Trafostationen der Stadtwerke Mühlhausen werden zu Farbtupfern

Trafostationen der Stadtwerke Mühlhausen werden zu Farbtupfern

Stadtwerke Mühlhausen und Ideenfabrik gestalten gemeinsam Trafostationen und Gebäude. Heizhäuser und Gasdruckregelstationen sollen folgen

Alexander Volkmann schrieb heute in der Thüringer Allgemeinen, Mühlhausen:

„Sonnengelb waren unsere Trafostationen früher – alle“, sagt Netzmeister Thomas Hartl von den Mühlhäuser Stadtwerken. Das sei doch etwas monoton gewesen, meint er und blickt mit einem Lächeln auf das Trafohäuschen an der Wagenstedter Brücke. Das ziert jetzt der Flusslauf der Unstrut, umrahmt von grünen Bäumen und roten Blüten.

In Zusammenarbeit mit der Ideenfabrik aus Mühlhausen wurde jetzt diese Trafostation fertiggestellt, wurde künstle-risch gestaltet und fügt sich so in die umgebende Landschaft ein.

„Die Motive werden individuell an die einzelnen Standorte zugeschnitten und sollen Themen der Umgebung mit einbeziehen“, sagt Architektin Silvia Galek von der Ideenfabrik. Sie ist verantwortlich für die Gestaltung der Stationen. Dieses Objekt ist bereits das sechste der aufwendig sanierten Anlagen der Mühlhäuser Stadtwerke.

Die Station an der Wagenstedter Brücke gilt als so genannte Museumsstation, erklärt Bertram Müller, Technischer Leiter der Stadtwerke Mühlhausen. Sie stammt aus dem Jahr 1951. Markante Bauwerke, wie eben dieses, werden erhalten, obwohl die Technik über die Jahre deut-lich kleiner geworden ist. Denn während die Transformatoren und die dazugehörige Technik früher ganze Räume füllte, sind die Abmessungen mittlerweile auf wenige Quad-ratmeter geschrumpft. Transfor-matoren passen heute in kleine Kästen von nicht mehr als 80 Zentimeter Breite.

Etwa 20 Museumsstationen gibt es noch in Mühlhausen. Die Zahl der Trafostationen insgesamt beläuft sich auf 230. Früher gingen aus den monolithisch gebauten Gebäuden die Freileitungen ab, heute liegt das meiste unter der Erde, erklären die Experten von den Stadtwerken.

Trafostationen Stadtwerke Mühlhausen sind nur der Anfang

Die Anlagen werden jetzt nach und nach zu Farbtupfern im Stadtbild, heißt es von den Stadtwerken. „Den Anfang machten wir mit den Trafosta-tionen am Finanzamt und am Tierheim“, erläutert Thomas Hartl. Die Station am Finanz-amt zeigt eine Parkanlage und die Station am Tierheim einen Dalmatiner. Bereits bei der Bemalung sorgte das neue Design der Stationen bei den Anwohnern für Aufmerksamkeit. Es habe viele positive Stimmen gegeben, so die Stadtwerke.

„Nachdem wir mit Trafostationen begonnen haben, wollen wir auch weitere eigene Objekte, wie Heizhäuser und Gasdruckregelstationen mit der Firma Ideenfabrik farbig gestalten und sanieren“, ergänzt Bertram Müller, Technischer Leiter der Stadtwerke.

Über Ihre Ideenfabrik

Die Ideenfabrik GmbH ist eine Werbeagentur mit eigener Werbetechnik. Eine Spezialisierung ist die Instandhaltung von Trafostationen und die damit Verbundene Umsetzung von Corporate Designs und Werbung. Die Ideenfabrik GmbH bringt dabei alles mit, was zu einem Rundum-Paket gehört: Bauantragsleistungen, Gestaltung, Projektleitung, Umsetzung und Pflege der Trafostationen. Die spezielle Umsetzungsmethode sorgt dafür, dass das Motiv einer Station beliebig oft auf andere Stationen übertragen werden kann.

Neben Wandbemalung bietet die Ideenfabrik Architektur, klassische und interaktive Werbung, Digitaldruck, Leuchtwerbung und Sonderkonstruktionen.