Personalagentur beauftragen. Wenn Sie nach engagierten Mitarbeitern suchen, können Sie Ihre Marke als Arbeitgeber bekannt machen und Employer Branding betreiben.

Sie können sich vom Wettbewerb abheben, indem Sie Ihre Arbeitgebermarke klar definieren und kommunizieren. Schaffen Sie eine Arbeitgebermarke, die die Werte Ihres Unternehmens, das Arbeitsumfeld und die Vorteile der Mitarbeiter hervorhebt. Kommunizieren Sie diese klar und offen an Ihre Zielgruppe. Dies wird Ihnen helfen, die richtigen Mitarbeiter anzuziehen und zu halten.

Als Arbeitgeber sollten Sie sich als attraktives, modernes und fortschrittliches Unternehmen positionieren, das seinen Mitarbeitern ein gutes Arbeitsumfeld und eine ansprechende Bezahlung bietet. Zudem sollten Sie auf Ihrer Website und in Ihren Stellenanzeigen deutlich machen, dass Sie offen für die Einstellung von Menschen mit Behinderung oder unterschiedlicher Herkunft sind.

Die Positionierung als Arbeitgeber spielt eine entscheidende Rolle bei der Attraktivität Ihres Unternehmens für potenzielle Mitarbeiter. Ein klares und einzigartiges Arbeitgeber-Image kann dabei helfen, die richtigen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen zu gewinnen und zu binden. Die Positionierung sollte daher sorgfältig geplant und kontinuierlich überprüft werden.

Bildschirme (1)

In der Tabelle finden Sie eine Übersicht von Bildschirmdiagonalen oder Projektionsflächen. Auch sind entsprechende Breiten und Höhen für 4:3 und 16:9 Formate enthalten. Damit können Sie schnell sehen, ob eine gewünschte Größe für Ihren Zweck passt. Brauchen Sie einen Rat, dann rufen Sie uns bitte an.

Diagonale
(Zoll)
Diagonale
(cm)
4:3
Breite
4:3
Höhe
16:9
Breite
16:9
Höhe
16:10
Breite
16:10
Höhe
1"2,5 cm2,0 cm1,5 cm2,2 cm1,3 cm2,2 cm1,4 cm
2"5,1 cm4,1 cm3,0 cm4,4 cm2,5 cm4,3 cm2,7 cm
3"7,6 cm6,1 cm4,6 cm6,6 cm3,7 cm6,5 cm4,0 cm
3,5"8,9 cm7,1 cm5,3 cm7,7 cm4,4 cm7,5 cm4,7 cm
4"10 cm8,1 cm6,1 cm8,9 cm5,0 cm8,6 cm5,4 cm
5"13 cm10 cm7,6 cm11 cm6,2 cm11 cm6,7 cm
6"15 cm12 cm9,1 cm13 cm7,5 cm13 cm8,1 cm
7"18 cm14 cm11 cm15 cm8,7 cm15 cm9,4 cm
8"20 cm16 cm12 cm18 cm10 cm17 cm11 cm
9"23 cm18 cm14 cm20 cm11 cm19 cm12 cm
10"25 cm20 cm15 cm22 cm12 cm22 cm14 cm
10,1"26 cm21 cm15 cm22 cm13 cm22 cm14 cm
11"28 cm22 cm17 cm24 cm14 cm24 cm15 cm
12"30 cm24 cm18 cm27 cm15 cm26 cm16 cm
13"33 cm26 cm20 cm29 cm16 cm28 cm18 cm
13,3"34 cm27 cm20 cm29 cm17 cm29 cm18 cm
14"36 cm28 cm21 cm31 cm17 cm30 cm19 cm
15"38 cm30 cm23 cm33 cm19 cm32 cm20 cm
15,4"39 cm31 cm23 cm34 cm19 cm33 cm21 cm
16"41 cm33 cm24 cm35 cm20 cm34 cm22 cm
17"43 cm35 cm26 cm38 cm21 cm37 cm23 cm
18"46 cm37 cm27 cm40 cm22 cm39 cm24 cm
19"48 cm39 cm29 cm42 cm24 cm41 cm26 cm
20"51 cm41 cm30 cm44 cm25 cm43 cm27 cm
21"53 cm43 cm32 cm46 cm26 cm45 cm28 cm
22"56 cm45 cm34 cm49 cm27 cm47 cm30 cm
23"58 cm47 cm35 cm51 cm29 cm50 cm31 cm
24"61 cm49 cm37 cm53 cm30 cm52 cm32 cm
25"64 cm51 cm38 cm55 cm31 cm54 cm34 cm
26"66 cm53 cm40 cm58 cm32 cm56 cm35 cm
27"69 cm55 cm41 cm60 cm34 cm58 cm36 cm
28"71 cm57 cm43 cm62 cm35 cm60 cm38 cm
29"74 cm59 cm44 cm64 cm36 cm62 cm39 cm
30"76 cm61 cm46 cm66 cm37 cm65 cm40 cm
32"81 cm65 cm49 cm71 cm40 cm69 cm43 cm
37"94 cm75 cm56 cm82 cm46 cm80 cm50 cm
40"102 cm81 cm61 cm89 cm50 cm86 cm54 cm
42"107 cm85 cm64 cm93 cm52 cm90 cm57 cm
46"117 cm93 cm70 cm102 cm57 cm99 cm62 cm
52"132 cm106 cm79 cm115 cm65 cm112 cm70 cm
55"140 cm112 cm84 cm122 cm68 cm118 cm74 cm
60"152 cm122 cm91 cm133 cm75 cm129 cm81 cm
65"165 cm132 cm99 cm144 cm81 cm140 cm88 cm
70"178 cm142 cm107 cm155 cm87 cm151 cm94 cm
75"191 cm152 cm114 cm166 cm93 cm162 cm101 cm
80"203 cm163 cm122 cm177 cm100 cm172 cm108 cm
85"216 cm173 cm130 cm188 cm106 cm183 cm114 cm
90"229 cm183 cm137 cm199 cm112 cm194 cm121 cm
95"241 cm193 cm145 cm210 cm118 cm205 cm128 cm
100"254 cm203 cm152 cm221 cm125 cm215 cm135 cm
105"267 cm213 cm160 cm232 cm131 cm226 cm141 cm
110"279 cm224 cm168 cm244 cm137 cm237 cm148 cm
115"292 cm234 cm175 cm255 cm143 cm248 cm155 cm
120"305 cm244 cm183 cm266 cm149 cm258 cm162 cm

Branding (1)

Das Unternehmensimage ist das von einem Unternehmen vermittelte Bild, welches Kunden, Konsumenten, Lieferanten, Partnern und Mitarbeitern entsteht.

Ihr Unternehmensimage wird von Ihren Produkten und Dienstleistungen, jedoch auch durch die Art und Weise, wie Sie Ihre Kunden behandeln, wie Sie sich um die Umwelt und das Wohl Ihres Team kümmern beeinflusst. Ein gutes und starkes Unternehmensimage ist wichtig, da es dazu beiträgt, mehr Kunden zu erreichen und die Loyalität der bestehenden Kunden zu stärken.

Corporate Design (2)

Das Corporate Design ist das visuelle Erscheinungsbild Ihres Unternehmens. Es soll ein einheitliches und erkennbares Bild nach außen vermitteln und dazu beitragen, dass sich Kunden, Mitarbeiter und Partner an Ihr Unternehmen erinnern.

Das Corporate Design umfasst alle grafischen Elemente, die dazu beitragen, dass Ihr Unternehmen erkennbar und einzigartig ist. Es umfasst unter anderem das Logo, die Farben, die Schriften und alles Layouts in der Unternehmenskommunikation.

Ein Logo ist das Symbol, das ein Unternehmen, eine Organisation, eine Gruppe, ein Produkt oder eine Marke repräsentiert. Das Logo ist Hauptbestandteil im Corporate Design und das wichtigste visuelle Element einer Marke. Sie können es mit dem Gesicht eines Menschen vergleichen.

Ein gutes Logo ist einfach, wird von der Zielgruppe leicht wiedererkennt und vermittelt die Markenwerte bzw. die Kernaussage Ihrer Marke. Logos können als Wortmarke, Lettermark, Bildmarke oder aus Kombinationen der einzelnen Formen bestehen.

Ein eigenständiges Logo kann als eigengetragene Marke geführt werden und so seine Einzigartigkeit unterstreichen.

Displax (6)

Displax-Folien funktionieren bis zu einer Glasstärke von 15 mm. Bei 15 mm sollten dann die Rahmenbedingungen genau passen.

Alle Glasarten bis max. 15 mm können verwendet werden. ESG oder VSG sind ebenso möglich, wie einfaches Flachglas. Einschränkungen gibt es im Grunde nur, wenn Sie zum Beispiel eine Doppelverglasung nutzen wollen. Durch die Trennung zwischen den Scheiben ist der Touch nicht möglich.

Die Folien können von -20°C bis +70°C verwendet werden.

In der Tabelle finden Sie eine Übersicht von Bildschirmdiagonalen oder Projektionsflächen. Auch sind entsprechende Breiten und Höhen für 4:3 und 16:9 Formate enthalten. Damit können Sie schnell sehen, ob eine gewünschte Größe für Ihren Zweck passt. Brauchen Sie einen Rat, dann rufen Sie uns bitte an.

Diagonale
(Zoll)
Diagonale
(cm)
4:3
Breite
4:3
Höhe
16:9
Breite
16:9
Höhe
16:10
Breite
16:10
Höhe
1"2,5 cm2,0 cm1,5 cm2,2 cm1,3 cm2,2 cm1,4 cm
2"5,1 cm4,1 cm3,0 cm4,4 cm2,5 cm4,3 cm2,7 cm
3"7,6 cm6,1 cm4,6 cm6,6 cm3,7 cm6,5 cm4,0 cm
3,5"8,9 cm7,1 cm5,3 cm7,7 cm4,4 cm7,5 cm4,7 cm
4"10 cm8,1 cm6,1 cm8,9 cm5,0 cm8,6 cm5,4 cm
5"13 cm10 cm7,6 cm11 cm6,2 cm11 cm6,7 cm
6"15 cm12 cm9,1 cm13 cm7,5 cm13 cm8,1 cm
7"18 cm14 cm11 cm15 cm8,7 cm15 cm9,4 cm
8"20 cm16 cm12 cm18 cm10 cm17 cm11 cm
9"23 cm18 cm14 cm20 cm11 cm19 cm12 cm
10"25 cm20 cm15 cm22 cm12 cm22 cm14 cm
10,1"26 cm21 cm15 cm22 cm13 cm22 cm14 cm
11"28 cm22 cm17 cm24 cm14 cm24 cm15 cm
12"30 cm24 cm18 cm27 cm15 cm26 cm16 cm
13"33 cm26 cm20 cm29 cm16 cm28 cm18 cm
13,3"34 cm27 cm20 cm29 cm17 cm29 cm18 cm
14"36 cm28 cm21 cm31 cm17 cm30 cm19 cm
15"38 cm30 cm23 cm33 cm19 cm32 cm20 cm
15,4"39 cm31 cm23 cm34 cm19 cm33 cm21 cm
16"41 cm33 cm24 cm35 cm20 cm34 cm22 cm
17"43 cm35 cm26 cm38 cm21 cm37 cm23 cm
18"46 cm37 cm27 cm40 cm22 cm39 cm24 cm
19"48 cm39 cm29 cm42 cm24 cm41 cm26 cm
20"51 cm41 cm30 cm44 cm25 cm43 cm27 cm
21"53 cm43 cm32 cm46 cm26 cm45 cm28 cm
22"56 cm45 cm34 cm49 cm27 cm47 cm30 cm
23"58 cm47 cm35 cm51 cm29 cm50 cm31 cm
24"61 cm49 cm37 cm53 cm30 cm52 cm32 cm
25"64 cm51 cm38 cm55 cm31 cm54 cm34 cm
26"66 cm53 cm40 cm58 cm32 cm56 cm35 cm
27"69 cm55 cm41 cm60 cm34 cm58 cm36 cm
28"71 cm57 cm43 cm62 cm35 cm60 cm38 cm
29"74 cm59 cm44 cm64 cm36 cm62 cm39 cm
30"76 cm61 cm46 cm66 cm37 cm65 cm40 cm
32"81 cm65 cm49 cm71 cm40 cm69 cm43 cm
37"94 cm75 cm56 cm82 cm46 cm80 cm50 cm
40"102 cm81 cm61 cm89 cm50 cm86 cm54 cm
42"107 cm85 cm64 cm93 cm52 cm90 cm57 cm
46"117 cm93 cm70 cm102 cm57 cm99 cm62 cm
52"132 cm106 cm79 cm115 cm65 cm112 cm70 cm
55"140 cm112 cm84 cm122 cm68 cm118 cm74 cm
60"152 cm122 cm91 cm133 cm75 cm129 cm81 cm
65"165 cm132 cm99 cm144 cm81 cm140 cm88 cm
70"178 cm142 cm107 cm155 cm87 cm151 cm94 cm
75"191 cm152 cm114 cm166 cm93 cm162 cm101 cm
80"203 cm163 cm122 cm177 cm100 cm172 cm108 cm
85"216 cm173 cm130 cm188 cm106 cm183 cm114 cm
90"229 cm183 cm137 cm199 cm112 cm194 cm121 cm
95"241 cm193 cm145 cm210 cm118 cm205 cm128 cm
100"254 cm203 cm152 cm221 cm125 cm215 cm135 cm
105"267 cm213 cm160 cm232 cm131 cm226 cm141 cm
110"279 cm224 cm168 cm244 cm137 cm237 cm148 cm
115"292 cm234 cm175 cm255 cm143 cm248 cm155 cm
120"305 cm244 cm183 cm266 cm149 cm258 cm162 cm

DISPLAX Touch-Folien verwenden projektive kapazitive Touch-Technologie. Der Sensor befindet sich somit hinter der Scheibe. Die Reinigungs- und Desinfektionsverfahren sind unkompliziert und entsprechen der Reinigung von Glasoberflächen. Durch die Funktionalität der Scheibe, empfehlen wir jedoch, die Scheibe häufiger zu reinigen, da sie viel öfter von Menschen berührt wird.

Reinigung und Desinfektion von Oberflächen sind zwei verschiedene Schritte. Durch die Reinigung werden Schmutz, Fett, Staub und andere Verunreinigungen entfernt. Die Desinfektion ist ein separater Prozess und soll erreichen, dass Bakterien und Viren inaktiviert werden. Was Sie tun müssen, um Ihre Oberflächen zu reinigen oder zu desinfizieren ergibt sich aus Ihrem Hygienekonzept.

Reinigen Ihres DISPLAX-Touchscreens

  1. Um die Reinigung des Touchscreens vorzubereiten, schalten Sie das Gerät aus (falls möglich).
  2. Können Sie das Gerät nicht ausschalten, stellen Sie sicher, dass Ihre Software während der Reinigung „falsche Berührungen“ toleriert.
  3. Nutzen Sie nur nicht scheuernde Reinigungstücher, um ein Verkratzen des Touchscreens zu vermeiden.
  4. Vermeiden Sie hochkonzentrierten Alkohol (> 70%), nicht verdünntes Bleichmittel, Ammoniaklösungen oder organische Chemikalien wie Farbverdünner, Aceton, Toluol, Xylol, Propyl, Isopropylalkohol oder Kerosin. Dies kann zu Verfärbungen führen.
  5. Lassen Sie keine Flüssigkeiten in das Gerät oder unter die DISPLAX-Folie gelangen. Sprühen Sie das DISPLAX-Produkt nicht direkt ein. Verwenden Sie stattdessen nicht tropfende, leicht eingesprühte oder angefeuchtete Tücher.
  6. Wischen Sie die Oberflächen mit den entsprechenden Tüchern und den zugelassenen Reinigungsmitteln ab und lassen Sie sie trocknen.

Desinfizieren Sie Ihren DISPLAX Touchscreen

  1. Um die Desinfektion des Touchscreens vorzubereiten, schalten Sie das Gerät aus (falls möglich).
  2. Können Sie das Gerät nicht ausschalten, stellen Sie sicher, dass Ihre Software während der Reinigung „falsche Berührungen“ toleriert.
  3. Befeuchten Sie ein neues sauberes, nicht scheuerndes Tuch mit einem Desinfektionsmittel. Stellen Sie sicher, dass das Tuch nicht tropft. Ringen Sie es aus.
  4. Lesen Sie die Anweisungen des Herstellers der Desinfektionslösung sorgfältig durch.
  5. Viele Hersteller geben vor, dass die Oberfläche einige Minuten lang feucht bleibt, um die optimale Wirkung des Desinfektionsmittels zu erreichen.
  6. Wischen Sie die Oberfläche mit dem Tuch ab und lassen Sie die Oberfläche trocknen.
  7. Verwenden Sie für jeden Touch-Screen möglichst ein eigenes Tuch.

Folgenden Materialien dürfen Sie nicht direkt auf der Folie oder Ihrem Touch-Screen verwenden:

  • K5902137 (451920612602) MDRC-1219 (TS) 18/05/2017 19 4
  • Alkohol in Konzentrationen> 70%
  • Methyl oder Ethyl> 35%
  • Verdünner oder Benzin
  • Starke Lösungsmittel
  • Säuren
  • Reinigungsmittel mit Fluorid
  • Waschmittel mit Ammoniak in einer Konzentration> 1,6%
  • Scheuermittel und Reinigungsmittel mit Schleifmitteln

Ja, die Displax-Folie wird als HID erkannt.

Druck (24)

Hier finden Sie kurz und knapp erklärt, wofür die einzelnen Brennbarkeitsklassen stehen. Die Produkte haben, wenn Sie einer Brennbarkeitsklasse unterliegen, Bezeichnungen wie A1, A2, B1 oder B2. Die Klasse B3 wird oft nicht angeben.

Die Brennbarkeitsklassen werden wie folgt unterteilt:

A – nicht brennbare Stoffe

  • A1 – ohne brennbare Bestandteile, Nachweis nach DIN 4102-1 erforderlich, sofern nicht in DIN 4102-4 benannt (z. B. Sand, Kies, Naturbims, Zement, Kalk, Schaumglas, Mörtel, (Stahl-)Beton, Steine, Bauplatten aus mineralischen Bestandteilen, reine Mineralfasern, Ziegel, Glas, Eisen und Stahl, aber kein Metallstaub)
  • A2 – in geringem Umfang mit brennbaren Bestandteilen, Nachweis nach DIN 4102-1 erforderlich, sofern nicht in DIN 4102-4 benannt (z. B. Gipskartonplatten nach DIN 18180 und geschlossener Oberfläche).

B – brennbare Stoffe

  • B1 – schwerentflammbar (z. B. Holzwolle-Leichtbauplatten nach DIN, Gipskartonplatten nach DIN 18180 und gelochter Oberfläche, Hartschaum-Wärmedämmplatten mit Flammschutzzusatz, verschiedene Bodenbeläge wie Eichenparkett, Guss- oder Walzasphalt-Estrich
  • B2 – normalentflammbar (z. B. Holz ab bestimmten Abmessungen, Gipskarton-Verbundplatten, Hartschaum-Wärmedämmplatten ohne Flammschutzzusatz, verschiedene Kunststoffe und daraus hergestellte Tafeln oder Formstücke, elektrische Leitungen und verschiedene Bitumenbahnen sowie Dach- und Dichtungsbahnen.
  • B3 – leichtentflammbar (alles, was nicht in B1 oder B2 eingruppiert werden kann)

s – Rauchentwicklung

  • s1 – keine (kaum Rauchentwicklung)
  • s2 – begrenzt (begrenzte Rauchentwicklung)
  • s3 – unbeschränkt (große Rauchentwicklung)

d – Abtropfverhalten

  • d0 – kein (kein Abtropfen oder Abfallen)
  • d1 – begrenzt (begrenztes Abtropfen oder Abfallen)
  • d2 – stark (starkes Abtropfen oder Abfallen)

Bis hin zur Baustoffklasse B1 gelten Baustoffe als selbstverlöschend. Ab Baustoffklasse B2 unterhält der Brand sich selbst, auch wenn die Brandursache entfällt.

Noch ein Hinweis: Umgangssprachlich, wie auch in den Publikationen vieler Baustoffhersteller, wird statt von Baustoffklasse häufig fälschlich von Brandklasse gesprochen.

Was beinhaltet die Basis-Datenprüfung?

Alle Ihre Produktions-Daten werden von unseren Mitarbeitern geprüft. So stellen wir fest, ob die Daten für die Weiterverarbeitung geeignet sind oder nicht. Sind die Daten fehlerhaft, erhalten Sie einen Hinweis per Mail, Telefon oder auf einem anderen Weg. Wir bieten Ihnen dann eine Lösung an, wie Ihre Daten korrekt angelegt werden. Sind Ihre Daten in Ordnung, werden diese an unsere Produktion weitergegeben und für Sie bearbeitet.

Im Detail prüfen wir im Basis-Datenprüfung:

  • Haben Ihre Daten einen defekt (z.B. durch eine fehlerhafte Übertragung)?
  • Passt das bestellte Format zu Ihrer Datei (Größe, Breite, Länge, Seitenanzahl)?
  • Passt das Farbformat zu Ihrer Bestellung (CMYK, Sonderfarben etc.)?
  • Sind Schnittkonturen korrekt angelegt?
  • Sind alle Schriften eingebettet in Ihrer Datei?
  • Haben Ihre Daten eine Verschlüsselung die eine Weiterverarbeitung ausschließen?

Bitte beachten Sie: Sind Daten fehlerhaft oder gibt es bei der Freigabe Verzögerungen, ändern sich ggf. unsere Liefertermine. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner vor der Produktion zu verbindlichen Lieferzeiten, wenn Verzögerungen zu erwarten sind. Er kann Ihnen einen verbindlichen Termin nennen.

Was beinhaltet die Profi-Datenprüfung?

Alle Ihre Produktions-Daten werden von unseren Mitarbeitern geprüft. So stellen wir fest, ob die Daten für die Weiterverarbeitung geeignet sind oder nicht. Sind die Daten fehlerhaft, erhalten Sie einen Hinweis per Mail, Telefon oder auf einem anderen Weg. Wir bieten Ihnen dann eine Lösung an, wie Ihre Daten korrekt angelegt werden. Sind Ihre Daten in Ordnung, werden diese an unsere Produktion weitergegeben und Sie erhalten eine Mitteilung, dass Ihr Auftrag bearbeitet wird.

Im Detail enthält die Profi-Datenprüfung alle Leistungen des Basis-Datenprüfung und zusätzliche Leistungen:

  • Haben Ihre Daten einen defekt (z.B. durch eine fehlerhafte Übertragung)?
  • Passt das bestellte Format zu Ihrer Datei (Größe, Breite, Länge, Seitenanzahl)?
  • Passt das Farbformat zu Ihrer Bestellung (CMYK, Sonderfarben etc.)?
  • Sind Schnittkonturen korrekt angelegt?
  • Sind alle Schriften eingebettet in Ihrer Datei?
  • Haben Ihre Daten eine Verschlüsselung die eine Weiterverarbeitung ausschließen?

Zusätzlich in der Profi-Datenprüfung:

  • Habe Ihre Daten die richtige Auflösung für eine gute Weiterverarbeitung?
  • Sind Ebenen in Ihren Dateien vorhanden, welche ggf. zu fehlerhaften Darstellungen führen?
  • Wurden Transparenzen angelegt, die in der Weiterverarbeitung zu Problemen führen?
  • Gibt es andere Beeinträchtigungen in Ihrer Datei, die ein gutes Ergebnis in der Weiterverarbeitung verhindern könnten?

Nach der Prüfung erhalten Sie eine Freigabe-Erklärung, welche Sie auf mögliche Fehler hinweist. Sie können daraufhin neue Daten senden oder beauftragen uns mit der kostenpflichtigen Korrektur Ihrer Daten. Nach der Korrektur erhalten Sie nochmals eine Freigabe-Erklärung, welche Sie uns bestätigen müssen.

Bitte beachten Sie: Sind Daten fehlerhaft oder gibt es bei der Freigabe Verzögerungen, ändern sich ggf. unsere Liefertermine. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner vor der Produktion zu verbindlichen Lieferzeiten, wenn Verzögerungen zu erwarten sind. Er kann Ihnen einen verbindlichen Termin nennen.

Beflockung ist ein Druckverfahren, bei dem ein Design mit einer flüssigen Kunststoffbeschichtung überzogen und anschließend in eine flauschige Schicht aus Kunststofffasern eingetaucht wird. Dieser Prozess erzeugt ein dauerhaftes, flauschiges Finish, das bei vielen verschiedenen Materialien, einschließlich Stoff, Papier und Kunststoff, verwendet werden kann.

Laminieren ist ein Verfahren, bei dem zwei oder mehr Lagen Material miteinander verbunden werden, um ein dauerhaftes, wasserdichtes und luftdichtes Produkt zu erzeugen. Eine Laminierung wird häufig verwendet, um Dokumente, Fotos, Kunstwerke und andere Gegenstände vor Wasser, Schmutz und anderen Schäden zu schützen.

Bei Kleidung wird bei einer Laminierung ein Textil durch das Aufkleben von einem Fleece bzw. einem Gewebe von innen verstärkt.

Separationsdruck ist ein Druckverfahren, bei dem Farbe durch ein Sieb auf das Kleidungsstück gedruckt wird. Die Farbe wird dann in einem separaten Schritt auf das Kleidungsstück übertragen. Das Design wird dabei in mehrere einzelne Farben separiert (getrennt) und einzeln auf ein Kleidungstück gedruckt.

Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einem Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe (Sieb) hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An den Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Siebes durch eine Schablone (Film) farbundurchlässig gemacht.

Sublimationsdruck ist ein Digitaldruckverfahren, bei dem ein digitales Bild auf ein speziell behandeltes Papier oder eine spezielle Folie gedruckt wird. Das Papier oder die Folie werden dann mit einer Heißpresse auf ein Material (z.B. Kleidung, Keramik oder Metall) gedruckt. Das Material nimmt das Bild durch Sublimation (Dampfdruck) auf.

Das DIN-Format A0 mit der Größe von 841 x 1189 mm entspricht einem qm im Seitenverhältnis von ca. 5:7. Für die nächsten und kleineren Formate (DIN A1, DIN A2, DIN A3, DIN A4 …) halbiert man jeweils die längere Seite.

Formatin mmin A0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qm
A0841 x 11891x9933 x 140434967 x 70222384 x 33700,999949
A1594 x 8412x7016 x 99333508 x 49671684 x 23840,499554
A2420 x 5944x4961 x 70162480 x 35081191 x 16840,24948
A3297 x 4208x3508 x 49611754 x 2480842 x 11910,12474
A4210 x 29716x2480 x 35081240 x 1754595 x 8420,06237
A5148 x 21032x1748 x 2480874 x 1240420 x 5950,03108
A6105 x 14864x1240 x 1748620 x 874298 x 4200,01554
A774 x 105128x874 x 1240437 x 620210 x 2980,00777
A852 x 74256x614 x 874307 x 437147 x 2100,003848
A937 x 52512x437 x 614219 x 307105 x 1470,001924
A1026 x 371024x307 x 437154 x 21974 x 1050,000962

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN B0 beträgt wie beim Ausgangsformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattgrößen (DIN B1, DIN B2, DIN B3, DIN B4 …) halbiert man jeweils die längere Seite. Das Format DIN B0 hat eine Größe von 1000 x 1414 mm.

Formatin mmin B0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
B01000 x 14141x11811 x 167015906 x 83502835 x 40081,414A0 841 x 1189
B1707 x 10002x8350 x 118114175 x 59062004 x 28350,707A1 594 x 841
B2500 x 7074x5906 x 83502953 x 41751417 x 20040,3535A2 420 x 594
B3353 x 5008x4169 x 59062085 x 29531001 x 14170,1765A3 297 x 420
B4250 x 35316x2953 x 41691476 x 2085709 x 10010,08825A4 210 x 297
B5176 x 25032x2079 x 29531039 x 1476499 x 7090,044A5 148 x 210
B6125 x 17664x1476 x 2079738 x 1039354 x 4990,022A6 105 x 148
B788 x 125128x1039 x 1476520 x 738249 x 3540,011A7 74 x 105
B862 x 88256x732 x 1039366 x 520176 x 2490,005456A8 52 x 74
B944 x 62512x520 x 732260 x 366125 x 1760,002728A9 37 x 52
B1031 x 441024x366 x 520183 x 26088 x 1250,001364A10 26 x 37

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN C0 beträgt wie beim Papierformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattgrößen (DIN C1, DIN C2, DIN C3, DIN C4 …) halbiert man jeweils die längere Seite. Die Seitengröße DIN C0 hat ein Maß von 917 x 1297 mm.

Formatin mmin C0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
C0917 x 12971x10831 x 153195415 x 76592599 x 36771,189349A0 841 x 1189
C1648 x 9172x7654 x 108313827 x 54151837 x 25990,594216A1 594 x 841
C2458 x 6484x5409 x 76542705 x 38271298 x 18370,296784A2 420 x 594
C3324 x 4588x3827 x 54091913 x 2705918 x 12980,148392A3 297 x 420
C4229 x 32416x2705 x 38271352 x 1913649 x 9180,074196A4 210 x 297
C5162 x 22932x1913 x 2705957 x 1352459 x 6490,037098A5 148 x 210
C6114 x 16264x1346 x 1913673 x 957323 x 4590,018468A6 105 x 148
C781 x 114128x957 x 1346478 x 673230 x 3230,009234A7 74 x 105
C857 x 81256x673 x 957337 x 478162 x 2300,004617A8 52 x 74
C940 × 57512x472 x 673236 x 337113 x 1620,00228A9 37 x 52
C1028 × 401024x331 x 472165 x 23679 x 1130,00112A10 26 x 37

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN D0 beträgt wie beim Papierformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattmaße (DIN D1, DIN D2, DIN D3, DIN D4 …) halbiert man jeweils die Werte der längeren Seite. Die Größentabelle von DIN D0 ist 771 x 1090 mm.

Formatin mmin D0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
D0771 x 10901x9106 x 128744553 x 64372186 x 30900,84039A0 841 x 1189
D1545 x 7712x6437 x 91063219 x 45531545 x 21860,420195A1 594 x 841
D2385 x 5454x4547 x 64372274 x 32191091 x 15450,209825A2 420 x 594
D3272 x 3858x3213 x 45471606 x 2274771 x 10910,10472A3 297 x 420
D4192 x 27216x2268 x 32131134 x 1606544 x 7710,052224A4 210 x 297
D5136 x 19232x1606 x 2268803 x 1134386 x 5440,026112A5 148 x 210
D696 x 13664x1134 x 1606567 x 803272 x 3860,013056A6 105 x 148
D768 x 96128x803 x 1134402 x 567193 x 2720,006528A7 74 x 105
D848 x 68256x567 x 803283 x 402136 x 1930,003264A8 52 x 74
D934 x 48512x402 x 567201 x 28396 x 1360,001632A9 37 x 52
D1024 x 341024x283 x 402142 x 20168 x 960,000816A10 26 x 37

Geschlossene Dateien haben ein Datei-Format, dass die Datei beim Absender und Empfänger gleich aussehen lässt. In der Regel können geschlossenen Datei nicht verändert oder bearbeitet werden.

In einer geschlossenen Datei werden alle Bilder, Schriften und andere Inhalte integriert und für eine Weitergabe vorbereitet und abgespeichert. Im Gegensatz zu offenen Dateien werden hierbei alle Datenverknüpfungen aufgehoben.

Geschlossene Dateien sind daher nur in Ausnahmefällen für eine Weiterbearbeitung tauglich. Vielmehr haben sie das Ziel keine Veränderungen zuzulassen, um z.B: genau das Druckergebnis zu erhalten, welches gewünscht ist. Dateien in geschlossenen Formaten sind zum Beispiel JPG-, PDF- oder TIF-Dateien.

Da bei der Weitergabe eine Änderung ausgeschlossen werden kann, wird das PDF-Format von vielen Druckereien bevorzugt. Dazu kommt, dass beim einhalten des PDF-Standards die Datei beim Empfänger genau so aussieht wie beim Ersteller, auch wenn der Empfänger nicht über die gleichen Programme verfügt.

Geschlossenen Dateien werden u.a. auch Austauschformat genannt. Dieser Begriff aus der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) bezeichnet meist ein Dateiformat, welches mit vielen verschiedenen Anwendungen auf fast jedem Betriebssystem kompatibel ist.

Eine offene Datei oder auch native Programmdatei ist die Quell-Datei zu Bearbeitung. Sie enthält u.a. verknüpfte Elemente, die jedoch nur beim Bearbeiter vorhanden sind.

In der Quell-Datei werden die kompletten grafische Elemente für die Gestaltung gesammelt. Dabei sind Bilder, Illustrationen, Schriften und Texte oder andere Inhalte offen zusammengesetzt. Die offenen Datei diesen dazu, dass der Grafiker oder Bearbeiter jederzeit Änderungen vornehmen kann.

Offenen Dateien sind in der Grafik zum Beispiel InDesign– oder Illustrator-Dokumente, in denen eine Anzeige, ein Flyer oder eine Broschüre erstellt wurden.

Da diese Datei von der Infrastruktur abhängig sind, in der sie erstellt wurden, werden diese auch nur selten weitergeben. Verknüpfungen, Smartobjekte, Datenbankanbindungen oder als Verknüpfung eingebundene Bilder werden nur in der Datei erkannt, wenn der Pfad zur Verknüpfung stimmt. Und dieser ist in der Regel abhängig von dem Computer bzw. dem Computernetzwerk, in dem die Datei angelegt wurde.

Zur Weitergabe an Kunden oder z.B. Druckereien werden offene Dateien als geschlossene Dateien gespeichert. Damit ist ausgeschlossen, dass es zu Fehlern bei der Datenübertragung kommt.

Der Vorteil der offenen Datei für den Bearbeiter

Hier ein vereinfachtes praktisches Beispiel, welches leicht erklärt, wo der Vorteil der offenen Dateien liegt:

  • 10 Broschüren mit je 24 Seiten werden mit einem Logo ausgestattet.
  • Das Logo wird in der offenen Datei als Verknüpfung auf allen 240 Seiten hinterlegt.
  • Ändert der Grafiker etwas am Logo, wird es durch die Verknüpfung automatisch auf allen 240 Seiten auch geändert.
  • In einer geschlossenen Datei müsste der Grafiker das Logo 240 mal neu einsetzen.

DIN-A-Formate in mm, Pixel und qm

Das DIN-Format A0 mit der Größe von 841 x 1189 mm entspricht einem qm im Seitenverhältnis von ca. 5:7. Für die nächsten und kleineren Formate (DIN A1, DIN A2, DIN A3, DIN A4 …) halbiert man jeweils die längere Seite.

Formatin mmin A0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qm
A0841 x 11891x9933 x 140434967 x 70222384 x 33700,999949
A1594 x 8412x7016 x 99333508 x 49671684 x 23840,499554
A2420 x 5944x4961 x 70162480 x 35081191 x 16840,24948
A3297 x 4208x3508 x 49611754 x 2480842 x 11910,12474
A4210 x 29716x2480 x 35081240 x 1754595 x 8420,06237
A5148 x 21032x1748 x 2480874 x 1240420 x 5950,03108
A6105 x 14864x1240 x 1748620 x 874298 x 4200,01554
A774 x 105128x874 x 1240437 x 620210 x 2980,00777
A852 x 74256x614 x 874307 x 437147 x 2100,003848
A937 x 52512x437 x 614219 x 307105 x 1470,001924
A1026 x 371024x307 x 437154 x 21974 x 1050,000962

DIN-B-Formate in mm, Pixel und qm

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN B0 beträgt wie beim Ausgangsformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattgrößen (DIN B1, DIN B2, DIN B3, DIN B4 …) halbiert man jeweils die längere Seite. Das Format DIN B0 hat eine Größe von 1000 x 1414 mm.

Formatin mmin B0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
B01000 x 14141x11811 x 167015906 x 83502835 x 40081,414A0 841 x 1189
B1707 x 10002x8350 x 118114175 x 59062004 x 28350,707A1 594 x 841
B2500 x 7074x5906 x 83502953 x 41751417 x 20040,3535A2 420 x 594
B3353 x 5008x4169 x 59062085 x 29531001 x 14170,1765A3 297 x 420
B4250 x 35316x2953 x 41691476 x 2085709 x 10010,08825A4 210 x 297
B5176 x 25032x2079 x 29531039 x 1476499 x 7090,044A5 148 x 210
B6125 x 17664x1476 x 2079738 x 1039354 x 4990,022A6 105 x 148
B788 x 125128x1039 x 1476520 x 738249 x 3540,011A7 74 x 105
B862 x 88256x732 x 1039366 x 520176 x 2490,005456A8 52 x 74
B944 x 62512x520 x 732260 x 366125 x 1760,002728A9 37 x 52
B1031 x 441024x366 x 520183 x 26088 x 1250,001364A10 26 x 37

DIN-C-Formate in mm, Pixel und qm

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN C0 beträgt wie beim Papierformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattgrößen (DIN C1, DIN C2, DIN C3, DIN C4 …) halbiert man jeweils die längere Seite. Die Seitengröße DIN C0 hat ein Maß von 917 x 1297 mm.

Formatin mmin C0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
C0917 x 12971x10831 x 153195415 x 76592599 x 36771,189349A0 841 x 1189
C1648 x 9172x7654 x 108313827 x 54151837 x 25990,594216A1 594 x 841
C2458 x 6484x5409 x 76542705 x 38271298 x 18370,296784A2 420 x 594
C3324 x 4588x3827 x 54091913 x 2705918 x 12980,148392A3 297 x 420
C4229 x 32416x2705 x 38271352 x 1913649 x 9180,074196A4 210 x 297
C5162 x 22932x1913 x 2705957 x 1352459 x 6490,037098A5 148 x 210
C6114 x 16264x1346 x 1913673 x 957323 x 4590,018468A6 105 x 148
C781 x 114128x957 x 1346478 x 673230 x 3230,009234A7 74 x 105
C857 x 81256x673 x 957337 x 478162 x 2300,004617A8 52 x 74
C940 × 57512x472 x 673236 x 337113 x 1620,00228A9 37 x 52
C1028 × 401024x331 x 472165 x 23679 x 1130,00112A10 26 x 37

DIN-D-Formate in mm, Pixel und qm

Das Seitenverhältnis der Blattgröße DIN D0 beträgt wie beim Papierformat DIN A0 rund 5:7. Für die nächsten und kleineren Blattmaße (DIN D1, DIN D2, DIN D3, DIN D4 …) halbiert man jeweils die Werte der längeren Seite. Die Größentabelle von DIN D0 ist 771 x 1090 mm.

Formatin mmin D0Pixel bei 300 dpiPixel bei 150 dpiPixel bei 72 dpiGröße in qmDIN A in mm
D0771 x 10901x9106 x 128744553 x 64372186 x 30900,84039A0 841 x 1189
D1545 x 7712x6437 x 91063219 x 45531545 x 21860,420195A1 594 x 841
D2385 x 5454x4547 x 64372274 x 32191091 x 15450,209825A2 420 x 594
D3272 x 3858x3213 x 45471606 x 2274771 x 10910,10472A3 297 x 420
D4192 x 27216x2268 x 32131134 x 1606544 x 7710,052224A4 210 x 297
D5136 x 19232x1606 x 2268803 x 1134386 x 5440,026112A5 148 x 210
D696 x 13664x1134 x 1606567 x 803272 x 3860,013056A6 105 x 148
D768 x 96128x803 x 1134402 x 567193 x 2720,006528A7 74 x 105
D848 x 68256x567 x 803283 x 402136 x 1930,003264A8 52 x 74
D934 x 48512x402 x 567201 x 28396 x 1360,001632A9 37 x 52
D1024 x 341024x283 x 402142 x 20168 x 960,000816A10 26 x 37

RGB-System (Lichtfarben)

In diesem System Wird die Farbe durch ihre Anteile an Rot, Grün und Blauviolett definiert. Daher stammt der Name RGB-System. Im RGB-System wird die Farbe Weiß durch Addition der 3 Farbwerte erreicht. Für Weiß müssen alle 3 Werte 255 betragen. Für Schwarz jeweils 0. Jeder dieser drei Farbwerte wird über eine Zahl zwischen 0 und 255 festgelegt. Wird ein Farbwert nicht benötigt beträgt sein Wert 0. Aufgrund der 256 Stufen jedes Farbwertes können mit diesem System bis zu 16,7 Mio. (256 * 256 * 256 = 16 777 216) unterschiedliche Farben definiert werden.

CMYK-System

Dieses Farbsystem basiert auf den Primärfarben Cyan, Magenta und Yellow (Gelb) und BlacK (Schwarz). So ergibt sich der Name CMYK-System. Im CMYK-System werden die Farbwerte zwischen 0% und 100% definiert. Keine Farbe entspricht 0%, 100% entspricht dem maximalen Anteil der Farbe. Schwarz erreicht man durch die 100%-Mischung von CMY-Farben oder durch reines Schwarz. In der Praxis werden Schwarzwerte möglichst als 100% Schwarz gedruckt.

HSB-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Helligkeit (Brightness) definiert. Daher der Name HSB-System. Das System baut auf den 3 Grundmerkmalen von Farben auf. Der Farbton wird als Position auf dem Standard-Farbkreis angegeben und hat daher in Werte zwischen 0° und 360°. Die Sättigung gibt an, wie hoch die Reinheit und Leuchtkraft ist. Vom Sättigungsgrad einer Farbe ist es abhängig, ob diese als satt und kräftig oder als matt und schwach empfunden wird. Die Sättigung beschreibt das Verhältnis zwischen Farbe und hellem Grau (0%) bzw. voll gesättigter Farbe (100 %). Die Helligkeit gibt die Schwarztrübung der Farbe an und wird als Prozentwert zwischen 0 % (Schwarz) und 100 % (voll gesättigter Farbe) angegeben.

HSL-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Farbhelligkeit (Lightness) definiert. Daher der Name HSL-System. Es ist sehr eng verwandt mit dem HSB-System und gleicht im Aufbau dem eben beschriebenen System.

L*a*b-System

Der große Vorteil von L*a*b-Farben liegt in ihrer Geräteunabhängigkeit. Bei der Erstellung der Farbdaten erhält man konsistente Farben, unabhängig von den Ein- und Ausgabegeräten wie Scannern, Computern, Bildschirmen oder Druckern. L*a*b-Farben werden durch die drei Faktoren Luminanz, der a-Komponente (von Grün bis Rot) und der b-Komponente (von Blau bis Gelb) definiert. Daher der Name L*a*b-System. Für die Farbe Weiß wird der Luminanzwert mit 100 angegeben, für Schwarz ist er 0. Die beiden Farbkomponenten können Werte zwischen -128 und 127 annehmen. Sind beide Farbwerte = 0 erhält man ein Grau. Die Helligkeit dieses Graus bestimmt der Luminanzwert.

Pantone-System

Beim Pantone-System handelt es sich um ein professionelles Werkzeug, welches schwerpunktmäßig im Druckbereich eingesetzt wird. Der Pantone-Farbfächer stellt mehr als 3000 Prozessfarben als CMYK-Kombinationen auf gestrichenem und ungestrichenem Papier zur Auswahl. Beim „Pantone Matching System“ handelt es sich um eine Farbpalette, welche 1114 Volltonfarben inkl. deren Aushellungen und Trübungen nach Schwarz enthält. Pantone-Farben dienen zur Darstellung von CYMK- und Vollton-Druckfarben. Zur Farbauswahl wird ein Farbfächer verwendet, welcher sowohl auf gestrichenem, matt gestrichenem und ungestrichenem Papier erhältlich ist.

HKS-System

Das HKS-System ist ein Standard für Schmuckfarben (vom Druckfarbenhersteller Hostmann-Steinberg und Schmincke & Co entwickelt) mit 120 Volltonfarben. Ähnlich dem Pantone Matching System werden Farbfächer und -tafeln genutzt um die Farben zu definieren.

RAL-System

Als RAL-Farbe bezeichnet man Farben, welche die RAL gGmbH unter dem Namen „RAL Classic“ und „RAL Design“ vertreibt. Der Name leitet sich vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen ab, welcher am 23. April 1925 in Berlin gegründet wurde und der Rationalisierung der deutschen Wirtschaft diente. Jeder Farbe des Farbkatalogs ist eine vierstellige Farbnummer zugeordnet. Heute sind 1898 Farbtöne in der „RAL Classic“ und „RAL Design“ enthalten. In der Bautechnik ist das RAL-Farbsystem der Standard.

Hier sehen Sie eine Übersicht der Pantone-Farben. Diese Übersicht ist nicht unbedingt vollständig und dient lediglich Ihrer Orientierung. Die Farben, die Sie hier sehen, sind abhängig von den Einstellungen Ihres Bildschirms und nicht zwingend gleich mit einem späteren Druckbild.

Pantone 100
Pantone 101
Pantone 109
Pantone 115
Pantone 116
Pantone 119
Pantone 120
Pantone 1205
Pantone 121
Pantone 123
Pantone 134
Pantone 136
Pantone 137
Pantone 139
Pantone 141
Pantone 148
Pantone 151
Pantone 154
Pantone 155
Pantone 157
Pantone 162
Pantone 1625
Pantone 163
Pantone 165
Pantone 168
Pantone 169
Pantone 170
Pantone 172
Pantone 174
Pantone 176
Pantone 177
Pantone 178
Pantone 1797
Pantone 180
Pantone 182
Pantone 183
Pantone 184
Pantone 185
Pantone 191
Pantone 192
Pantone 1925
Pantone 195
Pantone 199
Pantone 200
Pantone 202
Pantone 206
Pantone 207
Pantone 208
Pantone 211
Pantone 212
Pantone 213
Pantone 214
Pantone 217
Pantone 220
Pantone 221
Pantone 228
Pantone 231
Pantone 2375
Pantone 244
Pantone 246
Pantone 250
Pantone 2582
Pantone 259
Pantone 2607
Pantone 263
Pantone 264
Pantone 265
Pantone 266
Pantone 2665
Pantone 2706
Pantone 2707
Pantone 2716
Pantone 2717
Pantone 2718
Pantone 2726
Pantone 2727
Pantone 277
Pantone 279
Pantone 283
Pantone 284
Pantone 285
Pantone 286
Pantone 290
Pantone 292
Pantone 293
Pantone 294
Pantone 297
Pantone 298
Pantone 2985
Pantone 299
Pantone 300
Pantone 301
Pantone 304
Pantone 306
Pantone 310
Pantone 3105
Pantone 312
Pantone 3125
Pantone 313
Pantone 3145
Pantone 3165
Pantone 317
Pantone 319
Pantone 320
Pantone 324
Pantone 327
Pantone 3285`
PANTONE 3292
PANTONE 331
PANTONE 333
PANTONE 335
PANTONE 337
PANTONE 339
PANTONE 340
PANTONE 3405
PANTONE 3415
PANTONE 346
PANTONE 347
PANTONE 348
PANTONE 351
PANTONE 353
PANTONE 354
PANTONE 358
PANTONE 360
PANTONE 361
PANTONE 365
PANTONE 367
PANTONE 368
PANTONE 370
PANTONE 374
PANTONE 375
PANTONE 376
PANTONE 382
PANTONE 386
PANTONE 386
PANTONE 399
PANTONE 400
PANTONE 401
PANTONE 402
PANTONE 406
PANTONE 408
PANTONE 409
PANTONE 420
PANTONE 421
PANTONE 422
PANTONE 424
PANTONE 427
PANTONE 428
PANTONE 429
PANTONE 430
PANTONE 431
PANTONE 432
PANTONE 434
PANTONE 435
PANTONE 436
PANTONE 437
PANTONE 440
PANTONE 4505
PANTONE 451
PANTONE 452
PANTONE 4525
PANTONE 4535
PANTONE 454
PANTONE 458
PANTONE 459
PANTONE 464
PANTONE 465
PANTONE 4655
PANTONE 466
PANTONE 468
PANTONE 469
PANTONE 470
PANTONE 471
PANTONE 472
PANTONE 473
PANTONE 475
PANTONE 479
PANTONE 480
PANTONE 481
PANTONE 482
PANTONE 484
PANTONE 485
PANTONE 486
PANTONE 488
PANTONE 489
PANTONE 490
PANTONE 492
PANTONE 493
PANTONE 500
PANTONE 521
PANTONE 523
PANTONE 524
PANTONE 527
PANTONE 528
PANTONE 535
PANTONE 536
PANTONE 537
PANTONE 541
PANTONE 542
PANTONE 5425
PANTONE 5435
PANTONE 544
PANTONE 5445
PANTONE 548
PANTONE 5483
PANTONE 549
PANTONE 5493
PANTONE 5497
PANTONE 550
PANTONE 5503
PANTONE 5507
PANTONE 552
PANTONE 5527
PANTONE 562
PANTONE 563
PANTONE 5767
PANTONE 583
PANTONE 617
PANTONE 630
PANTONE 631
PANTONE 632
PANTONE 649
PANTONE 650
PANTONE 652
PANTONE 678
PANTONE 679
PANTONE 680
PANTONE 692
PANTONE 693
PANTONE 694
PANTONE 698
PANTONE 701
PANTONE 702
PANTONE 801
PANTONE 802
PANTONE 803
PANTONE 804
PANTONE 805
PANTONE 806
PANTONE Black
PANTONE Black 4
PANTONE Black 6
PANTONE Blue 072
PANTONE Cool Gray 1
PANTONE Cool Gray 10
PANTONE Cool Gray 11
PANTONE Cool Gray 2
PANTONE Cool Gray 3
PANTONE Cool Gray 4
PANTONE Cool Gray 5
PANTONE Cool Gray 6
PANTONE Cool Gray 7
PANTONE Cool Gray 8
PANTONE Cool Gray 9
PANTONE Green
PANTONE Orange 021
PANTONE Process Black
PANTONE Process Blue
PANTONE Process Cyan
PANTONE Process Magenta
PANTONE Process Yellow
PANTONE Purple
PANTONE Red 032
PANTONE Reflex Blue
PANTONE Rhodamine Red
PANTONE Rubine Red
PANTONE Warm Gray 1
PANTONE Warm Gray 10
PANTONE Warm Gray 11
PANTONE Warm Gray 2
PANTONE Warm Gray 3
PANTONE Warm Gray 4
PANTONE Warm Gray 5
PANTONE Warm Gray 6
PANTONE Warm Gray 7
PANTONE Warm Gray 8
PANTONE Warm Gray 9
PANTONE Warm Red
PANTONE Warm Red 2X
PANTONE Yellow
RAL Pantone CMYK Hex
RAL 1000 4525 0 6 38 18 ccc188
RAL 1001 728 0 18 43 11 ceb487
RAL 1002 465 18 31 56 0 d0b173
RAL 1003 137 0 34 91 0 f2ad00
RAL 1004 124 0 27 100 6 e4a700
RAL 1005 131 0 27 100 9 c79600
RAL 1006 144 0 47 100 0 d99300
RAL 1007 144 0 47 100 0 e69400
RAL 1011 723 0 38 94 18 af8552
RAL 1012 612 0 0 100 18 d8ba2e
RAL 1013 468 6 9 24 0 e5dfcc
RAL 1014 467 9 15 34 0 dfcea1
RAL 1015 726 0 6 18 6 e6d9bd
RAL 1016 604 0 0 87 0 ecea41
RAL 1017 150 0 31 69 0 f6b256
RAL 1018 123 0 31 94 0 fdda38
RAL 1019 479 31 43 47 0 a6937b
RAL 1020 4505 0 15 76 38 a09465
RAL 1021 1235 0 27 76 0 f2c000
RAL 1023 1235 0 27 76 0 f2bf00
RAL 1024 722 0 34 83 15 b89650
RAL 1027 1255 0 27 100 34 a4861a
RAL 1028 137 0 34 91 0 ffa600
RAL 1032 124 0 27 100 6 e2ac00
RAL 1033 1375 0 38 76 0 f7a11f
RAL 1034 715 0 27 60 0 eba557
RAL 1037 715 0 27 60 0 eba557
RAL 2000 152 0 51 100 0 d97604
RAL 2001 173 0 69 100 6 bb4926
RAL 2002 485 0 100 91 0 c13524
RAL 2003 164 0 47 76 0 f97a31
RAL 2004 1655 0 65 87 0 e8540d
RAL 2008 1585 0 70 90 0 f46f29
RAL 2009 172 0 82 100 0 db5316
RAL 2010 1665 0 78 100 0 d55d23
RAL 2011 1585 0 66 96 0 ea7625
RAL 2012 178 0 75 73 0 d6654e
RAL 3000 484 19 99 100 9 a02725
RAL 3001 484 18 100 100 9 a0001c
RAL 3002 187 20 100 100 12 991424
RAL 3003 704 24 100 97 21 870a24
RAL 3004 491 30 99 80 37 6c1b2a
RAL 3005 490 36 94 73 50 581e29
RAL 3007 4975 46 82 67 65 402226
RAL 3009 181 31 88 84 37 6d312b
RAL 3011 1815 28 99 96 29 791f24
RAL 3012 729 13 54 54 1 c68873
RAL 3013 484 21 98 100 12 992a28
RAL 3014 709 4 69 41 0 cf7278
RAL 3015 197 0 47 11 0 e3a0ac
RAL 3016 180 16 93 98 5 ab392d
RAL 3017 1787 2 84 55 1 cc515e
RAL 3018 710 2 91 64 0 ca3f51
RAL 3020 485 6 100 100 1 bf111b
RAL 3022 178 1 72 68 1 d36b56
RAL 3027 186 13 100 74 2 b01d42
RAL 3031 1805 17 95 79 6 a7323e
RAL 4001 682 46 73 23 2 865d86
RAL 4002 201 28 88 57 14 8f3f51
RAL 4003 205 4 80 10 0 ca5b91
RAL 4004 505 32 99 71 38 69193b
RAL 4005 667 53 70 4 1 7e63a1
RAL 4006 465 14 29 65 0 d0b173
RAL 4007 5185 57 91 47 48 48233.
RAL 4008 689 45 91 18 2 853d7d
RAL 4009 Cool Grey 0 0 0 65 9d8493
RAL 5000 533 98 75 31 16 2f4a71
RAL 5001 302 100 71 38 25 0e4666
RAL 5002 288 100 92 21 11 162e7b
RAL 5003 540 100 47 0 47 193058
RAL 5004 Black 6 86 77 55 71 1a1d2a
RAL 5005 294 100 80 20 7 004389
RAL 5007 5405 94 61 23 5 38618c
RAL 5008 433 86 67 53 49 2d3944
RAL 5009 3025 100 61 34 14 245878
RAL 5010 541 100 80 25 11 00427f
RAL 5011 289 98 83 46 53 1a2740
RAL 5012 307 96 36 6 0 2781bb
RAL 5013 5255 100 88 38 35 202e53
RAL 5014 646 69 46 24 2 667b9a
RAL 5015 3015 100 49 4 1 0071b5
RAL 5017 2945 100 76 18 4 004c91
RAL 5018 3145 100 23 43 2 138992
RAL 5019 301 100 43 0 18 005688
RAL 5020 3155 100 34 48 10 00747d
RAL 5021 3155 100 34 48 10 00747d
RAL 5022 276 87 87 0 51 28275a
RAL 5023 5405 86 60 21 3 486591
RAL 5024 5483 73 30 20 1 6391b0
RAL 6000 568 97 30 70 15 327663
RAL 6001 349 100 30 100 21 266d3b
RAL 6002 349 100 0 83 47 276230
RAL 6003 448 87 72 100 0 4e553d
RAL 6004 316 100 50 60 40 004547
RAL 6005 3308 100 45 76 52 0e4438
RAL 6006 Black 0 11 51 100 3b3d33
RAL 6007 5605 76 53 81 65 2b3626
RAL 6008 Black 4 65 59 78 69 302f22
RAL 6009 5467 85 51 77 66 213529
RAL 6010 349 100 0 83 47 426e38
RAL 6011 625 67 31 73 12 68825f
RAL 6012 5467 84 56 66 57 293a37
RAL 6013 417 53 40 69 16 76785b
RAL 6014 Black 59 58 75 54 443f31
RAL 6015 426 69 58 68 57 383b34
RAL 6016 342 100 0 69 43 00664f
RAL 6017 364 87 23 100 9 4d8542
RAL 6018 363 90 10 100 1 4b9b3e
RAL 6019 557 37 0 37 b2d8b4
RAL 6020 5535 76 48 78 49 394937
RAL 6021 624 55 22 58 2 87a180
RAL 6022 Black 2 0 0 31 100 3c372a
348 100 19 89 7 008455
RAL 6025 371 75 33 99 21 56723d
RAL 6026 2735 100 94 0 0 005c54
RAL 6027 631 66 2 29 0 77bbbd
RAL 6028 3305 92 43 69 37 2e554b
RAL 6029 349 100 28 97 20 006f43
RAL 6032 3288 100 0 56 18 00855a
RAL 6033 569 92 25 52 5 3f8884
RAL 6034 624 66 12 31 0 75adb1
RAL 7000 424 58 38 36 4 798790
RAL 7001 444 49 34 31 1 8c969f
RAL 7002 Warm Grey 10 0 15 27 56 827d67
RAL 7003 417 52 43 56 13 79796c
RAL 7004 423 42 34 31 1 999a9f
RAL 7005 431 59 46 49 14 6d7270
RAL 7006 Warm Grey 11 48 51 60 20 766a5d
RAL 7008 463 60 65 100 0 756444
RAL 7009 405 65 49 61 29 585e55
RAL 7010 5477 65 54 56 30 565957
RAL 7011 5477 70 55 50 26 525a60
RAL 7012 445 68 53 50 24 575e62
RAL 7013 449 57 54 68 37 585346
RAL 7015 446 71 60 51 32 4c5057
RAL 7016 433 78 64 56 49 363d43
RAL 7021 419 75 65 59 60 2e3236
RAL 7022 465 14 29 65 0 d0b173
RAL 7023 424 52 49 49 8 7f8279
RAL 7024 432 71 61 52 36 484b52
RAL 7026 Black 7 80 61 57 47 354044
RAL 7030 416 0 0 15 51 919089
RAL 7031 445 69 50 46 17 5b686f
RAL 7032 Warm Grey 5 30 22 33 0 b5b5a7
RAL 7033 5625 55 37 53 9 7a8376
RAL 7034 Warm Grey 8 42 37 56 6 928d75
RAL 7035 421 23 14 17 0 c4caca
RAL 7036 Cool Grey 8 44 37 36 2 949294
RAL 7037 424 53 43 42 7 7e8082
RAL 7038 429 32 23 27 0 b0b3af
RAL 7039 431 56 49 55 19 6d6b64
RAL 7040 423 43 31 28 1 9aa0a7
RAL 7042 430 46 33 35 1 929899
RAL 7043 446 68 56 55 32 505455
RAL 8000 464 47 65 100 0 8b7045
RAL 8001 471 0 56 100 18 9c6935
RAL 8002 478 34 71 78 29 774c3b
RAL 8003 4635 32 69 90 25 815333
RAL 8004 4635 26 78 83 17 904e3b
RAL 8007 478 36 72 91 37 6b442a
RAL 8008 463 37 64 91 31 735230
RAL 8011 477 39 74 86 47 5b3927
RAL 8012 175 34 85 82 42 64312a
RAL 8014 4695 49 57 77 57 49372a
RAL 8015 175 37 83 77 49 5a2e2a
RAL 8016 4695 42 75 77 55 4f3128
RAL 8017 497 48 72 71 60 45302b
RAL 8019 412 62 67 64 60 3b3332
RAL 8022 Black 6 69 69 66 81 1e1a1a
RAL 8023 471 0 56 100 18 a45c32
RAL 8024 4705 0 60 72 47 7b5741
RAL 8025 4705 42 59 67 25 765d4d
RAL 8028 4695 0 79 100 72 4f3b2b
RAL 9001 Warm Grey 1 5 6 13 0 eee9da
RAL 9002 420 13 9 13 0 dadbd5
RAL9003 705 2 1 1 0 f8f9fb
RAL 9004 Black 6 73 69 62 73 252427
RAL 9005 Black 4 75 68 65 82 151619
RAL 9010 Cool Grey 1 3 2 6 0 f4f4ed
RAL 9011 Black 6 78 70 60 75 1f2126
RAL 9016 705 4 1 2 0 f3f6f6
RAL 9017 Black 4 74 70 63 80 1b191d
RAL 9018 428 20 10 15 0 cbd2d0

Um für Sie das beste Druckbild zu erhalten, ist die Abstimmung vor dem Druck das Wichtigste. Um diese Abstimmungen so einfach wie möglich zu gestalten finden Sie auf dieser Seite wichtige Hinweise zum Digitaldruck in der Ideenfabrik.

Dateneingang bei uns

Ihre Daten nehmen wir Ihnen auf folgenden Wegen entgegen:

  • Per Email. Bitte senden Sie nur Emails mit einer maximalen Größe von 6 MB pro Email. Gerne können Sie Ihre Email in mehrer Emails aufteilen und diese Email sofort nacheinander senden. Sie haben mit Ihrer Auftragsbestätigung eine Email erhalten, an welche Sie Ihre Daten in die Produktion senden können.
  • Auf Speichermedien (CD, DVD, Festplatte, USB-Stick, SD-Karte). Die Medien können Sie uns per Post zusenden oder bei und abgeben.
  • Über Cloud-Dienste (SecureSafetresoritGoogle DriveDropboxMicrosoft OneDrive). Hierzu senden Sie uns bitte einen freigegebenen Download-Link oder vorab per Email die passenden Zugangsdaten. Liegen uns keine oder falsche Zugangsdaten für geschützte Dateien vor, können wir Ihre Daten nicht termingerecht verarbeiten.
  • Über die Ideenfabrik-Cloud. Hierzu senden Sie uns bitte eine Anfrage. Sie erhalten von uns Zugangsdaten und können Ihre Daten dann auf unseren Server laden

Dateiformate

Ihre Druckdaten senden Sie uns im Idealfall im Format:

  • PDF/X-3:2002. Nach Absprache sind auch andere Dateiformate möglich.
  • Speichern Sie Ihre Daten bitte ohne Schnittmarken.
  • Als Anschnitt legen Sie bitte umlaufend 3mm an.

Schriften

Wandeln Sie Schriften in Ihren Dokumenten bitte immer in Pfade um. Alternativ benötigen wir die verwendeten Schriften von Ihnen oder wir kaufen auf Absprache den Schriftsatz und berechnen diesen an Sie weiter.

Druckauflösung

Ihre Druckdaten sollten Sie in gängigen Programmen, wie Illustrator, InDesign, Photoshop oder QuarkXPress erstellen, denn diese Programme sind für die Erstellung von Druckdaten geeignet. Excel, Word oder Powerpoint können in der Regel keine Druckdaten ausgeben, da die Auflösung lediglich 72 dpi beträgt und das in diesem Programmen verwendetet Farbformat RGB nicht für den Druck geeignet ist.

Farbwiedergabe

Für eine verbindliche Farbwiedergabe benötigen wir von Ihnen einen Farbausdruck oder einen farbverbindlichen Proof. Ohne ein solches Muster können wir keine Verantwortung einen farbverbindlichen Druck übernehmen. Gerne fertigen wir Ihnen gegen Kostenerstattung einen farbverbindlichen Proof zur Freigabe an.

Im Digitaldruck benötigen wir Ihre Daten immer im CMYK-Farbformat.

Gold wird in der Regel als Sonderfarbe gedruckt. Doch es gibt Möglichkeiten den Druck zu simulieren und gute Gold-Wirkung mit einem CMYK-Druckverfahren zu erzielen.

3 Möglichkeiten Gold als CMYK-Farbe zu erstellen

  • Gold als CMYK-Farbe mischen und drucken
  • Gold als CMYK-Farbe mischen drucken und mit glänzendem Lack überdrucken
  • Gold als CMYK-Farbe mischen inkl. einem leichten hell-dunkel Verlauf

CMYK-Gold mischen

Die gängigsten CMYK-Goldtöne bestehen in der Regel aus bräunlichen, grünlichen, gelben, grauen oder beigen Farbtönen. In den Farbtönen haben Magenta und Gelb (Yellow) den größten Anteil. Cyan und Schwarz haben einen ehr kleinen Anteil bei der Mischung.

Wir finden, mit folgenden Werten erreichen Sie gute CMYK-Goldtöne:

  • CMYK 20-45-80-0
  • CMYK 15-35-100-35
  • CMYK 15-25-50-15
  • CMYK 20-25-70-15
  • CMYK 0-15-75-30

CMYK-Gold mt glänzendem Lack

Ein guter Effekt und in der Regel kostengünstiger als Folienprägung ist, den gemischten CMYK-Goldton zusätzliche mit einem glänzenden Klarlack zu überziehen. Gerade, wenn der rest des Drucks auf mattem Material erfolgt, holen Sie damit aus Ihrem Gold-Effekt noch einiges raus.

CMYK-Gold mit Verlauf

Um schöne Goldverläufe zu erstellen haben sich folgende Kombinationen mit je 3 Farben bewährt:

  • CMYK 15-25-75-5 -> 10-40-80-20 -> 15-30-65-20
  • CMYK 20-45-95-15 -> 15-25-50-15 -> 0-10-55-5
  • CMYK 15-40-90-75 -> 15-35-100-35 -> 0-15-75-30

Beim einsetzen des Verlaufs bietet es sich an, nicht einfach nur einen vertikalen oder horizontalen Verlauf einzusetzen, sondern den Winkel des Verlaufs leicht zu neigen. Damit entsteht ein realistischeres Bild. Auch ist es wichtig, bei einer Schrift oder einer komplexeren Form diese komplett als zusammengesetzten Pfad einzurichten, damit der CMYK-Gold-Effekt über das gesamte Objekt als ein durchgehender Verlauf gesehen wird.

Druckmedien (2)

Mesh ist ein Netzwerk aus Draht, Kunststoff, Metall oder anderen Materialien, das ein Gittermuster erzeugt. Mesh wird häufig in der Bekleidungsindustrie verwendet, um ein atmungsaktives Material zu schaffen. Oder auch in der Werbetechnik als Planenmaterial, welches durch deine Struktur weniger anfällig für Wind ist.

Zellulose ist ein natürliches Polymer mit biologischem Ursprung und ist einer der Hauptbestandteile der pflanzlichen Zellwände. Da es ein sehr hartes und widerstandsfähiges Material ist, wird es häufig in der Industrie für die Herstellung von Papier, Pappe und Holz verwendet.

Es ist die am häufigsten vorkommende organische Verbindung auf der Erde und bildet die Grundlage für die meisten Pflanzenfasern. Zellulose ist ein nicht-lösliches Material, das nur durch chemische Verfahren in seine Bestandteile zerlegt werden kann.

Dyphox (73)

Die Beschichtung wirkt sofort, sobald sichtbares Licht auf die Fläche fällt.

Die Aktivität der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung ist für eine Temperaturbereich von (-20°C) – (+80°C) nachgewiesen. Grundsätzlich ist der in der Beschichtung enthaltene Katalysator (Photosensitoren), welcher Luft-Sauerstoff zu Singulett-Sauerstoff umwandelt bis zu einer Temperatur von 170°C stabil.

Die DYPHOX-Beschichtungen können auf allen festen Oberflächen, wie Metallen, Kunststoffen, lackierten Oberflächen etc. eingesetzt werden.

  • Weiche oder elastische Oberflächen sollten generell nicht beschichtet werden, da die Beschichtung nach der Aushärtung wie dünnes Glas auf der Oberfläche haftet. Eine weiche oder elastische Oberfläche würde dazu führen, dass die Beschichtung bricht und sich Haarrisse bilden. Dies würde zwar die Wirkung nicht beeinträchtigen, jedoch optisch unschöne Auswirkungen haben.
  • Da es derzeit keine Langzeitversuche gibt, raten wir davon ab, Touch-Oberflächen zu beschichten. Bei unseren bisherigen Tests gab es bislang keine Probleme. Es könnte jedoch nach mehrfachem Auftragen der Beschichtung zu Empfindlichkeitsstörungen am Touch kommen.
  • Theoretisch können auch Materialien wie Holz oder Stein beschichtet werden. Diese Oberflächen sind jedoch sehr saugstark und der Materialverbrauch ist entsprechend höher. Außerdem kann es durch das Beschichtungsgel und der darin enthalten Alkohole zu (farbigen) Veränderungen der Oberfläche kommen.
  • Vor einer Beschichtung von lackierten Flächen sollte dringend von einem Fachmann ein Test durchgeführt werden, denn auch hier können die Alkohole die Farben anlösen.
  • Weiterhin raten wir aktuell davon ab, Fenster und große Glasflächen zu beschichten. Zwar haftet die Beschichtung auf Glas, aktuell ist es jedoch nicht möglich gänzlich streifenfrei zu arbeiten. Bei direkter Sonneneinstrahlung können die Streifen daher sichtbar bleiben und auch nicht durch putzen verschwinden.
  • Auf Acrylglas haftet die Beschichtung sehr schlecht und es ist daher im Vorfeld ein Test notwendig.
  • Auf extrem glatten (z.B. Chrom) und antihaftbeschichteten Oberflächen oder Oberflächen mit Lotuseffekt ist es sehr schwer, eine Haftung herzustellen. Hier muss ebenfalls vorab getestet und ggf. Infrarotstrahlung gearbeitet werden.

Die Oberflächenbeschichtung generiert Singulett-Sauerstoff über einen Bereich von 400 – 700 nm, dem sichtbaren Lichtspektrum für Menschen.

Die antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung wurde in zwei Feldstudien an zwei Krankenhäusern im Krankenhaus-Alltag mit Leuchtstoffröhren, LED-Licht sowie Tageslicht (durch die Fenster) aktiviert. (Eichner et al., 2019)

Nein! Sie benötigt keine speziellen Lichtquellen und funktioniert mit sichtbarem Licht (Tages- oder Raumlicht). Je heller die Lichtintensität des Raumes ist, umso schneller wirkt sie. Sie benötigt keine UV-Strahlung oder Infrarot.

Ja, auf jeden Fall. Die DYPHOX-Beschichtung ist speziell für den Innenraum konzipiert. Sie ist laut einer Prüfung durch die DEKRA emissionsfrei.

Während der Beschichtungsarbeit verflüchtigen sich die enthalten Alkohole, was zu einer Geruchsbildung führt. Hier raten wir dazu, die Räume während des Trocknungsprozesses zu lüften. Im Anschluss ist die Beschichtung geruchsneutral.

Ja, die Beschichtung darf nach der Aushärtung von 48 Stunden mit handelsüblichen Mikrofasertüchern, entsprechenden Neutralreinigern und Desinfektionsmittel gereinigt werden.

Die Beschichtung sollte durch einen Fachmann geplant und vorgenommen werden.

Ähnlich wie bei einer Lackierung soll die antimikrobielle Beschichtung für einen längeren Zeitraum auf der Oberfläche haften. Dies wird nur erreicht, wenn die Untergründe entsprechend vorbereitet und im Anschluss mit Grundierung und der Beschichtung versehen wurden. Dazu beurteilt der Verarbeiter die Untergründe und entscheidet, wie viel Beschichtung er aufbringen muss. Hier ist Erfahrung wichtig.

Bei größeren Projekten -gerade im laufenden Betrieb- müssen vorab Ablaufpläne erarbeitet werden und ggf. Abstimmungen mit Standortleitern, Sicherheitsbeauftragten, Betriebsräten und anderen Verantwortlichen erfolgen. Auch muss ggf. die IT mit einbezogen werden, wenn technisch Geräte beschichtet werden. Auch hierbei sind Erfahrungen und die technische Ausstattung nötig, um Räume und Objekte zu erfassen und zu dokumentieren.

Die Hygienebeschichtung DYPHOX Universal 510-R erfüllt alle Anforderungen an den Brandschutz nach

DIN EN 45545-2:2016 Teil 2 (hierbei in Schienenfahrzeugen).

Die notwendigen Einzelprüfungen wurden bestanden:

  • Ermittlung der seitlichen Flammenausbreitung
  • Ermittlung der Wärmefreisetzungsrate
  • Ermittlung der Rauchdichte und Rauchgastoxizität

Die Testungen fanden praxisnah auf Prüfkörpern aus 1mm Stahlblech statt.

Die Bewertung erfolgte auf Basis dieser Prüfverfahren:

  • CFE nach ISO 5658-2
  • MARHE nach ISO 5660-1
  • Ds(4)NOF4/CITG nach EN ISO 5659-2

Wir empfehlen die Dyphox Universal-Beschichtung als zusätzliche Hygienemaßnahme, um die Keimlast zwischen den Desinfektionszyklen möglichst gering zu halten. Wir können und wollen die manuelle Flächendesinfektion und Händedesinfektion nicht ersetzen, sondern verstehen wirksame Hygiene als Maßnahmenbündel.

Dyphox hat ein breites Wirkspektrum gegen unterschiedliche Arten von Bakterien (z.B. Staphylococcus aureus oder Escherichia coli), behüllte und unbehüllte Viren oder Pilze (z.B. Aspergillus niger oder Candida albicans). Auch multiresistente Keime werden von Dyphox zuverlässig inaktiviert. Die photodynamische Entkeimung wirkt auch gegen Coronaviren.


Nein.
 Es gehen weder von Oberflächen, die mit Dyphox beschichtet wurden, noch von antimikrobielle Beschichtung Dyphox selbst Gefahren aus. Dyphox ist gesundheitlich unbedenklich und frei von Metallpartikeln, chemischen Desinfektionsmitteln und Weichmachern.

Die vom Hersteller angegebene Haltbarkeit von 12 Monaten ist ein Richtwert. Grundsätzlich empfiehlt es sich die Oberflächenbeschichtung bei extensivem Gebrauch spätestens nach 12 Monaten, besser noch früher zu regenerieren.

Ja. Eine antibakterielle Wirksamkeit von mehr als 99.99% Keimreduktion gemäß ISO 22196 (mod.) wurde durch das Prüflabor Quality Labs GmbH nachgewiesen.

Eine antivirale Wirksamkeit der Dyphox Universal-Beschichtung mit mehr als 99,98% Reduktion infektiöser Partikel (behüllte Viren) gemäß ISO 21702(mod.) wurde durch das zertifizierte virologische Prüflabor Eurovir® Hygiene Labor GmbH bestätigt.

Dyphox ist nicht für die Beschichtung von Medizinprodukten, chirurgischen Instrumenten, Lebensmitteln und Hygieneartikeln mit Schleimhautkontakt zugelassen. Dafür darf die Dyphox Beschichtung nicht verwendet werden.

Die antimikrobielle Beschichtung ist permanent und stellt so eine dauerhaft niedrige Keimlast auf Oberflächen – auch zwischen manuellen Desinfektionsvorgängen – sicher. Eine mit Keimen (Bakterien, Viren, Pilze und Sporen) kontaminierte Oberfläche würde innerhalb von wenigen Stunden keimfrei, wenn keine neuen Keime auf die Oberfläche gelangen.

Der Ansatz der Beschichtung ist, die Keimlast zwischen Desinfektionszyklen steig niedrig zu halten.

Anwendungsgrafik um Hygienelücken zu visualisieren
Anwendungsgrafik um Hygienelücken zwischen Desinfektionszyklen zu visualisieren.

Synthetisiert auf Oberflächen von Pflanzenblättern durch den Prozess der Photosensitization wird Singulett-Sauerstoff an die Luft abgegeben. Daher atmen wir jeden Tag moderate Konzentrationen Singulett-Sauerstoff ein.

In Säugetieren gibt es ebenfalls Photosensitizer, darunter Vitamine, welche endogen Singulett-Sauerstoff produzieren. (Bäumler, 2016)

W. Bäumler. Endogenous Singlet Oxygen Photosensitizers in Mammalians (2016) Singlet Oxygen: Applications in Biosciences and Nanosciences, Volume 1, 239-269.

Nein, der aktivierte Sauerstoff ist unbedenklich für Mensch und Tier. Diese Beschichtung bildet eine hauchdünne Membran aus aktiviertem Sauerstoff, die nur in unmittelbarer Umgebung aktiv ist.

Nein, da die Reaktivität nur ausreicht Mikroorganismen anzugreifen. Der aktivierte Sauerstoff ist kein Radikal.

Die Beschichtungslösung Universal ist ein Biozidprodukt und fällt unter die europäische Biozidverordnung EG 528/2012.

Die Dyphox Universal-Beschichtung ist regulatorisch als „treated article“ zu sehen. Demnach muss die Beschichtungslösung selbst als Biozidprodukt gelistet werden bzw. eine Zulassung gemäß der europäischen Biozidproduktverordnung (Verordnung (EU) Nr. 528/2012) durchgeführt werden. Dies ist ab ca. 2023/24 zu erwarten. Derzeit gilt eine Übergangsfrist gemäß Artikel 93 der europäischen Biozidverordnung, da sich das zugehörige Wirkstoffdossier „Reactive Oxygen Species from ambient air or water“ noch in der Prüfung bei der ECHA befindet.


Die antimikrobielle Wirkung von Dyphox funktioniert auf allen gängigen festen Untergründen mit unterschiedlicher Farbgebung und Struktur.

Ein individueller Wirksamkeitsnachweis im Feldversuch ist sehr aufwendig und kostspielig, und deshalb nur unter großem Aufwand möglich. Um eine statistisch valide Aussage treffen zu können, muss eine hohe Anzahl von Proben über einen langen Zeitraum (mehrere Monate) genommen und ausgewertet werden.

Zusätzlich müssen geeignete Kontrollflächen definiert werden, um einen Referenzpunkt zu haben. Außerdem muss gewährleistet werden, dass die genommenen Proben immer innerhalb von 1-2h im Labor zur Auswertung ankommen. Das ist v.a. bei nicht-ortsfesten Objekten eine immense logistische Herausforderung.

Eine derartige Feldstudie wurde bereits mit unserer Beschichtung in zwei Krankenhäusern durchgeführt. Über 9 Monate wurden knapp 1300 Proben genommen und ausgewertet. Somit konnte eine belastbare Aussage zur Wirksamkeit unter realen Bedingungen getroffen werden. Ein einziger oder wenige Abstriche sind nur Momentaufnahmen und können keine belastbare Aussage über die Wirksamkeit einer Beschichtung treffen.

Die DYPHOX-Beschichtung erfordert keine besondere Schutzausrüstung bei der Verarbeitung. Lediglich Schutzhandschuhe werden empfohlen und eine Atemschutzmaske, wenn die Lüftung der Räume während der Verarbeitung nicht möglich ist. Der Grund liegt hier bei den Alkoholen, welche während der Trocknung verdunsten.

Generell sollte während der Verarbeitung nicht geraucht werden, da die Alkohole leicht entzündlich sind. Ebenso sollte weder getrunken noch gegessen werden, um die Beschichtung nicht zu verunreinigen. Bei Kontakt mit den Augen sind diese behutsam mit Wasser zu spülen. Der Vorratsbehälter sollte immer fest verschlossen sein, um ein verdunsten der Beschichtung zu verhindern.

Mit DYPHOX getränkte Applikationstücher können nach entsprechender Reinigung mehrmals wiederverwendet werden. Nicht mehr benötigte oder stark verschmutzten Tücher mit Beschichtungsresten können über den Hausmüll entsorgt werden.

Der Mensch, wie auch andere Organismen besitzen Photosensitoren in der Haut, welche in Gegenwart von Licht (bspw. UVA und UVB) molekularen Luftsauerstoff in Singulett-Sauerstoff umwandeln? Auf Basis unterschiedlicher Konzentrationen endogenen Singulett-Sauerstoffs werden Zellprozesse gesteuert. Singulett-Sauerstoff ist daher ein unverzichtbares Molekül für einen funktionierenden Organismus.

Quellen:

  • Bäumler W, Singlet oxygen in skin: Singlet Oxygen: Applic. Biosci. Nanosci., 2016, Vol. 2, Chapt. 36
  • Bäumler W et al., UVA and endogenous photosensitizers – the detection of singlet oxygen by its luminescence: Photochem. Photobiol. Sci., 2012, 11, 107-117

Ja, die antmikribielle Beschichtung Dyphox verfügt über das ISEGA Zertifikat für die Lebensmittelunbedenklichkeit. Dieses Zertifikat sagt aus, dass unsere Dyphox Beschichtung Universal 510-R mit Lebensmitteln in Berührung kommen darf und dabei keine Stoffe auf die Lebensmittel übertragen werden können.

Nein, eine mit Dyphox beschichtete Oberfläche löst nach derzeitigem Stand keinen Allergien aus.

Der verwendete Katalysator war in einer Sensibilisierungsstudie nachweislich unauffällig. Die ausgehärtete Beschichtung enthält keine verdächtigen Stoffe. Der wirksame gasförmige Stoff Singulett-Sauerstoff ist kurzlebig und besitzt eine beschränkte räumliche Wirkung. Es ist kein sensibilisierendes Potential bekannt.

Die Dyphox-Beschichtung wurde von Dermatest mit „sehr gut“ zertifiziert und verfügt über ein Isega-Zertifikat für Lebensmittelkontakt, welches aussagt, dass die Beschichtung im Kontakt mit Lebensmitteln unbedenklich ist. Ebenso ist ein Isega-Zertifikat für Speichel- und Schweissechtheit vorhanden, welches aussagt, dass die Beschichtung beim Kontakt -z.B. von Kindern- mit den Oberflächen unbedenklich ist.

Reinigung und Desinfektion von Oberflächen sind zwei verschiedene Schritte. Durch die Reinigung werden Schmutz, Fett, Staub und andere Verunreinigungen entfernt. Die Desinfektion ist ein separater Prozess und soll erreichen, dass Bakterien und Viren inaktiviert werden. Was Sie tun müssen, um Ihre Oberflächen zu reinigen oder zu desinfizieren ergibt sich aus Ihrem Hygienekonzept. Geprüfte und damit wirksame Desinfektionensverfahren werden durch das RKI in der „Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren“ veröffentlicht.

Generell soll eine Oberflächenbeschichtung die Keimlast auf der Oberfläche kontinuierlich reduzieren und dadurch das Ansteckungsrisiko zwischen den Desinfektionszyklen verringern. Hierzu wurde die DYPHOX-Beschichtung unter realen Bedingungen in zwei Krankenhäusern über 6 Monate mit 1.289 Proben getestet und die Ergebnisse wurden in einer Studie veröffentlicht. Darin sehen Sie, dass das Risiko hoher Keimlastspitzen und damit auch das Ansteckungsrisiko enorm gesunken ist.

Wichtig ist, dass wir bei der Beantwortung der Fragen über eine vom RKI geprüfte Desinfektionsmethode sprechen. Eine Reinigung, auch mit schärferen Reinigern oder Reinigern mit Desinfektionsmittelzusätzen sind keine Desinfektion. Bei einer Desinfektion werden zum Beispiel die Objekte jeweils mit einem neuen Tuch bearbeitet, um eine mögliche Keimübertragung auf ein anderes Objekt zu vermeiden. Dazu werden vorgegebene Verdünnungs- und Einwirkzeiten eingehalten. Eine Desinfektion hat die Aufgabe die Keimlast auf einem Objekt vollständig zu beseitigen. Direkt nach einem Desinfektionsvorgang setzen sich wieder Keime bspw. durch absinkende Tröpfchen aus der Luft oder durch Hände-Kontakt auf Oberfläche ab und vermehren sich dort. Die Oberflächenbeschichtung sorgt für eine starke Keimreduktion zwischen den Desinfektionsintervallen. Die Keimlast bleibt niedrig. (siehe Abbildung) Das Ansteckungs- und Infektionsrisiko sinkt.

Anwendungsgrafik um Hygienelücken zu visualisieren
Anwendungsgrafik um Hygienelücken zwischen Desinfektionszyklen zu visualisieren.

Vergleich der Keimlasten und Keimlastspitzen zwischen alleinigem Gebrauch eines Desinfektionmittels (schwarze Kurven) und der Kombination aus DYPHOX-Oberflächenbeschichtung mit Desinfektionsmittel (rote Kurven). Die Kombination aus DYPHOX und Desinfektionsmittel zeigt eine deutliche Verringerung der Keimlast und Keimlastspitzen.

Die Reduktion von Bakterien oder Viren ist nur durch eine vom RKI geprüfte Desinfektion, wie oben beschrieben sicher gestellt. Auch, weil unterschiedliche Viren und Bakterien unterschiedliche Anforderung an die Inaktivierung haben. Eine normale Reinigung reicht dafür nicht aus, da sie nur wenige oder keine Viren und Bakterien inaktiviert.

Da die normale Reinigung nur wenige Auswirkungen auf die Keime hat, können Sie diese an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Im Gegensatz dazu sollten Sie eine Desinfektion nach den anerkannten Desinfektionsverfahren und Hygienestandards in den vorgegeben Abständen weiterhin durchführen.

Ein späteres Entfernen der Beschichtung ist nicht vorgesehen. Das Überlackieren mit einer anderen Beschichtung (Politur, Nanobeschichtung etc.) ist nicht möglich bzw. verhindert die antimikrobielle Wirkung.

Aufgrund des Wirkprinzips (oxidative Zerstörung der Mikroorganismus-Hülle) ist eine Resistenzbildung nicht zu erwarten.

Der Photokatalysator ist unter normalen Raumlichtbedingungen langzeitstabil. Je nach Beschichtungssystem ist der antimikrobielle Effekt auch nach mehreren Jahren noch wirksam. Oberflächen, welche besonders intensiver Lichteinstrahlung ausgesetzt sind (z.B. starker Sonneneinstrahlung in Fensternähe, hartes UV-Licht) können allerdings deutlich früher eine verminderte Wirksamkeit aufweisen. Dort sollte die Beschichtung entsprechend früher aufgefrischt werden. Die reguläre Auffrischung sollte nach einem Jahr erfolgen.

Diese antimikrobielle Beschichtung beinhaltet als Lösemittel Alkohole (z.B. Ethanol oder Isopropanol), die auch in handelsüblichen Hand-Desinfektionsmitteln enthalten sind. Der typischer Geruch dieser Alkohole verschwindet 2 Std. nach der Beschichtung. Bei ausreichende Lüftung sind Ihre Räumlichkeiten schneller geruchsfrei.

DYPHOX-Oberflächenbeschichtungen beinhalten Katalysatoren (Photosensitoren), welche Luft-Sauerstoff in Singulett Sauerstoff umwandeln. Der Singulett Sauerstoff erzeugt ein Milieu über der Oberfläche in dem Keime nicht überleben können. Es sind kein Silber oder andere Metalle in der Beschichtung enthalten. Weiterhin liegen für DYPHOX ein Zertifikat von Dermatest mit der Bewerbung „sehr gut“ vor. sowie ISEGA-Zertifikate zur Lebensmittelunbedenklichkeit und zur Speichel- und Schweißechtheit.

DYHPOX erzeugt ein 1 bis 5mm starkes Milieu über der Oberfläche mit Singulett Sauerstoff. Der erzeugte Singulett Sauerstoff verflüchtigt sich und wird wieder zu Sauerstoff. Eine Resistenz-Bildung wie beim Einsatz von Antibiotika, Desinfektionsmitteln, Silber-Ionen etc. findet bei Singulett Sauerstoff nicht stattfinden.

Weiterhin liegen für DYPHOX ein Zertifikat von Dermatest mit der Bewerbung „sehr gut“ vor. sowie ISEGA-Zertifikate zur Lebensmittelunbedenklichkeit und zur Speichel- und Schweißechtheit.

In zwei Feldtest in zwei Krankenhäusern, über ein halbes Jahr mit 1.289 Proben, konnte das relative Risiko hoher Keimlasten auf Oberflächen um bis zu 67% (bei cfu/cm² ≤ 5,0) reduziert werden.

Zudem sank der durchschnittliche Wert von Bakterien auf der aktiven Beschichtung unter 2,5 cfu/cm², einem für Krankenhäuser wichtigen Schwellenwert.

Hohe Keimlastspitzen von bis 480 cfu/cm² traten lediglich auf unbeschichteten Oberflächen auf. Mit aktiver Beschichtung erreichten Keimlastspitzen maximal bis zu 27 cfu/cm².

Achtung: Bitte NICHT mit der von Herstellern oftmals angegeben 99,99% Verringerung von Keimen verwechseln. Siehe hierzu unseren separaten Artikel im FAQ.

Multiresistente Keime stehen vermehrt im Zusammenhang mit dem Auftreten nosokomialer Infektionen. In einer Studie (Eichner et al. 2019) an zwei Krankenhäusern konnte gezeigt werden, dass die Anzahl multiresistenter Keime auf Oberflächen mit einer antimikrobiellen Dyphox-Oberflächenbeschichung stark verringert werden konnte. In der Folge kann somit auch das Risiko einer nosokomialen Infektion sinken.

Mit den handelsüblichen Reinigungsmitteln dürfen die Oberflächen frühestens nach 48 Std. gereinigt werden. Die Benutzung von schärferen Lösemitteln beschädigen die Beschichtung teilweise und sollte vermieden werden. Zur Reinigung dürfen keine abrasiven Mittel (z. B. Scheuermilch) oder stark alkalische Reiniger (z.B. Abbeizer, Bleichlauge oder Chlorkalk) eingesetzt werden.

Bei der Beantwortung dieser Frage trifft man oftmals auf Unklarheiten. Man unterscheidet generell zwischen einer qualitativen und einer quantitativen Verringerung der Keimlast.

Die qualitative Verringerung der Keimlast sagt aus, dass bspw. 99,99% aller Arten von Keimen – bspw. S. aureus, E. coli, usw. – inaktiviert / getötet werden. Die Frage ist hierbei: Welche Keime werden getötet?

Die quantitative Verringerung der Keimlast sagt aus, dass bspw. 99,99% der Gesamtzahl aller Keime – unabhängig von einer genauen Bestimmung der Keimarten – inaktiviert / getötet werden. 99,99% entsprechen einer Verringerung um das 10.000-fache. Man spricht auch von einer Verringerung um 4 logarithmische Stufen.

Beispiel für quantitative Verringerung der Keimlast:

Eine definierte Fläche beinhaltet 1.000.000 aktive Keime. Wird bspw. durch eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung eine Verringerung der Keimzahl um 99,99% erreicht, dann befinden sich danach noch 100 aktive Keime auf der Oberfläche.

Hierbei handelt es sich um Laborwerte, welche alltäglichen Situationen in medizinischen Einrichtungen etc. nur sehr begrenzt widerspiegeln. Im Labor werden Faktoren wie Frequentierung von Oberflächen, organische Verschmutzungen, Aufbringung neuer Keime etc. nicht / kaum berücksichtigt.

KbE bedeutet Kolonie bildende Einheiten und ist die Übersetzung von cfu = colony forming units.

KbE / cfu bezeichnet die Anzahl von einzelnen Mikroorganismen-Zellen auf einer bestimmten Fläche, die in der Lage sind durch Zellteilung Kolonien zu bilden. Zur Quantifizierung wird standardmäßig das Verhältnis von cfu / cm² verwendet.

Beispiel: Ist die Rede von 238 cfu/cm² so sprechen wir von 238 Mikroorganismen-Zellen, beispielsweise Bakterien auf einer Fläche von 1 cm x 1 cm, einem Quadratzentimeter (cm²).

In hygienesensitiven Bereichen, wie z.B. dem medizinischen Umfeld oder der Lebensmittelverarbeitung spielt die Einhaltung einer möglichst geringen Keimzahl auf Oberflächen eine wichtige Rolle, da kontaminierte Oberflächen die Übertragung von Erregern ermöglichen können. Die etablierte regelmäßige Reinigung/Desinfektion kann jedoch die Rekontamination zwischen zwei Reinigungszyklen nicht verhindern. Hier helfen antimikrobiell ausgestattete Oberflächen durch ihre kontinuierliche selbsttätige Wirkung Hygienelücken zu schließen.

Dyphox ist ein einfaches und effektives Entkeimungsverfahren, das aus der Natur übernommen wurde. Dyphox nutzt Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich und aktiviert dadurch den vorhandenen Sauerstoff, z.B. aus der Raumluft. Für die Wirkung von Dyphox werden keine giftigen Biozide oder Metalle wie z.B. Silber eingesetzt.

Im Gegensatz zu Bakterien, Pilzen etc. handelt es sich bei Viren um nicht-lebende Einheiten. Die Begründung dafür liegt im fehlenden Stoffwechsel sowie in der fehlenden Möglichkeit sich zu reproduzieren – Nachkommen zu bilden -. Viren brauchen dazu Wirtszellen, welche für die Vermehrung des Virus umprogrammiert / manipuliert werden.

Man unterscheidet zwischen behüllten und unbehüllten Viren sowie zwischen RNA-Viren und DNA-Viren.

Vertreter behüllter Viren sind Influenza- sowie SARS-CoV2-Viren. Rota- und Noroviren sind Vertreter unbehüllter Viren.

RNA-Viren sind bspw. Corona- und Rotaviren. Humane Papillomaviren (HPV) sowie Pockenviren zählen zu den DNA-Viren.

Eine nosokomiale Infektion ist eine in Kränkenhäusern oder Pflegeeinrichtungen erworbene Infektion. Der Infektionstag, der Tag mit dem ersten Symptom, darf frühestens der 3. Tag des Krankenhausaufenthaltes sein.

Sol-Gel-Beschichtungen haben ihren Namen durch den Herstellungsprozesses (s.g. Sol-Gel-Prozess bzw. Sol-Gel-Verfahren). Bei der Sol-Gel-Beschichtung werden Dispersionen verwendet, die z.B. Alkoholate enthalten. Zuerst hydrolisieren diese Alkoholate und beginnen dann zu polymerisieren. Dabei entstehen Molekülketten und nach längerer Dauer kleinste Partikel. Ab jetzt wird diese Dispersion als Sol bezeichnet.

Nach einer entsprechenden Topfzeit, entsteht auf den Partikeln im Sol eine Art Netzstruktur und das Sol beginnt zu gelieren. Ab jetzt ist da die Beschichtung die Eigenschaften eines Gels. Dieses Gel kann durch Sprühen, Wischen oder Tauchen auf ein Objekt auftragen werden. Durch einen kurzen Sinterprozess härtet das Gel aus. So entsteht eine glasartige Schicht, die sehr kratzbeständig ist.

MDR = Multidrug Resistance Bakterien weisen Resistenzen gegenüber zahlreiche Antibiotika auf und haben zunehmend klinische Relevanz.

Ein besonderes Problem bilden MDR-Efflux-Pumpen, welche Antibiotika gezielt aus Bakterien heraus transportieren. Dadurch können Antibiotika nicht mehr in Bakterien wirken. Es bilden sich Resistenzen.

Multiresistente Keime sind Mikroorganismen und Viren, welche gegen mehrere Antibiotika beziehungsweise Virostatika unempfindlich sind.

Sie werden als Superkeime bezeichnet.

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), Vancomycin-resistenter Enterokokken (VRE), Acinetobacter baumannii, Clostridium difficile,  Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) etc. sind hierbei einige Beispiele.

Photosensitoren sind Moleküle / Verbindungen, welche chemische und physikalische Veränderungen in einem Ziel-Molekül verursachen.

Dabei wird dem Ziel-Molekül entweder ein Elektron übertragen oder ein Wasserstoff-Ion entzogen.

Photosensitoren benutzen Lichtenergie verschiedener Wellenlängen um Ziel-Moleküle in einen höheren energetischen Zustand zu versetzen.

Diese Energie kann bspw. genutzt werden, um Luft-Sauerstoff in Singulett-Sauerstoff (¹O2) umzuwandeln.

¹O2 wiederum ist die Basis für unsere antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung.

Die Übertragung von Mikroorganismen und Krankheitserregern über Oberflächen beschreibt alltägliche Situationen.

Zur Kontrolle der Keimbelastung auf Oberflächen werden oftmals Abklatschtests verwendet.

Die Probenentnahme auf Oberflächen kann einige Fehlerquellen beinhalten. Diesbezüglich ist eine Standardisierung unverzichtbar.

Wichtige Eckpunkte und Fragen der Probeentnahme sind: Handelt es sich um gleiche Zeitpunkte der Probenentnahme? Wurde ein standardisierter Anpressdruck verwendet? Sind antimikrobiell beschichtete und unbeschichtete Oberflächen bzgl. Frequentierung, Biofilm, Lichtverhältnisse usw. vergleichbar?

Fehlende Standardisierungen führen in der Folge zu großen Schwankungen sowie Standardabweichungen und somit zu wenig aussagekräftigen Ergebnissen. Falsche Schlussfolgerungen können die Folge sein.

Der in situ erzeugte Singulett-Sauerstoff vermittelt die antimikrobielle Wirkung.

Singulett-Sauerstoff ist ein Gas. Es unterscheidet sich durch seine höhere chemischen Reaktivität gegenüber organischen Verbindung (bspw. Zellwände und Zellmembranen) vom energieärmeren Triplett-Sauerstoff.

Die Dyphox Oberflächensysteme sind umfangreich getestet und haben bereits bei einem mehrmonatigen Praxis-Einsatz in zwei deutschen Kliniken ihre Wirksamkeit u.a. in der Notaufnahme eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Insgesamt wurden 1300 Proben über einen Zeitraum von 9 Monaten genommen. In dem Kontrollraum ohne Beschichtung wurden bis zu 480 KBE/qcm gefunden und im Bereich mit der Beschichtung nur maximal 28 KBE/qcm. Das bedeutet, dass es die Beschichtung schafft, dass sich keine hohen Keimlasten aufbauen.

Grundsätzlich verfolgen beide Ansätze eine signifikante Keimreduktion.

Die Strategie ist dabei sehr unterschiedlich und richten sich nach den vorhandenen Bedingungen.

Auf trockene Oberflächen, welche im Kontakt mit Menschen stehen und / oder in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden können, empfiehlt sich beispielsweise eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung.

Es konnte gezeigt werden, dass Bacillus atrophaeus Endosporen durch Singulett-Sauerstoff inaktiviert werden.

Quelle: Eichner et al., Fast and effective inactivation of Bacillus atrophaeus endospores using light-activated derivates of vitamin B2: Photochem. Photobiol. Sci. 2015, 14, 387-396

Die Ritzhärte wurde in Anlehnung an DIN ISO 1518 mit einem Erichsen Härteprüfstab mit Wolframspitze mit Kugeldurchmesser 1 mm (Volvo-Norm) geprüft. Der Wert liegt nach der vorgegebenen Aushärtezeit reproduzierbar bei 3 N. Das entspricht der Härte eines handelsüblichen 2K PUR Interieur Klarlacks.

Um einen kontinuierlichen Schutz durch DYPHOX-Beschichtungen zu gewährleisten, sollte die Beschichtung kurz vor Ablauf von 12 Monaten erneuert werden, soweit die Beschichtung nicht durch starke Beanspruchung beeinträchtig wird.

Die Beschichtung ist für den Einsatz in Innenräumen ausgelegt. Eine starke Beanspruchung tritt z.B. auf, wenn die Beschichtung extremen Sonnenlicht ausgesetzt ist. Dadurch kann die Beschichtung sowie die darin befindlichen Photosensitoren schneller altern und deren antimikrobielle Wirkung verringert sich schneller.

Auch starke Reibung auf der Oberfläche kann die Abnutzung erhöhen, ebenso wie nicht zugelassene Reinigungs- und Desinfektionsmittel.

Aus diesem Grund empfehlen wir, die Auffrischungsintervalle verschiedener Standorte mit unserem Fachberater zu besprechen.

Die Kosten richten sich ganz nach dem Aufwand und können nicht pauschal angegeben werden. Wir empfehlen, unseren Vertrieb zu kontaktieren und über Ihr Produkt zu sprechen. Der darauf ermittelte Preis ist passgenau.

Für einen ersten Blick können Sie unseren Dyphox-Rechner verwenden. Bitte beachten Sie, dass es sich hier um Richtwerte handelt.

Die aufgebrachte Beschichtung ist toxikologisch nicht bedenklich. Eine Messung der Zytotoxizität des ausgehärteten Lacks nach DIN 10993-5 war unauffällig. Die freigesetzte Menge des Katalysators und der Monomere aus der schichtbildenden Komponente lagen bei der Messung deutlich unter der Nachweisgrenze der Methode.

Auf Wunsch beschichten wir Ihre Oberflächen im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages einmalig oder jährlich wiederkehrend. Fragen Sie bitte hier über unsere Website an.

Mikroorganismen können physikalisch sowie chemisch inaktiviert werden.

Physikalische Inaktivierung wird beispielsweise durch Erhitzen – Sterilisieren, Pasteurisieren – oder durch UVC-Strahlung gewährleistet. Dabei werden die Mikroorganismen irreversibel beschädigt und sterben.

Mit der chemischen Inaktivierung durch Antibiotika oder Konservierungsmittel wird das Wachstum und Reproduktion von Mikroorganismen unterbunden.

Die Inaktivierung von Mikroorganismen durch die Singulett-Sauerstoff produzierende Oberflächenbeschichtung DYPHOX kann man als chemisch-physikalische Inaktivierung betrachten. Der Singulett-Sauerstoff oxidiert Strukturen der Zellwand und Zellmembran, welche dort zu Brüchen führt. Die Mikroorganismen verlieren ihre Integrität und sterben.

Je nachdem wie viele Menschen es betrifft richtet sich die Zeit, die für eine Beschichtung benötigt wird.

Einfach gesagt: Die beschichtete Fläche ist nach 30 Minuten grifffest und kann nach 48 Stunden wieder mit handelsüblichen Reinigern und Desinfektionsmitteln gereinigt werden.

Die Beschichtung einer Arztpraxis mit 2 Sprechzimmern, einem Behandlungszimmer, einem Wartebereich, Sozialräumen und Toiletten außerhalb der Sprechzeiten und mit freigeräumten Tischen (wenn diese mit beschichtet werden) dauert ca. einen halben bis einen Tag, je nach dem, was alles beschichtet wird.

Wird im laufenden Betrieb ein großes Krankenhaus beschichtet, ist der Prozess aufwändiger und umfangreicher. Hier müssen mehr Menschen eingebunden und Zeitpläne erstellt werden. Sicherheitsbeauftragte, Betriebsräte, Ärzte und Ärztinnen, Schwestern, Pfleger und andere Verantwortliche müssen einbezogen werden und über Abläufe informiert sein. Auch wird hier in der Regel der Arbeitsplatz nicht unbenutzt sein, wenn die Klinik 24 Stunden arbeitet.

Es ist also wichtig, ähnlich wie bei Malerarbeiten, nach einem Ablaufplan zu arbeiten, welcher nach einer Begehung und Bestandsaufnahme vor Ort erstellt wird. Schritt für Schritt beschichten wir dann die Oberflächen und versuchen die Störzeiten so gering zu halten wie nur möglich. Auch müssen bewegliche Objekte (z.B. Betten, Nachtschränke, Stühle und Tische) erfasst, dokumentiert und gekennzeichnet werden, was wiederum mehr Zeit benötigt. Die Dokumentation und Kennzeichnung erfolgt hier durch einen Prüfaufkleber mit Beschichtungsdatum. Eine elektronische Erfassung der Objekt hilft Ihnen, genau zu wissen, wann die Beschichtung erneuert werden muss.

Alle Keime, ob Bakterien, Viren, Pilze und Sporen, werden kontinuierlich durch die Beschichtung angegriffen. Da die Umwelt jedoch stetig Keime enthält, die sich auf Oberflächen stetig absetzen und vermehren, gibt es zeitlich betrachtet keine absolute „Keimfreiheit“.

Eine Keimfreiheit ist lediglich nach einer richtigen Desinfektion für einen Moment herstellbar oder unter Laborbedingungen.

Unter Laborbedingungen ist die antimikrobielle Oberflächenbeschichtung in der Lage 99,9 – 99,999% aller Keime zu töten. Das sind Werte mit denen andere antimikrobielle System ebenso werben. Es sind jedoch theoretische Werte, die kaum die alltägliche Situation in Krankenhäusern, Arztpraxen, MVZ etc. widerspiegeln.

Brauchbare, praxisbezogene Werte bzgl. der Reduktion von Keimlast wurden mit der antimikrobiellen DYPHOX-Oberflächenbeschichtung in Feldstudien an zwei Krankenhäusern geschaffen. Über einen Zeitraum von 6 Monaten  wurden 1.289 Proben im klinischen Alltag genommen und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten eine Reduktion des relativen Risikos hoher Keimlasten auf Oberflächen um bis zu 67% (für cfu/cm² ≤ 5,0).

Zudem sank der durchschnittliche Wert von Bakterien auf der aktiven Beschichtung unter 2,5 cfu/cm², einem für Krankenhäuser wichtigen Schwellenwert. Beim Gebrauch von Desinfektionsmitteln ohne DYPHOX-Oberflächenbeschichtung traten hohe Keimlastspitzen von bis zu 480 cfu/cm² auf. Im Vergleich dazu verringerte die aktive DYPHOX-Oberflächenbeschichtungen die Keimlastspitzen auf einen Maximalwert von 27 cfu/cm²

Anwendungsgrafik um Hygienelücken zu visualisieren
Anwendungsgrafik um Hygienelücken zwischen Desinfektionszyklen zu visualisieren.

Abbildung: Verringerung hoher Keimlast und Keimlasspitzen durch die antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung (rote Kurven). Alleiniger Gebrauch von Desinfektionsmitteln (schwarze Kurven) führt zu höheren und schnelleren Anstiegen der Keimlast und Keimlastspitzen und somit zu einem statistisch höheren Infektionsrisiko.

Nach der Beschichtung der vermehrt mit Keimen belasteten Oberflächen hält die antimikrobielle Wirkung mindestens 1 Jahr. Nach Ablauf dieser Zeit wird eine Auffrischung empfohlen.

DYPHOX hält lt. Angabe des Herstellers mind. 12 Monate im Innenraum.

Einen Zustand der Keimfreiheit wird auf Oberflächen direkt nach der Desinfektion mit geeigneten Desinfektionsmitteln erreicht.

Bereits nach kurzer Zeit sammeln sich Keime / Mikroorganismen durch Kontakt zu Menschen oder in der Luft absinkende Tröpfchen auf dieser Oberfläche an und können exponentiell wachsen. Dadurch nimmt die Keimzahl explosionsartig zu. Das Infektionsrisiko steigt.

Eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung verhindern einen exponentiellen Anstieg der Keimzahl zwischen den Desinfektionszyklen und verringern somit das Risiko hoher Keimlastspitzen nachweislich. (Eichner et al., 2020)

Quelle: A Eichner, T Holzmann, D B Eckl, F Zeman, M Koller, M Huber, S Pemmerl, W Schneider-Brachert, W Bäumler: Novel photodynamic coating reduces the bioburden on near-patient surfaces thereby reducing the risk for onward pathogen transmission: a field study in two hospitals. 2020 J Hosp Infect 104(1): 85-91.

Grundsätzlich empfiehlt sich eine Kombination aus Reinigungs- und Desinfektionsmitteln sowie der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung. Gerade in hochfrequentierten Bereichen treten durch den Kontakt von Personen mit Oberflächen oftmals starke, organische Verschmutzung auf. Durch eine ordentliche Reinigungsprozedur werden diese Verschmutzungen entfernt.

Die Entfernung und Abtötung von Keimen auf Oberflächen werden durch Desinfektionsmittel bewerkstelligt. Die DYPHOX-Oberflächenbeschichtung verhindert in den oftmals langen Reinigungs- und Desinfektionsintervallen das Risiko hoher Keimlast und Keimlastspitzen.

Die in Feldstudien an zwei Krankenhäusern erzielten Ergebnisse zeigen die Praxistauglichkeit der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung auch in stark frequentierten Einrichtungen. Das Risikos einer hohen Keimlast wurde mit der Oberflächenbeschichtung auf bis zu 67% (cfu/cm² ≤ 5.0, cfu = KbE = Kolonie bildende Einheiten) reduziert. Im Vergleich hierzu konnten auf nicht beschichteten Flächen bis 480 cfu/cm² gezählt werden. Starke Personen-Frequentierungen und damit verbundene, stetige Kontaminierungen von Oberflächen scheinen der Wirksamkeit der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung nicht entgegen zu stehen.

Als Singulett-Sauerstoff bezeichnet man eine energiereiche Form des normalen Luftsauerstoffs. Er wird erzeugt, indem ein Photokatalysator die Energie des einfallenden Umgebungslichts auf benachbarte Sauerstoffmoleküle überträgt. Der Photokatalysator überträgt kontinuierlich die Energie des einfallenden Lichtes auf die in der direkten Umgebung befindlichen Sauerstoffmoleküle und versetzen diese in einen angeregten Zustand.

Wissenschaftlich wird dieser aktivierte Sauerstoff als Singulett-Sauerstoff bezeichnet. Er kann besonders leicht mit der Hülle von Mikroorganismen reagieren und diese dadurch abtöten. Dabei wird der angeregte Zustand nur für eine sehr kurze Zeit erhalten, bevor der Sauerstoff wieder in seinen natürlichen Zustand übergeht. Dadurch ist sichergestellt, dass zum einen die keimtötende Wirkung nur in unmittelbarer Umgebung des Photokatalysators stattfindet, er sich nicht in der Umgebungsluft anreichern kann und nur in direkter Nähe, z.B. auf einer Oberflächenbeschichtung wirkt.

Auch kann sich der angereichter Sauerstoff nicht in der Atemluft anreichern (wie z.B. bei der Desinfektion durch Ozon). Damit ist eine Gefährdung von Mensch und Tier ausgeschlossen.

Dyphox ist für den Einsatz unter Raumlichtbedingungen ausgelegt (gut ausgeleuchteter Büroarbeitsplatz, klinisches Untersuchungszimmer, etc.). Deckenlicht mit handelsüblichen Leuchtstoffröhren oder auch LEDs reicht aus.

Auch bei relativ geringen Lichtintensitäten ist eine antimikrobielle Wirkung vorhanden, jedoch benötigt diese dann mehr Zeit. Umgekehrt kann durch eine Optimierung der Lichtverhältnisse in Intensität und Leuchtmitteltyp die Entkeimungsleistung weiter gesteigert werden.

Nein. Dyphox funktioniert zuverlässig auf trockenen und feuchten Oberflächen. Auch bei extremen Temperaturen (>45°C im Schatten oder Temperaturen <0°C) wird die antimikrobielle Wirksamkeit nicht beeinträchtigt.

Die Synthese von Singulett-Sauerstoff ist ebenso im Reich der Pilze zu finden. Dabei wird Singulett-Sauerstoff beispielsweise für den Abbau von Lignin (Holz) und zur Abwehr von Feinden synthetisiert.

Quellen:

  • Nakatsubo F, Reid ID, Kirk TK, Involvement of singlet oxygen in the fungal degradation of lignin, Biochem Biophys Research Comm, 102 (1), 1981: 484-491.
  • Beltrán-García MJ et al., Singlet Molecular Oxygen Generation by Light-Activated DHN-Melanin of the Fungal Pathogen Mycosphaerella fijiensis in Black Sigatoka Disease of Bananas, PLOS ONE, 2014.
  • Xu X, Hu X, Neill SJ, Fang J, Cai W, Fungal elicitor induces singlet oxygen generation, ethylene release and saponin synthesis in cultured cells of Panax ginseng C. A. Meyer, Plant Cell Physiol, 2005, 46(6): 947-954.

SARS-CoV-2 zählt zur Virusfamilie der Coronaviren und ist ein behülltes Virus. Die Dyphox Universal-Beschichtung wurde erfolgreich gegen behüllte Viren getestet. Im Downloadbereich finden Sie ein entsprechendes Zertifikat von EuroVir, das nachweist, dass Dyphox Universal mit mehr als 99,99% (sogar mehr als 5,5 log10 Reduktion) gegen TGEV (Vertreter der Coronavirusfamilie) wirkt.

Hinweis: Externe Labore können derzeit nicht gegen SARS-CoV-2 testen. Wenn diese ein Zertifikat gegen Corona ausstellen, dann wurden Surrogatviren der Corona-Familie getestet. Das heißt, nicht SARS-CoV-2 sondern z.B TGEV, ein bekannter Virus, der bei Schweinen auftritt. Jedoch sind diese Viren sehr ähnlich und erlauben, somit den Rückschluss auf die Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2. Genauso verhält es sich mit dem Influenza A Virus, dieser gehört genauso wie SARS-CoV-2 zu den behüllten Viren und somit wird der Rückschluss erlaubt, wirksam gegen Influenz A, somit auch gegen alle behüllte und deshalb auch gegen SARS-CoV-2, zu sein.

Keime sind grundsätzlich in der Luft und auf Oberflächen zu finden. Die Menge der Keime in der Luft wird durch Tröpfchen, welche durch Ausatmen und Niesen entstehen, erhöht.

Bedingt durch die Schwerkraft sinken viele Keime in der Luft und landen schlussendlich auf Oberflächen. Die Keimzahl auf Oberflächen wächst zudem durch Personenkontakt. Mit jeder Berührung von Oberflächen werden neben organischem Material Keime übertragen. Die Infektionsgefahr wächst.

Die antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung basiert auf der Bildung von Singulett-Sauerstoff, welcher Viren, Bakterien und Pilze inklusive Sporen auf Oberflächen effektiv inaktiviert.

Der wohl wichtigste Aspekt ist, dass Nanosilber-Beschichtungen nicht auf trockenen Oberflächen wirken, da ohne Flüssigkeit kein Transport der Silberionen zu den Keimen stattfinden kann. Auch eine wissenschaftliche Studie aus 2011 belegt bereits, dass Silber nur unter feuchten bzw. nassen Bedingungen wirkt. Setzt man Nanosilber auf trockenen Oberflächen ein -diese sind die Realität- ist kein Wirksamkeit festzustellen. Falls Silber unter feuchten Bedingungen angewandt wird, erzeugt es immer noch sehr schnell Resistenzen.

Die Tests zur Wirksamkeit, werden nach der ISO 22196 unter feuchten bzw. nassen Bedingungen durchgeführt. Diese Testbedingungen werden vom VDI als unrealistisch benannt. Dyphox wird unter trockenen Bedingungen getestet und zeigt als einziges antimikrobielles Wirksystem unter trockenen Bedingungen eine (sehr gute) Wirkung.

Außerdem rät das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) von dem Einsatz von Silber in verbrauchernahen Anwendungen ab. Hinzu kommt, dass Nanosilber ökologisch bedenklich ist, da es als Schwermetall dauerhaft in der Umwelt zurückbleibt.

Die Dyphox Universal-Beschichtung wurde umfangreich getestet und hat bereits bei einem mehrmonatigen Praxis-Einsatz in zwei deutschen Kliniken ihre Wirksamkeit u.a. in der Notaufnahme eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Heute findet Dyphox Universal Einsatz bei der Ausstattung von Klinken, in der Lebensmittelindustrie, im Bus- und Reisegewerbe sowie Büros und Produktionsstätten verschiedener kleiner Unternehmen bis hin zur Industrie. Dyphox wird in vielen Ländern innerhalb und außerhalb Europas (u.a. als Additiv) verwendet.

Auch gibt es Wandfarben, welche durch das Dyphox-Additiv ergänzt wurden.

Die DYPHOX-Beschichtung ist eine Hygienebesichtigung im Nanometerbereich. Sie verbindet sich mit dem Untergrund und die Haltbarkeit ist vergleichbar mit einem 2K-Polyurethan-Lack für den Innenbereich. Ein 2K-Polyurethan-Lack ist ein schnelltrocknender Lack für die industrielle Beschichtung. Die DYPHOX-Beschichtung ist jedoch kein Lack sondern eine Sol-Gel-Beschichtung.

Die Ritzhärte wurde in Anlehnung an DIN ISO 1518 mit einem Erichsen Härteprüfstab mit Wolframspitze mit Kugeldurchmesser 1 mm (Volvo-Norm) geprüft. Der Wert liegt nach der vorgegebenen Aushärtezeit reproduzierbar bei 3 N.

Folienentfernung (1)

Das Ziel einer jeden Folierung ist, diese später wieder zu entfernen. Gerade bei einer Fahrzeugfolierung ist es ein Ziel, durch eine Folierung den Lack zu schützen und nach Ablauf von 3 oder 4 Jahren einen neuwertigen Lack zu haben, wenn die Folie entfernt wird.

Es ist jedoch wichtig, dass Sie bei der Auswahl der Folien auf hochwertige Folien und auf seriöse Anbieter achten. Minderwertige Folien lassen sich oft schwer wieder entfernen und auch bei nachlackierten Bauteilen kann es zu Problemen kommen. Ein guter Folierer wird Sie immer nach dem Zustand Ihres Fahrzeugs befragen und schlecht lackierte oder zu frisch lackierte Teile nicht mit Folie beziehen.

Folierung (10)

Ob Sie Ihr Auto selbst folieren sollten, hängt von Ihrem handwerklichen Geschick und der Größe der Folie ab. Bei einem Motiv auf der Motorhaube können Sie sich sicher ausprobieren. Bei einer Vollfolierung, dem Überkleben der gesamten Karosserie, sollten Sie sich jedoch an eine Profi wenden, da hier viel zu beachten ist.

Folierer und Foliererinnen schaffen durch das Aufbringen von Folien eine Alternative zur Lackierung. Der bekannteste Bereich in dem Folierer tätig sind, ist die Fahrzeugfolierung. Doch auch Schaufenster und andere Scheiben, Wände, Möbel und andere Oberflächen werden vom Folierer beklebt. Auch die Entfernung der Folierung wird durch die Folierer erledigt.

Es existiert noch keine Ausbildung zum Folierer und die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Ein Folierer wird in der Regel durch Erfahrung und durch Weiterbildungen zum Folierer. Daher gibt es auch viele Quereinsteiger in diesem Beruf.

Eine Folierung ist ein Verfahren, bei dem ein dünner Folienüberzug auf eine Oberfläche aufgebracht wird. Folien sind zum Teil günstiger und leichter anzubringen als Lackierungen und versprechen dennoch einen langjährigen Effekt. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Folierung in der Regel wieder rückstandslos entfernt werden kann.

Die Folien können aus verschiedenen Materialien wie Kunststoff, Metall oder Papier bestehen. Bei der Folierung lassen sich durch die selbstklebenden Folien u.a. Möbel, Autos oder Innen- und Außenwände verkleiden oder verschönern.

Mit einer schwarzen Grundfarbe erhalten Sie das beste Ergebnis bei einer Vollfolierung an Ihrem Fahrzeug. Die dunkle Farbe lässt Spalten optisch mehr verschwinden. Denn helle Farben blitzen bei unzugänglichen oder nicht zu beklebenden Stellen durch. Vor allem Farben wie Rot oder andere grelle Farben sind ungünstig, da diese noch mehr auffallen, wenn die Folierung in einem neutralen Ton wie Grau oder Schwarz vorgenommen wird.

Das Ziel einer jeden Folierung ist, diese später wieder zu entfernen. Gerade bei einer Fahrzeugfolierung ist es ein Ziel, durch eine Folierung den Lack zu schützen und nach Ablauf von 3 oder 4 Jahren einen neuwertigen Lack zu haben, wenn die Folie entfernt wird.

Es ist jedoch wichtig, dass Sie bei der Auswahl der Folien auf hochwertige Folien und auf seriöse Anbieter achten. Minderwertige Folien lassen sich oft schwer wieder entfernen und auch bei nachlackierten Bauteilen kann es zu Problemen kommen. Ein guter Folierer wird Sie immer nach dem Zustand Ihres Fahrzeugs befragen und schlecht lackierte oder zu frisch lackierte Teile nicht mit Folie beziehen.

Eine Dachfolierung dauert ca. 2 Tage.

Eine Dachfolierung dauert ca. 2 bis 4 Tage, da durch unterschiedliche Einflüsse die Folierung beeinträchtig wird. So können niedrige Außentemperaturen, eine Dachreling, Dachantennen oder ein Schiebedach die Folierungszeit verändern. Die eigentliche Folierung eines Daches dauert 1 Tag. Sie sollten jedoch einplanen, dass Ihr Fahrzeug einen Tag vor der Folierung und einen Tag nach der Folierung beim Folierer steht, der das Fahrzeug vorab reinigt und das fertige Fahrzeug noch einen Tag in der Halle stehen lässt, damit der Kleber abbinden kann.

Eine Vollfolierung dauert ca. 4 Tage.

Eine Folierung dauert in der Regel 2 bis 4 Tage. Wie lange es tatsächliche wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen natürlich von der Größe Ihres Fahrzeugs. Doch auch der Verschmutzungszustand oder niedrigen Außentemperaturen können die Vollfolierung beeinflussen. Idealerweise bringen Sie Ihr Fahrzeug einen Tag vor der Folierung und können es einen Tag nach der Folierung abholen, wenn die Folie abgebunden hat.

Nach 3 bis 4 Jahren sollte die Folie wieder vom Fahrzeug entfernt werden. Lassen Sie die Folie länger als vorgesehen auf dem Fahrzeug, kann es schwierig werden, dass die Folie problemlos entfernt werden kann. Auch kann es zu Lackschäden kommen. Sprechen Sie immer vorab mit Ihrem Folierer, wie lange Sie die Folie nutzen wollen. Er wird Ihnen einen passenden Vorschlag machen.

Ihr Fahrzeug sollten Sie 14 Tage nach der Folierung nicht in der Waschanlage waschen. Der Kleber benötigt genügend „Ruhe“ um abzubinden und auszuhärten. Nach 14 Tagen können Sie mit Ihrer Folierung wieder in die Waschstraße, jedoch sollten Sie hier auf Heißwachs verzichten. Die Ideenfabrik bietet an, ein foliertes bzw. vollfoliertes Fahrzeug vor Ablauf der 14 Tage zu überprüfen, um möglichen Schäden an der Folie vorzubeugen.

Folierte Fahrzeuge zu pflegen ist gar nicht so kompliziert. Es gibt verschiedene Pflegemittel am Markt, die direkt für diese Zwecke entwickelt worden. Wichtig ist, dass Sie darauf achten, dass Sie Ihre Folien nicht in der prallen Sonne bzw. dass Sie keine erhitzten Folien pflegen. Bei der Pflege ist erst einmal egal, ob es sich um einen Voll- oder Teilfolierung handelt. In den meisten Fällen sind die Pflegeprodukte für den Lack nicht schädlich. Auch ist bei Pflegeprodukten, die von Hand aufgetragen werden das Risiko sehr gering, dass Ihre Folie Schaden nimmt. Der Vorteil guter Pflege ist, dass die Folie vor Umwelteinflüssen, UV-Strahlung oder auch Salz geschützt wird und damit länger farbefroh bleibt.

Kurz im Überblick:

  • Scheibenreiniger aufsprühen zur Reinigung.
  • Mit Mikrofasertrockentuch fleckenfrei trocknen.
  • Eine Folien-Versiegelung mit Schwamm einmassieren.
  • Kurz ablüften bzw. trocknen lassen.
  • Reste der Versiegelung mit Mikrofasertuch wegpolieren.

Grafik (9)

Eine Schrift wird in der Regel von einem Grafiker, Designer bzw. Schriftgestaltern entworfen. Entweder bietet er die Schrift direkt an oder vertreibt diese über einen Schriftanbietern. Man kann also sagen: Eine Schrift ist eine Ware wie jede andere Ware, Software oder ein Design.

Eine Besonderheit bei Schriften ist oft, dass Sie diese nicht kaufen, sondern nur mieten. Sie erhalten also vom Anbieter „nur“ die Nutzungsrechte. Wie diese Nutzung der Schrift gestaltet ist, häng von den Lizenzbedingungen ab. Auch hängt der Preis der Schrift von der vereinbarten Nutzung ab. Oft ist es so, dass Sie die Schrift nur selbst und für bestimmte Zwecke nutzen dürfen, eine begrenzte Anzahl an Installationen erlaubt ist und Sie diese Schrift auch nicht an Ihre Kunden oder weitere Dienstleister weiter geben dürfen.

Wie bei allen Lizenzmodellen ist es auch bei Schriften so, dass durch eine unbefugte Weitergabe der Schrift der Nutzungsvertrag erlischt und dies rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Anbieter von Schriften sind z.B.

Ein praktisches Beispiel

Im Arbeitsalltag gibt es oft mehr als eine Partei die die Schrift verwenden muss. Sie als Auftraggeber nutzen sie intern, Ihre Grafik-Agentur für die Gestaltung, Ihre Werbetechnik für die Beschriftung oder Ihre Druckerei für die Anpassung von Druckdaten.

Grundregel ist dann: „Wer die Schrift kauft, der darf sie verwenden.“ Ganz davon abgesehen, dass Sie die Schrift vielleicht nur auf einem Rechner im Unternehmen installieren dürfen, müssen in diesem Beispiel 4 Parteien die Schriftlizenz erwerben. Jede Lizenz muss auf den Nutzer (also Sie, die Agentur, die Werbetechnik und die Druckerei) ausgestellt sein.

Download von kostenfreien Schriften

Oft finden sich Schriften im Internet zum kostenfreien Download. Dabei ist es wichtig, dass diese Schriften eindeutig so gekennzeichnet sind, dass sie auch für die kommerzielle Nutzung kostenfrei sind. Kostenfrei herunterladbare Schriften sind oft nur für eine private Nutzung kostenfrei. In Fällen, in denen keine Urheberrechtshinweise vorhanden sind, müssen Sie davon ausgehen, dass die Schriftart urheberrechtlich geschützt ist.

Zusammengefasst

  • Schriften dürfen nur laut Nutzungsvertrag verwendet werden, der zwischen Ihnen, dem Anwender und dem Lizenzgeber (Designer oder Verkäufer) besteht.
  • Wie oft Sie die Schrift in Ihrem System installieren dürfen hängt vom Nutzungsvertrag ab.
  • Haben Sie keine Lizenz, dürfen Sie die Schrift nicht nutzen.
  • Schriften dürfen nicht von einem Nutzer/Verarbeiter an einen anderen Nutzer/ Verarbeiter weitergeben werden.

Geschlossene Dateien haben ein Datei-Format, dass die Datei beim Absender und Empfänger gleich aussehen lässt. In der Regel können geschlossenen Datei nicht verändert oder bearbeitet werden.

In einer geschlossenen Datei werden alle Bilder, Schriften und andere Inhalte integriert und für eine Weitergabe vorbereitet und abgespeichert. Im Gegensatz zu offenen Dateien werden hierbei alle Datenverknüpfungen aufgehoben.

Geschlossene Dateien sind daher nur in Ausnahmefällen für eine Weiterbearbeitung tauglich. Vielmehr haben sie das Ziel keine Veränderungen zuzulassen, um z.B: genau das Druckergebnis zu erhalten, welches gewünscht ist. Dateien in geschlossenen Formaten sind zum Beispiel JPG-, PDF- oder TIF-Dateien.

Da bei der Weitergabe eine Änderung ausgeschlossen werden kann, wird das PDF-Format von vielen Druckereien bevorzugt. Dazu kommt, dass beim einhalten des PDF-Standards die Datei beim Empfänger genau so aussieht wie beim Ersteller, auch wenn der Empfänger nicht über die gleichen Programme verfügt.

Geschlossenen Dateien werden u.a. auch Austauschformat genannt. Dieser Begriff aus der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) bezeichnet meist ein Dateiformat, welches mit vielen verschiedenen Anwendungen auf fast jedem Betriebssystem kompatibel ist.

Eine offene Datei oder auch native Programmdatei ist die Quell-Datei zu Bearbeitung. Sie enthält u.a. verknüpfte Elemente, die jedoch nur beim Bearbeiter vorhanden sind.

In der Quell-Datei werden die kompletten grafische Elemente für die Gestaltung gesammelt. Dabei sind Bilder, Illustrationen, Schriften und Texte oder andere Inhalte offen zusammengesetzt. Die offenen Datei diesen dazu, dass der Grafiker oder Bearbeiter jederzeit Änderungen vornehmen kann.

Offenen Dateien sind in der Grafik zum Beispiel InDesign– oder Illustrator-Dokumente, in denen eine Anzeige, ein Flyer oder eine Broschüre erstellt wurden.

Da diese Datei von der Infrastruktur abhängig sind, in der sie erstellt wurden, werden diese auch nur selten weitergeben. Verknüpfungen, Smartobjekte, Datenbankanbindungen oder als Verknüpfung eingebundene Bilder werden nur in der Datei erkannt, wenn der Pfad zur Verknüpfung stimmt. Und dieser ist in der Regel abhängig von dem Computer bzw. dem Computernetzwerk, in dem die Datei angelegt wurde.

Zur Weitergabe an Kunden oder z.B. Druckereien werden offene Dateien als geschlossene Dateien gespeichert. Damit ist ausgeschlossen, dass es zu Fehlern bei der Datenübertragung kommt.

Der Vorteil der offenen Datei für den Bearbeiter

Hier ein vereinfachtes praktisches Beispiel, welches leicht erklärt, wo der Vorteil der offenen Dateien liegt:

  • 10 Broschüren mit je 24 Seiten werden mit einem Logo ausgestattet.
  • Das Logo wird in der offenen Datei als Verknüpfung auf allen 240 Seiten hinterlegt.
  • Ändert der Grafiker etwas am Logo, wird es durch die Verknüpfung automatisch auf allen 240 Seiten auch geändert.
  • In einer geschlossenen Datei müsste der Grafiker das Logo 240 mal neu einsetzen.

RGB-System (Lichtfarben)

In diesem System Wird die Farbe durch ihre Anteile an Rot, Grün und Blauviolett definiert. Daher stammt der Name RGB-System. Im RGB-System wird die Farbe Weiß durch Addition der 3 Farbwerte erreicht. Für Weiß müssen alle 3 Werte 255 betragen. Für Schwarz jeweils 0. Jeder dieser drei Farbwerte wird über eine Zahl zwischen 0 und 255 festgelegt. Wird ein Farbwert nicht benötigt beträgt sein Wert 0. Aufgrund der 256 Stufen jedes Farbwertes können mit diesem System bis zu 16,7 Mio. (256 * 256 * 256 = 16 777 216) unterschiedliche Farben definiert werden.

CMYK-System

Dieses Farbsystem basiert auf den Primärfarben Cyan, Magenta und Yellow (Gelb) und BlacK (Schwarz). So ergibt sich der Name CMYK-System. Im CMYK-System werden die Farbwerte zwischen 0% und 100% definiert. Keine Farbe entspricht 0%, 100% entspricht dem maximalen Anteil der Farbe. Schwarz erreicht man durch die 100%-Mischung von CMY-Farben oder durch reines Schwarz. In der Praxis werden Schwarzwerte möglichst als 100% Schwarz gedruckt.

HSB-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Helligkeit (Brightness) definiert. Daher der Name HSB-System. Das System baut auf den 3 Grundmerkmalen von Farben auf. Der Farbton wird als Position auf dem Standard-Farbkreis angegeben und hat daher in Werte zwischen 0° und 360°. Die Sättigung gibt an, wie hoch die Reinheit und Leuchtkraft ist. Vom Sättigungsgrad einer Farbe ist es abhängig, ob diese als satt und kräftig oder als matt und schwach empfunden wird. Die Sättigung beschreibt das Verhältnis zwischen Farbe und hellem Grau (0%) bzw. voll gesättigter Farbe (100 %). Die Helligkeit gibt die Schwarztrübung der Farbe an und wird als Prozentwert zwischen 0 % (Schwarz) und 100 % (voll gesättigter Farbe) angegeben.

HSL-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Farbhelligkeit (Lightness) definiert. Daher der Name HSL-System. Es ist sehr eng verwandt mit dem HSB-System und gleicht im Aufbau dem eben beschriebenen System.

L*a*b-System

Der große Vorteil von L*a*b-Farben liegt in ihrer Geräteunabhängigkeit. Bei der Erstellung der Farbdaten erhält man konsistente Farben, unabhängig von den Ein- und Ausgabegeräten wie Scannern, Computern, Bildschirmen oder Druckern. L*a*b-Farben werden durch die drei Faktoren Luminanz, der a-Komponente (von Grün bis Rot) und der b-Komponente (von Blau bis Gelb) definiert. Daher der Name L*a*b-System. Für die Farbe Weiß wird der Luminanzwert mit 100 angegeben, für Schwarz ist er 0. Die beiden Farbkomponenten können Werte zwischen -128 und 127 annehmen. Sind beide Farbwerte = 0 erhält man ein Grau. Die Helligkeit dieses Graus bestimmt der Luminanzwert.

Pantone-System

Beim Pantone-System handelt es sich um ein professionelles Werkzeug, welches schwerpunktmäßig im Druckbereich eingesetzt wird. Der Pantone-Farbfächer stellt mehr als 3000 Prozessfarben als CMYK-Kombinationen auf gestrichenem und ungestrichenem Papier zur Auswahl. Beim „Pantone Matching System“ handelt es sich um eine Farbpalette, welche 1114 Volltonfarben inkl. deren Aushellungen und Trübungen nach Schwarz enthält. Pantone-Farben dienen zur Darstellung von CYMK- und Vollton-Druckfarben. Zur Farbauswahl wird ein Farbfächer verwendet, welcher sowohl auf gestrichenem, matt gestrichenem und ungestrichenem Papier erhältlich ist.

HKS-System

Das HKS-System ist ein Standard für Schmuckfarben (vom Druckfarbenhersteller Hostmann-Steinberg und Schmincke & Co entwickelt) mit 120 Volltonfarben. Ähnlich dem Pantone Matching System werden Farbfächer und -tafeln genutzt um die Farben zu definieren.

RAL-System

Als RAL-Farbe bezeichnet man Farben, welche die RAL gGmbH unter dem Namen „RAL Classic“ und „RAL Design“ vertreibt. Der Name leitet sich vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen ab, welcher am 23. April 1925 in Berlin gegründet wurde und der Rationalisierung der deutschen Wirtschaft diente. Jeder Farbe des Farbkatalogs ist eine vierstellige Farbnummer zugeordnet. Heute sind 1898 Farbtöne in der „RAL Classic“ und „RAL Design“ enthalten. In der Bautechnik ist das RAL-Farbsystem der Standard.

RAL Pantone CMYK Hex
RAL 1000 4525 0 6 38 18 ccc188
RAL 1001 728 0 18 43 11 ceb487
RAL 1002 465 18 31 56 0 d0b173
RAL 1003 137 0 34 91 0 f2ad00
RAL 1004 124 0 27 100 6 e4a700
RAL 1005 131 0 27 100 9 c79600
RAL 1006 144 0 47 100 0 d99300
RAL 1007 144 0 47 100 0 e69400
RAL 1011 723 0 38 94 18 af8552
RAL 1012 612 0 0 100 18 d8ba2e
RAL 1013 468 6 9 24 0 e5dfcc
RAL 1014 467 9 15 34 0 dfcea1
RAL 1015 726 0 6 18 6 e6d9bd
RAL 1016 604 0 0 87 0 ecea41
RAL 1017 150 0 31 69 0 f6b256
RAL 1018 123 0 31 94 0 fdda38
RAL 1019 479 31 43 47 0 a6937b
RAL 1020 4505 0 15 76 38 a09465
RAL 1021 1235 0 27 76 0 f2c000
RAL 1023 1235 0 27 76 0 f2bf00
RAL 1024 722 0 34 83 15 b89650
RAL 1027 1255 0 27 100 34 a4861a
RAL 1028 137 0 34 91 0 ffa600
RAL 1032 124 0 27 100 6 e2ac00
RAL 1033 1375 0 38 76 0 f7a11f
RAL 1034 715 0 27 60 0 eba557
RAL 1037 715 0 27 60 0 eba557
RAL 2000 152 0 51 100 0 d97604
RAL 2001 173 0 69 100 6 bb4926
RAL 2002 485 0 100 91 0 c13524
RAL 2003 164 0 47 76 0 f97a31
RAL 2004 1655 0 65 87 0 e8540d
RAL 2008 1585 0 70 90 0 f46f29
RAL 2009 172 0 82 100 0 db5316
RAL 2010 1665 0 78 100 0 d55d23
RAL 2011 1585 0 66 96 0 ea7625
RAL 2012 178 0 75 73 0 d6654e
RAL 3000 484 19 99 100 9 a02725
RAL 3001 484 18 100 100 9 a0001c
RAL 3002 187 20 100 100 12 991424
RAL 3003 704 24 100 97 21 870a24
RAL 3004 491 30 99 80 37 6c1b2a
RAL 3005 490 36 94 73 50 581e29
RAL 3007 4975 46 82 67 65 402226
RAL 3009 181 31 88 84 37 6d312b
RAL 3011 1815 28 99 96 29 791f24
RAL 3012 729 13 54 54 1 c68873
RAL 3013 484 21 98 100 12 992a28
RAL 3014 709 4 69 41 0 cf7278
RAL 3015 197 0 47 11 0 e3a0ac
RAL 3016 180 16 93 98 5 ab392d
RAL 3017 1787 2 84 55 1 cc515e
RAL 3018 710 2 91 64 0 ca3f51
RAL 3020 485 6 100 100 1 bf111b
RAL 3022 178 1 72 68 1 d36b56
RAL 3027 186 13 100 74 2 b01d42
RAL 3031 1805 17 95 79 6 a7323e
RAL 4001 682 46 73 23 2 865d86
RAL 4002 201 28 88 57 14 8f3f51
RAL 4003 205 4 80 10 0 ca5b91
RAL 4004 505 32 99 71 38 69193b
RAL 4005 667 53 70 4 1 7e63a1
RAL 4006 465 14 29 65 0 d0b173
RAL 4007 5185 57 91 47 48 48233.
RAL 4008 689 45 91 18 2 853d7d
RAL 4009 Cool Grey 0 0 0 65 9d8493
RAL 5000 533 98 75 31 16 2f4a71
RAL 5001 302 100 71 38 25 0e4666
RAL 5002 288 100 92 21 11 162e7b
RAL 5003 540 100 47 0 47 193058
RAL 5004 Black 6 86 77 55 71 1a1d2a
RAL 5005 294 100 80 20 7 004389
RAL 5007 5405 94 61 23 5 38618c
RAL 5008 433 86 67 53 49 2d3944
RAL 5009 3025 100 61 34 14 245878
RAL 5010 541 100 80 25 11 00427f
RAL 5011 289 98 83 46 53 1a2740
RAL 5012 307 96 36 6 0 2781bb
RAL 5013 5255 100 88 38 35 202e53
RAL 5014 646 69 46 24 2 667b9a
RAL 5015 3015 100 49 4 1 0071b5
RAL 5017 2945 100 76 18 4 004c91
RAL 5018 3145 100 23 43 2 138992
RAL 5019 301 100 43 0 18 005688
RAL 5020 3155 100 34 48 10 00747d
RAL 5021 3155 100 34 48 10 00747d
RAL 5022 276 87 87 0 51 28275a
RAL 5023 5405 86 60 21 3 486591
RAL 5024 5483 73 30 20 1 6391b0
RAL 6000 568 97 30 70 15 327663
RAL 6001 349 100 30 100 21 266d3b
RAL 6002 349 100 0 83 47 276230
RAL 6003 448 87 72 100 0 4e553d
RAL 6004 316 100 50 60 40 004547
RAL 6005 3308 100 45 76 52 0e4438
RAL 6006 Black 0 11 51 100 3b3d33
RAL 6007 5605 76 53 81 65 2b3626
RAL 6008 Black 4 65 59 78 69 302f22
RAL 6009 5467 85 51 77 66 213529
RAL 6010 349 100 0 83 47 426e38
RAL 6011 625 67 31 73 12 68825f
RAL 6012 5467 84 56 66 57 293a37
RAL 6013 417 53 40 69 16 76785b
RAL 6014 Black 59 58 75 54 443f31
RAL 6015 426 69 58 68 57 383b34
RAL 6016 342 100 0 69 43 00664f
RAL 6017 364 87 23 100 9 4d8542
RAL 6018 363 90 10 100 1 4b9b3e
RAL 6019 557 37 0 37 b2d8b4
RAL 6020 5535 76 48 78 49 394937
RAL 6021 624 55 22 58 2 87a180
RAL 6022 Black 2 0 0 31 100 3c372a
348 100 19 89 7 008455
RAL 6025 371 75 33 99 21 56723d
RAL 6026 2735 100 94 0 0 005c54
RAL 6027 631 66 2 29 0 77bbbd
RAL 6028 3305 92 43 69 37 2e554b
RAL 6029 349 100 28 97 20 006f43
RAL 6032 3288 100 0 56 18 00855a
RAL 6033 569 92 25 52 5 3f8884
RAL 6034 624 66 12 31 0 75adb1
RAL 7000 424 58 38 36 4 798790
RAL 7001 444 49 34 31 1 8c969f
RAL 7002 Warm Grey 10 0 15 27 56 827d67
RAL 7003 417 52 43 56 13 79796c
RAL 7004 423 42 34 31 1 999a9f
RAL 7005 431 59 46 49 14 6d7270
RAL 7006 Warm Grey 11 48 51 60 20 766a5d
RAL 7008 463 60 65 100 0 756444
RAL 7009 405 65 49 61 29 585e55
RAL 7010 5477 65 54 56 30 565957
RAL 7011 5477 70 55 50 26 525a60
RAL 7012 445 68 53 50 24 575e62
RAL 7013 449 57 54 68 37 585346
RAL 7015 446 71 60 51 32 4c5057
RAL 7016 433 78 64 56 49 363d43
RAL 7021 419 75 65 59 60 2e3236
RAL 7022 465 14 29 65 0 d0b173
RAL 7023 424 52 49 49 8 7f8279
RAL 7024 432 71 61 52 36 484b52
RAL 7026 Black 7 80 61 57 47 354044
RAL 7030 416 0 0 15 51 919089
RAL 7031 445 69 50 46 17 5b686f
RAL 7032 Warm Grey 5 30 22 33 0 b5b5a7
RAL 7033 5625 55 37 53 9 7a8376
RAL 7034 Warm Grey 8 42 37 56 6 928d75
RAL 7035 421 23 14 17 0 c4caca
RAL 7036 Cool Grey 8 44 37 36 2 949294
RAL 7037 424 53 43 42 7 7e8082
RAL 7038 429 32 23 27 0 b0b3af
RAL 7039 431 56 49 55 19 6d6b64
RAL 7040 423 43 31 28 1 9aa0a7
RAL 7042 430 46 33 35 1 929899
RAL 7043 446 68 56 55 32 505455
RAL 8000 464 47 65 100 0 8b7045
RAL 8001 471 0 56 100 18 9c6935
RAL 8002 478 34 71 78 29 774c3b
RAL 8003 4635 32 69 90 25 815333
RAL 8004 4635 26 78 83 17 904e3b
RAL 8007 478 36 72 91 37 6b442a
RAL 8008 463 37 64 91 31 735230
RAL 8011 477 39 74 86 47 5b3927
RAL 8012 175 34 85 82 42 64312a
RAL 8014 4695 49 57 77 57 49372a
RAL 8015 175 37 83 77 49 5a2e2a
RAL 8016 4695 42 75 77 55 4f3128
RAL 8017 497 48 72 71 60 45302b
RAL 8019 412 62 67 64 60 3b3332
RAL 8022 Black 6 69 69 66 81 1e1a1a
RAL 8023 471 0 56 100 18 a45c32
RAL 8024 4705 0 60 72 47 7b5741
RAL 8025 4705 42 59 67 25 765d4d
RAL 8028 4695 0 79 100 72 4f3b2b
RAL 9001 Warm Grey 1 5 6 13 0 eee9da
RAL 9002 420 13 9 13 0 dadbd5
RAL9003 705 2 1 1 0 f8f9fb
RAL 9004 Black 6 73 69 62 73 252427
RAL 9005 Black 4 75 68 65 82 151619
RAL 9010 Cool Grey 1 3 2 6 0 f4f4ed
RAL 9011 Black 6 78 70 60 75 1f2126
RAL 9016 705 4 1 2 0 f3f6f6
RAL 9017 Black 4 74 70 63 80 1b191d
RAL 9018 428 20 10 15 0 cbd2d0

Gold wird in der Regel als Sonderfarbe gedruckt. Doch es gibt Möglichkeiten den Druck zu simulieren und gute Gold-Wirkung mit einem CMYK-Druckverfahren zu erzielen.

3 Möglichkeiten Gold als CMYK-Farbe zu erstellen

  • Gold als CMYK-Farbe mischen und drucken
  • Gold als CMYK-Farbe mischen drucken und mit glänzendem Lack überdrucken
  • Gold als CMYK-Farbe mischen inkl. einem leichten hell-dunkel Verlauf

CMYK-Gold mischen

Die gängigsten CMYK-Goldtöne bestehen in der Regel aus bräunlichen, grünlichen, gelben, grauen oder beigen Farbtönen. In den Farbtönen haben Magenta und Gelb (Yellow) den größten Anteil. Cyan und Schwarz haben einen ehr kleinen Anteil bei der Mischung.

Wir finden, mit folgenden Werten erreichen Sie gute CMYK-Goldtöne:

  • CMYK 20-45-80-0
  • CMYK 15-35-100-35
  • CMYK 15-25-50-15
  • CMYK 20-25-70-15
  • CMYK 0-15-75-30

CMYK-Gold mt glänzendem Lack

Ein guter Effekt und in der Regel kostengünstiger als Folienprägung ist, den gemischten CMYK-Goldton zusätzliche mit einem glänzenden Klarlack zu überziehen. Gerade, wenn der rest des Drucks auf mattem Material erfolgt, holen Sie damit aus Ihrem Gold-Effekt noch einiges raus.

CMYK-Gold mit Verlauf

Um schöne Goldverläufe zu erstellen haben sich folgende Kombinationen mit je 3 Farben bewährt:

  • CMYK 15-25-75-5 -> 10-40-80-20 -> 15-30-65-20
  • CMYK 20-45-95-15 -> 15-25-50-15 -> 0-10-55-5
  • CMYK 15-40-90-75 -> 15-35-100-35 -> 0-15-75-30

Beim einsetzen des Verlaufs bietet es sich an, nicht einfach nur einen vertikalen oder horizontalen Verlauf einzusetzen, sondern den Winkel des Verlaufs leicht zu neigen. Damit entsteht ein realistischeres Bild. Auch ist es wichtig, bei einer Schrift oder einer komplexeren Form diese komplett als zusammengesetzten Pfad einzurichten, damit der CMYK-Gold-Effekt über das gesamte Objekt als ein durchgehender Verlauf gesehen wird.

Hygiene (28)

Synthetisiert auf Oberflächen von Pflanzenblättern durch den Prozess der Photosensitization wird Singulett-Sauerstoff an die Luft abgegeben. Daher atmen wir jeden Tag moderate Konzentrationen Singulett-Sauerstoff ein.

In Säugetieren gibt es ebenfalls Photosensitizer, darunter Vitamine, welche endogen Singulett-Sauerstoff produzieren. (Bäumler, 2016)

W. Bäumler. Endogenous Singlet Oxygen Photosensitizers in Mammalians (2016) Singlet Oxygen: Applications in Biosciences and Nanosciences, Volume 1, 239-269.

Der Mensch, wie auch andere Organismen besitzen Photosensitoren in der Haut, welche in Gegenwart von Licht (bspw. UVA und UVB) molekularen Luftsauerstoff in Singulett-Sauerstoff umwandeln? Auf Basis unterschiedlicher Konzentrationen endogenen Singulett-Sauerstoffs werden Zellprozesse gesteuert. Singulett-Sauerstoff ist daher ein unverzichtbares Molekül für einen funktionierenden Organismus.

Quellen:

  • Bäumler W, Singlet oxygen in skin: Singlet Oxygen: Applic. Biosci. Nanosci., 2016, Vol. 2, Chapt. 36
  • Bäumler W et al., UVA and endogenous photosensitizers – the detection of singlet oxygen by its luminescence: Photochem. Photobiol. Sci., 2012, 11, 107-117

Reinigung und Desinfektion von Oberflächen sind zwei verschiedene Schritte. Durch die Reinigung werden Schmutz, Fett, Staub und andere Verunreinigungen entfernt. Die Desinfektion ist ein separater Prozess und soll erreichen, dass Bakterien und Viren inaktiviert werden. Was Sie tun müssen, um Ihre Oberflächen zu reinigen oder zu desinfizieren ergibt sich aus Ihrem Hygienekonzept. Geprüfte und damit wirksame Desinfektionensverfahren werden durch das RKI in der „Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren“ veröffentlicht.

Generell soll eine Oberflächenbeschichtung die Keimlast auf der Oberfläche kontinuierlich reduzieren und dadurch das Ansteckungsrisiko zwischen den Desinfektionszyklen verringern. Hierzu wurde die DYPHOX-Beschichtung unter realen Bedingungen in zwei Krankenhäusern über 6 Monate mit 1.289 Proben getestet und die Ergebnisse wurden in einer Studie veröffentlicht. Darin sehen Sie, dass das Risiko hoher Keimlastspitzen und damit auch das Ansteckungsrisiko enorm gesunken ist.

Wichtig ist, dass wir bei der Beantwortung der Fragen über eine vom RKI geprüfte Desinfektionsmethode sprechen. Eine Reinigung, auch mit schärferen Reinigern oder Reinigern mit Desinfektionsmittelzusätzen sind keine Desinfektion. Bei einer Desinfektion werden zum Beispiel die Objekte jeweils mit einem neuen Tuch bearbeitet, um eine mögliche Keimübertragung auf ein anderes Objekt zu vermeiden. Dazu werden vorgegebene Verdünnungs- und Einwirkzeiten eingehalten. Eine Desinfektion hat die Aufgabe die Keimlast auf einem Objekt vollständig zu beseitigen. Direkt nach einem Desinfektionsvorgang setzen sich wieder Keime bspw. durch absinkende Tröpfchen aus der Luft oder durch Hände-Kontakt auf Oberfläche ab und vermehren sich dort. Die Oberflächenbeschichtung sorgt für eine starke Keimreduktion zwischen den Desinfektionsintervallen. Die Keimlast bleibt niedrig. (siehe Abbildung) Das Ansteckungs- und Infektionsrisiko sinkt.

Anwendungsgrafik um Hygienelücken zu visualisieren
Anwendungsgrafik um Hygienelücken zwischen Desinfektionszyklen zu visualisieren.

Vergleich der Keimlasten und Keimlastspitzen zwischen alleinigem Gebrauch eines Desinfektionmittels (schwarze Kurven) und der Kombination aus DYPHOX-Oberflächenbeschichtung mit Desinfektionsmittel (rote Kurven). Die Kombination aus DYPHOX und Desinfektionsmittel zeigt eine deutliche Verringerung der Keimlast und Keimlastspitzen.

Die Reduktion von Bakterien oder Viren ist nur durch eine vom RKI geprüfte Desinfektion, wie oben beschrieben sicher gestellt. Auch, weil unterschiedliche Viren und Bakterien unterschiedliche Anforderung an die Inaktivierung haben. Eine normale Reinigung reicht dafür nicht aus, da sie nur wenige oder keine Viren und Bakterien inaktiviert.

Da die normale Reinigung nur wenige Auswirkungen auf die Keime hat, können Sie diese an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Im Gegensatz dazu sollten Sie eine Desinfektion nach den anerkannten Desinfektionsverfahren und Hygienestandards in den vorgegeben Abständen weiterhin durchführen.

DYPHOX-Oberflächenbeschichtungen beinhalten Katalysatoren (Photosensitoren), welche Luft-Sauerstoff in Singulett Sauerstoff umwandeln. Der Singulett Sauerstoff erzeugt ein Milieu über der Oberfläche in dem Keime nicht überleben können. Es sind kein Silber oder andere Metalle in der Beschichtung enthalten. Weiterhin liegen für DYPHOX ein Zertifikat von Dermatest mit der Bewerbung „sehr gut“ vor. sowie ISEGA-Zertifikate zur Lebensmittelunbedenklichkeit und zur Speichel- und Schweißechtheit.

In zwei Feldtest in zwei Krankenhäusern, über ein halbes Jahr mit 1.289 Proben, konnte das relative Risiko hoher Keimlasten auf Oberflächen um bis zu 67% (bei cfu/cm² ≤ 5,0) reduziert werden.

Zudem sank der durchschnittliche Wert von Bakterien auf der aktiven Beschichtung unter 2,5 cfu/cm², einem für Krankenhäuser wichtigen Schwellenwert.

Hohe Keimlastspitzen von bis 480 cfu/cm² traten lediglich auf unbeschichteten Oberflächen auf. Mit aktiver Beschichtung erreichten Keimlastspitzen maximal bis zu 27 cfu/cm².

Achtung: Bitte NICHT mit der von Herstellern oftmals angegeben 99,99% Verringerung von Keimen verwechseln. Siehe hierzu unseren separaten Artikel im FAQ.

Multiresistente Keime stehen vermehrt im Zusammenhang mit dem Auftreten nosokomialer Infektionen. In einer Studie (Eichner et al. 2019) an zwei Krankenhäusern konnte gezeigt werden, dass die Anzahl multiresistenter Keime auf Oberflächen mit einer antimikrobiellen Dyphox-Oberflächenbeschichung stark verringert werden konnte. In der Folge kann somit auch das Risiko einer nosokomialen Infektion sinken.

Bei der Beantwortung dieser Frage trifft man oftmals auf Unklarheiten. Man unterscheidet generell zwischen einer qualitativen und einer quantitativen Verringerung der Keimlast.

Die qualitative Verringerung der Keimlast sagt aus, dass bspw. 99,99% aller Arten von Keimen – bspw. S. aureus, E. coli, usw. – inaktiviert / getötet werden. Die Frage ist hierbei: Welche Keime werden getötet?

Die quantitative Verringerung der Keimlast sagt aus, dass bspw. 99,99% der Gesamtzahl aller Keime – unabhängig von einer genauen Bestimmung der Keimarten – inaktiviert / getötet werden. 99,99% entsprechen einer Verringerung um das 10.000-fache. Man spricht auch von einer Verringerung um 4 logarithmische Stufen.

Beispiel für quantitative Verringerung der Keimlast:

Eine definierte Fläche beinhaltet 1.000.000 aktive Keime. Wird bspw. durch eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung eine Verringerung der Keimzahl um 99,99% erreicht, dann befinden sich danach noch 100 aktive Keime auf der Oberfläche.

Hierbei handelt es sich um Laborwerte, welche alltäglichen Situationen in medizinischen Einrichtungen etc. nur sehr begrenzt widerspiegeln. Im Labor werden Faktoren wie Frequentierung von Oberflächen, organische Verschmutzungen, Aufbringung neuer Keime etc. nicht / kaum berücksichtigt.

KbE bedeutet Kolonie bildende Einheiten und ist die Übersetzung von cfu = colony forming units.

KbE / cfu bezeichnet die Anzahl von einzelnen Mikroorganismen-Zellen auf einer bestimmten Fläche, die in der Lage sind durch Zellteilung Kolonien zu bilden. Zur Quantifizierung wird standardmäßig das Verhältnis von cfu / cm² verwendet.

Beispiel: Ist die Rede von 238 cfu/cm² so sprechen wir von 238 Mikroorganismen-Zellen, beispielsweise Bakterien auf einer Fläche von 1 cm x 1 cm, einem Quadratzentimeter (cm²).

In hygienesensitiven Bereichen, wie z.B. dem medizinischen Umfeld oder der Lebensmittelverarbeitung spielt die Einhaltung einer möglichst geringen Keimzahl auf Oberflächen eine wichtige Rolle, da kontaminierte Oberflächen die Übertragung von Erregern ermöglichen können. Die etablierte regelmäßige Reinigung/Desinfektion kann jedoch die Rekontamination zwischen zwei Reinigungszyklen nicht verhindern. Hier helfen antimikrobiell ausgestattete Oberflächen durch ihre kontinuierliche selbsttätige Wirkung Hygienelücken zu schließen.

Dyphox ist ein einfaches und effektives Entkeimungsverfahren, das aus der Natur übernommen wurde. Dyphox nutzt Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich und aktiviert dadurch den vorhandenen Sauerstoff, z.B. aus der Raumluft. Für die Wirkung von Dyphox werden keine giftigen Biozide oder Metalle wie z.B. Silber eingesetzt.

Im Gegensatz zu Bakterien, Pilzen etc. handelt es sich bei Viren um nicht-lebende Einheiten. Die Begründung dafür liegt im fehlenden Stoffwechsel sowie in der fehlenden Möglichkeit sich zu reproduzieren – Nachkommen zu bilden -. Viren brauchen dazu Wirtszellen, welche für die Vermehrung des Virus umprogrammiert / manipuliert werden.

Man unterscheidet zwischen behüllten und unbehüllten Viren sowie zwischen RNA-Viren und DNA-Viren.

Vertreter behüllter Viren sind Influenza- sowie SARS-CoV2-Viren. Rota- und Noroviren sind Vertreter unbehüllter Viren.

RNA-Viren sind bspw. Corona- und Rotaviren. Humane Papillomaviren (HPV) sowie Pockenviren zählen zu den DNA-Viren.

Eine nosokomiale Infektion ist eine in Kränkenhäusern oder Pflegeeinrichtungen erworbene Infektion. Der Infektionstag, der Tag mit dem ersten Symptom, darf frühestens der 3. Tag des Krankenhausaufenthaltes sein.

Sol-Gel-Beschichtungen haben ihren Namen durch den Herstellungsprozesses (s.g. Sol-Gel-Prozess bzw. Sol-Gel-Verfahren). Bei der Sol-Gel-Beschichtung werden Dispersionen verwendet, die z.B. Alkoholate enthalten. Zuerst hydrolisieren diese Alkoholate und beginnen dann zu polymerisieren. Dabei entstehen Molekülketten und nach längerer Dauer kleinste Partikel. Ab jetzt wird diese Dispersion als Sol bezeichnet.

Nach einer entsprechenden Topfzeit, entsteht auf den Partikeln im Sol eine Art Netzstruktur und das Sol beginnt zu gelieren. Ab jetzt ist da die Beschichtung die Eigenschaften eines Gels. Dieses Gel kann durch Sprühen, Wischen oder Tauchen auf ein Objekt auftragen werden. Durch einen kurzen Sinterprozess härtet das Gel aus. So entsteht eine glasartige Schicht, die sehr kratzbeständig ist.

MDR = Multidrug Resistance Bakterien weisen Resistenzen gegenüber zahlreiche Antibiotika auf und haben zunehmend klinische Relevanz.

Ein besonderes Problem bilden MDR-Efflux-Pumpen, welche Antibiotika gezielt aus Bakterien heraus transportieren. Dadurch können Antibiotika nicht mehr in Bakterien wirken. Es bilden sich Resistenzen.

Multiresistente Keime sind Mikroorganismen und Viren, welche gegen mehrere Antibiotika beziehungsweise Virostatika unempfindlich sind.

Sie werden als Superkeime bezeichnet.

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), Vancomycin-resistenter Enterokokken (VRE), Acinetobacter baumannii, Clostridium difficile,  Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) etc. sind hierbei einige Beispiele.

Photosensitoren sind Moleküle / Verbindungen, welche chemische und physikalische Veränderungen in einem Ziel-Molekül verursachen.

Dabei wird dem Ziel-Molekül entweder ein Elektron übertragen oder ein Wasserstoff-Ion entzogen.

Photosensitoren benutzen Lichtenergie verschiedener Wellenlängen um Ziel-Moleküle in einen höheren energetischen Zustand zu versetzen.

Diese Energie kann bspw. genutzt werden, um Luft-Sauerstoff in Singulett-Sauerstoff (¹O2) umzuwandeln.

¹O2 wiederum ist die Basis für unsere antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung.

Die Übertragung von Mikroorganismen und Krankheitserregern über Oberflächen beschreibt alltägliche Situationen.

Zur Kontrolle der Keimbelastung auf Oberflächen werden oftmals Abklatschtests verwendet.

Die Probenentnahme auf Oberflächen kann einige Fehlerquellen beinhalten. Diesbezüglich ist eine Standardisierung unverzichtbar.

Wichtige Eckpunkte und Fragen der Probeentnahme sind: Handelt es sich um gleiche Zeitpunkte der Probenentnahme? Wurde ein standardisierter Anpressdruck verwendet? Sind antimikrobiell beschichtete und unbeschichtete Oberflächen bzgl. Frequentierung, Biofilm, Lichtverhältnisse usw. vergleichbar?

Fehlende Standardisierungen führen in der Folge zu großen Schwankungen sowie Standardabweichungen und somit zu wenig aussagekräftigen Ergebnissen. Falsche Schlussfolgerungen können die Folge sein.

Singulett-Sauerstoff ist ein Gas. Es unterscheidet sich durch seine höhere chemischen Reaktivität gegenüber organischen Verbindung (bspw. Zellwände und Zellmembranen) vom energieärmeren Triplett-Sauerstoff.

Grundsätzlich verfolgen beide Ansätze eine signifikante Keimreduktion.

Die Strategie ist dabei sehr unterschiedlich und richten sich nach den vorhandenen Bedingungen.

Auf trockene Oberflächen, welche im Kontakt mit Menschen stehen und / oder in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden können, empfiehlt sich beispielsweise eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung.

Es konnte gezeigt werden, dass Bacillus atrophaeus Endosporen durch Singulett-Sauerstoff inaktiviert werden.

Quelle: Eichner et al., Fast and effective inactivation of Bacillus atrophaeus endospores using light-activated derivates of vitamin B2: Photochem. Photobiol. Sci. 2015, 14, 387-396

Mikroorganismen können physikalisch sowie chemisch inaktiviert werden.

Physikalische Inaktivierung wird beispielsweise durch Erhitzen – Sterilisieren, Pasteurisieren – oder durch UVC-Strahlung gewährleistet. Dabei werden die Mikroorganismen irreversibel beschädigt und sterben.

Mit der chemischen Inaktivierung durch Antibiotika oder Konservierungsmittel wird das Wachstum und Reproduktion von Mikroorganismen unterbunden.

Die Inaktivierung von Mikroorganismen durch die Singulett-Sauerstoff produzierende Oberflächenbeschichtung DYPHOX kann man als chemisch-physikalische Inaktivierung betrachten. Der Singulett-Sauerstoff oxidiert Strukturen der Zellwand und Zellmembran, welche dort zu Brüchen führt. Die Mikroorganismen verlieren ihre Integrität und sterben.

Alle Keime, ob Bakterien, Viren, Pilze und Sporen, werden kontinuierlich durch die Beschichtung angegriffen. Da die Umwelt jedoch stetig Keime enthält, die sich auf Oberflächen stetig absetzen und vermehren, gibt es zeitlich betrachtet keine absolute „Keimfreiheit“.

Eine Keimfreiheit ist lediglich nach einer richtigen Desinfektion für einen Moment herstellbar oder unter Laborbedingungen.

Unter Laborbedingungen ist die antimikrobielle Oberflächenbeschichtung in der Lage 99,9 – 99,999% aller Keime zu töten. Das sind Werte mit denen andere antimikrobielle System ebenso werben. Es sind jedoch theoretische Werte, die kaum die alltägliche Situation in Krankenhäusern, Arztpraxen, MVZ etc. widerspiegeln.

Brauchbare, praxisbezogene Werte bzgl. der Reduktion von Keimlast wurden mit der antimikrobiellen DYPHOX-Oberflächenbeschichtung in Feldstudien an zwei Krankenhäusern geschaffen. Über einen Zeitraum von 6 Monaten  wurden 1.289 Proben im klinischen Alltag genommen und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten eine Reduktion des relativen Risikos hoher Keimlasten auf Oberflächen um bis zu 67% (für cfu/cm² ≤ 5,0).

Zudem sank der durchschnittliche Wert von Bakterien auf der aktiven Beschichtung unter 2,5 cfu/cm², einem für Krankenhäuser wichtigen Schwellenwert. Beim Gebrauch von Desinfektionsmitteln ohne DYPHOX-Oberflächenbeschichtung traten hohe Keimlastspitzen von bis zu 480 cfu/cm² auf. Im Vergleich dazu verringerte die aktive DYPHOX-Oberflächenbeschichtungen die Keimlastspitzen auf einen Maximalwert von 27 cfu/cm²

Anwendungsgrafik um Hygienelücken zu visualisieren
Anwendungsgrafik um Hygienelücken zwischen Desinfektionszyklen zu visualisieren.

Abbildung: Verringerung hoher Keimlast und Keimlasspitzen durch die antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung (rote Kurven). Alleiniger Gebrauch von Desinfektionsmitteln (schwarze Kurven) führt zu höheren und schnelleren Anstiegen der Keimlast und Keimlastspitzen und somit zu einem statistisch höheren Infektionsrisiko.

DISPLAX Touch-Folien verwenden projektive kapazitive Touch-Technologie. Der Sensor befindet sich somit hinter der Scheibe. Die Reinigungs- und Desinfektionsverfahren sind unkompliziert und entsprechen der Reinigung von Glasoberflächen. Durch die Funktionalität der Scheibe, empfehlen wir jedoch, die Scheibe häufiger zu reinigen, da sie viel öfter von Menschen berührt wird.

Reinigung und Desinfektion von Oberflächen sind zwei verschiedene Schritte. Durch die Reinigung werden Schmutz, Fett, Staub und andere Verunreinigungen entfernt. Die Desinfektion ist ein separater Prozess und soll erreichen, dass Bakterien und Viren inaktiviert werden. Was Sie tun müssen, um Ihre Oberflächen zu reinigen oder zu desinfizieren ergibt sich aus Ihrem Hygienekonzept.

Reinigen Ihres DISPLAX-Touchscreens

  1. Um die Reinigung des Touchscreens vorzubereiten, schalten Sie das Gerät aus (falls möglich).
  2. Können Sie das Gerät nicht ausschalten, stellen Sie sicher, dass Ihre Software während der Reinigung „falsche Berührungen“ toleriert.
  3. Nutzen Sie nur nicht scheuernde Reinigungstücher, um ein Verkratzen des Touchscreens zu vermeiden.
  4. Vermeiden Sie hochkonzentrierten Alkohol (> 70%), nicht verdünntes Bleichmittel, Ammoniaklösungen oder organische Chemikalien wie Farbverdünner, Aceton, Toluol, Xylol, Propyl, Isopropylalkohol oder Kerosin. Dies kann zu Verfärbungen führen.
  5. Lassen Sie keine Flüssigkeiten in das Gerät oder unter die DISPLAX-Folie gelangen. Sprühen Sie das DISPLAX-Produkt nicht direkt ein. Verwenden Sie stattdessen nicht tropfende, leicht eingesprühte oder angefeuchtete Tücher.
  6. Wischen Sie die Oberflächen mit den entsprechenden Tüchern und den zugelassenen Reinigungsmitteln ab und lassen Sie sie trocknen.

Desinfizieren Sie Ihren DISPLAX Touchscreen

  1. Um die Desinfektion des Touchscreens vorzubereiten, schalten Sie das Gerät aus (falls möglich).
  2. Können Sie das Gerät nicht ausschalten, stellen Sie sicher, dass Ihre Software während der Reinigung „falsche Berührungen“ toleriert.
  3. Befeuchten Sie ein neues sauberes, nicht scheuerndes Tuch mit einem Desinfektionsmittel. Stellen Sie sicher, dass das Tuch nicht tropft. Ringen Sie es aus.
  4. Lesen Sie die Anweisungen des Herstellers der Desinfektionslösung sorgfältig durch.
  5. Viele Hersteller geben vor, dass die Oberfläche einige Minuten lang feucht bleibt, um die optimale Wirkung des Desinfektionsmittels zu erreichen.
  6. Wischen Sie die Oberfläche mit dem Tuch ab und lassen Sie die Oberfläche trocknen.
  7. Verwenden Sie für jeden Touch-Screen möglichst ein eigenes Tuch.

Folgenden Materialien dürfen Sie nicht direkt auf der Folie oder Ihrem Touch-Screen verwenden:

  • K5902137 (451920612602) MDRC-1219 (TS) 18/05/2017 19 4
  • Alkohol in Konzentrationen> 70%
  • Methyl oder Ethyl> 35%
  • Verdünner oder Benzin
  • Starke Lösungsmittel
  • Säuren
  • Reinigungsmittel mit Fluorid
  • Waschmittel mit Ammoniak in einer Konzentration> 1,6%
  • Scheuermittel und Reinigungsmittel mit Schleifmitteln

Einen Zustand der Keimfreiheit wird auf Oberflächen direkt nach der Desinfektion mit geeigneten Desinfektionsmitteln erreicht.

Bereits nach kurzer Zeit sammeln sich Keime / Mikroorganismen durch Kontakt zu Menschen oder in der Luft absinkende Tröpfchen auf dieser Oberfläche an und können exponentiell wachsen. Dadurch nimmt die Keimzahl explosionsartig zu. Das Infektionsrisiko steigt.

Eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung verhindern einen exponentiellen Anstieg der Keimzahl zwischen den Desinfektionszyklen und verringern somit das Risiko hoher Keimlastspitzen nachweislich. (Eichner et al., 2020)

Quelle: A Eichner, T Holzmann, D B Eckl, F Zeman, M Koller, M Huber, S Pemmerl, W Schneider-Brachert, W Bäumler: Novel photodynamic coating reduces the bioburden on near-patient surfaces thereby reducing the risk for onward pathogen transmission: a field study in two hospitals. 2020 J Hosp Infect 104(1): 85-91.

Grundsätzlich empfiehlt sich eine Kombination aus Reinigungs- und Desinfektionsmitteln sowie der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung. Gerade in hochfrequentierten Bereichen treten durch den Kontakt von Personen mit Oberflächen oftmals starke, organische Verschmutzung auf. Durch eine ordentliche Reinigungsprozedur werden diese Verschmutzungen entfernt.

Die Entfernung und Abtötung von Keimen auf Oberflächen werden durch Desinfektionsmittel bewerkstelligt. Die DYPHOX-Oberflächenbeschichtung verhindert in den oftmals langen Reinigungs- und Desinfektionsintervallen das Risiko hoher Keimlast und Keimlastspitzen.

Die in Feldstudien an zwei Krankenhäusern erzielten Ergebnisse zeigen die Praxistauglichkeit der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung auch in stark frequentierten Einrichtungen. Das Risikos einer hohen Keimlast wurde mit der Oberflächenbeschichtung auf bis zu 67% (cfu/cm² ≤ 5.0, cfu = KbE = Kolonie bildende Einheiten) reduziert. Im Vergleich hierzu konnten auf nicht beschichteten Flächen bis 480 cfu/cm² gezählt werden. Starke Personen-Frequentierungen und damit verbundene, stetige Kontaminierungen von Oberflächen scheinen der Wirksamkeit der DYPHOX-Oberflächenbeschichtung nicht entgegen zu stehen.

Die Synthese von Singulett-Sauerstoff ist ebenso im Reich der Pilze zu finden. Dabei wird Singulett-Sauerstoff beispielsweise für den Abbau von Lignin (Holz) und zur Abwehr von Feinden synthetisiert.

Quellen:

  • Nakatsubo F, Reid ID, Kirk TK, Involvement of singlet oxygen in the fungal degradation of lignin, Biochem Biophys Research Comm, 102 (1), 1981: 484-491.
  • Beltrán-García MJ et al., Singlet Molecular Oxygen Generation by Light-Activated DHN-Melanin of the Fungal Pathogen Mycosphaerella fijiensis in Black Sigatoka Disease of Bananas, PLOS ONE, 2014.
  • Xu X, Hu X, Neill SJ, Fang J, Cai W, Fungal elicitor induces singlet oxygen generation, ethylene release and saponin synthesis in cultured cells of Panax ginseng C. A. Meyer, Plant Cell Physiol, 2005, 46(6): 947-954.

Keime sind grundsätzlich in der Luft und auf Oberflächen zu finden. Die Menge der Keime in der Luft wird durch Tröpfchen, welche durch Ausatmen und Niesen entstehen, erhöht.

Bedingt durch die Schwerkraft sinken viele Keime in der Luft und landen schlussendlich auf Oberflächen. Die Keimzahl auf Oberflächen wächst zudem durch Personenkontakt. Mit jeder Berührung von Oberflächen werden neben organischem Material Keime übertragen. Die Infektionsgefahr wächst.

Die antimikrobielle DYPHOX-Oberflächenbeschichtung basiert auf der Bildung von Singulett-Sauerstoff, welcher Viren, Bakterien und Pilze inklusive Sporen auf Oberflächen effektiv inaktiviert.

Der wohl wichtigste Aspekt ist, dass Nanosilber-Beschichtungen nicht auf trockenen Oberflächen wirken, da ohne Flüssigkeit kein Transport der Silberionen zu den Keimen stattfinden kann. Auch eine wissenschaftliche Studie aus 2011 belegt bereits, dass Silber nur unter feuchten bzw. nassen Bedingungen wirkt. Setzt man Nanosilber auf trockenen Oberflächen ein -diese sind die Realität- ist kein Wirksamkeit festzustellen. Falls Silber unter feuchten Bedingungen angewandt wird, erzeugt es immer noch sehr schnell Resistenzen.

Die Tests zur Wirksamkeit, werden nach der ISO 22196 unter feuchten bzw. nassen Bedingungen durchgeführt. Diese Testbedingungen werden vom VDI als unrealistisch benannt. Dyphox wird unter trockenen Bedingungen getestet und zeigt als einziges antimikrobielles Wirksystem unter trockenen Bedingungen eine (sehr gute) Wirkung.

Außerdem rät das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) von dem Einsatz von Silber in verbrauchernahen Anwendungen ab. Hinzu kommt, dass Nanosilber ökologisch bedenklich ist, da es als Schwermetall dauerhaft in der Umwelt zurückbleibt.

Kleidung (110)

Wenn Sie in Ihrer Ideenfabrik Kleidung kaufen, sollen Sie lange Freude und Nutzen haben. Um bei der Pflege keine Risiko einzugehen, empfehlen wir, genau auf die Pflegehinweise und Pflegesymbole zu achten. Damit erkennen Sie, wie Sie am besten reinigen, trocknen und bügeln. Vor allem sollten Sie drauf achten, dass bestimmte Kleidungsstücke, wie z.B. Wolle sehr empfindlich sind. Diese Kleidungsstücke können Schaden nehmen, wenn Sie sie zu heiß waschen, trocknen oder bügeln. Daher ist es wichtig, dass wir wissen, wofür Sie Ihre Kleidungsstücke einsetzen.

Wurde Ihre Kleidung bedruck, bestickt oder anderweitig veredelt, ändert sich die Waschbarkeit. In diesem Fall müssen Sie andere Pflegeeigenschaften berücksichtigen.

Nachfolgend finden Sie eine Erklärung zu den Standard-Pflegesymbolen.

Symbole zum Waschen

Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück in der Waschmaschine waschen. Natürlich geht hier auch die Handwäsche.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie dürfen dieses Kleidungsstück nicht waschen - auch nicht mir der Hand. Ein solches Symbol finden Sie z.B. auf Kleidungsstücken aus Leder.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück nur mit der Hand waschen, da es bei Maschinenwäsche beschädigt werden könnte.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück mit höchstens 30 Grad waschen. Andere Zahlen zeigen die maximale Waschtemperatur an.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück im Schonwaschgang bei 30 Grad waschen. Auch sollten Sie das Kleidungstück nur mit niedriger Drehzahl schleudern.

Symbole zum Trocknen

Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück im Wäschetrockner trocknen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bei niedriger Temperatur im Wäschetrockner trocknen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bei hoher Temperatur im Wäschetrockner trocknen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück nicht im Wäschetrockner trocknen. Das Trocknen könnte dieses Kleidungsstück beschädigen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück an der Luft trocknen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück auf der Leine hängend trocknen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück im Schatten, auf der Leine hängend trocknen, da Sonneneinstrahlung es beschädigen kann.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück liegend an der Luft trocknen, damit es sich nicht verformt.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück im Schatten, liegend an der Luft trocknen, damit es sich nicht verformt. Sonne kann es beschädigen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück im Schatten trocknen. Gerade bei schwarzer Kleidung könnte die Sonne die Farbe ausbleichen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten diese Kleidungsstück nicht schleudern oder im Trockner trocknen. Am Besten hängen Sie es tropfnass auf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten diese Kleidungsstück nicht schleudern oder im Trockner trocknen. Am Besten hängen Sie es tropfnass im Schatten auf.

Symbole zum Bleichen

Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück mit Sauerstoff bleichen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück mit Chlor bleichten.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück nicht bleichen. Durch das Bleichen kann es seine Farbe verlieren oder anderweitig beschädigt werden.

Symbole zum Bügeln

Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bügeln.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bei geringer Temperatur bügeln. Höhere Temperaturen können das Kleidungsstück beschädigen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bei mittlerer Temperatur bügeln. Höhere Temperaturen können das Kleidungsstück beschädigen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bei hoher bügeln.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück nicht bügeln, da es durch die Temperatur beschädigt werden kann.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück bügeln, jedoch ohne Dampf

Symbole zur professionellen Reinigung

Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück chemisch reinigen lassen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie können dieses Kleidungsstück mit allen üblichen Lösungsmitteln, wie z.B. auch mit Benzin reinigen.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, mit welchem Kohlenwasserstoff-Lösungsmittel das Kleidungsstück chemisch gereinigt werden darf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, mit welchem Kohlenwasserstoff-Lösungsmittel das Kleidungsstück schonend und chemisch gereinigt werden darf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, mit welchem Kohlenwasserstoff-Lösungsmittel das Kleidungsstück sehr schonend und chemisch gereinigt werden darf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, mit welchem Perchlorethylen-Lösungsmittel das Kleidungsstück chemisch gereinigt werden darf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, mit welchem Perchlorethylen-Lösungsmittel das Kleidungsstück schonend chemisch gereinigt werden darf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, mit welchem Perchlorethylen-Lösungsmittel das Kleidungsstück sehr schonend chemisch gereinigt werden darf.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, dass die Reinigung auch mit Wasser möglich ist.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, dass die Reinigung schonend auch mit Wasser möglich ist.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, dass die Reinigung sehr schonend auch mit Wasser möglich ist.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungstück professionell reinigen lassen. Ihre Wäscherei erkennt an diesem Symbol, dass die Reinigung mit Wasser nicht möglich ist.
Was bedeuten die Pflegesymbole in der Kleidung?Sie sollten dieses Kleidungsstück nicht in die chemische Reinigung geben.

Das Material setzt sich aus 100% Baumwolle zusammen. Die Naturfaser besitzt im Gegensatz zu herkömmlichen Kunstfasern eine hohe Feuchtigkeitsaufnahme. Zudem zeichnet sich dieses Gewebe durch Eigenschaften wie Hitzebeständigkeit, Strapazierfähigkeit, Langlebigkeit als auch ein angenehmes Tragegefühl aus.

Der vollsynthetische Faserstoff Polyester besitzt eine Menge von positiven Eigenschaften. Die Polyesterfaser ist vor allem dafür bekannt, dass sie stark wasserabweisend, schnell trocknend und wärmeisolierend ist. Aus diesem Grund ist die Faser besonders im Bereich der Outdoor-Textilien von großer Bedeutung. Weitere Vorteile sind, dass Polyester pflegeleicht, weich und knitterfrei ist. Die Polyesterfaser ist fein und dünn und dadurch sehr leicht, aber dennoch formbeständig, strapazierfähig und sehr flexibel.

Atmungsaktivität ist die Fähigkeit eines Stoffes, Feuchtigkeit vom Körper weg zu transportieren. Ein atmungsaktiver Stoff ist in der Lage, Schweiß von der Haut weg zu leiten, sodass er schnell verdunsten kann. Atmungsaktive Stoffe werden häufig in Sport- und Funktionsbekleidung verwendet, da sie den Körper trocken und kühl halten.

Biesen sind schmal abgesteppte Falten.

Die Bezeichnung „Biese“ wird für eine Reihe von schmalen, flachen, kurzen Falten oder Rillen an der Oberfläche von Stoffen verwendet. Diese Falten sind in der Regel parallel zueinander angeordnet und können durch Absteppen, Nähen, Knittern oder Bügeln entstehen.

Breathable ist englisch und bedeutet Atmungsaktivität.

Atmungsaktivität bedeutet im Grunde nichts anderes als „Luft- bzw. Dampfdurchlässigkeit“. Bei Funktionstextilien wie Jacken oder anderen Kleidungsstücken gibt die Atmungsaktivität an, wie schnell Feuchtigkeit, Schweiß oder auch feuchte Körperwärme nach außen transportiert werden kann.

Die DIN EN ISO 15797 ist eine internationale Norm für die Bewertung von Reinigungsdienstleistungen. Sie legt die Anforderungen an die Qualität und Leistung von Reinigungsdienstleistungen fest und bietet ein Rahmenwerk für industrielle Wasch- und Finishverfahren für Arbeitskleidung.

Die DIN EN ISO 15797 ist Grundlage zur Prüfung entsprechender Eigenschaften, wie Formbeständigkeit, Farbeechtheit, Knitterbildung, fehlerhafter Nahtkräuselung, Pillbildung und allgemeiner optischer Aspekte.

Drypower steht für hautsympathisches Funktionsmaterial aus Micropolyester. Die Struktur der Fasern garantiert eine hohe Atmungsaktivität und sorgt für optimalen Feuchtigkeitstransport. Selbst bei großer körperlicher Anstrengung bleibt die Haut angenehm trocken.

Garngefärbt bedeutet, dass Garne zum Einsatz kommen, die noch vor dem Weben oder Stricken gefärbt werden. Direkt nach dem Spinnen werden sie auf Spulen in speziellen Maschinen gleichmäßig durchgefärbt und erst danach zu einer Fläche weiterverarbeitet.

In der Regel beschreibt der Begriff Lightweight ein Produkt, das relativ leicht ist. Dies kann sowohl in Bezug auf das Gewicht als auch auf die Größe sein. In der Regel wird das Produkt auch als kompakt bezeichnet.

Non Iron steht für bügelfreie Kleidung.

Non-Iron-Kleidungsstücke sind bügelfrei, da sich der Stoff nach dem Waschgang von selbst glättet. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn das gebügelte Hemd direkt nach dem Waschen ordentlich auf einem Kleiderbügel aufgehängt wird.

Pillingresistent bedeutet, dass ein Stoff weniger anfällig ist, kleine Knötchen oder Büschel zu bilden. Diese Knötchen, auch Pilling genannt, entstehen, wenn der Stoff Reibung ausgesetzt ist, zum Beispiel durch das Tragen von Kleidung oder das Reinigen in der Waschmaschine. Pillingresistente Stoffe sind glatter und weicher als andere Stoffe und neigen daher weniger dazu, Pilling zu bilden.

Das Baumwoll-Piqué-Gewebe ist der beliebteste Stoff für Poloshirts und besitzt eine feinkörnige Struktur, die wie gesteppt erscheint. Piqué fühlt sich auf der Haut kühl und angenehm trocken an, weshalb Piqué-Gewebe zu Anlässen getragen wird die Aktivität erfordern.

Durch die Doppelwebstruktur ist der Piqué-Stoff besonders stabil und robust. Auch sorgen viele kleine luftdurchlässige Poren für eine Luftzirkulation, weshalb der Piqué-Stoff atmungsaktiv wird. Außerdem ist das Doppelgewebe im Verhältnis zu seiner Formstabilität sehr leicht, wodurch es bequem, pflegeleicht sowie äußerst langlebig ist.

Quick Dry im Bezug auf Kleidung bedeutet, dass die Kleidung schnell trocknet. Sie besteht dann in der Regel aus schweißtransportierendem, atmungsaktivem und schnelltrocknender Gewebe.

Taped Seams ist englisch und bedeutet verklebte, verschweißte bzw. versiegelte Nähte. Versiegelte Nähte sind wichtig für einen wirklich wasserdichten Schutz. Durch verschweißte Nähte entstehen keine Löcher, wie es beim Nähen passiert, wodurch Sie einen optimalen Schutz vor Nässe erhalten.

Die Wassersäule sagt aus, ab wie viel Druck ein Material Wasser durchlässt. Für technisches Gewebe (z.B. Funktions- oder Regenbekleidung) ist sie eine Maßeinheit um die Wasserdichtigkeit auszuweisen. Der Wert wird in der Regel in Millimeter angegeben (mm WS oder Millimeter Wassersäule). Es gilt: Je größer der Wert, um so später wird Wasser durch Ihr Material gelassen.

Die Grenze zwischen wasserabweisend und wasserdicht ist fließend. Ab 800 mm Wassersäule spricht man von wasserdichter Kleidung. Dauerhaft wasserdicht wird die Kleidung jedoch erst ab einer Wassersäule von 1.500 mm.

Wenn die Kleidung starken Wettereinflüssen ausgesetzt ist, z.B. bei windiger Umgebung, steigt der Druck auf die Kleidung und eine höhere Wassersäule wird benötigt damit kein Wasser durch das Material kommt.

Ein Beispiel um die Druck zu erklären: Eine normalgewichtige Person sitzt im nassen Gras. Durch den Druck des Köpergewichts auf den Boden muss der Stoff ca. 2000 mm Wassersäule aushalten bevor Wasser durchkommt. Kniet sich diese Person in das nasse Gras steigt der Druck an der Stelle der Knie und die Kleidung muss dort 4.000 mm Wassersäule aushalten. Trägt die betreffende Person dabei noch ein einen schweren Gegenstand oder Werkzeug bei sich, wird der Druck den die Kleidung aushalten muss schnell erhört.

Nach europäischer Norm (DIN EN 343 „Schutzkleidung gegen Regen“) ist ein Produkt mit Wassersäule ab 800 mm „wasserdicht (Klasse 2)“ und ab 1.300 mm „wasserdicht (Klasse 3)“.

Wie wird die Wassersäule berechnet?

Um die Wassersäule zu berechnen, wird ein Wasserzylinder langsam mit Wasser gefüllt. Der Wasserdruck beginnt bei Null und die Wassersäule steigt anschließend ja nach Norm um 100 Millimeter bzw. um 600 Millimeter pro Minute. Dabei wird die Zeit gemessen, bis der dritte Tropfen auf der Innenseite durchdringt und zu sehen ist. Der Druck, der zu diesem Zeitpunkt wirkt, wird dann in Millimeter Wassersäule angegeben.

Beispielrechnung einer Wassersäule

Durch ein Material kommen nach 5 Minuten 3 Wassertropfen durch.
Der Wasserdruck im Zylinder steigt um 10 mm pro Sekunde.

10 mm Wasser x 60 Sekunden = 600 mm Wasser bzw. Wassersäule pro 1 Minute
600 mm Wasser x 5 Minuten = 3000 mm Wassersäule

Daraus ergibt sich, das das Material eine Wassersäule von 3000 mm WS hat.

Wassersäulen-Umrechnung in bar

1 Meter Wassersäule bzw. 1000 mm Wassersäule entsprechen unter Normbedingungen 9,80665 kPa.
Das sind rund 0,1 bar.

Faustregel: 1 bar ist etwa der Luftdruck auf der Erdoberfläche bzw. der Druck einer Wassersäule von 10.000 mm.

Beispiele für Wassersäulen

  • ab 1300 mm Wassersäule gilt ein Material als wasserdicht.
  • ab 3.000 Millimeter für Regenbekleidung
  • ab 5.000 Millimeter für Alltags-Winterjacken
  • ab 8.000 mm für anspruchsvolle Jacke für Aktivitäten im Außenbereich
  • ab 10.000 mm für Skijacken
  • ab 15.000 mm für Ski- und Snowboardhosen
  • ab 15.000 mm für Regenhosen
  • ab 20.000 mm für Hardshelljacken, die für das Tragen von schweren Rucksäcken ausgelegt sind
  • bis 28.000 mm hält die GORE-TEX Membran

Water repellent ist englisch und bedeutet wasserabweisend.

Wenn Jacken oder Hosen wasserabweisend sind, dann perlt das Wasser oder auch der Schmutz an der Oberfläche ab und dringt nicht so leicht ins Innere durch. Der wasserabweisende Effekt wird vor allem durch eine Oberflächenbeschichtung erreicht.

Wasserabweisende Kleidung ist keine wasserdichte Kleidung.

Water resistent ist englisch und bedeutet wasserfest.

Wasserfest ist die niedrigste Wasserschutzstufe. Wenn etwas als wasserfest gekennzeichnet ist, bedeutet dies, dass das Eindringen von Wasser erschwert wird. In der Regel wird die Wasserdichtigkeit durch eine Beschichtung erreicht, die dazu beiträgt, den Kontakt mit Wasser zu überstehen.

Zusätzlich zu wasserfesten Produkten, gibt es auch wasserabweisende und wasserdichte Produkte.

Water Proof ist englisch und bedeutet „wasserdicht“.

Ein Produkt, welches wasserdicht ist besitzt in der Regel wasserdichte Nähte. Die Wasserdichtigkeit wird angegeben als Wassersäule in mm. Damit wird angegeben, wie viel Wasserdruck ein Stoff aushalten kann, bevor Wasser durchdringt. Dabei unterscheidet man z.B. in 3000mm, 5000mm, 6000mm und 1000mm Wassersäule.

Windproof ist englisch und bedeutet windundurchlässig.

Bei eisigen Winden hat sich winddichte Kleidung bewährt. Ähnlich wie bei wasserdichter Bekleidung sorgt eine Membran oder eine Beschichtung für diesen Effekt. Wobei die Membranen meist hochwertiger sind als die Beschichtungen.

Da die Membranen abriebfester und langlebiger sind, sollten Sie diese nutzen, wenn Sie die Kleidung häufiger tragen. Beschichtungen sind jedoch preisgünstiger und deshalb eine Alternative für Anwendungsbereiche im Alltag. Winddichte Unterwäsche, Westen, Jacken oder Hosen sorgen dafür, dass der Körper nicht so schnell auskühlt.

Acryl ist ein Kunststoff, der aus Acrylnitril hergestellt wird. Es ist ein hochwertiger Kunststoff, der für die Herstellung von medizinischen Produkten und Geräten verwendet wird. Es ist jedoch auch ein beliebter Kunststoff für die Herstellung von Werbeanlagen und anderen Produkten in der Werbetechnik.

Auch findet Acryl Anwendung in der Bekleidungsherstellung als chemisch hergestellte Faser mit weichen und wärmenden Eigenschaften. Stoffe mit Acryl sind pillingresistent und farbbeständig.

Antipilling bezieht sich auf die Fasern von Fleece, die so hochwertig sind, dass keine Noppen entstehen. Fusseln oder Flusen sind Fasern, die sich aus Garnen von Gewebe oder Gewirken gelöst haben. Sie fallen entweder ab, bleiben locker im Stoff hängen oder sammeln sich an der Oberfläche des Stoffes.

Bei Wollfasern verfilzen diese Fusseln häufig an der Oberfläche des Stoffes und bilden „Knötchen“. Das Phänomen der Knötchenbildung wird Pilling genannt. Antipilling ist eine nachträgliche Behandlung von Stoffen aus Synthetik zur Verhinderung des Abschabens kleiner Faserknötchen durch Aufbringen filmbindender Substanzen, die eine rauere Faseroberfläche hervorrufen und somit die Gleitfähigkeit der Faser verringern oder durch Besprühen mit einem oberflächlich wirkenden Lösungsmittel, wodurch sich die Faserenden haarnadelförmig umbiegen und ein feines Netzwerk bilden.

Bei der Antipilling-Methode werden Textilien nach dem Färbeprozess des Materials zusätzlich mit einer Antipilling-Ausrüstung versehen, welche die Pilling-Neigung reduziert. Somit wird die Fussel- oder Knötchenbildung verhindert, um dem Produkt eine lange Lebensdauer zu verschaffen.

Bambus ist ein natürliches Material, das für die Herstellung von Kleidung, Handtüchern, Bettwäsche und anderen Textilien verwendet werden kann. Bambus ist ein sehr starkes Material, das auch sehr weich und bequem ist.

Bambus wächst von allen Pflanzen am schnellsten und bindet entsprechend große Mengen CO₂ durch Photosynthese. Im Zuge des gestiegenen Umweltbewusstseins gewinnt Bambus zunehmend an Bedeutung. Die aus Bambus gewonnene Zellulose wird zu 100% Viskose weiterverarbeitet.

Baumwolle ist der wichtigste textile Faserstoff der Welt. Baumwolle wird aus den Samenhaaren der gleichnamigen Staudenpflanze gewonnen, die in überwiegend subtropischen Gebieten vorkommt.

Die wichtigsten Anbauländer sind China, Russland, Indien, USA und Ägypten. Baumwollfasern haben eine Länge von 20 bis 42 mm. Sie nimmt Feuchtigkeit gut und schnell auf und verfügt über eine sehr hohe Reißfestigkeit. Baumwolle knittert leicht und lässt sich gut färben. Verwendung findet Baumwolle vor allem in der Bekleidungsindustrie. Aber auch für Haustextilien wie Bettwäsche, Tischwäsche u.ä. wird Baumwolle verwendet.

Bio-Baumwolle definiert sich durch einen konsequent kontrollierten, biologischen Anbau der Baumwolle, bei dem man die Anwendung von Kunstdünger und Pestiziden vermeidet und sich ausschließlich natürlicher Düngemittel bedient. Auch in der Weiterverarbeitung und Fertigung des Endprodukts wird auf chemische Hilfsmittel verzichtet. Verglichen mit konventioneller Baumwolle, ist der Ertrag beim Anbau von Bio-Baumwolle deutlich geringer. Aus diesem Grund ist das Produkt auch etwas teurer.

Brushed ist der englische Begriff für gebürstet. Cotton der englische Begriff für Baumwolle. Brushed cotton heißt übersetzt gebürstete Baumwolle.

Man spricht bei brushed Cotton von einem Fertigungsprozess, bei dem rotierende Bürsten das Gewebe leicht anheben um ihm einen weicheren Griff zu geben.

Canvas ist ursprünglich ein Hanfgewebe. Der Name ist abgeleitet von Hanf (lat. Cannabis). Heute ist es die Bezeichnung für ein weitmaschig gewebtes, gitterartiges, meist stark appretiertes Baumwollgewebe. Canvas wird auch als Gitterleinen bezeichnet und ist sehr robust.

Für die Herstellung von Cordura werden Polyamid-Fasern geschnitten, versponnen und verwebt. Dadurch ist es deutlich reißfester als Nylon. Cordura wird zur Herstellung von hochstrapazierbaren Textilien wie Schutzbekleidung, Taschen, Rucksäcken o. ä. verwendet.

Cotton ist das englisches Wort für Baumwolle.

Baumwolle ist eine Naturfaser, die aus der Baumwollpflanze gewonnen wird. Es ist eine der weltweit meistverwendeten Fasern und wird sowohl in der Bekleidungsindustrie als auch in der Industrie für technische Textilien und Polsterstoffe verwendet.

Was ist das EU Ecolabel?Das EU Ecolabel oder auch Europäisches Umweltzeichen genannt, ist das offizielle Umweltzeichen der EU, welches Ihnen garantiert, dass das Produkt die Umwelt durch Fokus auf nachhaltige Anbaumethoden, Energieeffizienz, weniger Umweltverschmutzung im Produktionsprozess und Reduzierung gefährlicher Stoffe, so wenig wie möglich belastet.

Gekennzeichnet werden Konsumgüter, die sich durch besondere Umweltverträglichkeit und vergleichsweise geringe Gesundheitsbelastung auszeichnen sollen. Das EU Ecolabel stellt sicher, dass die Bekleidung keine Rückstände von Pestiziden oder anderen umweltschädlichen Chemikalien besitzt, umweltfreundliche Farbstoffe verwendet wurden und mit dem Wasser verantwortungsbewusst umgegangen wurde.

Denim ist ein strapazierfähiger Baumwollstoff, der hauptsächlich für Jeansmode verwendet wird. Die fertig konfektionierten Kleidungsstücke erhalten durch unterschiedliche Auswaschverfahren (z.B. stone washed) ihren modischen Look.

Der ÖKO-TEX®-Standard ist ein weltweit anerkannter Umweltstandard für Textilien und Kleidung. Er legt fest, welche Chemikalien in Textilien und Kleidung verwendet werden dürfen und in welchen Konzentrationen sie vorhanden sein dürfen.

Es wird geprüft, dass die Grenzwerte von Schadstoffen (Schwermetalle, Pestizidrückstände, AZO-Farbstoffe, Formaldehyd) in Textilien nicht überschritten werden. Die Textilien, die dieser Prüfung standhalten, erhalten das ÖKO-TEX®-Standard-Zertifikat.

Mehr darüber erfahren Sie auf www.oeko-tex.com

STANDARD_100_by_OEKO-TEX_R__-_Standard_de

Hardshell-Bekleidung bietet beinahe absoluten Schutz vor Wind und Regen und ist dadurch für sehr lange Outdoor-Aufenthalte geeignet. Softshell-Bekleidung schützt auch vor Wind und Niederschlag, dies jedoch nur für kurze Zeit.

Dezitex (dtex) ist die Einheit der Massendichte für Fasern. Dtex ist eine Abkürzung für Dezitex. Dezitex ist eine Maßeinheit der Masse von Fasern und wird in der Regel für die Messung der Stärke von Fasern in Textilien verwendet.. Dezitex wird oft verwendet, um die Fasern in Stoffen wie Kleidungsstücken oder Teppichen zu beschreiben.

Drell ist ein kräftig gewebter Baumwollstoff, meist khakifarben. Wird aufgrund seiner Festigkeit gern für Arbeitskleidung genommen.

Ein Flexband ist ein elastisches Material, das eine Art Randfutter für Caps bildet, damit es sich perfekt an den Kopf anpasst.

Gewebe ist ein weiches, flexibles, flächiges Material, dass in der Regel in dünnen Schichten produziert wird und in verschiedenen Formen vorkommen kann. Die meisten Gewebe sind elastisch und können sich dehnen und wieder zusammenziehen. Einige Gewebe sind jedoch steif und können nicht dehnbar sein.

Gewebe entstehen durch zwei rechtwinklig sich kreuzende Fadengruppen. Die Fäden in Längsrichtung heißen „Kette“ und die Querfäden heißen „Schuss“.

Ein Gewirk ist eine Maschenware, die durch die Verschlingung parallel laufender senkrechter Fäden zu Maschen entstehen. Eine Vielzahl von Nadeln bildet gleichzeitig nebeneinander eine Vielzahl von Maschen. Wirkwaren besitzen eine hohe Stabilität gegen mechanische Einwirkungen und bilden keine Laufmaschen. Sie besitzen eine gute Schweißaufnahmefähigkeit, allerdings eine nur eingeschränkte Dehnbarkeit.

Das Necktape (Nackenband) ist eine durchgehende, eingenähte Verstärkung im Nackenbereich für einen stabilen und komfortablen Sitz. Es ist in der Regel ein Gummiband, das an der Innenseite eines Kleidungsstücks angebracht ist. Es dient zum Schutz der Haut vor dem Reiben der Kleidung und verhindert, dass die Kleidung verrutscht.

Produkte, die aus 5 bis 100 % organischen Materialien bestehen, werden mit dem OCS-Zertifikat ausgezeichnet.

Ein Schlingengewebe ist ein Gewebe, das aus einem oder mehreren Schlingen, oder Schlaufen, besteht. Es ist eine Art von Gewebe, das aus einer Reihe von kurzen, gekräuselten Fasern besteht, die ineinandergreifen, um ein Netzwerk zu bilden. Dieses Netzwerk ist eng und elastisch und kann bei Bedarf dehnbar sein. Schlingengewebe kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, einschließlich Metall, Kunststoff und Nylon.

Der Untertritt ist die Unterlage für den Reißverschluss ohne den der Reißverschluss direkt auf der Haut spürbar wäre.

Eine DWR-Beschichtung ist eine hoch wasserabweisende Beschichtung, die meistens bei Softshell-Produkten zum Einsatz kommt. Strapazierfähige, wasserabweisende DWR-Beschichtungen verstärken die hydrophobe Verarbeitung der Materialien und der Reißverschlüsse. Die verbesserte hydrophobe Verarbeitung gewährleistet eine besonders langlebige Haftung dieser Oberflächenbeschichtung am Außengewebe.

Diese aus mindestens zwei Nähten genähte Naht verhindert das Ausfransen und findet zum Beispiel Anwendung an den Innenbeinnähten von Jeanshosen.

Eine Karde ist eine Art Kamm zum Entfernen von Fasern und Unreinheiten aus Wolle und anderen Textilfasern. Die Karde wird zum Kämmen von Wolle oder anderen Fasern verwendet und besteht aus einer Reihe von Zinken, die an einem Rahmen befestigt sind.

Die Köperbindung ist eine Art der Webart, bei der eine zusätzliche Kettfäden über die Schussfäden gelegt werden. Diese Kettfäden sind in der Regel dicker und festerer als die Schussfäden. Die Köperbindung erzeugt ein robustes Gewebe, das sich gut für die Herstellung von Kleidungsstücken eignet.

Kennzeichen der Köperbindung sind schräg laufende Bindungslinien (Grate) im Gewebe. Je nach Köperart treten sie stärker oder schwächer hervor. Ein typisches Gewebe für eine Köperbindung ist der klassische Jeansstoff, in dem eine klare Diagonale über das Textil verläuft.

Elastan ist eine synthetische Elastikfaser, die in erster Linie dazu verwendet wird, Passform und Komfort zu verbessern. Es ist extrem dehnbar, pflegeleicht und formbeständig. Bei Hosen und Röcken ist hierzu ein Elastananteil von 3 bis 7 % üblich. Für körpernahe Stretch-Mode und vor allem für hochwertige Bademode und Dessous wird in der Regel ein Materialmix mit bis zu 30 % Elastan verwendet. Es gilt: je höher der Elastananteil, desto perfekter passt sich die Textilie dem Körper an.

Elasthan ist ein künstlich hergestelltes Material, das hauptsächlich aus dem Kunststoff Polyurethan besteht. Es wird häufig in der Bekleidungsindustrie verwendet, um die Elastizität von Stoffen zu verbessern.

Baumwolle wird enzymbehandelt, um ihre Fasern zu öffnen und zu verdünnen, was sie weicher, glatter und leichter macht. Die Behandlung wird oft bei Kleidungsstücken wie Jeans und T-Shirts angewendet.

Enzyme sind biologische Katalysatoren, die chemische Reaktionen beschleunigen. Die Enzyme, die für die Behandlung von Baumwolle verwendet werden, brechen die chemischen Verbindungen auf, die das Material hart machen. Dieser Prozess wird als Enzymatisierung bezeichnet.

Fairtrade ist ein weltweiter Siegel für sozial und ökologisch nachhaltig produzierte Lebensmittel. Das Siegel gibt es seit 1997 und wird von der Fairtrade International (FLO) vergeben. In Deutschland ist die Fairtrade-Bewegung seit 1999 aktiv.

Das Fairtrade-Siegel steht für eine bessere Bezahlung der Produzenten, soziale Mindeststandards, den Schutz der Umwelt sowie den fairen Handel ohne Kinderarbeit. Die Produkte werden nach strengen Kriterien und unter Einhaltung von Umweltstandards angebaut und hergestellt. Die Produzentenorganisationen erhalten einen Mindestpreis für ihre Erzeugnisse und einen Aufschlag, der in die soziale und ökologische Entwicklung der Produzentengemeinschaften reinvestiert wird.

Flanell ist ein weiches, flauschiges Material, das aus Wolle oder Baumwolle hergestellt wird. Es ist ein dünner, weicher Stoff, der sehr langlebig ist und leicht gewaschen und getrocknet werden kann.

Fleece ist ein weiches, flauschiges Material, das aus recyceltem Polyester hergestellt wird. Es ist leicht, atmungsaktiv und isolierend und eignet sich daher ideal für Kleidung und Accessoires wie Mützen, Schals und Handschuhe.

Flockefärbung ist ein Prozess, bei dem Flocken aus Wolle, Baumwolle, Polyester oder anderen Fasern mit einer Farbe getränkt werden. Die Farbe wird dann auf das Gewebe aufgetragen, wodurch ein gemustertes oder abstraktes Muster entsteht.

French Terry ist eine Stoffart, die normalerweise aus Baumwolle hergestellt wird. Es hat auf der einen Seite eine weiche, gebürstete Oberfläche und auf der anderen eine glatte Oberfläche. French Terry wird häufig zur Herstellung von Sweatshirts, Jogginghosen und anderen Arten von Freizeitkleidung verwendet.

Eine Behandlung mit Freshguard, die in die Faser eingebettet wurde, verhindert nahezu jeden Geruch. Die Kleidung fühlt sich somit frisch an. Freshguard bleibt über 50 Wäschen lang erhalten. Außerdem erhält es den natürlichen Schutzhaushalt der Haut.

Frottee (oder auch Frottier) ist ein gekörntes Gewebe, das aus Baumwolle oder einer Baumwoll-Polyester-Mischung hergestellt wird. Frottee ist ein weiches, saugfähiges Gewebe, das häufig in Handtüchern, Bademänteln, Handtüchern und Babyprodukten verwendet wird.

Frottier ist ein Schlingengewebe. Werden die Schlingenköpfe an der Oberseite aufgeschnitten, so entsteht Veloursware.

Um die Oberfläche eines Textils saugfähiger zu gestalten und gleichzeitig das Wärme-Isolationsvermögen zu erhöhen, muss die glatte Stoffoberfläche in eine haarige Struktur überführt werden. Mittels spezieller Widerhaken werden daher aus einem fertigen Gewebestück oberflächlich Faserenden herausgezogen, die bei Erreichen einer entsprechenden Anzahl den bekannten Flanell-Effekt ergeben.

Gerippte Baumwolle oder auch Baumwoll-Ripp sind Maschenwaren, bei denen sich eine oder mehrere rechte Maschen stäbchenweise mit gleich oder verschieden vielen linken Maschen auf einer Warenseite abwechseln (etwa wie die Armbündchen bei Sweatshirts). Rippwaren sind besonders dehnfähig.

Maschenwaren, die durch die Verschlingung eines einzigen quer laufenden Fadens gebildet werden. Nadeln, die einer Häkelnadel ähneln, bilden nacheinander Masche um Masche. Strickwaren werden entweder rund umlaufend als Schlauchware (ohne Seitennähte) oder durch Hin- und Herbewegung als Breitware hergestellt. Gestricke besitzen eine hohe Elastizität in Länge und Breite, eine geringe Knitterneigung, große Porosität und Atmungsaktivität. Empfindlich gegen Laufmaschenentstehung.

GOTS (Global Organic Textile Standard) ist ein weltweiter Standard im Bereich der Textilverarbeitung. Er bezieht sich auf Textilien, die aus biologisch angebauten Naturfasern produziert werden und beinhaltet darüber hinaus die umwelttechnischen Anforderungen in Bezug auf die Produktionskette und sozialen Kriterien. Durch unabhängige Zertifizierungen der gesamten Textil-Lieferkette wird die Qualität gesichert.

Hardshell ist ein Material, das häufig für die Herstellung von Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung verwendet wird. Es ist sehr robust und kann vor Nässe und Wind schützen. Hardshell-Bekleidung ist in der Regel relativ teuer, aber sie bietet einen besseren Schutz als Softshell- oder Fleece-Bekleidung.

„Heavyweight“ ist englisch und bedeutet „schwer“.

Die schwere Baumwolle bezeichnet in der Regel Gewebe, die ein Flächengewicht von mehr als 260 g/m² haben und für „schwere Anwendungen”, also im Outdoor-Bereich und in der Baubranche als Berufsbekleidung eingesetzt werden.

Hydrophobe bedeutet wasserabweisend.

Hydrophobe ist ein chemischer Begriff, der sich auf eine chemische Verbindung bezieht, die nicht in Wasser gelöst werden kann.

ID Tech®-Produkte wurden für ein aktives Leben entwickelt und bietet eine gute Passform mit optimaler Bewegungsfreiheit. ID Tech®-Kleidung erfüllt besonderen Eigenschaften für Atmungsaktivität, ist wind- und wasserabweisend und transportiert Schweiß sehr gut ab.

Interlock ist eine Strickware, die auf beiden Seiten gleich aussieht. Sie entsteht durch die Kombination von zwei Rippwaren mit dem Maschenbild rechts/links. Durch ein Ineinanderschieben werden die beiden Feinrippwaren miteinander verbunden, wodurch auf beiden Seiten nur rechte Maschen zu sehen sind. Die linken Maschen hingegen befinden sich im Inneren des Gestricks. Durch diese Fertigungstechnik ergibt sich eine wärmende, dehnbare, glatte Stoffoberfläche, bei der Laufmaschen fast ausgeschlossen sind. Aus Interlock werden hochwertige Unterwäsche und T-Shirts gefertigt.

Jersey ist ein leicht dehnbares, weiches Gestrick mit einer leichten Rippenstruktur. Durch seine hohe Elastizität gewährt er optimale Passform und perfekten Tragekomfort. Zunächst nur für Unterwäsche verwendet, ist Jersey aufgrund seiner weichen, anpassungsfähigen Struktur gerade in der femininen Damenmode sehr beliebt.

Kadierte Baumwolle wird aus gekräuselter oder gewellter Baumwolle hergestellt. Um die ungeordneten Flocken der Rohbaumwolle aufzulösen und gleichzeitig von Verunreinigungen (Samenkapseln, Blattresten u.a.) zu befreien, werden die Faserflocken mittels einer Karde vorgekämmt. Das Ergebnis ist ein Faservlies, das auch als Watte bekannt ist. Dieses Vlies dient der Vorbereitung für den nachfolgenden Spinnprozess.

Der Ausdruck Kammgarn stammt ursprünglich aus der Wollherstellung und ist auch als gekämmte Baumwolle oder Kammgarn-Baumwolle bekannt. Die Faserbänder, zu denen die Fasern vor dem Spinnprozess zusammengefasst werden, durchlaufen einen zusätzlichen Kämmprozess. Dieser kämmt kurze Fasern aus, bringt die langen Fasern in eine hohe Parallelität zueinander und glättet das Band, wodurch ein sehr feines Ausspinnen ermöglicht wird. Kammgarnstoffe werden vor allem für Oberbekleidung eingesetzt, weil sie ein klares, glattes Gewebebild erzeugen.

Krumpfen ist eine Aufbereitung von Textilien, bei der bewusst ein Einlaufprozess herbeigeführt wird, um eine spätere Formveränderung zu vermeiden. Die Textilien werden dafür einem bestimmten Waschgang unterzogen und laufen so gewollt ein. Ein bekanntes, geschütztes und patentiertes Krumpfverfahren ist Sanfor. Hierbei wird garantiert, dass das Textil später nicht mehr als 1 % einläuft.

Laminieren ist ein Verfahren, bei dem zwei oder mehr Lagen Material miteinander verbunden werden, um ein dauerhaftes, wasserdichtes und luftdichtes Produkt zu erzeugen. Eine Laminierung wird häufig verwendet, um Dokumente, Fotos, Kunstwerke und andere Gegenstände vor Wasser, Schmutz und anderen Schäden zu schützen.

Bei Kleidung wird bei einer Laminierung ein Textil durch das Aufkleben von einem Fleece bzw. einem Gewebe von innen verstärkt.

Lycra® ist der geschützte Name für hochwertige Elasthanfaser der Firma DuPont. Sie verleiht Kleidungsstücken dauerhaft Elastizität und optimale Passform.

Mesh ist ein Netzwerk aus Draht, Kunststoff, Metall oder anderen Materialien, das ein Gittermuster erzeugt. Mesh wird häufig in der Bekleidungsindustrie verwendet, um ein atmungsaktives Material zu schaffen. Oder auch in der Werbetechnik als Planenmaterial, welches durch deine Struktur weniger anfällig für Wind ist.

Microfaser ist ein High-Tech-Faser, meist aus Polyester. Millionen microfeiner Fasern bilden ein Gewebe, durch das Wind und Regen nur schwer eindringen können, die dampfförmige Körperfeuchtigkeit aber gut verdunsten kann.

Microfleece ist eine Faserpelzmaschenware mit einer atmungsaktiven Funktion. Außerordentlich leicht, windundurchlässig und wasserabweisend. Sie sorgt für die rasche Aufnahme an Körperfeuchtigkeit und leitet diese dann weiter nach außen. Somit bleibt die Haut warm und trocken.

Als Micropolyester oder auch Polyester-Microfaser werden ultrafeine Endlos- und Spinngarne bezeichnet, deren Einzelfasern feiner als 1,0 dtex (Dezitex) sind. Das bedeutet, dass 10.000 Meter Garn (und mehr) nur 1 Gramm wiegen. Die Leichtgewichte sorgen für geschmeidige Stoffe mit weich fließendem Fall. Sie werden etwa für waschbare Lederimitate (Alcantara) oder Klimastoffe eingesetzt.

Klassische Mischgewebe bestehen aus einer Verbindung von Baumwolle und synthetischen Fasern. Auch Mikrofaserstoffe sind immer eine Kombination unterschiedlicher Materialen.

Mischgewebe erhöht den Tragekomfort, die Strapazierfähigkeit und die Langlebigkeit. Außerdem ist es schnell trocknend, reißfester und besitzt eine geringe Knitterneigung.

Mischgewebe ist knitterfrei

Mischgewebe mit Polyesteranteil trocknen bedeutend schneller als Naturmaterialien wie Baumwolle oder Leinen. Daher sind Mischgewebe in der Berufs- und Arbeitskleidung oder allgemein im Sport- und Outdoorbereich begehrt.

Mischgewebe wird nicht nur unterschiedlichen Polyesterfasern gefertigt. Oft werden Naturfasern, wie Leinen oder Baumwolle mit Polyesterfasern gemischt. Die Kleidung, die aus derartigen Mischgeweben gefertigt wird, knittert kaum, ist robust und lässt sich besonders gut reinigen. Je nach Art der Polyesterfasern entstehen ein elastisches Gewebe, welches vor allem bei Jeans, Jacken, Blusen und Hemden verwendet wird.

Mischgewebe ist pflegeleicht

Durch eine zu heiße Wäsche oder der Verwendung von Weichspülern können Mischgewebe geschädigt werden.

Ansonsten altern Mischgewebe jedoch sehr langsam und halten oft bedeutend länger als reine Baumwollprodukte. Gerade, wenn das Kleidungsstück durch Arbeit und starke Aktivitäten beansprucht wird.

Da die Polyesterfasern sehr langen und fein sind, kommt es bei diesem Gewebe auch nur sehr selten zu Pilling.

Da es bei Mischgeweben sehr viele Möglichkeiten gibt, sollten Sie für die Textilpflege stets auf die Herstellerangaben achten. Die Waschtemperaturen für Mischgewebe liegen in der Regel zwischen 30 und 40 Grad.

Nylon ist eine besondere Chemiefaser aus Polyamid. Es wurde von W. H. Carothers erfunden. Seit den 50er-Jahren ist es aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Das hat gute Gründe: Nylon ist besonders pflegeleicht, strapazierfähig, knittert nicht und trocknet schnell. Das macht Nylon für sportliche, wie auch elegante Kleidungsstücke zum idealen Material.

OE-Garn ist ein hochwertiges, langstapeliges Garn, das aus einer langen Zwirnfaser hergestellt wird. Es ist sehr stark und reißfest und eignet sich daher besonders gut für die Herstellung von Kleidungsstücken wie Jeans oder T-Shirts.

Piqué ist ein leichtes Gewebe mit waffelartiger oder körniger Oberfläche. Diese fühlt sich auf der Haut besonders leicht und angenehm an. Durch die Struktur ist Piqué zugleich besonders saugfähig. Aufgrund dieser positiven Eigenschaften wird gewebter Piqué besonders gerne für sportliche Hemden und Blusen sowie für Hand- und Saunatücher verwendet. Gewirkter Piqué ist das typische Material der klassischen Poloshirts.

Polyamid ist ein Kunststoff, der aus dem Syntheseharz Nylon hergestellt wird. Es ist ein sehr harter und beständiger Kunststoff, der in vielen verschiedenen Anwendungen verwendet wird, wie z.B. bei der Herstellung von Kleidungstücken.

Polyester ist eine vollsynthetische Chemiefaser. Es wird in verschiedenen Strukturen und Materialstärken hergestellt und häufig mit anderen Fasern gemischt. Polyester trocknet besonders schnell und ist einlauf- sowie formbeständig. Es eignet sich daher ideal für Sportbekleidung.

Polymesh ist ein Netzgewebe, das aus Kunststofffasern hergestellt wird. Es hat eine eng anliegende Struktur, die für eine Reihe von Anwendungen im Bereich der Sport- und Freizeitbekleidung geeignet ist. Polymesh ist atmungsaktiv, leicht, dehnbar, einfach zu pflegen und trocknet schnell, was es für die Herstellung von Spandex-bezogenen Bekleidungsstücken ideal macht.

Polyurethan ist ein Kunststoff, der aus Polymeren besteht. Es ist ein sehr starkes und langlebiges Material, das in vielen verschiedenen Anwendungen verwendet wird, einschließlich Schildern, Sicherheitskennzeichnungen, anderen Bauwerkstoffen und auch in Kleidung.

Popeline ist ein besonders dichtes Gewebe aus feinen Baumwoll-, Woll- oder Kunstfasergarnen. Typisch für Popeline ist die feinrippige Struktur und der feine Glanz. Popeline wird bevorzugt zu sportlichen Hemden oder Blusen und Mänteln verarbeitet.

PRO Wear ist für den professionellen Gebrauch entwickelt und kann z.B. täglich bei hohen Temperaturen gewaschen werden. Die PRO Wear erfüllt sehr hohe Anforderungen an Strapazierfähigkeit, Farbechtheit und Passform

Ripp bezieht sich auf einen kleinen Streifen Stoff, der sich an der Unterseite eines Kleidungsstücks befindet. Dieser Streifen ist normalerweise ein wenig dicker als der Rest des Stoffes und erstreckt sich entlang der Unterseite des Kleidungsstücks. Ripp ist in der Regel aus einem elastischen Material gefertigt, um sicherzustellen, dass es bequem an der Haut anliegt.

Ripstop ist ein starkes, haltbares Gewebe, das entwickelt wurde, um Risse und Löcher zu verhindern. Es ist typischerweise aus Nylon oder Polyester und hat ein kräftiges Gittermuster, das Risse verhindert, indem es sie stoppt, bevor sie größer werden. Ripstop-Gewebe wird häufig in Zelten, Rucksäcken, Jacken und anderen Outdoor-Bekleidungsstücken verwendet.

Bei rundgestrickter Baumwolle handelt es sich um ein Herstellungsverfahren, bei dem Baumwollgarne auf einer speziellen Rundstrickmaschine zu einem Schlauch verarbeitet werden. Die Stricknadeln sind kreisförmig angeordnet, so dass sie ein endloses, rundes Gestrick herstellen.

Sanfor ist ein Verfahren, das bei der Herstellung von Baumwollstoffen verwendet wird, um die Shrinkage (Schrumpfung) der Stoffe zu minimieren. Das Verfahren soll sicherstellen, dass Stoffe nicht einlaufen oder schrumpfen. Dieses Verfahren wird häufig bei der Herstellung von Denim-Jeans verwendet.

Seit der Erfindung des T-Shirts eine der beliebtesten Modequalitäten überhaupt. Fein gestrickt macht es jede Bewegung mit, ist durch sein feines Maschenbild atmungsaktiv und besonders weich auf der Haut. Diese positiven Eigenschaften machen Single-Jersey zum idealen Material für Shirts, Wäsche, Nachtwäsche sowie Sport- und Kinderkleidung.

Sofspun ist eine spezielle Art von Baumwollgarn, das aus sehr feinen Fasern hergestellt wird. Es ist weich, glatt und sehr leicht, was es ideal für die Herstellung von Kleidungsstücken wie Blusen und Shirts macht.

Die weiche Innenseite der Softhells wird wie eine zweite Haut wahrgenommen und hat die Funktion, Feuchtigkeit vom Körper weg zu transportieren. Als Gegensatz hierzu bietet das strapazierfähige Außengewebe einen Schutz gegen äußere Einflüsse. Softhells eignen sich gut für die kälteren Jahreszeiten und für schweißtreibende Sportaktivitäten. Dieses elastische Gewebe garantiert höchstmöglichen Tragekomfort aufgrund seiner ausgewogenen Harmonie aus Windbeständigkeit, Atmungsaktivität und Wasserresistenz.

Softshell ist ein Stoff, der aus einer weichen, atmungsaktiven und wasserabweisenden Schicht besteht. Softshell-Stoffe sind in der Regel leichter und flexibler als herkömmliche Outdoor-Stoffe. Sie eignen sich besonders gut für sportliche Aktivitäten bei kühlem Wetter.

Spandex-bezogenes Garn ist ein Gummiband-ähnliches Material, das in den 1970er Jahren entwickelt wurde. Dieses Garn wird häufig in Form einer Kordel hergestellt und hat eine hohe Dehnbarkeit. Es kann in einer Vielzahl von Stoffen gefunden werden, einschließlich Sportbekleidung, Badeanzügen, BHs und Slips.

Sticken ist eine textile Technik, bei der ein Stoff oder auch Leder verziert wird. Beim Sticken werden in der Regel Logo oder auch Schriften auf Kleidungsstücke übertragen. Das Sticken erfolgt, indem Fäden durch den Trägerstoff (z.B. ein Poloshirt) gezogen werden. Für das Aufnähen gibt es eine Vielzahl von Sticktechniken.

„Stone washed“ ist ein Begriff, der verwendet wird, um einen Stoff zu beschreiben, der mit einem abrasiven Material, normalerweise kleinen Steinen, behandelt wurde, um ihm ein weicheres Gefühl und einen getrageneren Look zu verleihen.

Taffeta ist ein feines, glänzendes Gewebe, das aus Seide oder Kunstseide hergestellt wird. Das Gewebe ist leicht und weich, hat aber eine sehr strukturierte Oberfläche, die für verschiedene Kleidungsstücke und Accessoires geeignet ist. Das Material wird oft als Futterstoff eingesetzt.

Taslan ist eine Nylonart, die häufig zur Herstellung von Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung verwendet wird, da sie strapazierfähig, wasser- und abriebfest ist.

Tencel® ist ein Markenname für ein textiles Produkt, das aus Zellulosefasern hergestellt wird. Die Zellulosefasern werden aus dem Holz der Eukalyptusbaumrinde gewonnen.

Twill ist ein gewebtes Textil, das aus einer Reihe von Kettfäden und Schussfäden besteht, die in einem bestimmten Muster gekreuzt sind. Die Kettfäden sind immer unter Spannung, während die Schussfäden in regelmäßigen Abständen über die Kettfäden gekreuzt werden. Twill-Gewebe sind leicht, stark und reißfest.

Velours ist ein weicher, flauschiger Samtstoff, der aus Baumwolle, Wolle oder synthetischen Fasern wie Polyester hergestellt wird. Er ist weich und flauschig und wird meistens für Kleidungsstücke und Möbelstoffe verwendet.

Viskose ist ein Kunstfasergewebe, das aus Cellulose hergestellt wird. Es ist weich und dehnbar und fühlt sich ähnlich an wie Seide. Viskose ist eine der gängigsten Kunstfasern und wird in einer Vielzahl von Kleidungsstücken und anderen Produkten verwendet.

Bei dieser Frottierware ist die Schlingenkette aus einfachen Garnen. Durch den Walkprozess (Nass-Kochbehandlung) wird zusätzlich ein besonders weicher und flauschiger Griff erzielt. Merkmal: hohe Saugfähigkeit. Walkfrottierware ist leicht an den unregelmäßig gelegten, nicht aufrecht stehenden Schlingen zu erkennen.

Zwirnfrottier wird aus überwiegend gezwirnten Garnen hergestellt. Aufgrund der härteren Polschlingen wird (im Gegensatz zu Walkfrottier) eine stärkere Frottierwirkung erzielt. Besondere Kennzeichen: fester Griff und große Haltbarkeit.

Diese Nahtform beschreibt flache Nähte, die dafür sorgen, dass elastische Stoffe zusammenhalten, nicht nach innen abstehen und somit ein gewisses Scheuern an der Kleidung verhindern.

Polymere sind molekulare Ketten, die aus kleineren molekularen Einheiten bestehen, die als Monomere bezeichnet werden. Monomere sind in der Regel kleine, einfache Moleküle, die sich leicht miteinander verbinden lassen. Die Monomere werden durch chemische Reaktionen miteinander verbunden, um größere Ketten zu bilden.

Ringgesponnene Garne sind wertige Garne. Es können nur bestimmte Faserqualitäten (und Faserlängen) verarbeitet werden, aus denen sich wiederum hohe Garnfeinheiten herstellen lassen. Im ersten Schritt werden die einzelnen Fasern durch einen Kämmprozess in eine Parallellage zueinander gebracht und zu einem Vorgarn zusammengefasst. Dieses wird auf der Ringspinnmaschine zu einem Feingarn verarbeitet. Das Verdrehen erfolgt dabei durch einen auf einem Ring um die Spindel gleitenden Läufer.

Damit Ihre Kleidung optimal passt, finden Sie hier unsere Orientierungshilfe.

Ein wichtiger Hinweis  vorab: Nutzen Sie die Maßangaben dieser Seite bitte nur als Richtwerte. Jede Marke hat ihre eigenen Abweichungen. Hier sollten Sie in der Regel vorab eine Anprobe vornehmen um sicher zu sein, dass die Kleidung perfekt sitzt.

Für Herren

Bei der Oberbekleidung wird die Konfektionsgröße entweder in europäischen oder amerikanischen Größen angegeben. Diese Größe gilt dann normalerweise für die gesamte Oberbekleidung, also auch für Herrenhosen. Die Angaben der europäischen Größen basieren auf dem Brustumfang. Eine Ausnahme bildet die Hemdengröße, die sich nach dem Halsumfang in Zentimetern richtet.

Normale Größen

InternationalXXSXSSMLXLXXL3XL3XL4XL4XL5XL5XL6XL6XL7XL
Normalgr.44464850525456586062646668707274
Brustumfang86-8990-9394-9798-101102-105106-109110-113114-117118-121122-125126-128129-132133-136137-140141-144145-148
Bundumfang74-7778-8182-8586-8990-9495-99100-104105-109110-114115-119120-124125-128129-132133-134135-138139-142
Gesäßumfang90-9394-9798-101102-105106-109110-113114-117118-121122-125126-129
Körpergröße166-170168-173171-176174-179177-182180-184182-186184-188185-189187-190191-192193-194195-196197-198199-200201-202

Kurze Größen

InternationalXSSMLXLXXL3XL3XL4XL4XL5XL5XL6XL6XL
Kurzgröße2324252627282930313233343536
Brustumfang93-9697-100101-104105-108109-112113-116117-120121-124125-128129-132133-136137-140141-144145-148
Bundumfang85-8889-9293-9697-100101-106107-110111-114115-118
Gesäßumfang101-104105-108109-112113-116117-120121-124125-128129-132
Körpergröße166-170169-173172-176175-178177-180179-182181-183182-183184185186187188189-190

Lange Größen

InternationalXSSMLXLXXL3XL3XL4XL
Langgröße909498102106110114118122
Brustumfang88-9192-9596-99100-103104-107108-111111-114115-118119-122
Bundumfang74-7778-8182-8586-8990-9394-98100-104105-109110-114
Gesäßumfang92-9596-99100-103104-107108-111112-115116-119120-123124-127
Körpergröße175-179178-182181-185184-188186-190188-192193-197196-200199-203

Bauch-Größen

InternationalMLXLXXL3XL3XL4XL5XL5XL6XL6XL7XL
Bauchgröße515355575961636567697173
Brustumfang100-103104-107108-111112-115116-119120-123124-126127-130131-134135-138139-142143-146
Bundumfang102-107108-111112-117118-121122-125126-129130-132133-136137-140141-146147-150151-154
Gesäßumfang108-111112-115116-119120-123124-127128-132133-137
Körpergröße168-172170-174172-176174-178176-180178-182180-184

Für Damen

Die Normalgrößen (32–44) für Frauen gehen davon aus, dass eine Frau zwischen 164 und 170 cm groß ist. Für kleinere Frauen gibt es die Kurzgrößen (16–22), für größere die Langgrößen (64–88). Die Konfektionsgröße für Ober- und Unterteile kann sich je nach Figur unterscheiden, da entweder der Brustumfang (Blusen, Pullis, Jacken) oder die Taille (Röcke) ausschlaggebend ist, während die Körpergröße, der Hüftumfang und andere Maße nur als sekundäre Parameter verwendet werden (z. B. Kleider, Einteiler, Sets).

Größen-Tabelle

InternationalXSXSSSMMLLXLXLXXLXXL
Normalgröße < 1703234363840424446485052
Kurzgröße < 164161718192021222324252627
Langgröße > 170646872768084889296100104108
EU Oberteil768084889296100105110116122128
EU Unterteil606367707580848894100106112
Schulterbreite121212121313131314141414
Armlänge585959606061616161626262
Oberweite74-7778-8182-8586-8990-9394-9798-102103-107108-113114-119120-125126-131
Taillenweite58-6162-6465-6869-7273-7778-8182-8586-9091-9596-102103-108109-114
Hüftumfang80-8485-8990-9495-9798-101102-104105-108109-112113-116117-122123-128129-134
Hosenlänge103104105106107108109110111112113114

Damit Ihr Logo, Name oder andere Veredelung auf Ihren Textilen lange hält, beachten Sie bitte die folgenden Pflegehinweise bei der Wäsche Ihrer Textilien.

Sobald Kleidungstücke durch die Ideenfabrik veredelt bzw. bedruckt wurden, gelten die Waschanleitungen, entsprechend der Pflegesymbole der jeweiligen Hersteller auf dem Label nicht mehr. Nach der Bearbeitung gelten die auf dieser Seite aufgeführten Pflegehinweise oder separat vereinbarte Pflegehinweise, welche in Ihrem Auftrag aufgeführt sind.

Sollten Sie diese Hinweise nicht beachten, können Aufdrucke, Patches oder Sticke zerstört werden oder nicht dauerhaft halten. Wir übernehmen keine Haftung für Wasch- und Bügelfehler.

Besondere Pflegehinweise für veredelte Kleidung

Waschen mit Aufdrucken und anderen Veredelungen

  • Bitte waschen Sie Ihre veredelten Textilien nur bei 30 Grad.
  • Bitte verwenden Sie keine Weichspüler, Bleichmittel oder sonstige Waschzusätze.
  • Bitte ziehen Sie Ihre veredelten Textilien vor dem Waschen auf links.
  • Bitte waschen Sie Ihre veredelten Textilien nicht zusammen mit Metallteilen wie Nieten, Haken oder Reißverschlüssen, welche beim Waschen an Ihrem Aufdruck reiben können.
  • Bitte waschen Sie Ihre veredelten Textilien erst 24 Stunden nach der Veredelung.

Trocknen mit Aufdrucken und anderen Veredelungen

  • Bitte geben Sie Ihre veredelten Textilien nicht in den Trockner.

Bügeln mit Aufdrucken und anderen Veredelungen

  • Bitte bügeln Sie Ihre veredelten Textilien nur auf links gezogen. Das Motiv sollte nie direkt in Kontakt mit dem heißen Bügeleisen kommen.

Chemische Reinigung mit Aufdrucken und anderen Veredelungen

  • Bitte lassen Sie Ihre veredelten Textilien nicht chemisch reinigen. Sollten Sie einen Waschpartner haben, welcher die chemische Reinigung Ihrer Textilien vornimmt, informieren Sie uns bitte vorab. Wir bieten Ihnen dazu passende Veredelungen an.

Download der Waschanleitung für Ihre Mitarbeiter

Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, die Kleidung richtig zu pflegen und damit auch lange zu erhalten. Geben Sie die Waschanleitung an alle im Team, die Kleidung erhalten.

Waschhinweis Textilien

Die Teflon-Beschichtung ist ein chemischer Begriff für eine Beschichtung aus Polytetrafluorethylen (PTFE), einem fluorcarbon-haltigen Kunststoff. Die Beschichtung wird auf verschiedene Arten von Textilien wie Kleidung, Taschen und Schuhen verwendet, um sie vor Schmutz und Flecken zu schützen.

Kommunikation (1)

Eine Kommunikationsstrategie sorgt dafür, dass die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit an Ihre Zielgruppe kommuniziert wird. Die Strategie legt den Rahmen für die Unternehmenskommunikation fest und gibt Richtlinien vor, wie mit bestimmten Themen umzugehen ist.

Es gibt verschiedene Arten von Kommunikationsstrategien. Einige Unternehmen setzen beispielsweise auf eine zielgerichtete Kommunikation, bei der gezielt bestimmte Personengruppen angesprochen werden. Andere Unternehmen legen mehr Wert auf eine breit angelegte Kommunikation, bei der möglichst viele Menschen erreicht werden sollen.

Welche Strategie für Ihre Unternehmen am besten geeignet ist, hängt von Ihren Zielen, Ihren Kunden, Ihrem Markt, den Konkurrenten und vielen anderen Faktoren ab. Eine gute Kommunikationsstrategie ist entscheidend für den Erfolg Ihres Unternehmens.

Kunststoff (7)

Ein Schlingengewebe ist ein Gewebe, das aus einem oder mehreren Schlingen, oder Schlaufen, besteht. Es ist eine Art von Gewebe, das aus einer Reihe von kurzen, gekräuselten Fasern besteht, die ineinandergreifen, um ein Netzwerk zu bilden. Dieses Netzwerk ist eng und elastisch und kann bei Bedarf dehnbar sein. Schlingengewebe kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, einschließlich Metall, Kunststoff und Nylon.

Ethylen ist ein gängiges Industrieprodukt, das in der Regel aus Erdgas oder Erdöl gewonnen wird. Es ist ein farbloses, flüchtiges Gas mit einem süßlichen Geruch. Ethylen wird in der chemischen Industrie in einer Vielzahl von Produkten verwendet, darunter Kunststoffe, Farben, Reinigungsmittel, Treibmittel und Lösungsmittel.

Polyethylen ist ein Kunststoff, der aus Ethylenmolekülen besteht. Ethylen ist ein gängiges Industriematerial, das in der Regel aus Erdöl gewonnen wird. Polyethylen ist ein sehr flexibler Kunststoff, der in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt wird. Es ist ein wichtiger Bestandteil von Kunststoffen, Farben, Lacken, Dichtungen und anderen Produkten.

Dieser Kunststoff hat eine deutlich höhere Steifigkeit, Härte und Festigkeit als Polyethylen. Polypropylen, abgekürzt auch PP, ist beständig gegenüber fast allen organischen Lösungsmitteln und Fetten, sowie den meisten Säuren und Laugen. Es ist geruchlos, hautverträglich und für Anwendungen im Lebensmittelbereich gut geeignet.

Polyurethan ist ein Kunststoff, der aus Polymeren besteht. Es ist ein sehr starkes und langlebiges Material, das in vielen verschiedenen Anwendungen verwendet wird, einschließlich Schildern, Sicherheitskennzeichnungen, anderen Bauwerkstoffen und auch in Kleidung.

Monomer ist ein chemischer Begriff, der einzelne Moleküle oder Atome bezeichnet, die miteinander chemisch verbunden sind, um größere Molekülketten oder -verbände zu bilden. Die meisten natürlichen und künstlich hergestellten Polymeren bestehen aus Monomeren.

Polymere sind molekulare Ketten, die aus kleineren molekularen Einheiten bestehen, die als Monomere bezeichnet werden. Monomere sind in der Regel kleine, einfache Moleküle, die sich leicht miteinander verbinden lassen. Die Monomere werden durch chemische Reaktionen miteinander verbunden, um größere Ketten zu bilden.

Lichtwerbung (18)

Lichtwerbung besteht aus Glas, Plexiglas, Metall und Kunststoff. Dazu kommen Leuchtstofflampen, Neonröhren, LEDs oder Leuchtstoffröhren.

Zu Ihrer Information finden Sie nachfolgend eine Übersicht der Bauformen von Leuchtwerbung bzw. Lichtwerbung.

Unter einem Reliefkörper versteht man ein dreidimensionales, meist beleuchtetes Element in Form eines Buchstabens, Zeichens oder Logos. Mehrere dieser Elemente bilden zusammen eine Lichtwerbeanlage, Leuchtwerbeanlage oder Leuchtreklame. Zur eindeutigen Beschreibung der verschiedenen Bauarten wurden sogenannte Profil-Kennzahlen vereinbart, welche wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Standard-Profile

Sonder-Profile

Aus den oben beschriebenen Bauarten und Profilen lassen sich auch unterschiedlichste Sonderprofile ableiten, die den Lichtwerbeanlagen ein individuelles Erscheinungsbild geben können.

Hier finden Sie kurz und knapp erklärt, wofür die einzelnen Brennbarkeitsklassen stehen. Die Produkte haben, wenn Sie einer Brennbarkeitsklasse unterliegen, Bezeichnungen wie A1, A2, B1 oder B2. Die Klasse B3 wird oft nicht angeben.

Die Brennbarkeitsklassen werden wie folgt unterteilt:

A – nicht brennbare Stoffe

  • A1 – ohne brennbare Bestandteile, Nachweis nach DIN 4102-1 erforderlich, sofern nicht in DIN 4102-4 benannt (z. B. Sand, Kies, Naturbims, Zement, Kalk, Schaumglas, Mörtel, (Stahl-)Beton, Steine, Bauplatten aus mineralischen Bestandteilen, reine Mineralfasern, Ziegel, Glas, Eisen und Stahl, aber kein Metallstaub)
  • A2 – in geringem Umfang mit brennbaren Bestandteilen, Nachweis nach DIN 4102-1 erforderlich, sofern nicht in DIN 4102-4 benannt (z. B. Gipskartonplatten nach DIN 18180 und geschlossener Oberfläche).

B – brennbare Stoffe

  • B1 – schwerentflammbar (z. B. Holzwolle-Leichtbauplatten nach DIN, Gipskartonplatten nach DIN 18180 und gelochter Oberfläche, Hartschaum-Wärmedämmplatten mit Flammschutzzusatz, verschiedene Bodenbeläge wie Eichenparkett, Guss- oder Walzasphalt-Estrich
  • B2 – normalentflammbar (z. B. Holz ab bestimmten Abmessungen, Gipskarton-Verbundplatten, Hartschaum-Wärmedämmplatten ohne Flammschutzzusatz, verschiedene Kunststoffe und daraus hergestellte Tafeln oder Formstücke, elektrische Leitungen und verschiedene Bitumenbahnen sowie Dach- und Dichtungsbahnen.
  • B3 – leichtentflammbar (alles, was nicht in B1 oder B2 eingruppiert werden kann)

s – Rauchentwicklung

  • s1 – keine (kaum Rauchentwicklung)
  • s2 – begrenzt (begrenzte Rauchentwicklung)
  • s3 – unbeschränkt (große Rauchentwicklung)

d – Abtropfverhalten

  • d0 – kein (kein Abtropfen oder Abfallen)
  • d1 – begrenzt (begrenztes Abtropfen oder Abfallen)
  • d2 – stark (starkes Abtropfen oder Abfallen)

Bis hin zur Baustoffklasse B1 gelten Baustoffe als selbstverlöschend. Ab Baustoffklasse B2 unterhält der Brand sich selbst, auch wenn die Brandursache entfällt.

Noch ein Hinweis: Umgangssprachlich, wie auch in den Publikationen vieler Baustoffhersteller, wird statt von Baustoffklasse häufig fälschlich von Brandklasse gesprochen.

Die IP-Schutzart

Lampen, Netzteile bzw. Vorschaltgeräte, Elektrogeräte oder auch Installationsmaterial müssen bei unterschiedlichsten Bedingungen zu jederzeit zuverlässig funktionieren. So ist z.B. eine Lichtwerbung oder ein Bildschirm im Außenbereich das ganze Jahr über der Witterung ausgesetzt. Gerade bei solchen Anagen im Außenbereich ist daher wichtig, dass diese einen leichten Regenschauer bis hin zu einem langanhaltenden Schneefall standhalten. Doch auch im Innenbereich sollte Ihre Anlage den dort aufkommenden Bedingungen gerecht werden, ob dies nun Dämpfe im Handwerksbetrieb, fettiger Dunst in einer Hotelküche oder Wasserdampf in einer Therme sind.

Damit auf den ersten Blick verständlich ist, gegen was das jeweilige Gerät, Bauteil oder die Anlage geschützt sind, wurden die Schutzarten (International Protection Codes) eingeführt. Diese definieren, inwieweit Fremdkörper, Einwirkungen und Feuchtigkeit vom Geräteinneren ferngehalten werden.

Was bedeutet IP-Schutzart bzw. IP Code?

IP-Schutzart ist die deutsche übersetzung für IP-Code. Gemeint ist das selbe. Die Abkürzung „IP“ steht für „International Protection“. An den IP-Schutzarten bzw. den IP-Codes erkennen Sie, wie gut Ihr Produkt gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Wasser geschützt ist.

Wie ist der IP Code aufgebaut?

Die IP Codes sind in den Normen DIN EN 60529 bzw. ISO 20653 (für Straßenfahrzeuge) genau festgelegt und bezeichnen die Art des Schutzes in den unterschiedlichen IP Klassen von IP00 bis IP69 bzw. IP6K9K (für Straßenfahrzeuge).

Die erste Kennziffer gibt den Schutz gegen Berührung und das Eindringen von Fremdkörpern an. Dabei steht „0“ für „Keinen Schutz“ und „6“ für „Staubdicht“.

Die zweite Kennziffer gibt den Schutz gegen Wasser an. Dabei steht die „0“ für „Keinen Schutz“ und z.B. die „8“ für „Schutz gegen dauerndes Untertauchen“.

Es kommt vor, dass eine der beiden Kennziffern nicht angegeben werden muss oder soll. In dem Fall wird diese durch den Buchstaben „X“ ersetzt (z.B. IPX1).

Bei der Ausrüstung von Straßenfahrzeugen kann z.B. noch ein weiterer Buchstabe zur genaueren Beschreibung der Schutzart angehängt werden (z.B. IP6K9K). Worauf wir hier jedoch nicht weiter eingehen wollen.

Besonderheiten bei der Auszeichnung

Bis zum Schutzgrad IPX6 sind die niedrigeren Schutzgrade eingeschlossen. Darüber liegende Schutzarten 7, 8 und 9 werden jedoch immer separat angegeben. Sollte also ein niedrigeren Schutzart gefordert sein, ist dieser durch eine Doppelbezeichnung zu erkennen, wie z.B. IPX6 / IPX8.

1. Kennziffer: Schutz gegen Fremdkörper

  • 0 = kein Schutz
  • 1 = Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 50 mm)
  • 2 = Geschützt gegen mittelgroße feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 12,5 mm)
  • 3 = Geschützt gegen kleine feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 2,5 mm)
  • 4 = Geschützt gegen kornförmige feste Fremdkörper (Durchmesser ≥ 1,0 mm)
  • 5 = Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
  • 6 = Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)

1. Kennziffer: Schutz gegen Berührung

  • 0 = Kein Schutz
  • 1 = Geschützt gegen den Zugang mit dem Handrücken
  • 2 = Geschützt gegen den Zugang mit einem Finger
  • 3 = Geschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug
  • 4 = Geschützt gegen den Zugang mit einem Draht
  • 5 + 6 = Vollständiger Schutz gegen Berührung

2. Kennziffer: Schutz gegen Feuchtigkeit bzw. eindringendem Wasser

  • 0 = kein Schutz
  • 1 = Geschützt gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
  • 2 = Geschützt gegen schräg fallendes Tropfwasser bis 15°
  • 3 = Geschützt gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
  • 4 = Geschützt gegen allseitiges Spritzwasser
  • 5 = Geschützt gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
  • 6 = Geschützt gegen starkes Strahlwasser
  • 7 = Geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen
  • 8 = Geschützt gegen dauerndes Untertauchen
  • 9 = Geschützt gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung in der Landwirtschaft

Wofür stehen Codes wie „IP64“, „IP65“ oder „IP67“?

Code1. Kennziffer "Fremdkörper"1. Kennziffer "Berührung"2. Kennziffer "Feuchtigkeit"
IP20Geschützt gegen mittelgroße feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem Fingerkein Schutz gegen Feuchtigkeit
IP22Geschützt gegen mittelgroße feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem FingerGeschützt gegen schräg fallendes Tropfwasser
IP23Geschützt gegen mittelgroße feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem FingerGeschützt gegen fallendes Sprühwasser gegen die Senkrechte
IP44Geschützt gegen kornförmige feste FremdkörperGeschützt gegen den Zugang mit einem DrahtGeschützt gegen allseitiges Spritzwasser
IP54Geschützt gegen Staub in schädigender MengeVollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen allseitiges Spritzwasser
IP64Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen allseitiges Spritzwasser
IP65Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen Strahlwasser aus beliebigem Winkel
IP66Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen starkes Strahlwasser
IP67Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen zeitweiliges Untertauchen
IP68Geschützt gegen Staubeintritt (staubdicht)Vollständiger Schutz gegen BerührungGeschützt gegen dauerndes Untertauchen

Welche IP-Schutzarten für welchen Zweck?

Wenn Sie z.B Lichtwerbeanlagen oder Bildschirme im Außenbereich montieren möchten, ist es wichtig, den Aufbauort zu berücksichtigen, damit die passende Schutzart eingesetzt wird. So kann die Montage im überdachten Bereich, z.B. unter einem Dach oder Vordach mit einer IP23 vollkommen ausreichend sein, da die Anlage hier vor Spritzwasser bzw. Regen geschützt ist. Bei einer Montage an der Hauswand oder auf dem Dache hingegen müssen Sie jedoch mit starken Witterungseinflüssen rechnen. Hier bietet sich eine IP-Schutzklasse von mindestens IP44 an. Auch sollte Sie immer daran denken, dass eine Anlage vor Spinnen oder Insekten geschützt ist ist und sich nicht in der Lampe einnisten, was durch die IP4X gewährleistet ist.

Generell empfehlen wir, im Zweifel lieber zu einer höhren IP-Schutzklasse zu greifen.

Auf Produkten und Bauteilen aus der Ideenfabrik finden Sie in der Regel entsprechende Hinweise. Sollten diese nicht vorhanden sein, sprechen Sie uns einfach darauf an.

Lichtwerbung bezeichnet Werbung, die mit Hilfe von Neon- oder LED-Lichtern ausgeführt wird. Dazu gehören zum Beispiel Leuchtschriften, Leuchtbilder oder Leuchtlogos. Diese Art der Werbung ist besonders auffällig und kann in der Nacht oder bei schlechten Lichtverhältnissen gut sichtbar sein. Sie wird in der Regel an den Außenwänden von Gebäuden oder anderen Strukturen angebracht. Sie kann jedoch auch im Innenraum eingesetzt werden. Meist handelt es sich dabei um die textliche oder bildliche Darstellung von Namen, Logos oder Slogans von Unternehmen. 

Leuchtbuchstaben Profil 1
Leuchtbuchstaben Profil 1

Der Reliefkörper von Profil 1 besteht aus einem relativ tiefem Unterteil und einem flacheren Oberteil. Beide Teile werden aus Aluminium-, Kupfer-, Messing- oder Edelstahlblechen angefertigt und lackiert, geschliffen oder auf eine andere Art veredelt.

Die Bautiefe des Profil 1 beträgt etwa 10 bis 12 cm.

Auf die Metallfrontseiten werden Leuchtstoffröhren mit Rohrhaltern auf Abstand montiert. Die Elektroden der Leuchtstoffröhren, die Leitungen und oft auch die Vorschaltgeräte liegen geschützt im Inneren des Reliefkörpers. Die offen liegenden Leuchtstoffröhren bewirken eine brillante Leuchtwirkung.

Bei Reliefkörpern im Profil 10 wird die Frontseite aus Acrylglas mit einer profilierten Zarge aus Aluminium zu einem Oberteil verklebt. Dieses Oberteil wird über das Unterteil gestülpt und dort befestigt. Die Unterteile bestehen aus weißem, 10-15 mm dickem, lichtundurchlässigem Kunststoff auf dem die Lichtquellen befestigt sind.

Wegen der unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten von Acrylglas und Aluminium sollten Reliefkörper dieser Bauart 70 cm Höhe oder Breite nicht überschreiten.

Leuchtbuchstaben Profil 11

Reliefkörper im Profil 11 werden aus 15 bis 30 mm dickem, farblosem oder satiniertem Acrylglas ausgefräst bzw. ausgelasert. Auf den Rückseiten dieser Reliefkörper werden entsprechende Nuten gefräst und dort LED-Ketten eingegossen, so dass diese nach vorne leuchten.

Frontseiten und Zargen werden in mit weißer Farbe lichtdicht grundiert und farbig lackiert. Durch die weiße Grundierung wird das Licht nach hinten durch die transparente Vergussmasse der LED zu einer möglichst hellen Wand oder Blende reflektiert.

Reliefkörper des Profils 11 werden je nach Bauhöhe in einem Abstand von 20 bis 50 mm montiert, so dass bei Nacht eine „Schattenschrift“ entsteht. Dieses Profil ist besonders für filigrane Buchstaben oder Logos geeignet.

Leuchtbuchstaben Profil 12

Die Reliefkörper im Profil 12 sind ähnlich aufgebaut, wie die des Profil 11. Der Unterschied besteht in den beim Profil 12 verwendeten transparenten Frontseiten und den lichtdicht lackierten Rückseiten, so dass die Reliefkörper nach vorne leuchten.

Leuchtbuchstaben Profil 2
Leuchtbuchstaben Profil 2

Der Reliefkörper von Profil 2 besteht aus einem relativ tiefem Unterteil und einem flacheren Oberteil. Beide Teile werden aus Aluminium-, Kupfer-, Messing- oder Edelstahlblechen angefertigt und lackiert, geschliffen oder auf eine andere Art veredelt.

Die Bautiefe des Profil 2 beträgt etwa 10 bis 12 cm.

Auf die Metallfrontseiten werden Leuchtstoffröhren mit Rohrhaltern auf Abstand montiert. Die Elektroden der Leuchtstoffröhren, die Leitungen und oft auch die Vorschaltgeräte liegen geschützt im Inneren des Reliefkörpers. Die offen liegenden Leuchtstoffröhren bewirken eine brillante Leuchtwirkung.

Das Profil 2 unterscheidet sich vom Profil 1 durch eine die Buchstaben umlaufende Blendkante.

Die Blendkante bietet Schutz für die aufgesetzten Leuchtstoffröhren und verbessert die Lesbarkeit der Buchstaben bei Nacht durch die Reduzierung von Überstrahlungseffekten.

Leuchtbuchstaben Profil 3

Reliefkörper im Profil 3 werden auch als Rückleuchter oder Schattenschrift bezeichnet. Die Reliefkörper dieser Bauart werden in einem Abstand von 30 bis 70 mm vor einer hellen und möglichst matten Gebäudefassade montiert und beleuchten so den Hintergrundbereich am Rand der Reliefkörper.

Die Oberteile der Reliefkörper werden meist aus Metall angefertigt und auf weiße oder klare Unterteile aus Acrylglas aufgesetzt. Die Leuchtmittel sind beim Profil 3 innerhalb des Reliefkörpers installiert. Diese Bauart wird für denkmalgeschützte Gebäude empfohlen oder sogar vorgeschrieben.

Leuchtbuchstaben Profil 4
Leuchtbuchstaben Profil 4

Reliefkörper im Profil 4 sind dreiteilig aufgebaut. Unterteile und Halterahmen sind aus Metall angefertigt, die Frontseiten aus Acrylglas werden durch die mit den Zargen verschraubten Rahmen gehalten.

Die Lichtquellen werden auf dem Unterteil der Reliefkörper befestigt. Die Bauform des Profil 4 eignet sich besonders für größere Reliefkörper ab 70 cm Bauhöhe.

Leuchtbuchstaben Profil 5
Leuchtbuchstaben Profil 5

Im Unterschied zum Profil 4 haben Reliefkörper im Profil 5 statt des Metallrahmens einen sogenannten Umleimer aus PVC, der mit der Frontseite aus Acrylglas verklebt und an der Metallzarge befestigt wird.

Auch ist es möglich den „Umleimer“ nach innen zu setzen und die Acrylglas-Front überstehen zu lassen. Diese Bauart eignet sich für Reliefkörper bis 70 cm Breite oder Höhe.

Es gibt ein der Webetechnik ein Kuriosum. Denn das Profil 6 fehlt bei der Aufzählung der Buchstabenprofile. Auch Fachleute mit viel Erfahrung wissen oft nicht mehr, was einst das Profil 6 verschwinden ließ. Schon in Handbüchern aus den Dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts fehlte das Profil 6.

Leuchtbuchstaben Profil 7

Bei den Reliefkörpern im Profil 7 bestehen auch die Zargen aus farbigem, lichtdurchlässigem Acrylglas. Der nach vorne überstehende 3 bis 4 mm tiefen Zargenrand bewirkt einen besonderen räumlichen Eindruck.

Leuchtbuchstaben Profil 8

Reliefkörper im Profil 8 sind ähnlich den des Profil 7 aufgebaut, allerdings werden die Frontseiten aus Acryglas bündig auf die Acrylglaszargen aufgeklebt, es gibt im Gegensatz zum Profil 7 keinen Überstand.

Eine bessere Lesbarkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln wird durch unterschiedliche Farben von Zargen und Frontseiten erzielt.

Leuchtbuchstaben Profil 9
Leuchtbuchstaben Profil 9

Reliefkörper im Profil 9 haben zweiteilige Zargen, zusammengesetzt aus Metall und lichtdurchlässigem Acrylglas. Die Oberteile aus Acrylglas werden auf die schmalen Acrylglaszargen geklebt und in die Metallunterteile gesteckt und befestigt.

Durch diese Bauart wird eine besonders dreidimensionale Wirkung erzielt.

Die Kosten für eine Lichtwerbung beginnen bei ca. 1.000 Euro. Dabei handelt es sich dann um einfache Leuchtkästen. Bei beleuchteten Einzelbuchstaben können je nach Größe und Bauart auch mehrere 10.000 Euro anfallen. Hier finden Sie einen Onlinekalkulator für Lichtwerbung und hier eine kostenfreie Checkliste für Lichtwerbung.

Malerei (3)

Die BFS-Merkblätter (Bundesausschuss Farbe und Sachwertschutz e.V.) beinhalten verschiedene Merkblätter und Richtlinien, die für die Ausübung dieses Berufs relevant sind. Zu den Themen, die in den Merkblättern behandelt werden, gehören unter anderem die Vorbereitung des Arbeitsplatzes, die Anwendung der Farbe, die Reinigung des Arbeitsplatzes und der Umgang mit Abfällen.

Mehr dazu auf der Website des BFS.

RGB-System (Lichtfarben)

In diesem System Wird die Farbe durch ihre Anteile an Rot, Grün und Blauviolett definiert. Daher stammt der Name RGB-System. Im RGB-System wird die Farbe Weiß durch Addition der 3 Farbwerte erreicht. Für Weiß müssen alle 3 Werte 255 betragen. Für Schwarz jeweils 0. Jeder dieser drei Farbwerte wird über eine Zahl zwischen 0 und 255 festgelegt. Wird ein Farbwert nicht benötigt beträgt sein Wert 0. Aufgrund der 256 Stufen jedes Farbwertes können mit diesem System bis zu 16,7 Mio. (256 * 256 * 256 = 16 777 216) unterschiedliche Farben definiert werden.

CMYK-System

Dieses Farbsystem basiert auf den Primärfarben Cyan, Magenta und Yellow (Gelb) und BlacK (Schwarz). So ergibt sich der Name CMYK-System. Im CMYK-System werden die Farbwerte zwischen 0% und 100% definiert. Keine Farbe entspricht 0%, 100% entspricht dem maximalen Anteil der Farbe. Schwarz erreicht man durch die 100%-Mischung von CMY-Farben oder durch reines Schwarz. In der Praxis werden Schwarzwerte möglichst als 100% Schwarz gedruckt.

HSB-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Helligkeit (Brightness) definiert. Daher der Name HSB-System. Das System baut auf den 3 Grundmerkmalen von Farben auf. Der Farbton wird als Position auf dem Standard-Farbkreis angegeben und hat daher in Werte zwischen 0° und 360°. Die Sättigung gibt an, wie hoch die Reinheit und Leuchtkraft ist. Vom Sättigungsgrad einer Farbe ist es abhängig, ob diese als satt und kräftig oder als matt und schwach empfunden wird. Die Sättigung beschreibt das Verhältnis zwischen Farbe und hellem Grau (0%) bzw. voll gesättigter Farbe (100 %). Die Helligkeit gibt die Schwarztrübung der Farbe an und wird als Prozentwert zwischen 0 % (Schwarz) und 100 % (voll gesättigter Farbe) angegeben.

HSL-System

In diesem Farbsystem werden drei Farbeigenschaften Farbton (Hue), Sättigung (Saturation) und Farbhelligkeit (Lightness) definiert. Daher der Name HSL-System. Es ist sehr eng verwandt mit dem HSB-System und gleicht im Aufbau dem eben beschriebenen System.

L*a*b-System

Der große Vorteil von L*a*b-Farben liegt in ihrer Geräteunabhängigkeit. Bei der Erstellung der Farbdaten erhält man konsistente Farben, unabhängig von den Ein- und Ausgabegeräten wie Scannern, Computern, Bildschirmen oder Druckern. L*a*b-Farben werden durch die drei Faktoren Luminanz, der a-Komponente (von Grün bis Rot) und der b-Komponente (von Blau bis Gelb) definiert. Daher der Name L*a*b-System. Für die Farbe Weiß wird der Luminanzwert mit 100 angegeben, für Schwarz ist er 0. Die beiden Farbkomponenten können Werte zwischen -128 und 127 annehmen. Sind beide Farbwerte = 0 erhält man ein Grau. Die Helligkeit dieses Graus bestimmt der Luminanzwert.

Pantone-System

Beim Pantone-System handelt es sich um ein professionelles Werkzeug, welches schwerpunktmäßig im Druckbereich eingesetzt wird. Der Pantone-Farbfächer stellt mehr als 3000 Prozessfarben als CMYK-Kombinationen auf gestrichenem und ungestrichenem Papier zur Auswahl. Beim „Pantone Matching System“ handelt es sich um eine Farbpalette, welche 1114 Volltonfarben inkl. deren Aushellungen und Trübungen nach Schwarz enthält. Pantone-Farben dienen zur Darstellung von CYMK- und Vollton-Druckfarben. Zur Farbauswahl wird ein Farbfächer verwendet, welcher sowohl auf gestrichenem, matt gestrichenem und ungestrichenem Papier erhältlich ist.

HKS-System

Das HKS-System ist ein Standard für Schmuckfarben (vom Druckfarbenhersteller Hostmann-Steinberg und Schmincke & Co entwickelt) mit 120 Volltonfarben. Ähnlich dem Pantone Matching System werden Farbfächer und -tafeln genutzt um die Farben zu definieren.

RAL-System

Als RAL-Farbe bezeichnet man Farben, welche die RAL gGmbH unter dem Namen „RAL Classic“ und „RAL Design“ vertreibt. Der Name leitet sich vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen ab, welcher am 23. April 1925 in Berlin gegründet wurde und der Rationalisierung der deutschen Wirtschaft diente. Jeder Farbe des Farbkatalogs ist eine vierstellige Farbnummer zugeordnet. Heute sind 1898 Farbtöne in der „RAL Classic“ und „RAL Design“ enthalten. In der Bautechnik ist das RAL-Farbsystem der Standard.

Die Farbtonbeständigkeit von Fassadenfarben ist im BFS-Merkblatt Nr. 26 „Farbveränderungen von Beschichtungen im Außenbereich“ klassifiziert.

Es gibt für Fassadenfarben 3 Bindemitteklassen:

  • A (Silikatfarben, Dispersionsfarben mit hohem Bindemittelanteil)
  • B (matte Dispersionsfarben, Silikonharzfarben, Dispersions-Silikatfarben)
  • C (Dispersionsfüllfarben, farbige Kalkfarben)

Innerhalb der Bindemittelklasse werden die Produkte in Gruppen von 1 bis 3 geordnet. Diese Ordnung ist abhängig von der Lichtbeständigkeit des jeweiligen Produktes:

  • Gruppe 1 – hat die höchste Lichtbeständigkeit, welche nur durch anorganische Pigmente erreicht wird.
  • Gruppen 2 und 3 – haben gute bis einschränkte Lichtbeständigkeit, welche durch organische oder anorganische Pigmente erreicht wird.

Marke (15)

Brand Equity ist englisch und bedeutet Markenwert.

Brand Equity ist der finanzielle Wert einer Marke, basierend auf den Wahrnehmungen und Assoziationen der Zielgruppe mit der Marke. Es ist der Preisunterschied, den die Zielgruppe bereit ist, für ein Markenprodukt oder eine Dienstleistung gegenüber einem vergleichbaren Angebot zu zahlen.

Markenwert wird durch Marketingmaßnahmen, wie Werbung, Verkaufsförderung und Öffentlichkeitsarbeit geschaffen.

Was ist Brand Equity?

Das Corporate Design ist das visuelle Erscheinungsbild Ihres Unternehmens. Es soll ein einheitliches und erkennbares Bild nach außen vermitteln und dazu beitragen, dass sich Kunden, Mitarbeiter und Partner an Ihr Unternehmen erinnern.

Das Corporate Design umfasst alle grafischen Elemente, die dazu beitragen, dass Ihr Unternehmen erkennbar und einzigartig ist. Es umfasst unter anderem das Logo, die Farben, die Schriften und alles Layouts in der Unternehmenskommunikation.

Der Markenwert oder auch Brand Equity ist der Wert, den eine Marke in Bezug auf ihre finanzielle Leistung, Qualität, Zuverlässigkeit und Loyalität hat. Er gibt Auskunft darüber, wie viel eine Marke wert ist und wie viel mehr die Kunden für diese Marke zahlen würden als bei einer vergleichbaren Marke.

Der Markenwert wird anhand einer Reihe verschiedener Faktoren berechnet. Dazu gehören unter anderem die Bekanntheit der Marke, die Kundenzufriedenheit, die Stärke des Markennamen und des Designs sowie die finanzielle Lage der Firma. Auch die Höhe der Investitionen in Werbung und Marketing sowie die Anzahl der verfügbaren Produkte und Dienstleistungen spielen bei der Berechnung des Markenwerts eine Rolle.

Was ist der Markenwert?

Ein Lettermark oder auch die Buchstabenmarke ist eine besonderer Fall der Wortmarken. Es handelt sich hierbei oft um Initialen oder Abkürzungen, die nur aus wenigen Buchstaben bestehen. Durch das Lettermark entsteht ein typografisches Zeichen, das aus einem oder mehreren Buchstaben ein Logo generiert.

Ein Logo ist das Symbol, das ein Unternehmen, eine Organisation, eine Gruppe, ein Produkt oder eine Marke repräsentiert. Das Logo ist Hauptbestandteil im Corporate Design und das wichtigste visuelle Element einer Marke. Sie können es mit dem Gesicht eines Menschen vergleichen.

Ein gutes Logo ist einfach, wird von der Zielgruppe leicht wiedererkennt und vermittelt die Markenwerte bzw. die Kernaussage Ihrer Marke. Logos können als Wortmarke, Lettermark, Bildmarke oder aus Kombinationen der einzelnen Formen bestehen.

Ein eigenständiges Logo kann als eigengetragene Marke geführt werden und so seine Einzigartigkeit unterstreichen.

Eine Bildmarke oder auch Logosymbol, Bildlogo oder Markenzeichen ist ein Symbol, ein Emblem oder ein anderes grafisches Design, das mit einer bestimmten Organisation oder Marke verbunden ist.

Ein Unternehmens- oder Markenname bzw. die Wortmarke ist kein Bestandteil einer Bildmarke.

Das Logo besteht oft aus Wortmarke und Bildmarke zusammen.

Eine eingetragene Marke ist ein Wort, ein Bild, eine Grafik oder sogar ein Geräusch, das Sie als Ihr geistiges Eigentum schützen, indem Sie es z.B. im Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen lassen.

Die Registrierung Ihrer Marke gewährt Ihnen das ausschließliche Recht, diese Marke für bestimmte Produkte und Dienstleistungen zu verwenden.

Die Eintragung einer Marke ist nicht verpflichtend. Gründe für die Eintragung können jedoch sein, dass Sie die Marke vor der Verwendung durch Andere schützen oder im Falle eines Rechtsstreits die Rechte an Ihrer Marke beweisen wollen.

Es empfiehlt sich, Marken in Zusammenarbeit mit erfahrenen Markenrechts-Kanzleien oder auch den Kammern einzutragen. Da die Kosten für den Antrag auch anfallen, wenn die Eintragung vom Amt abgelehnt wird. Die Kosten sind sehr unterschiedlich und unterscheiden sich nach Eintragungsart und ob Sie Ihre Marke national oder international eingetragen wollen.

Eine Marke hilft Kunden und Mitarbeitern Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt zu identifizieren und die Qualität und Leistung einzuordnen. Menschen assoziieren mit Marken Erlebnisse, Gefühle, Emotionen und Erfahrungen, die sie auf Ihre Produkt übertragen.

Die Marke gehört zu den wichtigen Komponenten des Marketing-Mixes und wird auch in anderen Bereiche verwendet, wie zum Beispiel als Arbeitgebermarke. Eine Marke kann gestalterisch als Wortmarke, Bildmarke oder Logo vorliegen.

Eine Marke hilft Ihrem Unternehmen, sich von Konkurrenten klar abzuheben, Deckungsbeiträge zu verbessern und die Loyalität der Kunden zu steigern. Sie wird oft auf die optischen Merkmale reduziert. Sie wird jedoch erst durch echten Mehrwert und echte Substanz authentisch und nachhaltig.

Eine Wortmarke ist ein Logo, das aus Text oder Buchstaben besteht. Eine besondere Form der Wortmarke ist die Lettermark, welche aus Initialen oder Abkürzungen besteht.

Die Buchstaben können Ihren Unternehmens- oder einen Produktname bilden, aus Initialen oder Monogrammen bestehen oder auch in geschrieben Form gestaltet werden, zum Beispiel als Unterschrift des Namengebers.

Eine Wortmarke kann durch Slogans und Claims, wie auch durch eine Bildmarke ergänz und auch eigenständig als eingetragene Marke geführt werden.

Markenaufbau ist die Entwicklung einer positiven Wahrnehmung Ihrer Marke in den Köpfen der Kunden, Mitarbeiter bzw. der Zielgruppe.

Der Aufbau einer Marke beinhaltet die Schaffung einer unverwechselbaren Identität für ein Unternehmen oder ein Produkt. Dies umfasst u.a. die Entwicklung der Markenstrategie, des Markenlogos, Claims oder Slogans, aber auch die Gestaltung von Verpackungen und Werbematerialien. Ein erfolgreicher Markenaufbau kann dazu beitragen, das Vertrauen und die Loyalität der Kunden zu gewinnen und zu steigern und die Bekanntheit Ihres Unternehmens oder Produkts zu optimieren.

Markenidentität ist die Persönlichkeit Ihrer Marke.

Markenidentität ist das, was Ihre Marke auszeichnet und sie von anderen Marken unterscheidet. Die Markenidentität beeinflusst, wie Kunden Ihre Marke wahrnehmen und ob sie ihr vertrauen. Eine starke Markenidentität hilft daher dabei, Kunden zu gewinnen und zu binden.

Zur Markenidentität gehört auch die visuelle Gestaltung der Marke, die es Ihrer Zielgruppe ermöglicht, sie zu erkennen und zu unterscheiden. Dabei ist wichtig, dass die Gestaltung die Markenstrategie unterstreicht und nicht zur leeren Hülle wird, indem die Gestaltung ziellos eingesetzt wird.

Die Markenidentität sollte einzigartig sein, passende Assoziation und Emotionen wecken und einen starken visuellen Eindruck hinterlassen, sodass sich die Marke im Gedächtnis der Kunden oder auch der Mitarbeiter festigt.

Markenstrategie ist die langfristige Planung um Ihre Marke im Wettbewerb zu positionieren.

Die Markenstrategie begleitet die Entwicklung von Markenbekanntheit und der Markenidentität und trägt dazu bei, dass Ihr Unternehmen für die Herausforderungen des wachsenden Marktes gestärkt ist und die Rentabilität steigt.

Die Markenstrategie gibt Richtung und Ziel vor, damit alle Marketing-, PR- und Werbemaßnahmen aufeinander abgestimmt sind und die damit verbundenen Ziele auch erreichen. Sie ist entscheidend für den Erfolg Ihres Unternehmens, da sie den Fokus auf den Kunden hält und Ihre Marke aus dem Wettbewerbsumfeld heraushebt.

Die Markenstrategie beantwortet Fragen wie:

  • Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?
  • Welcher Vision folgt die Marke?
  • Welche Werte soll die Marke vermitteln?
  • Wie kommuniziert die Marke?
  • Welche Kompetenzen verkörpert die Marke?
  • Was ist das Alleinstellungsmerkmal der Marke?
  • u.v.m.

Die Merkmale einer Marke sind die Eigenschaften, die eine Marke einzigartig machen. Dazu gehören der Name, das Erscheinungsbild und die Botschaft.

Gestalterische Merkmale können ein Logo, ein Slogan, ein Jingle, ein Farbschema, ein Typografie-Schema oder ein anderes visuelles Element oder Design sein, das mit der Marke in Verbindung gebracht wird.

Marketing (107)

Emotionen sind ein unverzichtbarer Bestandteil im Marketing, da sie die Menschen dazu bringen, sich mit einer Marke oder einem Produkt zu identifizieren.

Wenn Menschen positive Gefühle mit einer Marke assoziieren, sind sie eher bereit, diese Marke zu kaufen oder zu empfehlen. Es ist wichtig, zuerst die passende Zielgruppe zu definieren, um auch wirklich zielgerichtet Emotionen im Marketing einzusetzen.

Da sich alle Menschen zuerst an emotionale Dinge erinnern und auch durch emotionale Erlebnisse geprägt werden gehört der emotionale Wert einer Marke zu den wichtigsten Eigenschaften im Markenaufbau.

B2B steht für Business-to-Business und bezeichnet Unternehmen, die mit anderen Unternehmen Geschäfte machen.

Das bedeutet, dass ein B2B-Unternehmen anderen Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen verkauft und nicht an Endverbraucher. Beispiele für B2B-Unternehmen sind Hersteller, Großhändler und Beratungsunternehmen.

Der Gegensatz sind B2C-Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen an Endverbraucher verkaufen.

B2C steht für Business-to-Consumer und bedeutet, dass ein Unternehmen seine Produkte oder Dienstleistungen an Endverbraucher verkauft.

Beispiel für ein B2C-Unternehmen sind ein Einzelhandelsgeschäfte oder Onlineshops die Produkte an Endverbraucher verkaufen.

Der Gegensatz sind B2B-Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen nur an andere Unternehmen verkaufen.

Brand Equity ist englisch und bedeutet Markenwert.

Brand Equity ist der finanzielle Wert einer Marke, basierend auf den Wahrnehmungen und Assoziationen der Zielgruppe mit der Marke. Es ist der Preisunterschied, den die Zielgruppe bereit ist, für ein Markenprodukt oder eine Dienstleistung gegenüber einem vergleichbaren Angebot zu zahlen.

Markenwert wird durch Marketingmaßnahmen, wie Werbung, Verkaufsförderung und Öffentlichkeitsarbeit geschaffen.

Was ist Brand Equity?

Das Alleinstellungsmerkmal wird abgekürzt mit USP. USP ist die englische Abkürzung für „Unique Selling Point“ bzw. „Unique Selling Proposition“. Das Alleinstellungsmerkmal beschreibt die Eigenschaften Ihrs Angebots oder Ihrer Marke, die kein Konkurrent hat und die Ihr Angebot bzw. Ihre Marke dadurch einzigartig machen.

Ein Alleinstellungsmerkmal kann durch ein einmaliges Produkt entstehen, eine Innovation, eine besondere Serviceleistung oder eine schnellere Lieferzeit. Auch ein besonderes Image, ein besonderer Status oder etwas ganz anderes können zum Alleinstellungsmerkmal werden. Wichtig ist, dass es etwas ist, was die Kunden wertschätzen und was Kunden nur bei Ihrem Unternehmen oder Ihrer Marke finden.

Durch ein Alleinstellungsmerkmal wird die Vergleichbarkeit aufgehoben.

Richtig kommuniziert, bewegt es Interessenten und Kunden dazu, sich für Ihre Marke zu entscheiden und nicht für einen anderen Anbieter. Es ist wichtig für die Positionierung und muss daher sorgfältig entwickelt und stringent kommuniziert werden, damit es seine Wirkung entfaltet.

Das Alleinstellungsmerkmal muss immer im Kontext zur Zielgruppe erarbeitet werden, da es nur dann etwas nützen, wenn es vom Käufer als echter Nutzen erkannt oder als Mehrwert empfunden wird.

Das Unternehmensimage ist das von einem Unternehmen vermittelte Bild, welches Kunden, Konsumenten, Lieferanten, Partnern und Mitarbeitern entsteht.

Ihr Unternehmensimage wird von Ihren Produkten und Dienstleistungen, jedoch auch durch die Art und Weise, wie Sie Ihre Kunden behandeln, wie Sie sich um die Umwelt und das Wohl Ihres Team kümmern beeinflusst. Ein gutes und starkes Unternehmensimage ist wichtig, da es dazu beiträgt, mehr Kunden zu erreichen und die Loyalität der bestehenden Kunden zu stärken.

Der Kundennutzen ist das, was ein Kunde von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung hat. Es ist der Grund, warum es es kauft oder nutzt.

Kundennutzen kann sich auf verschiedene Dinge beziehen, z.B. auf die Funktionalität Ihres Produkts, den Preis, die Qualität oder den Service. Sie sollten immer versuchen zu verstehen, welchen wirklichen Nutzen Ihr Kunde hat und Ihr Angebot immer weiter anpassen und verbessern.

Im Marketing sollte der Nutzenkommunikation immer im Vordergrund stehen, um Ihren Kunden zu zeigen, dass Sie wirklich verstehen was er will und Sie ihm eine Lösung anbieten.

Der Markt ist der Ort, an dem Menschen zusammenkommen, um Produkte und Dienstleistungen zu tauschen bzw. zu kaufen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen physischen Marktplatz oder um einen virtuellen Markt handelt. Der wichtigste Aspekt ist, dass Menschen auf dem Markt zusammenkommen und miteinander handeln. Der Markt bietet Händlern die Möglichkeit, ihre Produkte an eine große Anzahl von Menschen zu verkaufen, und er bietet Käufern die Möglichkeit, die besten Angebote zu finden.

Der Unique Selling Point ist der englische Begriff für das Alleinstellungsmerkmal und der Grund, warum ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung von Ihren Kunden gekauft wird und bei der Konkurrenz.

Der Unterschied zwischen Bedarf und Bedürfnis ist, dass der Bedarf objektiv ist und gemessen werden kann, während Bedürfnisse subjektiv sind und nicht gemessen werden können.

Bedürfnisse sind die Grundlage des Bedarfs und resultieren aus dem Wunsch, einen Mangel zu beseitigen. Ein Bedürfnis wird zum Bedarf, wenn er z.B. durch den Konsum von Produkten und Dienstleistungen gedeckt werden kann.

Der Bedarf beschreibt also das konkrete Verlangen nach spezifischen Produkten, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Beispiele sind:

  • Ein Mensch hat das Bedürfnis nach Freiheit. Hieraus entsteht der Bedarf an Fahrzeugen.
  • Ein Mensch hat das Bedürfnis nach Essen. Hieraus entsteht der Bedarf an Nahrungsmitteln
  • Ein Mensch hat das Bedürfnis nach Status. Hieraus entsteht der Bedarf an Statussymbolen.
Was ist der Unterschied zwischen Bedarf und Bedürfnis?

Kunde und Konsument sind zwei Begriffe, die oft als Synonym verwendet werden, aber es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen den beiden.

Kunden sind diejenigen, die Geld für ein Produkt oder eine Dienstleistung ausgeben, während Konsumenten diejenigen sind, die das Produkt oder die Dienstleistung tatsächlich verwenden. Ein Unternehmen kann also viele Konsumenten haben, aber nur Kunden zahlen für das Produkt oder die Dienstleistung. Ein Kunden kann somit auch zum Lieferanten für Konsumenten werden.

Um erfolgreich zu sein, muss ein Unternehmen sowohl Kunden als auch Konsumenten anziehen.

Ein USP ist die Abkürzung für das englische „Unique Selling Point“ oder auch „Unique Selling Proposition„. Beides bezieht sich auf das Alleinstellungsmerkmal, das Marken, Produkte oder Dienstleistungen von denen Ihrer Konkurrenten unterscheidet.

Die Customer Journey oder auch Kundenreise ist ein Modell, das den Weg eines Kunden durch verschiedene Stufen eines Kaufprozesses beschreibt.

Dieses Modell kann helfen, die Erfahrungen und Bedürfnisse eines Kunden besser zu verstehen und zu analysieren, um die richtigen Maßnahmen zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit zu ergreifen.

Was ist die Customer Journey?

Die Kundenreise (engl. Customer Journey) ist der Prozess, den ein Kunde durchläuft, wenn er mit Ihrem Unternehmen in Kontakt kommt.

Dieser Kaufzyklus beinhaltet alle Schritte vom ersten Kontakt, über den Kauf bis hin zur Bindung an Ihr Unternehmen. Es ist wichtig, die Kundenreise zu verstehen, um sicherzustellen, dass Sie den Bedürfnissen und Erwartungen Ihrer Kunden gerecht werden können.

Eine typische Kundenreise beginnt mit dem Bewusstwerden des Bedarfs. Ihr Kunde erkennt ein Problem oder hat einen Wunsch und er beginnt nach einer Lösung zu suchen. Er findet Lösungsansätze und dabei auch das Angebote von Ihrem Unternehmen und Ihrer Marke. Im nächsten Schritt analysiert er die verschieden Angebote am Markt, wägt ab und trifft die Entscheidung.

Sobald sich Ihr Kunde entschieden hat und Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kauft, beginnt der nächste Schritt. Er sammelt Erfahrungen, lernt Ihren Service und erkennt für sich, ob seine Auswahl korrekt ist. Erfüllen sich seine Erwartungen baut er einen Bindung auf, die ihn dazu bewegt, auch andere Angebote von Ihnen in Betracht zu ziehen, zu prüfen oder zu kaufen.

Zusammengefasst:

  1. Unbewusstheit: Ihr Kunde hat kein Interesse am Thema, ihm ist das Problem nicht bewusst und er sucht keine Lösung.
  2. Bewusstwerdung: Ihrem Kunden wird das Thema bewusst und er entwickelt erstes Interesse für eine Lösung des Problems.
  3. Lösungssuche: Ihr Kunde sucht nach einer Lösung für sein Problem und findet erste Lösungsansätze und dabei auch Ihr Angebot.
  4. Auswahl: Ihr Kunde hat in Ihrem Angebot eine Lösung zu seinem Problem gefunden und wägt nun unter verschiedenen Angeboten am Markt ab.
  5. Kauf: Ihr Kunde hat sich für Ihr Angebot zur Problemlösung entschieden und kauft es.
  6. Erfahrung: Ihr Kunde hat Ihr Angebot zur Problemlösung gekauft und macht nun Erfahrungen mit Ihren Produkten, Dienstleistungen und dem Service.
  7. Bindung: Ihr Kunde konnte sein Problem durch Ihr Angebot lösen und hat positive Erfahrungen gesammelt, die ihn dazu bewegen auch weitere Angebote von Ihnen zu nutzen.
Was ist die Kundenreise?

Es ist wichtig Ihr Unternehmen, an jedem Schritt der Reise aufmerksam zu sein und die richtige Botschaft an den richtigen Zeitpunkt zu liefern. Nur so könne Sie sicherstellen, dass Ihr Kunde eine positive Erfahrung macht und gerne wieder bei Ihrem Unternehmen kauft.

Die Marge ist die Differenz zwischen dem Einkaufspreis und dem Verkaufspreis. Sie wird in der Regel prozentual zum Verkaufspreis angegeben und gibt Auskunft darüber, wie viel Gewinn Ihr Unternehmen mit dem Verkauf der Produkte oder Dienstleistungen erzielt.

Die Marge ist ein wichtiger Indikator für die finanzielle Gesundheit des Unternehmens und kann helfen, zukünftige Investitionen und die Geschäftsentwicklung zu planen. Die Marge berechnen Sie, indem Sie den Nettoumsatz (Umsatz abzüglich aller Rabatte und Gutscheine) durch den Bruttoumsatz (Umsatz abzüglich der Kosten für Herstellung, Lieferung, Marketing und Steuern) dividieren.

Die Marktnachfrage bezieht sich auf die gesamte Nachfrage nach einem Produkt oder einer Dienstleistung auf dem Markt. Sie bildet die Gesamtheit der möglichen Kunden in einem bestimmten Markt und für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung ab.

Die Nachfrage wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, wie z.B. dem Preis, der Konkurrenz. dem Einkommensniveau und dem allgemeinen Wirtschaftsklima.

Die Maslowsche Bedürfnis-Pyramide ist ein Modell, das beschreibt, wie Menschen ihre Bedürfnisse befriedigen. Das Modell geht davon aus, dass Menschen bestimmte Bedürfnisse haben, die in fünf Stufen angeordnet sind. Jede Stufe muss erreicht werden, bevor die nächste angegangen werden kann.

Die fünf Stufen der Bedürfnis-Pyramide nach Abraham Maslow sind:

  1. Grundbedürfnisse: Diese Bedürfnisse umfassen Nahrung, Wasser, Schlaf und Sexualität. Sie sind die Grundbedürfnisse, die ein Mensch zum Überleben braucht.
  2. Sicherheitsbedürfnisse: Diese Bedürfnisse umfassen Schutz vor Gefahren und ein Gefühl der Sicherheit. Menschen brauchen Sicherheit, um sich wohlzufühlen
  3. Soziale Bedürfnisse: Diese Bedürfnisse umfassen Zugehörigkeit und Liebe. Menschen brauchen soziale Kontakte, um gesund zu bleiben.
  4. Geltungsbedürfnisse: Diese Bedürfnisse umfassen Anerkennung und Respekt. Menschen brauchen Anerkennung, um ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln.
  5. Selbstverwirklichungsbedürfnisse: Diese Bedürfnisse umfassen das Bedürfnis nach Wachstum und Entwicklung. Menschen brauchen dieses Bedürfnis, um sich selbst zu verwirklichen und das beste aus sich herauszuholen.
Was ist die Maslowsche Bedürfnis-Pyramide?

Die Merkmal-Vorteil-Nutzen-Kette ist ein bewährtes Marketing-Tool, das Ihnen dabei hilft, die Vorteile Ihrer Produkte oder Dienstleistungen für Kunden aufzuzeigen.

Es funktioniert, indem Sie zuerst die wichtigsten Merkmale Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung herausarbeiten und diese dann in klare und nützliche Vorteile umwandeln. Im nächsten Schritt wandeln Sie die Vorteile in den eigentlichen Nutzen um, den Ihr Produkte oder Ihre Dienstleistungen für den Kunden hat.

Sie können den Nutzen über eine Tabelle, wie im folgenden Beispiel erarbeiten:

MerkmalVorteilNutzen
Flache WindschutzscheibeNiedriger CW-Wert
Bessere Aerodynamik
Geringer Benzinverbrauch
Bessere Beschleunigung
Sportliche Optik

Gerade bei komplexen oder erklärungsbedürftigen Produkten oder Dienstleistungen hilft es dem Kunden den Mehrwert und die verschiedenen Funktionen zu verstehen. Nur, wenn Ihr Kunden während des Kaufzyklus eine Lösung für sein Problem in Ihrem Angebot erkennt, wird er das Produkt bei Ihnen kaufen.

Die Unique Selling Proposition (USP) ist ein ein Alleinstellungsmerkmal oder ein Vorteil, durch das sich Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen von der Konkurrenz unterscheiden. Die USP sollte klar und deutlich definiert sein und Ihrem Kunden in einem kurzen Satz, z.B. als Slogan vermittelt werden.

Die Zielgruppenansprache ist die Art und Weise, wie Sie Ihre Zielgruppe über Ihre Marke, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung informieren. Über die Zielgruppenansprache wird definiert, wie Inhalte gestalten sein müssen, dass diese Ihrer Zielgruppe gefallen bzw. von dieser akzeptiert werden.

Neben der Tonalität, spielen der Schreibstil und die genaue Kenntnis über die Zielgruppe deren Herkunft, Status, Interessen oder ihr Bildungsstand mit hinein und beeinflussen die Art und Weise der Ansprache.

Je näher die Art und Weise der Ansprache an der Art und Weise ist, wie Ihre Zielgruppe untereinander kommuniziert, um so leichter fällt es diesen Menschen, die Inhalt zu verstehen, die Sie vermitteln wollen. Ein Akademiker spricht anders als ein Handwerker. Ein Mann spricht anders als eine Frau. Ein Kind spricht anders als ein Erwachsener.

Auch spielen Faktoren in die Zielgruppenansprache, an welcher Stelle Ihre Zielgruppe nach Informationen sucht und wo diese Menschen die höchste Glaubwürdigkeit vermuten. Die Auswahl kann dann z.B. auf Werbung in Zeitungen oder auf Flyern und Plakaten führen oder zu TV-Spots, Radiowerbung, Event- und Kinowerbung, Online-Werbung oder Mailings.

Je besser Sie es schaffen, Ihrer Zielgruppe klar zu machen, dass Sie deren brennendstes Problem lösen können, um höher sind Ihre Verkaufschancen.

Ein Bedarf ist das konkrete Verlangen nach spezifischen Produkten oder Dienstleistungen, den Personen, Personengruppen oder Organisationen, um Bedürfnisse zu befriedigen. Ein Bedarf kann z.B. über eine Bedarfsanalyse ermittelt werden.

Der Bedarf kann z.B. als Energiebedarf, Personalbedarf, Kapitalbedarf oder auch als Marktnachfrage existieren.

Ein Claim ist eine Aussage, die ein Unternehmen über sich selbst macht. Oft werden Claim und Slogan als Synonyme verwendet. Sie unterscheiden sich jedoch.

Diese Aussage kann sich auf die Qualität des Produkts oder der Dienstleistung beziehen, jedoch auch auf andere Aspekte wie den Kundenservice oder das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ein guter Claim ist klar und eindeutig und zeigt Ihrem Kunden, wie sich Ihr Unternehmen positioniert. Um sicherzustellen, dass Ihr Claim gut ist, sollten Sie diesen immer wieder überprüfen und testen. Erst, wenn Ihre Kunden den Claim ohne Nachfrage verstehen oder er die gewünschten Assoziationen hervorruft, ist es ein guter Claim!

Der Deckungsbeitrag (engl. contribution margin) ist die prozentuale Differenz von Umsatz zu variablen Kosten. Ein hoher Deckungsbeitrag bedeutet, dass Ihr Unternehmen eine hohe Marge hat und somit mehr Gewinn erzielt.

Ein wesentliches Ziel beim Markenaufbau oder auch im Marketing kann sein, den Deckungsbeitrag zu erhöhen, indem Sie eine starke Marke haben, für die Kunden bereit sind mehr zu zahlen.

Ein Kaufzyklus ist der Zeitraum, der vom ersten Moment, indem Ihr Kunden einen Bedarf erkennt, Informationen sucht. das passende Produkt oder die Dienstleistung auswählt, diese erwirbt und Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung konsumiert.

Dieser Prozess wird auch als Kundenreise oder Customer Journey bezeichnet.

Der genaue Lauf des Kaufzyklus variiert von Kunde zu Kunde und hängt auch von der Art des Produktes ab. In vielen Fällen beginnt der Zyklus mit einer Problemstellung. Ihr Kunde sucht daraufhin nach Informationen und möglichen Lösungen für sein Problem. Sobald er sich für eine bestimmte Lösung entscheidet, kauft er das Produkt oder den Service. Das Ziel im Marketing ist es Ihren Kunden bereits bei der Suche nach Informationen oder schon beim Erkennen des Bedarfs abzuholen und ihn so frühzeitig an Ihr Unternehmen zu binden.

Was ist ein Kaufzyklus?

Ein Konkurrent ist jemand, der mit Ihnen um die gleiche Sache kämpft. Sie teilen sich Aufmerksamkeit, Kunden, Aufträge, Ressourcen und Marktanteile.

Ein Konkurrent ist in der Regel ein anderes Unternehmen oder eine andere Person, die ähnliche Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Konkurrenten sind auf dem Markt unvermeidlich und können sowohl Herausforderungen als auch Chancen bieten. Sie können motivieren, indem Sie einen Grund liefern, um besser zu werden. Sie können jedoch auch störend oder stressig sein, wenn Ihnen Sie keine Möglichkeiten sehen, gegenüber ihnen zu punkten.

Der richtige Umgang mit Konkurrenten macht in vielen Fällen den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg aus.

Ein Konsument ist der Verbraucher, also jemand, der Ihre Produkte und Dienstleistungen letztlich verwendet. Konsumenten können einzelne Personen, Haushalte oder größere Gruppen von Personen sein.

Indem Ihre Konsumenten Ihre Produkte und Dienstleistungen nutzen, geben sie Ihrem Unternehmen das Signal, dass es einen Markt für Ihre Produkte gibt.

Ein Kunde ist jemand, der Produkte oder Dienstleistungen von Ihrem Unternehmen kauft oder mietet.

Kunden sind für Ihr Unternehmen wichtig, da sie die Einnahmen generieren, die für Ihr Unternehmen notwendig sind. Kunden können sowohl Einzelpersonen als auch andere Unternehmen oder Organisationen sein. Ziel Ihres Unternehmens sollte es sein, möglichst viele Kunden zu gewinnen und zu halten.

Ein Lettermark oder auch die Buchstabenmarke ist eine besonderer Fall der Wortmarken. Es handelt sich hierbei oft um Initialen oder Abkürzungen, die nur aus wenigen Buchstaben bestehen. Durch das Lettermark entsteht ein typografisches Zeichen, das aus einem oder mehreren Buchstaben ein Logo generiert.

Ein Logo ist das Symbol, das ein Unternehmen, eine Organisation, eine Gruppe, ein Produkt oder eine Marke repräsentiert. Das Logo ist Hauptbestandteil im Corporate Design und das wichtigste visuelle Element einer Marke. Sie können es mit dem Gesicht eines Menschen vergleichen.

Ein gutes Logo ist einfach, wird von der Zielgruppe leicht wiedererkennt und vermittelt die Markenwerte bzw. die Kernaussage Ihrer Marke. Logos können als Wortmarke, Lettermark, Bildmarke oder aus Kombinationen der einzelnen Formen bestehen.

Ein eigenständiges Logo kann als eigengetragene Marke geführt werden und so seine Einzigartigkeit unterstreichen.

Der Marktanteil ist der Prozentsatz Ihres Unternehmens oder Ihrer Marke, den Sie im Vergleich zum Gesamtmarkt für Ihre Produkte oder Dienstleistungen besetzen.

Marktanteile werden durch Angebot und Nachfrage reguliert. Wenn Ihr Unternehmen einen hohen Marktanteil hat, bedeutet dies, dass es viele Kunden gibt, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen kaufen. Wenn Ihr Unternehmen einen geringen Marktanteil hat, ist das Interessen an Ihrem Produkt geringer und Sie können durch strategisches Marketing, Markenaufbau, Preispolitik und Produktpolitik daran arbeiten, Ihren Marktanteil zu vergrößern.

Ein Mehrwert ist ein zusätzlicher Wert, den Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung bietet. Er ist ein Vorteil, den Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung gegenüber vergleichbaren Angeboten hat.

Ein Mehrwert kann sich auf Ihre